Pfeil rechts

..es ist wirklich nichts Schlimmes.. aber ich schreibe es trotzdem mal auf. Es nagt grad einfach zu sehr an mir und ich kann mich so nicht schlafen legen. Eher könnt ich sofort losheulen.

Das was mir am meisten grad zu schaffen macht ist, dass ich mich SCHON WIEDER mit meiner Mutter verstritten habe. Ich halte das nicht mehr aus. Meine Mutter und ich lieben uns eigentlich sehr. Ich habe einen sehr engen Kontakt zu ihr (ich bin 26 Jahre alt). Wir sind fast wie beste Freundinnen.. (auch wenn wir uns nicht sonderlich ähnlich sind und auch öfters mal unterschiedliche Ansichten haben). Aber grad war wieder sowas, wo sie wieder (in meinen Augen grundlos) angefangen hat mich anzugiften. Sie nimmt Sachen enorm persönlich. Man kann sie auf NICHTS hinweisen, denn sofort endet es in Krieg. Mich macht das echt fertig.. ich glaub sie weiß gar nicht wie sehr. Und dann.. ein paar Tage später renkt sich alles wieder ein.. (irgendwie legt sich so'n Streit immer bei uns).. dann große Liebesbekundungen.. das feste Vornehmen dass es nie wieder so weit kommen wird. Ich kann nicht mehr. Ich will dieses "Spielchen" nicht mehr mitmachen. Fast die hälfte meiner Therapie verbringe ich damit mir Tipps geben zu lassen wie ich mit meiner Mutter umgehen soll.
Heute habe ich den Tipp der Therpeutin befolgt: hab mich aus der 'Situation' entfernt und gesagt "wir reden dann morgen weiter drüber". Aber ich kann nun nicht schlafen. Es wurmt mich so enorm. Ich weise sie nur auf etwas hin, und sie nimmt es gleich persönlich und wird beledigend. Es geht nun nicht mehr nur darum dass sie SICH einkriegen muss, sondern auch darum, dass ICH auch von ihrem Verhalten verletzt bin. Immer wieder wiederholt sich das. Das ist wie in einem schlechten Film. Und würde das jetzt ein anderer schreiben, würde ich sagen: lockere die Beziehung zu Deiner Mutter etwas. Wenn sie sich so extrem verhält, dann.. lass sie auch mal zappeln.. lass sie dich vermissen. Du musst hart bleiben.. eben auch mal Grenzen aufzeigen.. dass sie sich nicht alles erlauben kann. Aber es macht mich krank.. könnt mir die Augen aus dem Kopf weinen.. will gar keine Grenzen aufzeigen..

Wahrscheinlich kann mir eh keiner hier helfen.. ich sollte einfach alles dran setzen das auszuprobieren was die Therapeutin gesagt hat. Es aushalten, dass meine Mutter verletzend wird, wenn sie nicht das kriegt was sie will. Toll. Ich versuche es auszuhalten. Aber es tut sehr weh..

Danke dass ich mich ausheulen durfte..

12.07.2010 02:59 • 14.07.2010 #1


7 Antworten ↓


Huhu Moni,

Ich kann mit Streit auch kaum umgehen. Unsere Familie hält sehr fest zusammen und ich hab zu allen ein super Verhältnis, aber gerade zwischen mir und meiner Schwester kracht es auch ab und an, weil wir uns eine Wohnung teilen und da gibt's viel Reibungsfläche, weil sie ein unordentlicher und ich ein sehr ordentlicher Mensch bin. Ich kann mich da oft nicht so auf sie verlassen wie ich will und bevor ich Alles in mich rein fresse lass ich's dann oft mal raus.
Danach tut es mir eigentlich sofort leid und ich will am Liebsten wieder Alles zurück nehmen, aber dann hätten meine Worte ja keinerlei Bedeutung.
Es ist wichtig, dass man als erwachsener Mensch Streit aushalten kann. Eigentlich sollte man das irgendwann mal lernen, aber ich glaub das hab ich verpasst, darum muss ich es jetzt nach holen. Du vielleicht auch. Jeder Mensch hat mal Streit. Andere Menschen verhalten sich beim Streit oft nicht gesittet, sondern sehr verletzend. Das ist nicht schön, gehört aber zum Streit dazu. Vielleicht darfst du es einfach nicht mehr dermaßen an dich ran lassen wie bisher. Ihr vertragt euch doch danach wieder und habt generell ein scheinbar gutes Verhältnis. Und so ein Gewitter reinigt auch die Luft in einer Beziehung sagt man. Und man darf nicht der Depp sein der danach sofort wieder ankommt und sich entschuldigt, obwohl er Recht hat. Ich neige auch dazu mich für mein Gemecker zu entschuldigen, aber dann ruf ich mir in Erinnerung wie sehr mich das genervt hat und sag mir, dass es berechtigt ist. Und dass Streit normal ist und man lernen muss ihn auszuhalten. Normalerweise als Kind, oder in meinem Fall halt als Erwachsener.
Deine Mutter ist vielleicht etwas sensibel, und ihr habt ab und zu Streit - für mich klingt das nach einer ganz normalen Beziehung zwischen Mutter und Tochter.
Ich würde dir nicht raten die Beziehung zu lockern, sondern einfach dazu, zu lernen, den Streit als normal zu akzeptieren. Dich daran zu gewöhnen, dass es sowas auch mal gibt, und dann nicht mehr so darüber zu verzweifeln, sondern gelassen damit umzugehen und ihn aushalten lernen.

Liebe Grüße,
Bianca

12.07.2010 07:06 • #2



Eigentlich ist nichts

x 3


Hallo Moni,

was Pilongo und deine Therapeutin sagen, finde ich absolut richtig.

Aber ich kann dich SEHR gut verstehen, dass es dir sehr weh tut, dass du deine Mutter erziehen musst und SIE sich so zickig, kindisch und unangemessen verhält! Offenbar ist in ihrer eigenen Erziehung etwas falsch gelaufen. Du musst das nun nachholen, wenn du nicht das Opfer davon werden willst.

Ich wünsche dir viel Kraft!

Vielleicht würde es dir helfen, wenn du dir deine Mutter dabei als ein kleines, trotziges, enttäuschtes Mädchen vorstellst, das da jetzt im Nebenzimmer wütend gegen die Tischbeine tritt.

Liebe Grüße
GastB

12.07.2010 08:59 • #3


Hallo Moni!
Zitat:
Aber grad war wieder sowas, wo sie wieder (in meinen Augen grundlos) angefangen hat mich anzugiften. Sie nimmt Sachen enorm persönlich. Man kann sie auf NICHTS hinweisen, denn sofort endet es in Krieg.

Mir scheint, Du bist tatsächlich die Tochter Deiner Mutter.
Vermutlich nimmst auch Du zuviel persönlich-kann das sein?
Und den Krieg hast Du dann in Dir - nicht schlafen können, sich gedanklich zerfleischen usw.
Erziehen kannst Du Deine Mutter nicht mehr, aber was wäre, Ihr Ihre Gedanken zu lassen und Du hast eben Deine.
Bei Verletzungen kannst Du Ihr ja klar sagen- so nicht und Dich klar abgrenzen.

12.07.2010 10:30 • #4


Dankeschön für Eure Antworten. =) Voll lieb von euch..

@Pilongo: Ich kann gut verstehen was Du meinst, und meine Therapeutin hat auch schon bemerkt, dass es bei mir wohl so ist wie bei eher kleineren Kindern: ich halte es sehr schwer aus wenn meine Mutter mir böse ist. Und mein Mann hat etwas anderes bemerkt: dass ich einen extremen Gerechtigkeitssinn habe.. und sich das noch zusätzlich stressig auf mich auswirkt. Meine Mutter ist oftmals ungerecht.. (meiner Meinung nach, aber auch von dem her was mein Mann oder die Therapeutin sagen.. ist es wohl wirklich so, dass sie extrem schnell wütend wird usw.).. und dann wird sie unfair.. und ist mir gleichzeitig böse. Ich bin dann total mit den Nerven am Ende.. weil ich einerseits einfach nur will dass alles wieder gut ist und andererseits dass sie versteht dass das was sie tut fies und verletzend ist. Alles nicht so einfach. Leider sind die Streitigkeiten mit meiner Mutter aber keine Ausnahme, sondern ca 1 Mal pro Woche fliegen die Fetzen. In meiner Kindheit/Jugend habe ich auch im Grunde jeden 2ten Tag geheult und war verzweifelt. An die Situation gewöhnt habe ich mich leider deswegen trotzdem nicht. Und vor allem dadurch, dass die Beziehung zu meinem Mann relativ harmonisch ist (hier kracht es zwar auch schon Mal gewaltig, aber es ist selten unfaires dabei.. oder dass man absolut auf keinen gemeinsamen Nenner kommt).. dadurch habe ich echt Gefallen an Harmonie gefunden.

Aso.. und noch ein Problem: es ist ja kein "gesitteter" Streit.. mh.. oder irgendwie.. so Grundsatzdiskussionen oder so. Meine Mutter lässt es SOFORT so RICHTIG krachen, wenn ihr mal was nicht passt. Und sie wird direkt total fies. Das war neulich bei der Kasse beim Einkaufen.. ich mein.. der Tag davor war toll und wir wollten gleich noch zusammen ein WM-Spiel sehen.. und dann ZACK aus dem Nichts Streit. Und sie sucht dann ja gar nicht nach ner Lösung, dass sie versuchen würde etwas zu klären oder so.. sie giftet dann einfach nur vor sich hin. Es ist schwer zu beschreiben wie es ist, aber es ist gemein zu wissen, dass man sich nie ganz sicher sein kann. Der Streit kann jederzeit ausbrechen.

@GastB: Vielen Dank! =) Ich hoffe ich werde es durchhalten.. und auch mal konsequenter in meinem Verhalten sein. Obwohl ich gestehen muss: ich war heute schon wieder bei ihr..

*lach* Das Bild werde ich nun immer vor Augen haben.. *g* ..danke dafür! Ich werde versuchen es mir so vorzustellen..

@pax: Ja, das kann gut sein, dass ich Sachen auch eher persönlich nehme. Aber ich arbeite an mir. Ich finde sowas schon sehr wichtig, dass man es als Schwäche erkennt und an sich arbeitet. Da ist der große Unterschied zu meiner Mutter. Sie ist extrem stolz darauf "sich nichts bieten" zu lassen.. und so kämpferisch drauf zu sein. So weit so gut.. und ich bin die letzte, die ihr ihre Gedanken nicht lassen will. Mein Problem ist aber, dass ich auch meine behalten will. Und wenn man mich beleidigt, weil ich meine Meinung sage, dann ist das einfach nur verletzend. Das sollte sich keiner erlauben dürfen: sich zu verhalten wie man will.. weil man weiß, dass der andere es einem eh immer wieder verzeiht. Irgendwann werde selbst ich so weit sein, dass ich genug habe, und so verletzt sein werde, dass ich konsequent sein werde und erstmal den kontakt abbrechen werde oder so. Aber ich kann das nicht gut finden, dass sie mich so lange verletzt, bis ich nicht mehr kann.

Vielen Dank für eure Zeit und eure Ratschläge. Das mit meiner Mutter ist wohl eine never-ending story.. aber ich bin froh, wenn ich es schaffe, dass es nicht mehr allzu heftig eskalliert.

13.07.2010 00:20 • #5


Du könntest dir mal einen Kurs zur gewaltfreien Interaktion gönnen, oder dir ein Buch zu dem Thema kaufen. Ich hab früher mal im Rahmen einer Streitschlichter-Ausbildung für die Schule sowas gemacht, und das bringt mir noch heute viel, weil ich weiß wie man mit gestressten oder wütenden Menschen umgehen muss, damit es eben nicht zum bitterbösen Streit kommt.
Die gewaltfreien (es geht hier auch um Gewalt durch Sprache, also Schreien und Schimpfen, drum hab ich da an dich gedacht) Streitregeln kann man bei Teenies und Heranwachsenden ebenso anwenden wie bei Erwachsenen, das bleibt sich ganz gleich.
Wenn du einen solchen Kurs in deiner Nähe findest, empfehle ich dir mal reinzuschnuppern.
Schaden kann es nicht.

Liebe Grüße,
Bianca

13.07.2010 05:14 • #6


Danke sehr. =) Das ist eine tolle Idee. Ich habe mir sogar schon mal vor Jahren ein Buch zu dem Thema gekauft. Leider habe ich schon lange nicht mehr an dieses Buch gedacht. Und ich habe es damals auch nur so zu 2/3 gelesen, aber was ich gelesen habe fand ich sehr sehr hilfreich und toll geschrieben. Ich werde mir erstmal das Buch noch mal ganz durchlesen.. vielleicht hilft das schon was. =)

(Das Buch heißt "Wenn die Giraffe mit dem Wolf tanzt".. falls noch jemand nen Blick rein werfen will. ^^)

Liebe Grüße!

13.07.2010 22:30 • #7


Sehr gutes Buch, genau auf dem Buch waren auch viele unserer Übungen aufgebaut!
Mir hat das total viel geholfen damals, diese Ausbildung und Weiterbildung. Gerade wenn deine Mutter sich manchmal wie ein Teenie verhält wär sowas vielleicht nicht verkehrt. Es bieten auch oft Diakonie oder Familienhilfe gegen geringes Entgeld solche Kurse an.
Wenn du aber schreibst dass es wirklich jede Woche passiert dass garn ichts mehr geht zwischen euch, dann würde ich an deiner Stelle mal auf den Tisch hauen. Egal weswegen sie sich aufregt, einfach ganz ruhig und nachdrücklich sagen: "Mama, es verletzt mich wie du dich mir gegenüber benimmst, und es macht mich traurig dass das jede Woche passiert. Wenn das so weiter geht geh ich daran kaputt. Bitte denk mal darüber nach." Und dann geh. Lass dich nicht auf Provokationen ein, lass dir nichts an den Kopf werfen, werd nicht laut. Geh einfach raus aus der Situation und lass sie mal stehen mit ihrer ganzen Wut und lass sie darüber nachdenken wie sie DIR damit weh tut.
Würde mich interessieren, ob sich dann nicht doch mal was ändert.

Liebe Grüße,
Bianca

14.07.2010 08:26 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag