Pfeil rechts

hallo!

ich bin neu im forum und habe lange überlegt ob ich etwas schreiben soll, da es mir wirklich schwer fällt.

es geht um folgendes:

seit 2 jahren bin ich in einer (gesprächs) therapie.
das ganze fing vor jahren an.
mein ehemaliger vermieter machte mit mir fast ein jahr psycho terror. versuchte sich immer wieder vor mir auszuziehen. wollte mich küssen u.s.w. eines tages rief ich die polizei. die machten aber nichts weil wir am selben grundstück wohnten und wenn mir was zu viel wird kann ich ja ausziehen (ging zu dem zeitpunkt nicht da ich kein geld hatte) mein freund der immer für mich da ist versuchte mit dem typ zu reden, leider ohne erfolg. der vermieter war damals über 80 jahre. ich rief oft die polizei und war immer beim hausarzt wegen magenschmerzen herzrassen, schwindelanfälle, muskelschmerzen, übelkeit. .. bis der tag kam an dem ich nicht mehr konnte. mein freund ging stunden weise arbeiten ausser haus, es war die hölle allein zu sein mit dem gedanken das der alte auch da am grund herum irrt!

ich rief meinen hausarzt und als der kam brach ich in tännen aus, erzählte ihm einiges und er meinte ich solle anzeige machen... er begleitete mich sogar zur polizei. doch leider wurde die anzeige von gericht niedergelegt der vermieter wäre über 80 jahre und ich hätte die mögl. auszuziehen....

ich ging in der zeit nur mit meinen freund ausser haus, und allein konnte ich nur im haus sitzen. hatte zu viel angst ... verliess das haus fast 11 monate nicht allein.

dann hatten wir endlich das geld zusammen das wir ausziehen konnten.
ein neues haus, ein neues leben für mich und meienn freund.
ich spürte das ich immer mehr ich selbst wieder wurde.... ging raus und das allein... hatte wieder spass am leben....

bis zu dem tag als ich post vom gericht bekam mit dem bescheid das die anzeige niedergelegt abgelent oder so wurde.. einfach eingestellt!

da fingen meine probleme erst an.
ich heulte viel, suchte eine therapie wo ich mich ausreden konnte.
musste ein jahr auf den therapieplatz warten.

ich ging zur therapie und es tat gut zu reden, aber so wirklich war ich nicht mehr ich...
hatte aber kein problem allein zu hause zu sein, nur beim hausser haus gehen musste jemand dabei sein. alleine ging das nur sehr schwer. hatte angst den alten zu sehen obwohl ich wusste das der soooo weit weg wohnt.

es wurde immer schlimmer.... meine ganzen erlebnisse verfolgten mich.
das war ein auf und ab...

dann ging es mir fast gut, konnte allein das haus verlassen zwar nur bei uns im dorf aber immer hin - alleine.

bis dann eines tages unser kater eine schwere vergiftung bekam. da kam alles hoch... ich bekam angst - nicht nur die angst um den kater sondern wieder diese angst die mir so bekannt war von früher...

einige zeit verging kater ging es wiede rgut, und ich erholte mich langsam.
ging sogar stundenweis in eine therapeutische einrichtung. 3 stunden tägl.

das machte ich über ein jahr und als es mir besser ging wollte ich mir einen job suchen... war ja arbeitsunfaig geschrieben...

den job hatte ich nicht mal noch angefangen, da bekam unser hund einen krampfanfall vom heiteren himmel. und wie kann es anderst sein.
nun kann ich nicht mal 5 stunden allein sein wenn mein freund ausser haus ist.

familie hab ich keine mehr verwante auch nicht. freunde sind über 100km weit weg.

im moment ist es so das ich wieder von vorne beginne, nur so schlimm wie jetzt wars noch nie!!

mein freund geht ausser haus und ich fang an mit schüttelfrost, schwindel, oft herzrasen, weinkrämpfe. u.s.w.

mein magen spielt verrückt wenn ich was esse könnt ich mich übergeben muss mich dazu zwingen.

wenn mein freund dann endlich nach hause kommt ist das alles wie weggeblasen.

allein ausser haus gehen versuch ich immer, da bekomm ich panik. wieso warum .....?

im moment kann ich einfahc nicht allein sein.

meine gesprächstherapie ist heute das letzte mal am abend.
dann zahlt die krankenkasse keine weiteren stunden. obwohl ich sie jetzt so dringend brauchen würde.

ich sitz jetzt zu hause und heul vor mich hin. dann red ich mir ein du schaffst das .. sind nur 5 stunden... bis mein freund wieder kommt.
aber die angst allein zu sein bringt mich zur zeit um.

mein hausarzt gab mir tropfen zur beruhigung, aber die helfen nichts.

ich dreh hir noch am rad, weil ich mit dem nicht umgehen kann.... allein sein war sonnst nie das problem. die angst war da aber so wie jetzt war es noch nie.

ablenken oder so geht überhaupt nicht da ich es einfach nicht schaffe mich zu entspannen, oder gar abzulenken mit hausarbeit oder irgendwas was ich gerne mache.

sorry das es so lange wurde, aber ich habe versucht es so zu schreiben das ihr euch auch auskennt....

bitte vielleicht wisst ihr ja was, damit die zeit schneller vorbei geht bis mein freund nach hause kommt.

die weinkrämpfe und das allein sein ist zur zeit mein grösster feind!

hab versucht mich im netz abzulenken, ich weiß nicht mal was ich gelesen habe ode rnur bruchstücke weil ich einfach nicht bei der sache bleiben kann....

chatten habe ich versucht ich kann mich nicht konzentrieren!

wisst ihr evtl. etwas was mir helfen könnte?

mein freund muss noch eineinhalb wochen durcharbeiten dann ist er für 2 wochen in urlaub. und allein der gedanke an die eineinhalb wochen jeden tag 5 stunden allein zu sein, bringen mich schon fast um. (auch sa und sonntag muss er arbeiten)

vielelicht wisst ihr ja einen rat, und denkt nicht gleich ich bin ja total verrückt.
würde es gerne abstellen wenn ich wüsste wie!

lg manu

29.07.2009 08:42 • 29.07.2009 #1


2 Antworten ↓


Huhu,

Gehst du jetzt arbeiten, oder nicht?

Ein geregelter Tagesablauf, also auch, dass man zum Arbeiten außer Haus geht und sowas, hilft meistens sehr viel.
So bist du ja nur Daheim und denkst über dein eigenes Elend nach -da kann es ja nicht besser werden, deine Gedanken drehen sich wahrscheinlich nur im Kreis.

Wie wäre es, wenn du dir nen Job suchst, oder eine ehrenamtliche Tätigkeit, einfach irgendwas, das dich beschäftigt?
Damit du eben nicht allein Daheim bist, während dein Göttergatte arbeiten ist, sondern auch eine Tätigkeit hast, der du nachgehen kannst, die dich ausfüllt.
Oder einfach nur ein Verein, wenn es dich eh auch stört, dass du dort, wo du wohnst, noch keinen Anschluss gefunden hast.
Denn über gemeinsame Interessen lernt man schnell jemanden kennen!

Ich konnte eine Zeit lang nicht allein Daheim sein, nachdem mein Papa hier bei uns auf der Couch eine Hirnblutung hatte, in der wohnung, hab ich es hier nicht ausgehalten.
Ich hab sofort Panikattacken und Herzrasen bekommen.
Also bin ich raus, hab neue Hobbies gesucht, alte Hobbies wieder aufgegriffen, bin Vereinen beigetreten -und heute, 6 Monate später, kann ich mich sogar auf die Couch setzen, ohne, dass ich mir etwas dabei denke Auch Alleinesein geht ohne Probleme wieder.

Alles Gute,
Pilongo

29.07.2009 16:23 • #2


Hallo manu

Erst einmal herzlich Willkommen hier im Forum.

Mit welcher Begründung wurde die Anzeige niedergelegt ?

Dein ehemaliger Vermieter hat sich strafbar gemacht, ein Niederlegen einer solchen Anzeige darf die Justizbehörde nicht einfach so machen.
PS:
Theoretisch könntest du ihn auch auf Schmerzensgeld und auf Schadensersatz für den Umzug verklagen. Rechtlich ist das möglich.

Natürlich würde all dies die schrecklichen Ereignisse nicht ungeschehen machen, aber es würde dir bestimmt bei der Aufarbeitung und dem Abschluss der Sache helfen.

LG, omega

29.07.2009 17:35 • #3