Pfeil rechts

N
Eigentlich könnte ich mich entspannen und es laufen lassen wie es läuft, aber ist das denn mein Stil?

Seit meiner Trennung von einer Frau im September 2007 bin ich in einer echten Krise zum Teil auch mit heftigen suizidalen Phasen. Dann kam ER und ich, eigentlich nicht hetero, ließ mich auf ein Abenteuer ein. Das dauerd nun schon mit längeren Unterbrechungen länger als zwei Jahre. Er kommt wann er will, geht wann er will, macht was er will und wenn er da ist, genießen wir die Zeit zusammen sehr. Wenn er weg ist, denke ich keine Minute lang an ihn. Wir telefonieren nicht, senden keine E-Mails oder sms in der Zwischenzeit. Manchmal vergesse ich ihn völlig und dann steht er plötzlich nachts vor meiner Tür. Wir wissen nicht viel voneinander, wenn die Sprache auf Phobie / Angts / PTBS kommt sagt er nur da kann ich mich echt überhaupt nicht reindenken.
Wir unternehmen nichts gemeinsam, er kommt, wir essen, reden, schauen einen Film den er mit gebracht hat und haben anschließend Sex. Dann verschwindet er für mehrere Wochen bis Monate.

Da ich unter den Folgen eines langjährig andauernden Traumas leide, denke ich manchmal, dass ich mir das nicht zumuten dürfte. Aber ich komme aus der Situation nicht mehr raus. Habe Angst dann ganz alleine zu sein.

Es geht mir nicht schlecht mit ihm, er ist zärtlich und zugewandt, tut nichts was meine Grenzen überschreitet oder so. Aber trotzdem ist es eine Situation die ich so nicht kenne.

Kennt jemand solche Beziehungen? Wie soll ich weiter damit umgehen? Ich kann meinen Gefühlen nicht gut trauen, denn sie wechseln täglich mermals hin- und her und wenn er da ist, bin ich nicht mehr in der Lage meine Gefühle zu spüren. Das hört sich vielleicht übertrieben an, aber es ist so: meistens melden sich Bedenken erst ein- bis mehrere Tage später.

Wie würdet Ihr damit umgehen? Was ist Eure Meinung?

11.06.2010 22:13 • 24.06.2010 #1


6 Antworten ↓


~Stefanie~
Nell Vorsicht, es ist nur auf Sex begrenzt eure Beziehung...bzw kommt er um Sex zu bekommen...

meinst du das tut dir gut?
du brauchst doch viel eher einen sensiblen, einfühlsamen, treuen partner an deiner seite der wirklich zu dir steht, oder?

11.06.2010 22:25 • #2


A


Destruktive Beziehung

x 3


N
Vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
Ich habe auch das Gefühl, dass es nur um Sex geht. Er fragt mich nie irgend etwas, will nichts wissen, interessiert sich einfach nicht für mich. Wahrscheinlich generell nicht für andere.
Das ist immer das Problem: meine Wahrnehmung ist nicht gut. Ich brauche sicher eine Partner wie Du ihn beschreibst. Aber leider gerate ich immer an welche, die genau anders sind. Die Frage ist, wie stellt man das ab? Wie lernt man NEIN sagen und bei Nein zu bleiben? Ich kippe halt immer wieder um und komme nicht raus der Nummer.
Kontakt vermeiden?

12.06.2010 20:09 • #3


P
Hallo Nell,

Mein Rat: Setz dich hin und überleg dir ganz genau, was du im Moment möchtest.
Möchtest du Sex, also eine eher oberflächliche Beziehung jzst for fun?
Oder möchtest du eine ernsthafte Beziehung mit Treue, Verständnis, einer Schulter zum Anlehnen und einfach Jemanden, der immer für dich da ist?
Beides ist okay, und Beides tut gut. Aber nur, wenn es eben das ist, was man im Moment will. Ich hatte sowohl feste Beziehungen als auch Phasen in denen ich nur Sex und sonst nichts weiter wollte. Beides ist in Ordnung, aber nur so lange, wie es einen selbst glücklich macht
Wenn es dich, wie es derzeit ist, glücklich macht, dann spricht nichts dagegen. Aber du schreibst von einer destruktiven Beziehung, was impliziert, dass es dir damit eben nicht gut geht im Moment. Und dann solltest du abbrechen. Wenn er wieder mal vor der Tür steht einfach sagen, dass dir das nicht mehr gut tut, und die Tür zumachen. Lass dich nicht vollquatschen oder überreden oder dir ein schlechtes Gewissen einreden. Deine Meinung gehört akzeptiert. Das bist du als Mensch wert.
Ich kenn das leider, dass manche Kerle ein Nein nicht akzeptieren wollen oder können. Da muss man hart bleiben. Ich hab schon zweimal regelrechten Stalking-Terror über mich ergehen lassen müssen nachdem ich Nein gesagt habe. Da stark zu bleiben ist nicht immer einfach. Wenn Alles gesagt ist, was man sagen kann (was bei einer reinen Sex-Beziehung wie bei dir eh nicht viel ist) dann vermeide ich einfach den Kontakt. Überredungsversuche lass ich gar nicht erst zu. Gefühle kann man nicht einreden, die sind so wie sie sind, die sind da oder nicht.
Überleg dir auch, wieso er dich immer wieder rumkriegt. Magst du ihn, weil er wirklich DEIN Typ ist und ein richtiger Traumkerl und um seiner selbst Willen, oder ist es eher so, dass er nach deiner Trennung einfach da war und dich damit ein Stück weit aufgefangen hat? Wirst du vielleicht deswege schwach, weil dir die Sexbeziehung doch eigentlich ganz gut tut? Wäre ja auch keine Schande. Sich über seine Wünsche und seine Motivation klar zu werden hilft zu entscheiden was gut ist und was nicht. Und wenn du dich dann für Nein entschieden hast, dann bleib auch dabei. Merke dir -schreib dir notfalls auf!- wieso du dich für Nein entschieden hast. Schreib dir auch auf, wieso er dir nicht gut tut. Und dann steh zu deiner Meinung und deinen Gefühlen. Das bist du dir selbst schuldig.

Liebe Grüße,
Bianca

13.06.2010 16:13 • #4


N
Liebe Bianca,

vielen Dank für die ganz tolle Antwort. Ich werde das mal mit dem Aufschreiben probiern und ehrlich gesagt entlastest Du mich enorm mit Deiner Einstellung, dass eine rein sexuelle Beziehung an und für sich nichts Schlimmes ist. Wenn ich der Mann wäre, sähe ich das ganz sicher völlig entspannt. Ich habe sehr viel Anregung jetzt und schreibe gleich mal los.

Ganz lieben DAnk
Nell

13.06.2010 18:52 • #5


P
Huhu Nell,

Freut mich, dass ich dir helfen konnte!
Das mit dem Aufschreiben klingt irgendwie erst mal komisch finde ich, aber mir hat es oft geholfen. Ein guter Kumpel hat mich mal drauf gebracht, ich hab's dann eher widerwillig ausprobiert und find's seitdem echt gut. Gefühle und Gedanken sind so flüchtig und gerade bei der Liebe so unglaublich beeinflussbar, dass es mir hilft, was aufzuschreiben.
Retro-Perspective hilft mir auch oft. Also überlegen: In den letzten 3 Monaten, war ich da eher glücklich oder eher unglücklich wegen einem Mann? Ich war auch ab und an unglücklich wegen falscher Hoffnungen. Hab etwa gewollt, dass aus einer Affäre mehr wird, das kam aber nicht, und dann war ich traurig - aber irgendwie ja auch selber Schuld. Da half es dann oft nur den Kontakt abzubrechen damit ich mich nicht total in einer Geschichte verrenne.
Mach, was dir gut tut, und steh zu dem, was du machst.
Ich wünsch dir viel Erfolg bei der Entscheidungfindung. Wenn der Schuh drückt: Hier im Forum ist immer jemand der zuhört und hilft.

Liebe Grüße,
Bianca

14.06.2010 18:15 • #6


N
ICH WAR KONSEQUENT und das ist ist ein verdammt gutes Gefühl:

er hat einen Sohn......erzählt er so nebenbei und erwähnt total genervt, dass die Mutter ihm den Sohn nicht anvertraut, weil er unfähig sei Verantwortung zu übernehmen. Da war er gekränkt und total beleidigt. Ich habe ihn ja nun auch kennen gelernt und das passt in mein Bild. Also keine weiteren Fragen mehr; die Reaktion seiner Exfreundin (mit der er eigentlich nie zusammen war und die ihn wahrscheinlich gelinkt hat! mit dem Kind....) hat mir meinen Schritt erleichtert und so bleibt die Tür für ihn für immer zu.

Ich denke, das ist für ihn kein Verlust. Als wir uns das letzte Mal sahen, bekam er Anrufe und sms bis 2 Uhr nachts. Er hat dies mit seinem Hintergrunddienst begründet Am schlimmsten finde ich, wie so jemand scheinbar von anderen Menschen annimmt sie seien dumm. Ich finde das asozial. Aber vielleicht weiß er das auch längst und ist sogar stolz drauf. Ich werde es auf der Seite der sehr unschönen Erfahrungen verbuchen und mich nun erst einmal erholen von ihm.

24.06.2010 18:13 • #7





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag