Pfeil rechts

Liebe Forianer,

ich weiss momentan einfach überhaupt nicht weiter. Ich lebe seit 10 Jahren mit meinem Lebensgefährten in einem Haus auf dem Land, alles könnte so schön sein.

Aber er bevormundet mich ständig, schreit mich an und beleidigt mich (dumme Kuh, du laberst nur, du guckst nicht über den Tellerrand, usw.). Ich halte das nicht mehr aus, weiss aber nicht, was ich machen soll.

Da ich starke Panikattacken habe und weder allein Auto fahren noch einkaufen gehen kann, weiss ich nicht, wie ich ein Leben ohne seine Hilfe führen soll. Ich kann ja nicht einmal in den nächsten Ort fahren, um mir eine Wohnung anzuschauen. Und öffentliche Verkehrsverbindungen sind hier eine Katastrophe.

Ich leide auch unter starken Depressionen, mit denen ich gerade jetzt wieder stark zu kämpfen habe.

Es geht auf Weihnachten zu, ich hatte mir alles so schön vorgestellt, habe das Haus dekoriert. Aber jetzt bricht alles zusammen.

Habt ihr einen Rat für mich?

LG
Maxiline

11.12.2011 14:59 • 13.12.2011 #1


9 Antworten ↓


Hallo Maxiline ,

Ich finde es immer schwierig in Beziehungsfragen einen Tipp zu geben.Aber das was Du schreibst sind auch Gründe um immer panischer und vorallem trauiger zu werden.
Hast Du keine Freunde ,Eltern ,Geschwister die Dir helfen könnten um Dich aus der Abhängigkeit Deines Freundes zu holen ??
Aber selbst wenn nicht solltest Du nach Möglichkeiten schauen das Du dort raus kommst ,das alles nicht einfach ist ,kann ich Dir sehr gut nachvollziehen ,aber trotz Ängste kann man es schaffen .......
würde mich freuen von dir zu hören
bis dahin fühle Dich in den Arm genommen

liebe Grüße von Hummellinchen

11.12.2011 16:59 • #2



Gehen oder bleiben?

x 3


Hey,
das find ich aber auch!
So einer,der ist es nicht wert!
Weiß ja nicht,ob der schon immer so war,bzw. wie lange er schon so ist.
Ich wohn auch auf dem Land,und ja,es ist verdammt schwierig,allein,
aber,genauso Dinge,wie Du sie da grad erlebst,nee,also das bräuchte ich noch
viel weniger!
Ich wünsch Dir auch Mut und Kraft,die richtigen Wege zu finden,
ich weiß,wie schwer das ist,hatte ja auch schon so einige "Geschichten".
LG,Nelly.

11.12.2011 17:35 • #3


hallo


wie lange ist dein Partner schon so ? wenn er schon immer so sein sollte , dan kannes auch sein das du die Angst entwickelt hast damit er bei dir bleibt? kannst du den überhaupt alleine sein?

wenn du Freunde hast oder Familie in der Nähe dann brauchst du ihn nicht .

stell dir mal die Frage was ist wenn ich nicht mit ihm alleine bin, wie sind deine Gefühle dann.

und wie sind deine Gefühle das du mit ihm zusammen bist .

es gibt immer einen Weg aber den müssen wir erstmal finden .


Ich wünsch dir viel Kraft , Mut, und ausdauer

Liebe Grüße

11.12.2011 18:29 • #4


Hallo Hummellinchen,

danke für Deine Antwort!

Ja, ich weiß, Beziehungsfragen sind immer eine zwiespältige Angelegenheit. Mir ging es auch nicht primär darum, nun konkrete Ratschläge zu erhalten. Ich wollte einfach wissen, wie Außenstehende diese Situation beurteilen, weil ich das Gefühl habe, dass mir jegliche Urteilsfähigkeit abhanden gekommen ist.

Ich bin so unsicher geworden und kann ganz schwer einschätzen, was nun zuviel ist oder was ich meiner Empfindsamkeit anrechnen muss ...

Ich habe nächsten Montag einen Termin bei einer Konflikt- und Beratungsstelle; das baut mich jetzt doch auf.

Danke für Dein "in den Arm nehmen"! Es hat mir gut getan.

LG
Anita

12.12.2011 15:38 • #5


Hallo Nelly,

danke auch Dir für Deinen Beitrag.

Nein, mein Freund war nicht immer so; je älter er jedoch ist, umso schwieriger ist das Zusammenleben mit ihm geworden.
Ich hatte eine schlimme Zeit hinter mir, mit Selbstmordversuchen, Aufenthalten in der Psychiatrie, Klinikaufenthalte, usw., da hat er immer sehr hinter mir gestanden. Ich rechne ihm das nach wie vor hoch an; vielleicht fällt es mir auch deswegen jetzt so schwer, ihn zu verlassen.

Aber Montag habe ich einen Beratungstermin bei einer Konflikt- und Beratungsstelle, dann werde ich weiter sehen.

LG
Anita

12.12.2011 15:41 • #6


Hallo tasulina,

lieben Dank für Deinen Beitrag!

Mit Freunden oder Familie ist das so eine Sache, Familie habe ich leider nur noch meinen Vater, er ist 78 Jahre alt und der letzte, an den ich mich wenden würde.
Meine beste Freundin wohnt 45 km von mir entfernt und ist beruflich äußerst stark eingespannt. Wir haben gestern noch sehr lange telefoniert, das hat mir schon einmal geholfen. Aber sie heiratet nächste Woche und hat daher momentan ganz andere Dinge im Kopf.

Ja, allein leben konnte ich ganz gut, als ich noch gesund war. Vor meiner Hochzeit (mit 31 Jahren) habe ich 10 Jahre lang allein gelebt, hatte zwar Beziehungen, aber bin nie mit einem Partner zusammengezogen. Aber da war ich, wie gesagt, noch ohne Depressionen, Panikattacken und Angststörungen. Da war ich ein ganz anderer Mensch, selbstbewußt, unabhängig, stark, gesund. Mit dem Menschen von heute hat das nichts mehr zu tun.

Ich habe nun eine Konflikt- und Beratungsstelle kontaktiert, Montag habe ich einen Termin, dann werde ich weiterschauen.

Danke für Deine lieben Wünsche!

LG
Anita

12.12.2011 15:48 • #7


Liebe Anita,
hast du dir vielleicht schonmal überlegt, dass die PA´s und Depressionen kommen, weil du dich in deiner Beziehung nicht mehr wohl fühlst?
Das es dir schlagartig besser gehen könnte, wenn du dich erstmal getrennt hast?
Klar ist der Schritt schwierig, ich kenne einen solchen Schritt. Hab ihn auch vor vielen Jahren gewagt und mir gings danach viel besser.
Ich mein, wie weit würdest du noch gehen? Warten bis er dich schlägt? Warten bis er dich betrügt?
Lass es nicht soweit kommen, das hat niemand verdient!

12.12.2011 16:51 • #8


Liebe(r) _Chaos_,

hab' Dank für Deinen Beitrag, der mich doch sehr nachdenklich gestimmt hat.

Die PAs und Depressionen habe ich schon sehr lange, lange, bevor ich meinen jetzigen LG kennengelernt habe. Ich hatte sie auch in meiner Ehe (bin geschieden), obwohl ich mich dort immer geborgen und gut aufgehoben gefühlt habe. Leider hat sich mein Mann dann von mir getrennt.

Geschlagen hat mich mein jetziger LG noch nie, das würde er nicht tun; treu ist er auch, das weiß ich wirklich genau. Wir sind beide bereits etwas älter, ich 53, er 68. Durch meine Erkrankungen bekomme ich volle EU-Rente, wir sind also beide häufig tagtäglich zusammen.

Ich habe heute wieder sehr nachgedacht, weil ich von einer Freundin einen Wink bekommen hat. Sie meinte, ich hätte mich zu sehr vernachlässigt und mich in mein Schneckenhaus zurückgezogen. Ich gehe keinen Hobbies mehr nach, nicht mehr zur Kosmetikerin oder Mass. und ähnliche Dinge halt, mache einfach viel zu wenig für mich. Das war in meinem "früheren" Leben auch anders.

Wie schon erwähnt, habe ich heute erst einmal den Beratungstermin abgemacht, und übermorgen gehe ich zur Mass..

Ich werde mich erst einmal von ihm distanzieren, mehr auf mich achten, abwarten, was das Gespräch kommenden Montag ergibt und dann weitersehen.

Was hältst Du davon?

LG
Anita

12.12.2011 20:30 • #9


Liebe Anita,

da gebe ich dir und deiner Freundin vollkommen Recht! Du musst mehr auf dich achten und Dinge tun, die gut für DICH sind.
Ich finde den Termin bei der Massge toll und kann dir nur meine beiden Daumen hoch zeigen. Wenn du jemanden zum reden brauchst, kannst du mich selbstverständlich auch gerne per PN anschreiben.

Liebe Grüße,
Manuela

13.12.2011 09:01 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler