Pfeil rechts
1

Hallo
ich brauche mal die Meinung von unparteischen Leuten.

Es geht um meinen Vater. Ich habe seit 40 Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm gehabt. also seit meinem 12 Lebensjahr,

Meine Kindheit und Jugend war eine mittlere Katasprophe, jedenfalls nicht was man als normale Kindheit bezeichen würde,

Er wurde wegen Missbrauchs an seinen Kindern ( meinem Bruder und mir) verurteilt damals.

Jetzt ist er hier in der Nähe im Altersheim und will uns unbedingt sehen, am Sonntag war ein Pfarrer da und hat mir das gesagt. Mein Bruder ignoriert das total.

Ich hab gemischte Gefühle. ich weiß es nicht. Zumal ich mich im Leben bisher immer irgendwie durchgewurschelt habe. mehr schlecht wie Recht.
Vielleicht würde das meinem Seelenheil was bringen.

Wie seht ihr das?
Wäre schön wenn ich Antworten kriegen würde.

Danke.

05.02.2014 10:23 • 16.02.2014 #1


15 Antworten ↓


Puh,
das ist aber nicht so leicht zu beurteilen,denn wie ich aus deinen
Zeilen entnehme,hat sich dein Leben durch den Übergriff
deines Vaters schwierig gestaltet (was kein Wunder ist!)
Hast du denn nach dem Missbrauch professionelle Hilfe zur Seite
gestellt bekommen?

Was sehr wahrscheinlich ist,konntest du mit dieser Sache auch
nie wirklich abschliessen und denkst vielleicht,
dass es dir durch den Besuch bei deinem Vater eventuell
gelingen könnte.....
andererseits kann es natürlich aber auch sein,dass die ganze Geschichte
wieder sehr hochkocht in dir und dich weiter aus der Bahn schmeisst.

Hast du vielleicht eine Therapeutin,oder einen Arzt,der dir gegebenfalls
einen Rat anbieten kann,wie du dich jetzt entscheiden sollst?

Falls du dich doch entscheidest deinen Vater zu besuchen,
solltest du nicht alleine hingehen,
nimm auf jeden Fall eine Vertrauensperson mit,die dich stützen und
schützen kann!

05.02.2014 10:38 • #2



Gemischte Gefühle; bin total unsicher

x 3


Danke MitSouKo63 für deine schnelle Antwort,

Also ich hab nie eine Therapie gemacht.
Ich war mal in einer Selbsthilfegruppe mit therapeutischer Begleitung.
Hab dann aber nach einem Jahr aufgehört,
Schwierig ist mein Leben immer noch. Ich weiß nicht ob es an der Vergangeheit liegt,
Meine Mutter ist früh verstorben, da war ich ich 7 Jahre.
Ich hatte dann mehrere Jahre eine Stiefmutter, die das dann auch zur Anzeige gebracht hat
Wir sind mit ihr jedes Jahr wieder umgezogen. Ich habe dann noch 2 Pflegefamilien gehabt, War eben nicht einfach.

Ich weiß nicht wen ich mitnehmen soll. Meine Kinder . beide jetzt schon erwachesen kennen den Hintergrund nicht , ich will es ihnen auch nicht sagen. Damit habe ich mich lange beschäftigt und bin zu dem Entschluss gekommen das ich es denen nicht sagen werde.
Ich habe eine Freundin seit den Schultagen also ab 7 . Schuljahr, erste Pflegefamilie, da bin ich tatsächlich mal 3 Jahre bis zum Abschluss in die selbe Schule gegangen!
Die weiß alles. Sie wohnt aber viel zu weit weg in den Staaten. Wir schreiben und telefonieren regelmässig.
Sie kommt nur alle 2 Jahre mal vorbei wenn sie ihre Familie besucht,

Mit meinem Mann kann ich darüber nicht reden. Wir stecken zur Zeit auch in einer Krise.
Ich hab zur Zeit ganz viele Baustellen und jetzt das noch!

Wie gesagt seit Sonntag denke ich darüber nach, was ich machen soll.

05.02.2014 11:14 • #3


Hey

Wie wäre es denn evtl. wenn du erst mal nur mit ihm telefonierst oder Briefe schreibst?
Ich weiß hört sich komisch an, aber vielleicht ist dir ein Treffen i.M. zu viel und danach kannst du ja immer noch entscheiden.
Das wäre jetzt so meine Idee.

Lieben Gruß
Kimmy

05.02.2014 11:23 • #4


ich wüßte noch nicht mal was ich schreiben sollte?

Aber ich denk drüber nach!

Danke!

05.02.2014 11:35 • #5


Vielleicht ganz einfach anfangen. Wie es dir geht, warum er dich jetzt sehen möchte usw.
Ich mein ihr seid im Prinzip zwei fremde Menschen, da ihr euch jahrelang nicht gesehen habt. Du weißt nichts über deinen Vater und er nichts über dich.

05.02.2014 11:42 • #6


Ich hab auch einen Vater, zu dem ich seit gut 25 Jahren keinen Kontakt mehr habe. Missbrauch und physische Gewalt gab es bei uns keine, aber psychische, emotionale Gewalt, und davon reichlich ....

Was Du tun kannst kann ich Dir natürlich nicht sagen, nicht mal raten.

Ich kann Dir nur sagen was ich tun würde: nämlich nichts!
Wenn mein Vater mich sehen wollen würde wäre es mir egal. Was er früher getan hat, da war ihm ja auch egal wie das für mich ist. Nur weil das jetzt so lang her ist wird es dadurch ja nicht auf einmal weniger schlimm. Ich denk aktiv eigentlich nicht nach über das was war, aber wenn mir mal was wieder in die Gedanken kommt dann ist da nichts anderes als eiskalte Wut auf meinen Vater und auf das was er tat.

Ich find es schlimm dass Dein Vater heute noch so viel Macht über Dich hat dass Du jetzt so sehr ins schwanken gerätst. Dein Bruder geht offenbar anders damit um, und ich glaube dass das für ihn selber das Beste ist.

Dass Du Deine Kinder da nicht mit rein ziehen möchtest verstehe ich vollkommen, wenn ich Kinder hätte würd ich die auch nicht mit den traurigen Episoden aus meiner Vergangenheit belasten wollen.

Zitat von Kimmy16:
Vielleicht ganz einfach anfangen.
Ich mein ihr seid im Prinzip zwei fremde Menschen, da ihr euch jahrelang nicht gesehen habt. Du weißt nichts über deinen Vater und er nichts über dich.


Dazu kann ich nur sagen: Er hat ihr schlimmes angetan. Und das weiß sie ganz genau, so fremd sind sich die beiden also nicht ....

05.02.2014 11:43 • #7


Zitat von Shakespeare:
Zitat von Kimmy16:
Vielleicht ganz einfach anfangen.
Ich mein ihr seid im Prinzip zwei fremde Menschen, da ihr euch jahrelang nicht gesehen habt. Du weißt nichts über deinen Vater und er nichts über dich.


Dazu kann ich nur sagen: Er hat ihr schlimmes angetan. Und das weiß sie ganz genau, so fremd sind sich die beiden also nicht ....


Ja, in dem Sinne schon, aber beide haben sich über die Jahre verändert und sie wissen ja nur Sachen über einander die vor Jahren waren, aber nicht was in der Zwischenzeit passiert ist. Aber wie du schon sagtest, wir können ihr keine Richtung vorgeben, sondern nur sagen, was wir in der Situation machen würde. Die Entscheidung ob, wie und was sie macht trägt sie.

05.02.2014 11:53 • #8


Ich kann nichts raten - finde ich schwierig.

Habe auch schon sehr lange keinen Kontakt mehr zu meinem Vater, kein Missbrauch, aber alles andere, was man Kindern so antun kann. Letztes Jahr hatte er einen Herzinfarkt und es sah so aus, als würde er es nicht überleben. Ich bin dann in mich gegangen und habe für mich festgestellt, dass ich nichts mit ihm zu tun haben möchte, auch jetzt nicht.
Er hat es überlebt, aber egal, wie es ausgegangen wäre, ich wusste, für mich habe ich die richtige Entscheidung getroffen.

05.02.2014 12:24 • #9


Ist bei mir genao so wie mit AJPhsichic. Mein Vater interessiert mich nicht mehr, und ich weiß dass es für mich ganz allein das Beste ist dass wir keinen Kontakt mehr haben. Jede andere Möglichkeit wäre für mich der pure Horror, und es würd mich um Jahre wieder zurück in meine Ängste werfen!

05.02.2014 12:29 • #10


So jetzt stehe ich völlig daneben,

Muss zum Anwalt., Hab doch tatsächlich vom Sozialamt ein Schreiben gekriegt wegen der Heimkosten!
Das hatte ich schon mal als mein Vater Sozialhilfe beantragt hat vor Jahren, wurde vom Gericht zurückgewiesen, wegen seinem Verhalten. Er selbst war gar nicht anwesend,nur der Rechtsanwalt und der Sachbearbeiter.

Das ist jetzt ein anderes Sozialamt und die behaupten doch wirklich, das es was ganz anderes sei.

Übrigens habt ihr das Urteil vom Bundesgerichtshof mitgekriegt diese Woche, das trotzdem man jahrelang kein Kontakt hatte, zahlen muss.
Ich finde diese Urteil unglaublich.

16.02.2014 17:54 • #11


@ lokigirl

Ohne jetzt alles gelesen zu haben, möchte ich dich warnen und auf dieses neue Urteil hinweisen:

http://www.focus.de/finanzen/recht/nach ... 12837.html

Hast du davon gehört?

WENN Kinder oder Enkel oder Schwiegerkinder genügend Geld haben (also mehr als der erlaubte Selbstbehalt), dann müssen die Kinder für die Eltern aufkommen, wenn deren eigenes Geld nicht oder nicht mehr für deren Unterhalt reicht. Das kann ja in einem Altersheim oder gar in einem Pflegeheim sehr schnell passieren.

Eine der ganz wenigen Ausnahmen dazu ist, wenn der Elternteiln sich VOR der Volljährigkeit des Kindes etwas Schlimmes zuschulden kommen ließ. Das wäre also bei dir ja wohl der Fall, da sexueller Missbrauch, der nachweisbar ist (ist bei ihm/dir ja auch der Fall) als Ausschlussgrund gilt.

ABER: Wenn du dich wieder mit ihm VERTRÄGST, dann hebelst du selber diesen Ausschlussgrund aus.

Ich würde mich von ihm fernhalten. Aus o.g. finanziellen und auch aus emotionalen Gründen.

16.02.2014 20:13 • x 1 #12


Ja, nachdem ich einige Tage drüber nachgedacht habe, wollte ich auch ihn nicht besuchen.
Dann kam dieses Schreiben. ich habe da auch keine Angst vor, das ich da noch was zahlen muss. Werde vom Anwalt ein Schreiben schicken lassen und fertig.

Mich würde nur interesieren wie das jetzt mit meinen Kindern ist. Beide erwachsen!
Die haben ihn ja auch noch nie gesehn und ich hab ihnen ja so auch nichts gesagt, nur eben das er uns bei der Stiefmutter hat sitzen lassen und seitdem nix mehr gehört haben.
Die kennen ihn gar nicht, noch nicht mal vom Foto hab nämlich keins, wollte auch nicht.

16.02.2014 20:31 • #13


Ich möchte jetzt nicht zu materiell klingen, aber ich möchte dich nochmal deutlich darauf hinweisen, dass auch die Enkel für den Unterhalt herangezogen werden, wenn es nötig ist und wenn es ihnen finanziell gut geht.
Wenn sie nicht die ganze schlimme Wahrheit kennen, können sie sich dann vielleicht juristisch nicht ausreichend dagegen wehren.

Warum möchtest du es ihnen nicht sagen? Nur, weil es dir peinlich ist?
DU bist aber nicht daran schuld!

Und was, wenn deine Kinder doch von ihm erfahren und dann DIR Vorwürfe machen, dass du ihnen den Großvater vorenthalten hast?

Und was, wenn sie doch Kontakt zu ihm aufnehmen und dir dann berichten, wie nett und/oder bedauernswert der alte Mann doch eigentlich sei?

Hast du denn dem Pfarrer reinen Wein eingeschenkt?

16.02.2014 20:48 • #14


Ja hab ich.
Der sagte er weiß Bescheid und mein Vater würde es bedauern.

Ich hab lange drüber nachgedacht ob ich es den Kindern sage auch im Gespräch von der Selbsthilfegruppe mit Begleitung einer Therapeutin, da waren die beiden aber Jugendliche.

Ich weiß es nicht was ich machen soll,
Hingehen will ich aber nicht.

Ich werde erstmal den Anwalt fragen, was man machen kann.

Er ist ja total fremd für die Kinder.
Hab ich auch für nächste Woche mit meinem Bruder verabredet, der hat ja auch Kinder. die auch nichts genaues wissen.

16.02.2014 21:05 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

hab auf dem Link nachgeschaut den du mir geschickt hast .
Danke.

16.02.2014 21:06 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag