Pfeil rechts

Hallo zusammen

Ich weiss jetz nicht ob ich das hier an den richtigen Ort schreibe (ansonsten tut es mir leid), aber ich hab ein Problem das immer wiederkehrt.

Es geht darum, das ich manchmal am Abend einfach wie aus heiterem Himmel Angst bekomme.
Ich weiss nicht ob es mit dem Wetter und der Dunkelheit zu tun hat, aber wenn es etwas düster ist überkommt es mich häufiger.

Heute ist es mir wieder passiert. Ich komme nach Hause, geh in mein Zimmer und lese in meinem Buch. Dann fange ich plötzlich an mich unwohl zu fühlen.
Zuerst fühle ich mich irgendwie einsam. Dann beginne ich über meine Familie zu grübeln und frage mich, wie lange ich meine Eltern noch an meiner Seite haben werde. Vorallem mein Vater (65). Ich mache mir immer Sorgen wegen seiner chronischen Bronchitis, die sich vorallem im Winter durch eine Erkältung enorm verschlechtern kann.
Dann wandern meine Gedanken weiter und ich versinke in Trübsal. Ich bin traurig weil ich keinen Freund habe, bin traurig weil ich so schüchtern bin und darum nie richtig Konversation machen kann und bin traurig... einfach weil ich traurig bin, irgendwie.

Und in das ganze Gefühlschaos mischt sich dann immer noch so eine unerklärliche Angst, so ein beklemmendes Gefühl der Unruhe. Ich werde nervös und kann mich auf nichts mehr richtig konzentrieren.

Ich verstehe, dass die Angst durch meine Sorgen irgendwie verstärkt wird, aber ich weiss nicht woher sie kommt und vor allem warum so plötzlich und aus heiterem Himmel.
Eigentlich bin ich nämlich ein sehr positiver Mensch, ich lache oft, freue mich auch über kleine Dinge und ich rede gerne und viel (wenn auch nur mit engen Freunden so richtig offen).

Die Angst und Unruhe verflüchtigt sich manchmal schnell, also noch am gleichen Abend, manchmal gehe ich aber auch einfach irgendwann ins Bett, weil ich weiss, am nächsten Morgen geht es mir wieder gut (wobei ich es vor lauter Grübelei nie früh genug ins Bett schaffe).

Das reicht mir aber nicht. Ich kann das nicht ausstehen, zumal es ja gar nicht zu meiner sonstigen Persönlichkeit gehört und passt.
Was ist denn diese Angst? Was kann ich dagegen tun?

Habt ihr vielleicht das gleiche Problem oder könnt ihr mir Tipps geben?

Ich wäre euch sehr dankbar.

Liebe Grüsse

14.11.2009 23:24 • 15.11.2009 #1


9 Antworten ↓


Hallo Blümchen!
Vielleicht hat das auch damit zu tun, dass Du ganz einfach am Abend zur Ruhe kommst, und dann Zeit hast, Dich Deinen Gedanken hinzugeben.
Das kann sicher auch mal in eine Richtung gehen, in der Du Angst fühlst.
Das könntest Du vielleicht mit telefonieren, oder einem guten Buch, oder Musik einfach ignorien versuchen.
Liebe Grüße

14.11.2009 23:59 • #2



Habe Abends unerklärliche Angst

x 3


Hallo,

ich kann Dich auch verstehen.
Lenke Dich ab so gut wie es geht.

15.11.2009 00:17 • #3


Zitat von pax:
Hallo Blümchen!
Vielleicht hat das auch damit zu tun, dass Du ganz einfach am Abend zur Ruhe kommst, und dann Zeit hast, Dich Deinen Gedanken hinzugeben.
Das kann sicher auch mal in eine Richtung gehen, in der Du Angst fühlst.
Das könntest Du vielleicht mit telefonieren, oder einem guten Buch, oder Musik einfach ignorien versuchen.
Liebe Grüße


Danke für deine Tipps!

Vielleicht sollte ich einfach mal gleich beim Heimkommen für gute Laune sorgen, sodass es gar nicht erst (oder seltener) zu so einer Phase kommt?

Liebe Grüsse

15.11.2009 00:37 • #4


Es gibt sehr schöne Sachen zum Ablenken.

Denke am Tag -entspanne am Abend.

15.11.2009 00:52 • #5


Zitat von pax:
Es gibt sehr schöne Sachen zum Ablenken.

Denke am Tag -entspanne am Abend.


Ja DAS glaube ich dir

Entspannen... Das ist ein gutes Stichwort. Ich wette da fällt mir noch was ein

15.11.2009 00:59 • #6


Zusammen mit deiner ausgeprägten Scheu vor Männern und bei deiner speziell abends einsetzenden diffusen Unruhe kommt mir leider sofort der Gedanke von sehr frühem Missbrauch irgendeiner Art ...

Sorry, falls dich das jetzt schocken sollte.

15.11.2009 14:00 • #7


Zitat von GastB:
Zusammen mit deiner ausgeprägten Scheu vor Männern und bei deiner speziell abends einsetzenden diffusen Unruhe kommt mir leider sofort der Gedanke von sehr frühem Missbrauch irgendeiner Art ...

Sorry, falls dich das jetzt schocken sollte.


Neinein ).

Trotzdem Danke für deinen Kommentar

Gruss

15.11.2009 16:10 • #8


ich denke auch so wie pax sagt,das du dann zur ruhe kommst und zeit zum nachdenken hast,
so ist es bei mir wenn ich ins bett gehen,ich kann noch so müde sein,kaum im bett,drehen sich meine gedanken und spielen karusell und fangen an verrückt zu sein,ich bin nur noch am grübeln und mit der nachtruhe ist es vorbei......
lg kerstin

15.11.2009 18:49 • #9


Zitat von Kerstin40:
ich denke auch so wie pax sagt,das du dann zur ruhe kommst und zeit zum nachdenken hast,
so ist es bei mir wenn ich ins bett gehen,ich kann noch so müde sein,kaum im bett,drehen sich meine gedanken und spielen karusell und fangen an verrückt zu sein,ich bin nur noch am grübeln und mit der nachtruhe ist es vorbei......
lg kerstin


Zum Glück kann ich, wenn ich es dann endlich ins Bett schaffe, schnell schlafen. 5-10 minuten und ich bin weg bis am nächsten Morgen.

Aber ich kann dich verstehen. meine Schwester hat genau dein Problem. Sie Liegt fast jeden Tag noch 2 Stunden wach vor lauter grübeln über irgendwelche Dinge. Das wirkt sich dann negativ auf ihren Tag aus, da sie zu wenig schläft. Und früher gehen kann sie auch nicht, dann ist sie ja noch nicht müde genug...

Ich hab das zum Glück wirklich nur manchmal und auch nur am abend vor dem Schlafengehen. Heute ist zum Beispiel alles in Ordnung, aber manchmal eben einfahc nicht. Es ist richtig unberechenbar.

Liebe Grüsse

15.11.2009 20:15 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag