1

Jetzt liege ich hier wieder im Bett, möchte schlafen gehen, da ich echt fertig und müde bin, aber mich hält etwas wach. Was es ist? Keine Ahnung. Zumindest nicht genau.

Wie soll ich das hier schreiben? Keine Ahnung, ich schreib einfach.

Jedes Mal wenn ich zur Ruhe komme, holt sie mich ein. Diese Stille. Diese von Kummer begleitete Stille, so erdrückend und Kräfte zerrend.

Ich denke über vieles nach, was mir nicht gefällt. Dinge die ich getan habe, oder auch nicht, und dabei wirkt alles grau.

Es zerreißt mich, bringt mich vollständig aus dem Konzept.
Konzept? Welches Konzept denn? Kann ich von mir behaupten bei Verstand zu sein? Bin ich nicht viel mehr eine wandelnde Leiche?

Ohne Ziel und halt. Auf mich allein gestellt, aber ich bin doch gar nicht bereit dafür. Ich kann das alleine einfach nicht. Konnte ich noch nie.

Wo bist du? Wann und warum hast du mich alleine gelassen? Oder warst du überhaupt jemals da? War überhaupt jemals irgendwer da?

Ich muss das alles alleine schaffen, wer bin ich sonst. Aber ich will doch gar nicht alleine sein. Alles, nur bitte nicht alleine.

Ich lebe und bin doch Tod. Verlassen verwese ich hier. Warum bin ich nur so schwach. Warum habt ihr nicht gemerkt dass ich es alleine nicht schaffe. Warum habt ihr mich in diese Welt gebracht. Ihr wusstet doch dass ihr euch scheidet.

Nein, ich will noch ein Kind. Seine Brüder werden mindestens 9 Jahre älter sein, er wird kaum Anschluß zu ihnen finden, aber er schafft das schon.

Ihr habt für mich entschieden. Ohne dass ich eine Wahl hatte. Ich wäre niemals in diese Familie geboren. Sie hat mir nur Schmerz und Leid gebracht. So viel, dass ich nichts mehr verstehe. Niemals verstanden habe.

Ihr hättet auf mich aufpassen müssen. Eltern sein.
Eines Tages bin ich weg, nicht von dieser Welt, aber weg von euch. Weg von alle dem hier. Weg von eurem Gift. Weg von diesem immer anhaltenden Gift, denn ihr seid das Gift und die angebliche Hüter.

"Rede doch mit uns. Sag etwas."

Lieber bringe ich mich um als euch wieder anzuvertrauen. Ihr seid schuld. Nicht die Eltern und Familie die ich gebraucht hätte.


Warum habt ihr mich nicht gehört
Warum habt ihr mich ignoriert, als ich euch brauchte.

Zuneigung bringt nur Leid

10.11.2019 07:23 • 15.11.2019 #1


2 Antworten ↓


portugal
Zitat von Psycholurc:
Wo bist du? Wann und warum hast du mich alleine gelassen? Oder warst du überhaupt jemals da? War überhaupt jemals irgendwer da?


Sende dir erstmal eine umarmung.

Wir, insbesondere ich, fragen unsere familie plus geschwister, wo seid ihr die letzten 1.5 jahre gewesen. Wo? Ich bin bettlaegerig zur zeit (seit 6 monaten), davor 1 jahr schwerste depressionen. Keiner ist gekommen, es wurden 2 pakete gesandt mit essen und klamotten. Mein partner arbeitete nachtschicht und hatte mich noch am hals, musste fuer uns kochen, einkaufen, haushalt machen. Meine elttern sind alt, fahren taeglich aber 20km mit dm rad. Mein bruder mit seiner partnerin schickt doch glatt froehliche fotos aus dem canada urlaub ..... und ich lieg im bett.

Familie kann man sich leider nicht aussuchen .......

10.11.2019 11:34 • #2


Akinom
Hallo Psycholurc ,es ist alles sehr traurig was du schreibst doch nicht jeder hat das Glück in eine perfekte Familie hinein geboren zu sein.Du fühlst dich alleine und hilflos?Verstehst die Welt nicht?
Du weißt nicht wie du dein Leben meistern sollst?Das sind keine Fragen an dich ,doch so ähnlich ist es mir ergangen und mir hat eine Therapie geholfen. Vielleicht wäre es etwas für dich?
Du musst die Vergangenheit zurück lassen, es ist sehr schwer,es schafft nicht jeder aber vielleicht du?
Liebe Grüße

16.11.2019 00:47 • x 1 #3