Pfeil rechts

Hallo ihr,

ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende.

Meins war nur enttäuschent und traurig für mich.

ich probiere es mal zu erklären.Habe einen Sohn im Teeniealter,er wollte bei
seinem Freund schlafen,es war alles gut abgesprochen und er sollte sich an die Regeln halten (keine Dro.,rauchen,u.s.w).Erst lief alles ganz gut, bis der Bruder von seinem Freund bei uns klingelte.Er sagte mir,das mein Sohn
wo ganz anders übernachten wollte.Also, ab ans Handy und habe ihn angerufen.Er musste dann natürlich sofort nach Hause.Was ich dann erfahren
habe,kann ich bis jetzt nicht verstehen.Er hatte mich die ganze Zeit angelogen.Da,es nicht das erste Mal war,bin ich sehr entäuscht von ihm.
Habe schon einiges probiert,Jugendhilfe,Gespräche mit ihm und,und...

Nun sitze ich hier und weiss nicht wie ich ihm noch vertrauen kann.
Es ist so verletzent für mich und ich fühle mich ganz schön schlecht.

01.11.2009 18:22 • 07.11.2009 #1


33 Antworten ↓


Wo hat er denn übernachten wollen?

01.11.2009 18:48 • #2



Enttäuscht

x 3


Natürlich hat er zu Hause geschlafen.Auch ich habe meine Grenzen.
Kann das alles nicht noch einmal mitmachen.

01.11.2009 20:31 • #3


Wollte wissen, ob er bei einem Mädchen übernachten wollte

02.11.2009 08:08 • #4


Laut Aussage von meinem Sohn,bei einem Freund.

Aber,ob ich das glauben kann,nach den ganzen Lügen?

02.11.2009 09:37 • #5


Zitat:
Was ich dann erfahren
habe,kann ich bis jetzt nicht verstehen

Und was ist das gewesen?

02.11.2009 10:51 • #6


Ja geb mehr Informationen raus sonst können wir gar nicht dazu sagen, außer dass es normal ist, dass Kinder nicht immer ehrlich zu ihren Eltern sind. Ich kenne etwa 10 Leute über Internet vom Alter von 12-14 und alle von denen erzählen mir einem komplett Fremden im Internet mehr, als sie ihren Eltern sagen. ^^'

02.11.2009 11:46 • #7


Traurig finde ich das.....

02.11.2009 11:56 • #8


Das Problem ist einfach, dass Eltern ihre Kinder oft bestrafen oder sie anschreien, wenn die Kinder ihnen was 'Schlimmeres' erzählen. Es gibt kaum ein Elternteil, was ruhig bleibt sagt Danke, dass du mir alles ganz offen und ehrlich erzählt hast. Und wenn Kinder nicht auch mal gelobt werden, dann distanzieren sie sich irgendwann.
Das Umgekehrte ist aber auch Falsch, man darf sie nicht nur loben, sonst machen sie bald, was sie wollen.
Man muss als Elternteil halt immer gut einschätzen, ob das Kind nun was richtig gemacht hat oder was falsch gemacht hat.

Viele Fälle sind oft ziemlich kritisch... ich habe schon die eine oder andere Person davon abgebracht sich was anzutun... die Eltern kriegen davon aber nie etwas mit. Im Gegenteil, würden sie wissen, dass ihr Kind mit nem 25 jährigen im Internet redet, würden sie dem Kind, das wohl direkt verbieten. Hab jedenfalls noch nicht erlebt, dass mal nen Elternteil versucht hat mit mir Kontakt aufzunehmen um mich besser kennenzulernen. Das Einzige was ich bekomme sind Drohanrufe, dass ich mich gefälligst fernzuhalten habe.
Also ich kann da schon verstehen, wenn Kinder ihren Eltern nicht mehr die Wahrheit sagen.

02.11.2009 12:24 • #9


Ich war und bin noch wie eine Mutter gewesen,die sehr streng war.
Habe immer irgendwo verständnis für meine Kinder.Bin aber der Meinung,
Kinder brauchen Grenzen.Mit meinem Sohn habe ich diese Sache schon einmal mitgemacht.Es fing an mit schlechten Schulnoten,mir nicht mehr die Wahrheit zu sagen u.s.w.Habe dann mit ihm gesprochen,was nicht viel gebracht hat.Danach habe ich mir Hilfe beim Jugendamt geholt.Es lief die ganze Zeit auch recht gut,bis auf dieses Wochenende.Kann das Alles nicht verstehen und bin wieder einmal sehr enttäuscht.Habe mit ihm ein Gespräch
geführt und ihn erklärt,wie ich mich fühle.Er sagte,er wollte sich bessern.

02.11.2009 14:42 • #10


Zitat:
Habe mit ihm ein Gespräch
geführt und ihn erklärt,wie ich mich fühle.Er sagte,er wollte sich bessern.

Klingt doch gut.

Scheinst doch noch nen ziemlich gutes Verhältnis mit deinen Kindern zu haben im Gegensatz zu dem, was ich manchmal im Fernsehen sehe. Vielleicht nimmst du es einfach zu sehr zu Herzen.

Du hast ja immernoch nicht genau gesagt, was du überhaupt Schlimmes erfahren hast.

02.11.2009 14:47 • #11


Das schlimmste für mich ist,das die Freunde von meinem Sohn mit Dro. in
Verbindung stehen.Einer war schon im Krankenhaus wegen diesem Zeug.
Mache mir halt große Gedanken um meinem Sohn und habe angst,das er abrutscht.Da er sich viel von Anderen beeinflussen läßt,ist die Angst noch größer.Frage mich andauernt,was ich falsch gemacht habe.Was soll ich noch
machen,rede mit ihm,habe Hilfe gesucht bei Jugendamt und jetzt??

03.11.2009 07:50 • #12


Was sagt die Schule dazu?
Hast da schon mal ein Gespräch geführt?

03.11.2009 07:54 • #13


Hatte schon viele Gespräche mit den Lehren.Hilft,aber nicht viel.
Bitte immer darum,das sie sich melden,wenn es brennt.
Ein Anruf erfolgt meistens erst,wenn es zu spät ist.

03.11.2009 08:16 • #14


In welche Schule geht Dein Sohn, und in welche Klasse?
Bist Du berufstätig? Was sagt der Vater dazu?

03.11.2009 11:04 • #15


Meine Kinder sind Scheidungskinder.Ihr Vater hat uns vor ein paar Jahren
sitzen gelassen.Er kümmert sich kaum um die Kinder.Ich arbeite gelegendlich und nehme mir viel Zeit für die Zwei.Mein Sohn geht in die
9. Klasse und meine Tochter macht eine Ausbildung.

03.11.2009 12:15 • #16


Vermutlich möchte Dein Sohn obercool sein- sich in der Männerrolle finden?
Wie sind denn die Kumpels sonst so in seinem Umkreis? Hast Du Dich mit deren Eltern schon mal unterhalten?
Wann macht Er Prüfung?

03.11.2009 12:50 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich vermute auch, dass die Entwicklung deines Sohnes weniger dein Fehler war, sondern eher dadurch gegeben ist, dass er vom Vater im jungen Alter allein gelassen wurde. Habe schon von ähnlichen Fällen gelesen, wo die Söhne von alleinerziehenden Müttern die dominante Rolle übernommen haben, weil der Vater fehlt und die Mutter nicht allein die Kontroll behalten kann.

Leider kenne ich auch kein Patentrezept, was Kinder so werden lässt, wie man gerne hätte...

03.11.2009 13:26 • #18


Hat dein Sohn denn auch Dro.??

Leider kann man sich die Freunde des Kindes nicht aussuchen,man kann nur hoffen das die selber merken das es nicht das wahre für sie ist.

Mein Sohn ist auch 15 und ist grad echt in einem schwierigen Alter,des öfteren versuche ich zu erklären was Recht und Unrecht ist....und das eine gute Schulbildung das A und O ist...

Ansonsten vertraue ich einfach seinen Worten,kenne seine Freunde und die mich,bin zwar nicht von jeden begeistert aber ich akzeptiere sie als Freunde meines Sohnes....

versuche einfach deinen Sohn zu vertrauen...

lg.Eva

03.11.2009 13:40 • #19


Komisch nur, dass bei mir die Erziehung geklappt hat. Meine Eltern sind total gegen Alk. und Rauchen und haben mich in der Hinsicht ziemlich deutlich erzogen. Sie haben mich schon als Kind darauf vorbereitet, dass mich manchmal angebliche Freunde überreden wollen so etwas zu probieren und mir klar gemacht, dass das ganz böse Menschen sind.

Naja jetzt bin ich total gegen Alk., Rauchen und andere Dro. und ich verachte alle Menschen die es tun/zu sich nehmen und es nicht bereuen (wenn sie es bereuen und aufhören wollen unterstütze ich sie allerdings dabei). Weiß aber auch nicht, ob das so das Wahre ist. o.o
Ich war irgendwie nie in der Pupertät, dafür haben mich meine Eltern viel zu sehr verhätschelt. XD

03.11.2009 14:02 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag