Jane_05

Hallöchen,

mir fällt es immer schwer, Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann. Ich weiß, dass ich gewisses akzeptieren muss auch wenn ich damit überhaupt nich klarkomme. Ich weine dann viel und bin total verzweifelt.

Was macht ihr dagegen wenn ihr in Situationen kommt, die ihr nicht rückgängig machen könnt bzw. beeinflussen könnt?

Grüße

03.09.2009 20:27 • 19.09.2009 #1


3 Antworten ↓


Pilongo


Zitat von Jane_05:
Hallöchen,

mir fällt es immer schwer, Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann. Ich weiß, dass ich gewisses akzeptieren muss auch wenn ich damit überhaupt nich klarkomme. Ich weine dann viel und bin total verzweifelt.

Was macht ihr dagegen wenn ihr in Situationen kommt, die ihr nicht rückgängig machen könnt bzw. beeinflussen könnt?

Grüße


Abhaken und weitermachen
Mehr bleibt einem gar nicht übrig, alles Andere ist doch bloß verschwendete Zeit.

Was sind das denn für Situationen, die du meinst?
Es gibt im Leben ja im Grunde nur wenige Dinge, die man tatsächlich absolut gar nicht beeinflussen kann.
Für vieles findet sich eigentlich oft irgendwie ein Weg, dass es doch noch klappt.
Hat dich ein konkreter Fall zu dieser Frage gebracht?

03.09.2009 21:19 • #2


schmetterlings_traum

schmetterlings_.


161
15
Hallo Jane05,

du sprichst mir aus der Seele! Gewisse Situationen zu akzeptieren, die man eigentlich weder so haben noch akzeptieren müsste, ist bei mir auch oft schwierig!
Zitat:
Was macht ihr dagegen wenn ihr in Situationen kommt, die ihr nicht rückgängig machen könnt bzw. beeinflussen könnt?


Das kommt ganz auf die Schwere der Situation an!
Zuerst bin ich wütend und verzweifelt und obwohl mein Verstand sagt, dass es so ist, weigert sich ein Teil von mir, das zu akzeptieren und will den "alten Zustand" wiederherstellen, nach einer Weile.... merke ich aber, dass ich es nicht ändern kann und beginne so langsam, mich mit der neuen Situation anzufreunden. Das dauert immer unterschiedlcih lange, je nachdem, was passiert ist.

...... Ein Patentrezept kann ich dir leider nicht anbieten. Mir hilft es in solchen Situationen nur meistens, wenn ich mich mit anderen austausche und es hilft mir meistens schon ungemein, wenn ich merke, dass da noch andere Menschen sind, die mir Rückhalt geben und dass ich das nicht alleine durchstehen muss.

Vlg,
schmetterlings_traum

05.09.2009 11:49 • #3


Meli77de

Meli77de


188
14
4
Hi Jane05,

wie schmetterlingstraum auch, sprichst Du mir wirklich aus der Seele.

Erst vorgestern war wieder so eine Situation. Fast die gleiche hatte ich im Februar schon. Im Februar hat es binnen Sekunden zum Zusammenbruch geführt und vorgestern - vielleicht weil es auch sowas wie ein deja vu war - leider auch.

Wüsste wirklich zu gerne, was man dagegen machen kann. Trainieren kann mans ja nicht, weil die Situationen unregelmäßig und verschieden eintreten.

Die Situation war die, dass ich eine - für mich ganz schreckliche Nachricht (war in Realität eben nicht so schlimm) - erhalten habe und in Bruchteilen von Sekunden bei mir die Klappe zuging.
Die Zeit finde ich zu kurz, um noch selber eingreifen zu können...

LG Meli

19.09.2009 17:07 • #4