Pfeil rechts
92

Ich bin ungewollt schwanger geworden und habe es damals nicht geschafft abzutreiben, da ich total durcheinander war.

Ich dachte, ich würde irgendwie schon glücklich mit der Situation werden. Nun ist meine Tochter 3 Monate alt und ich habe keine Muttergefühle für sie. Ich kümmere mich und tröste sie natürlich wenn sie weint, aber ich rede extrem wenig mit ihr und beachte sie nur, wenn es gerade nötig ist (z.B wenn sie schreit). Sie ist aber sehr pflegeleicht, sodass ich einfach das mache was ich möchte und sie halt daneben sitzt.

Den Vater hab ich damals online kennengelernt, er bot mir eine Wohnung für Sex an (ich bin von zu Hause abgehauen, habe es nicht mehr ausgehalten) Er ist wohlhabend und zahlt mir Unterhalt, aber ich will sein Geld nicht. Ich wohne auch in einer Wohnung von ihm, was ich aber auch nicht will. Ich fühle mich extrem unwohl und eklig.
Ich kann nicht akzeptieren unter welchen Umständen meine Tochter gezeugt wurde und ich empfinde sie auch überhaupt nicht als mein Kind, sie ist mir fremd. Ich bereue es, dass ich damals mit diesem Mann geschlafen habe und würde am liebsten alles rückgängig machen. Ich wollte so gerne eine vernünftige Familie haben!

Mich macht die Situation so unglücklich. Ich bin ständig am Weinen, habe mich mehrmals selbst verletzt und hab auch absolut keine Motivation etwas mit meiner Tochter zu machen. Oft wünsche ich mir, dass sie einfach weg ist und somit die Last wegfällt. Ich setze mich selber unter Druck eine gute Mutter sein zu müssen und werde von meiner Familie unter Druck gesetzt.

Der Kindsvater hat eine Frau und Kinder, er ist fremdgegangen. Ich finde das schrecklich, ich bereue es so sehr. Ich finde es schlimm, dass meine Tochter ein Unfall war. Er meinte, ein Kind zu haben sei das größte Glück auf Erden. Das fühle ich überhaupt nicht. Ich fühle mich eklig und minderwertig. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich es nicht so empfinde. Ich bin froh, wenn meine Mutter sie hat. Und meine Tochter ist nicht anstrengend, sie schreit selten und schläft durch. Deswegen beachte ich sie kaum.

Mir geht es zunehmend schlechter. Ich habe extreme Stimmungsschwankungen, bin verwirrt und unglücklich. Ich wünsche mir so sehr aus der Situation wieder rauskommen. Aber meine Mutter und der KV meinten, ich MUSS nun für meine Tochter da sein. Und das finde ich schrecklich. Ich will nämlich gar nicht für sie da sein.
Was hat sie davon, wenn ich sie behalte aber sie spürt dass ich sie nicht möchte? Ich möchte den Kontakt zum KV abbrechen und die Vergangenheit hinter mir lassen. Ich will, dass meine Tochter zu einer Familie kommt die ihr Liebe geben kann. Meine Mutter zwingt mich allerdings dazu sie zu behalten, da sie sagt sonst den Kontakt zu mir abzubrechen. Ich bin sehr einsam, habe nur meine Mutter. Der KV hat noch mehrere Frauen bzw. er hat jetzt neben seiner Frau noch eine Freundin. Mich besucht er 1-2x im Monat für eine Stunde. Ich habe darauf keine Lust und will ihn einfach los werden.
Allerdings möchte ich seine Tochter auch nicht behalten, sodass ich komplett frei und wieder bei mir selbst bin. Ich sehe keinen Sinn darin, wenn ich den KV nicht liebe warum ich dann mein Kind lieben sollte. Sie ist ja zu 50% er und dass sie mein Kind ist, dieses Gefühl habe ich ja eben nicht. Ich verstehe auch nicht was es mir bringt sie zu haben. Ich mache alles nach Vorschrift, aber was soll mir das bringen. Meine Tochter ist zufrieden und ich bin es nicht.

Ich habe zu dem KV gesagt dass ich besser hätte abtreiben sollen. Und er sagt, ich soll mich der Verantwortung stellen. Er kümmert sich selbst nicht um sie und leugnet sie auch. Finde es unter aller Sau dass er mich zwingt für sie da zu sein! Vor allem das er sagt Kinder seien das größte Glück. Ich bin jeden Abend unglücklich und zu Tode gelangweilt. Ich würde gerne arbeiten gehen, aber der KV will dass ich 3 Jahre zu Hause bleibe, keine hohen Schuhe trage und Pädagogik studiere. Das ist so absolut nicht das was ich machen will.
Ich frage mich nun wie ich aus der Sache wieder herauskommen soll. Ich stehe unter so einem inneren Druck, dass ich es nicht mehr aushalte und mich selbstverletze. Ich schlafe extrem schlecht (nicht wegen meinem Baby) und hab andauernd ein schlechtes Gefühl. Ich denke mir oft dass ich gerne woanders wäre und wünschte, meine Tochter wäre einfach weg.

21.02.2021 09:18 • 22.02.2021 #1


41 Antworten ↓


Hallo2020
Ohje ohje das sind ganz ganz schreckliche Umstände die du da hast ! Natürlich fühlst du dich so nicht wohl , glaub mir das hat weniger mit dem Baby als mit deiner Gesamtsituation zutun.

1. Der Kindesvater hat dir überhaupt gar nichts zu sagen. Rede doch Mal mit deiner Mama und erzähle ihr was der gute abzieht.

2. Solltest du aus der Wohnung ganz schnell raus, du musst da sicher nicht drin wohnen bleiben und ganz sicher nicht 3 Jahre zu Hause bleiben und irgendwas studieren was der KV will!

3. Wende dich ans Jugendamt, die haben Familienhilfen die paar Mal wöchentlich vorbei kommen und dir helfen.

4. Gehe zum Arzt und sag ihm wie es dir geht, mach eine Mutter und Kind Kur, dort lernst du viel und auch die Bindung zu deinem Baby wird besser.

21.02.2021 09:33 • x 6 #2



Ich habe keine Muttergefühle für mein Baby

x 3


DieSonne
Ja, es ist wirklich eine schlimme Situation. Ich gebe Hallo2020 auch recht. Es gibt noch Möglichkeiten die man in Angriff nehmen kann. Ich würde auch in erster Linie aus der Abhängigkeit vom Kindsvater aussteigen (Unterhalt würde ich aber so lassen, oder schauen ob es noch mehr werden könnte. Hat er eigentlich die Vaterschaft anerkannt?). Ich glaube, in dem er dir alles vorsetzt (Wohnung, Geld, Zukunft, Abhängigkeit), möchte er glaube ich erreichen, dass das Ganze unterm Teppich gekehrt wird, um sich selbst zu schützen. Es geht dir schlecht, weil du alles hast über dich ergehen lassen. Nun ist es an der Zeit Aktiv zu werden. Eigene Wohnung suchen. In ein paar Monaten kannst du ein Krippenplatz suchen. Du könntest dann auch wieder arbeiten, was du möchtest. Nicht das ganze eigene Leben ist mit einem Kind vorbei (auch wenn es sich erstmal so anfühlt). Wenn aber gar nichts mehr geht und du merkst, dass das du Baby nichts geben kannst würde immernoch die Möglichkeit einer Adobtion bestehen. Auch wenn ich kein Freund davon bin, bin ich auch kein Freund davon Kinder emotional zu verwahrlosen zu lassen. Auch das ist Verantwortung.

21.02.2021 09:52 • x 3 #3


Hallo2020
Ja wenn wirklich alles nichts mehr hilft dann gibt es sicher noch diesen Weg, ich denke aber eher das alles gut wird wenn sie aus diesem schrecklichen Umfeld raus kommt und eine Mutter Kind Kur macht. Das hilft wirklich sehr die Bindung zu dem Kind zu stärken und dort lernt man auch dass das Leben mit Baby nicht vorbei ist.
Übrigens kann das auch eine postnatale Depression sein, damit solltest du wirklich zum Arzt, das kann nämlich der Grund sein wieso du dein Baby nicht als deins ansiehst.

21.02.2021 10:02 • x 1 #4


Annalehna
für das Kind wäre es sicher besser in eine liebevolle Umgebung zu kommen....es wird sonst große psychische Schäden davontragen....diese Zeit jetzt ist sehr prägend

21.02.2021 10:08 • x 5 #5


Calima
Du brauchst dringend Hilfe. Andernfalls wirst du unglücklich und zerstörst das Leben deines Kindes, das ohne Liebe und Nähe zugrunde gehen wird.

Wende dich an Pro Familia. Dort kümmert man sich auch um Frauen nach der Geburt. Und dort findest du geballt alle Informationen, die du in deiner Situation brauchst.

Tu es morgen. Jeder Tag ohne Hilfe schadet euch beiden.

21.02.2021 10:12 • x 10 #6


Bitte geh zu einer Familienberatungsstelle, z.B. profamilia, auch das Jugendamt hilft weiter. Es gibt viel Hilfe für solche Situationen, in der du bist. Von Unterstützung bei dir zuhause, Wohnungsvermittlung bis hin zur Vermittlung deiner Tochter (auf Zeit) in eine Pflegefamilie. Bitte lass dir und deiner Tochter helfen.

21.02.2021 10:12 • x 2 #7


kleinpübbels
Ich erinnere mich dunkel an einen thread, wo die TE schwanger war, aber ansonsten ist es die selbe Situation.
Kindsvater war verheiratet, hat ihr eine Wohnung gegen sex angeboten.
Liebe TE, war das auch deiner?

21.02.2021 10:14 • x 4 #8


Julie80
Hallo liebe TE,

Ich bin entsetzt. Mir tut das richtig weh zu lesen. Bitte bitte mach was das es der kleinen und Dir bald besser ergehen wird. Das ist kein Zustand. Die kleine wird immer größer, will bespasst werden. Du bist nicht glücklich und die kleine auch nicht. Das geht nicht gut. Kinder und Babys merken alles, spüren alles.

Ich würde an deiner Stelle: mir sofort eine andere Unterkunft suchen.

Den kindsvater eintragen lassen in die Geburtsurkunde und angeben.

Die Wohnung kündigen und sofort woanders wohnen wenn es den geht

Was die kleine betrifft, überlege es Dir gut.

Du bist keine schlechte Mutter wenn du sie abgibst sondern eine gute. Du warst in einer schwierigen Situation und hast leider keine Mama Gefühle, aber das ist okay. Dir wird die kleine regelrecht aufgezwungen. Wenn der Kv das so toll findet soll er die kleine nehmen. Oder deine Mutter soll sie nehmen. Sogar ich würde sie sofort nehmen. Ich bin selber Mutter 2er Kinder und es bricht mir das Herz sowas zu lesen. Die kleine ist jetzt an erster Stelle

Nicht du
Nicht der Kv
Nicht deine Mutter

Geb die kleine an an den Kv an deine Mama oder an das Jugendamt lass dich nicht erpressen es ist das Leben des Kindes und deins

Ich drück dich ganz lieb

Nimm es mir nicht böse aber es ist besser wenn sie gestern weg ist als morgen

Nimm dein Leben in die Hand trage Verantwortung. Lass den blödmann seine Spielchen spielen aber nicht mit dir

21.02.2021 10:29 • x 3 #9


kleinpübbels
Öhm... Ich bin nicht die Te

21.02.2021 10:32 • x 1 #10


Julie80
Zitat von kleinpübbels:
Öhm... Ich bin nicht die Te


Oh mein Gott wie peinlich .... tut mir sehr leid ! Upsiiiii

Es sei mit verziehen ich hatte mich auch schon sehr gewundert <3

21.02.2021 10:36 • x 1 #11


kleinpübbels
Zitat von Julie80:
Oh mein Gott wie peinlich .... tut mir sehr leid ! Upsiiiii Es sei mit verziehen ich hatte mich auch schon sehr gewundert <3

Alles gut, habe mich auch um ersten Moment gewundert^^
Passiert halt. Ich verzeih dir natürlich

21.02.2021 10:38 • x 1 #12


Julie80
Zitat von kleinpübbels:
Alles gut, habe mich auch um ersten Moment gewundert^^ Passiert halt. Ich verzeih dir natürlich


Das ist sehr sehr lieb, hab es natürlich schon geändert....

21.02.2021 10:38 • x 1 #13


Acipulbiber
Zitat von kleinpübbels:
Ich erinnere mich dunkel an einen thread, wo die TE schwanger war, aber ansonsten ist es die selbe Situation. Kindsvater war verheiratet, hat ihr eine Wohnung gegen sex angeboten. Liebe TE, war das auch deiner?


genau mein Gedanke

21.02.2021 13:05 • x 4 #14


portugal
Geh morgen zu profamilia, wie bereits gesagt wurde. Es kann auch sein, dass Du dazu noch postnatal depression hast.
Dir wird dort geholfen und bestimmt tut es Dir auch mal gut, sich dort auszutauschen.

Bitte berichte weiter, was Du unternommen hast.

21.02.2021 13:16 • x 2 #15


Luna70
Es wurde zwar schon von vielen gesagt, aber manches kann man nicht oft genug sagen. Suche dir Hilfe und zwar sofort. Pro familia halte ich auch für eine gute Anlaufstelle für dich. Du brauchst Menschen, die wirklich auf deiner Seite stehen, damit du erst einmal herausfinden kannst, was du wirklich möchtest.

Dein Baby braucht auch Hilfe und zwar sehr dringend. Die ersten Monate sind sehr prägend für ein Kind und liebevolle Zuwendung ist sehr wichtig. Ein Baby braucht mehr als Nahrung und eine saubere Windel. Wenn du das momentan nicht kannst, dann wird man dir und dem Baby helfen. Aber das musst du wirklich jetzt sofort machen, egal was deine Mutter oder der Vater des Kindes sagen.

21.02.2021 14:12 • x 3 #16


Safira
Zitat von Butterblumee:
Mich besucht er 1-2x im Monat für eine Stunde

Du musst da unbedingt weg

Gut das Du Dich hier angemeldet hast und anfängst darüber zu reden. Ich kann auch nur sagen: geh zu Pro Familia. Niemand wird Dich verurteilen. Möglicherweise wirst Du Dein Kind irgendwann auch lieben können. Definitiv wird es eine Lösung geben, wenn Du anfängst nach Lösungen zu suchen

21.02.2021 14:20 • x 3 #17


portugal
Zitat von Butterblumee:
Meine Mutter zwingt mich allerdings dazu sie zu behalten, da sie sagt sonst den Kontakt zu mir abzubrechen. Ich bin sehr einsam, habe nur meine Mutter


Geh morgen bitte gleich zu profamilia. Du musst Dich mal bei jemandem aussprechen und dort verurteilt Dich keiner.

Lass Dich von Deiner Mutter nicht erpressen, es bringt meiner Meinung nach nichts, wenn du das Kind ablehnst.
Es gibt viele Möglichkeiten, das Kind vorübergehend unterzubringen. Das kann zB eine Pflegefamilie sein, wo Du erstmal entlastet bist und an Dir selber arbeiten kannst.

Keiner verurteilt Dich aber Du bist nun Mutter und musst auch dementsprechend handeln.

Mir scheint auch, dass Du ganz alleine bist, keine Freundin oder dergleichen.

Es gibt zB Mutter und Kind Einrichtungen, wo Du mit Müttern in deinem Alter zusammen bist, die das gleiche durchleben.

Dein Baby kann nichts dafür und es verdient nicht, dass Du es einfach abstellst.

Wenn Du mit dem Baby nicht klar kommst, dann such Dir Hilfe. Mir blutet grad das Herz

21.02.2021 15:38 • #18


portugal

21.02.2021 15:43 • #19


Acipulbiber
Zitat von kleinpübbels:
Ich erinnere mich dunkel an einen thread, wo die TE schwanger war, aber ansonsten ist es die selbe Situation. Kindsvater war verheiratet, hat ihr eine Wohnung gegen sex angeboten. Liebe TE, war das auch deiner?


an diesen Thread habe ich mich erinnert

kummerforum-f31/soll-ich-mein-kind-zur-adoption-freigeben-t105516-20.html?hilit=schwanger

21.02.2021 18:46 • x 3 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag