Pfeil rechts

Hallo,

Ich stehe im Moment vor einer Entscheidung, die mir Angst macht und mich sehr beschäftigt.
Ich habe im Moment nur einen befristeten Arbeitsvertrag, der Ende Oktober ausläuft. Nun ist es so, dass ich nicht weiß, ob er verlängert wird, ich denke sogar eher damit, dass er ausläuft. Jetzt habe ich evtl. die Möglichkeit in einer anderen Firma anzufangen. Diese Stelle würde meinem Studium entsprechen und wäre allerdings wieder nur befristet. Diesmal sogar nur für 1 Jahr. Jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll, denn sollte sich die meine jetzige Firma doch für eine Entfristung entscheiden, könnte es sein, dass ich bald mal in eine andere Stadt für mehrere Monate müsste, das schaffe ich im Moment mit meiner Krankheit noch nicht.
Anderseits wäre die Stelle dann unbefristet und die Firma scheint auch mit meinen krankheitsbedingten Fehltagen zurecht zu kommen. Ich war aufgrund meiner Migräne schon öfters zu hause, bis jetzt hat noch keiner etwas gesagt. Bei der anderen Firma hieß es wieder ein Neuanfang, Probezeit, neue Kollegen und evtl. kämen die auch nicht mit meinen Fehltagen zurecht aufgrund meiner Migräne. Anderseits ist es dort aber auch das interessanterer Arbeitsgebiet und sie zahlen etwas mehr, als das was ich jetzt verdienen. Die Abteilung, wo ich anfangen könnte ist gerade im Aufbau und es ist zwar nicht geplant, die Stelle nach einem Jahr auslaufen zu lassen, aber es kann auch sein, dass man merkt, man schafft das auch mit weniger Personal und dann wird die befristete Stelle nicht verlängert werden und dann wäre ich wieder arbeitslos, es ist echt zum Verzweifeln. Warum kann diese blöde Stelle bei der anderen Firma nicht einfach unbefristet sein. Seitdem ich mein Studium beendet habe, habe ich immer eine befristete Stelle nach der anderen, ich will endlich mal ankommen und auch irgendwann mal Kinder bekommen. Habt ihr evtl. einen Rat?
Eine Pro- und Contraliste habe ich schon erstellt, die kam etwa auf das gleiche raus...

lg

Kad

25.05.2010 16:25 • 21.06.2010 #1


18 Antworten ↓


Hallo Kad,

Ich würde an deiner Stelle wohl die neue Stelle anfangen. Neue Kollege, neue Umgebung, das heißt zwar, dass man sich neu ins Zeug legen muss, heißt aber auch, dass man einen Neuanfang wagen kann, denn die wissen ja nichts davon, dass du öfter mal Migräne hast etc.
Das allerwichtigste Argument für mich wäre aber, dass du meinst, die Stelle die dir jetzt angeboten wurde wäre interessanter. Das würde mich absolut dazu bewegen, zu wechseln. Denn je lieber man eine Arbeit macht, desto weniger oft fällt man auch aus -normalerweise

Liebe Grüße,
Bianca

25.05.2010 18:52 • #2



Bleiben oder Gehen?

x 3


Hi Bianca,

danke für Deine Nachricht. Mein Freund meinte auch, dass ich die neue Stelle machen soll, da mir die momentanen Aufgaben auch nicht so viel Spaß machen, ist sehr edv-lastig im Moment, d. h. auch viel Technik. Wir haben derzeit auch eine hohe Fakturierbarkeit, ich arbeite im Projektgeschäft und das kann manchmal sehr anstrengend sein, vor allem wenn man mal kein Projekt hat und dann nicht auf seine Fakturierbarkeit kommt, bei der neuen Firma hätte ich das dann nicht, ich würde zwar auch an Projekten mitarbeiten, aber halt anders. Im Inneren habe ich mich manchmal sogar schon für die andere Firma entschieden, wenn da nicht die Sache mit der Befristung wäre... Ist halt nicht so einfach...

lg

Kad

25.05.2010 20:18 • #3


Aber das Problem mit der Befristung hast du jetzt doch auch, oder? Hast du mal überlegt einfach bei der jetzigen Firma anzufragen wie gut die Chancen auf Verlängerung der Frist oder unbefristeten Vertrag stehen? Die entscheiden das ja auch nicht spontan, sondern planen das meist schon im Voraus, könnten dir also bestimmt zumindest eine Prognose geben.
Aber ich meine, selbst wenn du dann dort unbefristet angestellt wärst: Dann hättest du theoretisch bis zur Rente eine Arbeit, die dir eh nicht viel Spaß macht. Ist ja irgendwie auch blöd

25.05.2010 20:55 • #4


Hi Bianca,

ich habe nächsten Montag ein Gespräch mit meinen Teamleiter, da wollte ich ihn auf meine Perspektive in dem Unternehmen ansprechen. Es stimmt schon, wirklich glücklich bin ich dort nicht. Mein Freund meinte, dass die mich auch immer noch kündigen können, wenn keine Aufträge / Projekte mehr da sind, auch wenn der Vertrag unbefristet ist. Ist echt nicht leicht, ich warte jetzt auf die Antwort der anderen Firma. Ich habe dort halt nur das Gefühl, dass die jemanden brauchen, um das dortige Projekt / Bereich weiter aufzubauen und dann nach 1 Jahr sagen, dass die das mit den jetzigen Kräften schaffen umzusetzen. Gut, die Firma gehört zu einem großen Konzern. Ich hätte dann natürlich immer noch die Möglichkeit mich in dem Konzern umzusehen oder zu schauen, was der dortige interne Stellemarkt noch anbietet. Ich würde jetzt auch im Konzern wechseln. Ist halt trotzdem nicht einfach. Vielleicht meldet sich ja noch ne Firma, wie heißt es so schön, wenn sich 2 streiten, freut sich der dritte:-)

Ich warte jetzt mal das Gespräch am Montag ab...

lg

Kad

26.05.2010 18:12 • #5


Gilt die Befristung bzw. der Arbeitsvertrag denn nur für deine Firma, oder auch für dich?

Sprich: Darfst du den Vertrag vorzeitig kündigen?

Ich würde auf alle Fälle vorher mit deiner Firma offen darüber sprechen, dass du ein anderes Angebot für 1 Jahr mindestens hast und dass du deswegen jetzt gerne wissen möchtest, wie es für dich jetzt in der jetzigen Firma aussieht. Das ist ja völlig einleuchtend, dass du dich um deine weitere Zukunft kümmern musst und mit der Arbeitssuche nicht bis zum letzten Tag warten kannst.

Wann bekommt man denn normalerweise Bescheid, ob der Zeitvertrag verlängert wird oder nicht?

27.05.2010 00:08 • #6


Zitat von GastB:
Gilt die Befristung bzw. der Arbeitsvertrag denn nur für deine Firma, oder auch für dich?

Sprich: Darfst du den Vertrag vorzeitig kündigen?

Schau z.B. mal hier:
http://www.rechtpraktisch.de/artikel.html?id=552

weitere Treffer: http://www.google.de/search?q=befristet ... =firefox-a

Wenn die Befristung deines jetzigen Arbeitsvertrags nicht unwirksam ist (z.B. weil bereits zum 4. Mal verlängert, obwohl nur 3x zulässig ist), dann kannst du nur bei gegenseitiger gütlicher Absprache vorzeitig gehen, also "in gegenseitigem Einvernehmen".

Dabei sollte aber in deinem Zeugnis unbedingt sehr klar in positiver Weise stehen, warum du in gegenseitigem Einvernehmen vorzeitig gehst, nämlich weil die jetzige Firma dich nicht übernehmen kann und du eine dir angebotene neue, längere und interessante (nicht interessantere!) Arbeitsstelle antreten möchtest.

So etwa. Lass dich, falls möglich, dabei von einer darin beruflich versierten Person (Fachanwalt für Arbeitsrecht, guter Betriebsrat, Gewerkschaft, notfalls ein spezialisiertes Internet-Forum) gut beraten, denn ein missverständlich ins Negative interpretierbares Zeugnis kann sich für deine späteren Bewerbungen katastrophal auswirken; gerade die Formulierung "in gegenseitigem Einvernehmen" dient oft dazu, einen Hinauswurf wegen Unzufriedenheit des Arbeitgebers zu bemänteln ).

27.05.2010 00:24 • #7


Riskant ist auch eine einvernehmliche vorzeitige Auflösung trotzdem, denn spätere potentielle Unternehmen können daraus folgern, dass du schnell weggehst, wenn du etwas Interessanteres findest und jemand anderen nehmen, der "sicherer" erscheint. Obwohl es natürlich sowieso v.a. die meisten Männer so machen, dass sie für eine interessantere oder besser bezahlte Stelle wechseln. Trotzdem sollte man im eigenen Interesse versuchen, nicht gefühlt "vorzeitig" zu wechseln. Also z.B. in einer unbefristeten Stelle nicht vor Ablauf von 2-3 Jahren. Die Probezeit ist eine Ausnahme, aber auch das ist später erklärungsbedürftig.

27.05.2010 00:31 • #8


Leute, sie KANN NICHT einfach wechseln, sie hat einen 1-Jahres-Vertrag abgeschlossen!

Es sei denn, in diesem Vertrag stünde ausdrücklich drin, dass sie vorzeitig kündigen DARF.

Vertragsbrüchig zu werden könnte das Ende ihrer beruflichen Karriere für immer bedeuten.

27.05.2010 13:20 • #9


Hi Zusammen,

danke für eure Antworten. Der Vertrag bei meiner jetzigen Firma läuft 2 Jahr, d. h. die 2 Jahre sind im Oktober rum. Meine Firma müsste mich jetzt übernehmen oder gehen lassen. Ich kann diesen Vertrag vorzeitig mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen oder die Firma läßt sich auf einen Aufhebungsvertrag ein, dass müssten sie in diesem Fall tun, da die andere Firma die Stelle kurzfristig besetzen will. Ich habe Montag ein Gespräch mit meinem Teamleiter, in dem Gespräch frage ich dann nach, sollte er mir keine Antwort geben können, dann weiß ich, dass die mich nicht übernehmen wollen, weil ich von einer anderen Kollegin weiß, dass ihr Vertrag entfristet wurde. Schwierig ist in diesem Bereich halt dass wir auf Projektbasis arbeiten und im Moment ist die Wirtschaftslage ja eh nicht so toll, ich habe halt auch Angst, selbst, wenn sie mich entfristen, dass ich irgendwann gehen muss, weil keine Projekte mehr da sind oder ich halt in eine andere Stadt muss für eine längere Zeit, das wäre für mich mit meiner Agoraphobie der absolute Horror, bis jetzt habe ich Glück gehabt. Es ist echt nicht leicht, ich arbeite jetzt seit 2004 richtig und hatte eigentlich nur befristete Verträge, irgendwann würde ich gerne mal auch einen unbefristeten Vertrag haben... Mich quält das echt total zur Zeit, so dass ich innerlich total angespannt bin.....

lg

Kad

27.05.2010 18:32 • #10


Hallo Kad,

was ist denn bei deinem Gespräch gestern herausgekommen?

Gruß,
GastB

01.06.2010 22:03 • #11


Hi,

mein Vertrag wird bei meiner jetztigen Firma nicht verlängert. D.h. mir wurde jetzt meine Entscheidung abgenommen. Nun warte ich auf die Rückantwort der anderen Firma. Jetzt ist meine berufliche Situation wieder ungewiß, bzw. ich bin dann wieder nur ein Jahr in Arbeit. Wirklich befriedigend ist das nicht. Vor allem, weil die andere Firma sich nicht zurück meldet. Ist echt nicht leicht...

lg

Kad

01.06.2010 22:20 • #12


Ja, das verstehe ich sehr gut, dass das auf Dauer eine sehr unangenehme Situation ist. Schlimm.

Wenigstens weißt du jetzt, woran du in der jetzigen Firma bist und musst dir nicht den Kopf zerbrechen, wofür du dich entscheiden sollst. Und "musst" nicht in einer Arbeitsstelle bleiben, die dir nicht so ganz zusagt.

Es wäre schön, wenn die andere Firma sich positiv melden würde, nicht wahr?

01.06.2010 22:25 • #13


Hi,

danke, daß ist lieb. Ich hoffe, die melden sich nächste Woche. Ich kenne das ja nicht anders, hoffe, daß ich bald beruflich mal ankomme. Morgen verlange ich erst einmal ein Zwischenzeugnis. Ich hoffe, dass die das schnell ausstellen.

lg

Kad

02.06.2010 18:02 • #14


Zitat von Kad:
Hi,

danke, daß ist lieb. Ich hoffe, die melden sich nächste Woche. Ich kenne das ja nicht anders, hoffe, daß ich bald beruflich mal ankomme. Morgen verlange ich erst einmal ein Zwischenzeugnis. Ich hoffe, dass die das schnell ausstellen.

Ist das eine große oder kleine Firma? (Sorry, hast du vielleicht schon erwähnt.)

In kleineren Firmen sind die Chefs oft froh, wenn man ihnen schon mal einen eigenen Zeugnisentwurf vorlegt.

Allerdings sollte man sich dann in der üblichen "Zeugnissprache" auskennen, sonst stellt man sich sehr leich selber ein Bein. Nicht alles, was in einem Zeugnis gut klingt, bedeutet auch wirklich etwas Gutes.

02.06.2010 22:12 • #15


Hi,

es ist eine größere Firma. Ich darf aber mein Tätigkeitsbereich selber aufschreiben, sprich, was ich in der Zeit alles gemacht habe. Zum Glück kenne ich mich mittlerweile ganz gut mit der Zeugnissprache aus. Ich denke mal, dass die mir kein schlechtes Zeugniss ausstellen werden, auch wenn sie mich nicht übernehmen. Ich hoffe es wenigstens, aber ich kann das Zeugnis ja anfechten, sollte es schlecht sein...

lg

Kad

03.06.2010 20:16 • #16


Hi,

leider hat sich bis dato die andere Firma nicht mehr gemeldet, als ich letzte Woche nachgefragt habe, wurde mir gesagt, dass die sich noch in der Personalplanung befinden. Es ist echt zum jammern. Nun habe ich nur noch 4 Monate und dann bin ich wieder arbeitslos. Als ich das letzte Mal arbeitslos war, bin ich depressiv gewurden, das war total schlimm für mich. Die Angst, dass es wieder so kommen wird, macht mich echt total traurig und fertig. Es ist echt zum Heulen. Dieses ewige Bewerben macht mich total fertig, vor allem, weil ich teilweise noch nicht mal Antworten von den Firmen bekomme. Heute Morgen bin ich dann auch gegen Mittag nach hause von der Arbeit gefahren, weil ich einfach nicht mehr konnte. Ich weiß einfach nicht, was ich da jetzt noch soll. Meine Tage sind eh gezählt, zudem kommt dass ich total unmotiviert bin. Ich habe seit Tagen immer wieder Kopfschmerzen. Ich weiß einfach nicht, wie ich mit der Situation umgehen soll. Zu mal alle anderen bei uns im Bekanntenkreis derzeit so happy sind, entweder kriegen sie Kinder oder bauen sich Häuser. Ich kann da leider nicht mitreden, ich habe noch keine Kinder und auch kein Haus. Verheiratet bin ich auch noch nicht. Es dreht sich nur noch ums Kinderkriegen... Ach man, ist alles echt zum Heulen.....

21.06.2010 19:23 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hi Kad,

ich kann dich gut verstehen ...

Es tut mir wirklich leid für dich.

Aber du weißt es sicher selbst: Jetzt die Flügel hängen lassen, ist noch schlechter. Du brauchst eine neue Arbeit. Also heißt es, wohl oder übel sich erneut umsehen.

Kennst du z.B. das Buch "Bestellungen ans Universum"? Man kann dran glauben oder auch nicht, aber nach meiner eigenen Erfahrung hilft es auf zweierlei Weise: Zum einen macht es einen ruhiger und gelassener. Und zum anderen - bei mir hat es wirklich funktioniert.

Deswegen kann ich das nur empfehlen. Auch wenn hier viele sicher Skepsis anbringen werden.

21.06.2010 20:38 • #18


Hi GastB,

danke für Deine Antwort. Ich hatte von dem Buch schon mal gehört und es mir gerade über Amazon bestellt. Ich glaube an so etwas irgendwie. Weil ich schon so etwas wie komische Zufälle in meinem Leben hatte. Aber trotz allem ist es schwer mit der momentanen Situation umzugehen, gerade morgens, wenn man aufsteht ist es schwierig, weil Du weißt, dass Du wieder einen langen Tag vor Dir hast, du hoffst dann immer, dass ich z.B. beruflich etwas ergibt und dann gehst Du abends wieder ins Bett und es hat sich nichts getan. Das ist echt frustrierend. Ich komme mir dann echt manchmal vor wie ein Versager, im Bekanntenkreis sind sie alle irgendwie so erfolgreich, das macht dann einen wirklich traurig. Dabei würde ich gerne beruflich auch endlich ankommen. Ich denke mir dann manchmal schon, wer weiß wofür es gut ist, dass ich jetzt dort aufhöre, wirklich gefallen hatte es mir auch nicht, aber so ganz ohne Job ist auch doof. Es gab Situationen in meinem Studium, wo ich gedacht habe, ich schaffe es nicht, dann als ich das Diplom in den Händen hatte, war ich wirklich total stolz und jetzt denke ich manchmal, war das jetzt alles umsonst. Aber Du hast Recht den Kopf hängen lassen bringt auch nichts, aber leider überwiegen bei mir immer die negativen Gedanken. Ich bin aber gespannt auf das Buch....

lg

Kad

21.06.2010 21:03 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag