Pfeil rechts
6

KitCatx
Hallo erstmal,
Ich hoffe es ist okay, dass ich hier schreibe. fühle mich schrecklich. Falls es nicht okay ist bitte einfach löschen.

Kurz zu mir:
Ich hab seit meiner Kindheit große Probleme mit der Psyche. war auch schon mehrfach in Behandlung aufgrund von Depressionen, war mit 21 und 22 (also 2x) in stationärer Behandlung und habe auch heute (6 Jahre später) noch immer wieder große Probleme. Studiere im Master und habe momentan sehr große Probleme mit Ängsten und Überlastung. Wirklich schlimm wurde es wieder mit der Bachelorarbeit, wo ich täglich Alk. zu mir genommen habe, um überhaupt schlafen zu können, da ich so große Ängste und Selbstzweifel bzw. Probleme mit dem Selbstwertgefühl hatte. Habe täglich geweint und war kaum ansprechbar.

Nun bin ich gerade dabei eine große Hausarbeit zu schreiben. Wurde bereits Anfang des letzten Monats von meiner Ärztin krankgeschrieben, da ich dort eine Klausur hatte, für die ich täglich gelernt hatte, aber durch Erschöpfung und Sorgen einfach Nichts hängen geblieben ist. (Hatte zuvor seit knapp einem Jahr keine Semesterferien, habe während des Semesters 2 Jobs gehabt und danach direkt wieder mit Arbeit und Veranstaltungen zu tun gehabt. ) Daraufhin musste ich die große Arbeit schreiben und habe auch rechtzeitig angefangen (da hatte ich noch nie Probleme mit) und hab Wochen davor verbracht und geweint, weil einfach nichts mehr ging. Mein Kopf war zu, ich saß Stunden davor und habe doch Nichts zu Papier bringen können. Dementsprechend jämmerlich hab ich mich auch gefühlt und mich dafür geschämt und immer wieder gedacht: Du musst das jetzt packen! Reiß dich endlich zusammen! Die gleichen Aussagen kamen auch von Familienseite und ich hab mich wie eine Versagerin gefühlt.

Eine Woche vor der Abgabe ging dann absolut Nichts mehr. Ich musste wieder 1-2 Schnap. trinken, um schlafen zu können. Morgens aufgestanden und wieder geweint. Dann habe ich mich schweren Herzens dazu entschieden, nochmal zum Arzt zu gehen, da ich einfach keine Chance hatte irgendwas zu schreiben, weil ich mehr mit meinen Ängsten, Panik und Selbsthass beschäftigt war, als diese Arbeit fertig zu bekommen. Leider war meine Ärztin nicht da und ich musste an dem Montag zu einem Vertretungsarzt. Der hat mir ca. 5-10 Minuten zugehört (kann das schlecht abschätzen. ) und mich gefragt, wo mein Problem sei. Ich habe ihm erklärt, dass ich einfach nur Mal zur Ruhe kommen möchte und immer wieder in Ängste verfalle, wodurch ich nicht vorankomme. Dann hat er mir kurzerhand Psychopharmaka verschrieben und meinte eine Krankschreibung bräuchte ich ja nicht. Ich - meinen Mut zusammengenommen habe ihn trotzdem darum gebeten, um meine Frist zu verlängern. Jedoch brauchen wir von der Uni einen extra Zettel, der ausgefüllt werden muss. Den hatte ich nicht dabei, da ich erstmal nicht mit der Intention hingegangen bin, mich krankschreiben zu lassen. er meinte den hat er nicht, hat mir den gelben Schein mit einer Krankschreibung bis Freitag in die Hand gedrückt und ist in seine Pause gegangen. Auf der AU standen dann die Diagnosen Essstörung und Angststörungen. ich habe aber seit 2014 keine Essstörung mehr. Ich wollte ihm nur kurz meine Vergangenheit erzählen, damit er es besser nachvollziehen kann.

Am nächsten Tag bin ich dann nochmal hin, da ich den blöden Zettel brauchte. Er war hoch genervt davon und wollte zunächst auf unbekannt aufschreiben, wo ich gesagt habe, dass er sonst einfach bis Montag aufschreiben solle, da ich an dem Tag mit meiner Ärztin sprechen kann. Ich hab mir da gar nichts bei gedacht. Hat er dann auch getan. er hat jedoch den gelben Schein einbehalten und nicht verlängert. Wurde da schon von ihm fertig gemacht, dass er keine Zeit für sowas habe. Habe mich mehrfach entschuldigt und bin gegangen, weil ich mittlerweile echt Angst hatte dort hinzugehen.

Am Donnerstag hatte ich dann nochmal einen Termin, an der er schauen wollte, wie es mir geht. Habe ihm die Situation geschildet (sofern ich konnte, da er mir ziemlich schnell ins Wort gefallen ist) und wollte fragen, ob ich das Attest wiederhaben könnte, das hatte er jedoch nicht wie auf der PU auf Montag geändert sondern immernoch auf Freitag. Daraufhin meinte er ich würde hier ne Show abziehen und, dass das alles suspekt wäre und, dass ich ihm Sachen unterstellen würde (da er meinte er hätte Freitag und nicht Montag auf die PU geschrieben, ich hatte jedoch noch die Kopie) und lügen würde. Ich hab mich bestimmt 10x entschuldigt, da ich mich mit den ganzen Verfahren der Uni auch nicht auskenne, da ich noch nie verlängern musste. Er hat mir dann die Verlängerung mit ausgestellt. (von Donnerstag bis zusätzlich Montag anstatt nur von Montag bis Freitag) Habe mich daraufhin nochmal wegen der Tabletten erkundigt, da die Apotheke keine Dosierung aufgeschrieben hatte und ich dementsprechend nach Packungsbeilage vorgegangen bin. Daraufhin hat er mich vor allen Leuten fertig gemacht, dass er das so nie gesagt hat (was ich auch nie, nie, nie gesagt habe. Ich konnte mich ehrlich nicht daran erinnern, auf dem Rezept stand das wohl drauf, aber ich war an dem Tag so durch den Wind und fertig vom Weinen, dass ich das schlichtweg nicht mitbekommen hatte. hab mich auch dafür entschuldigt und die Schuld auf mich genomme . ) und hat aufgeschrieben für die Krankenkasse, dass ich mutwillig die Tabletten falsch eingenommen hätte, falls etwas passieren sollte und meinte ich solle nicht nochmal in seine Praxis kommen. Habe mich bestimmt 10x entschuldigt, da ich Nichts davon böse gemeint habe oder sonst was.

Kann nun überhaupt nicht mehr schlafen, weil ich mich so besch. fühle. Habe das Gefühl alles falsch gemacht zu haben. Ich weiß absolut nicht, wie ich damit umgehen soll. Das waren die ersten zwei Male an denen ich mich für Prüfungen habe krankschreiben lassen, weil es mir einfach bescheiden ging, und dann sowas. Fühl mich total wertlos und zweifel mittlerweile daran, ob ich die Krankschreibung überhaupt verdient hatte, ob das überhaupt anerkannt wird, was passiert wenn nicht und, und, und. Meine Gedanken kreisen nur noch und ich fühl mich wie Abschaum.

Sorry für den langen Text. aber ich musste einfach irgendwie mal darüber sprechen. weiß nicht, was ich denken soll.

Liebe Grüße
KitCatx

08.08.2019 23:59 • 09.08.2019 #1


4 Antworten ↓


la2la2
Hey,
erstmal willkommen im Forum.

Vergiss einfach was beim Arzt war.
Gib die Krankmeldung rechtzeitig bei der Uni ab und fertig. Schlimmstenfalls verlieret du den Erstversuch und hast dann noch 2 Versuche - dafür aber 6 Monate Zeit bis zum nächsten Abgabetermin - oder?


Meinst du du schaffst die Hausarbeit durch die Verlängerung? Wieviele Seiten hast du denn achon geschrieben und wieviel musst du insgesamt schreiben?

Was hat der dir denn für Tabletten aufgeschrieben? Benzos?

09.08.2019 00:20 • x 3 #2



Ängste und Erschöpfung, Arzt unterstellt mir Lügen

x 3


KitCatx
Opipramol heißt das.

Ich weiß leider nicht, wie das dann läuft. Ich hab noch nie eine Hausarbeit nicht rechtzeitig abgegeben. Die ist halt extrem wichtig, weil sie mit einem großen Praktikum zusammenhängt. Wenn ich also keine 2. Chance direkt im Anschluss bekomme, muss ich alles neu machen... Und 2 Semester dranhängen... falls die Krankschreibung nicht anerkannt wird... weiß nicht wirklich wonach das entschieden wird und wann man Bescheid bekommt.

Das schlimme ist ich schäm mich so unglaublich dafür. Fühl mich wie eine Verbrecherin. Wüsste nicht mal, wie ich das alles erklären sollte. Ich bin durch die Tabletten ruhiger geworden, nur hätte ich einfach schon früher hingehen müssen. Ich hab mich aber schlichtweg nicht getraut, dumm wie ich bin. Ich bin jetzt ca. bei der Hälfte. Werde natürlich mein Bestes geben, so gut es mir möglich ist. Ich wollte nochmal zu meiner Ärztin und ihr alles schildern.

Danke für die Antwort

09.08.2019 00:30 • #3


Abendschein
Zitat von KitCatx:
Opipramol heißt das. Ich weiß leider nicht, wie das dann läuft. Ich hab noch nie eine Hausarbeit nicht rechtzeitig abgegeben. Die ist halt extrem wichtig, weil sie mit einem großen Praktikum zusammenhängt. Wenn ich also keine 2. Chance direkt im Anschluss bekomme, muss ich alles neu machen... Und 2 Semester dranhängen... falls die Krankschreibung nicht anerkannt wird... weiß nicht wirklich wonach das entschieden wird und wann man Bescheid bekommt.Das schlimme ist ich schäm mich so unglaublich dafür. Fühl mich wie eine Verbrecherin. Wüsste nicht mal, wie ich das alles erklären sollte. Ich bin durch die Tabletten ruhiger geworden, nur hätte ich einfach schon früher hingehen müssen. Ich hab mich aber schlichtweg nicht getraut, dumm wie ich bin. Ich bin jetzt ca. bei der Hälfte. Werde natürlich mein Bestes geben, so gut es mir möglich ist. Ich wollte nochmal zu meiner Ärztin und ihr alles schildern.Danke für die Antwort

Na aber Du mußt Dich für nichts entschuldigen, der Arzt hat nicht richtig gehandelt. Dir geht es nicht gut und er hat die Sorge zu tragen, das es Dir besser geht und nicht Dich noch runterputzen. Du brauchst Dich nicht zu schämen, wofür? Das es Dir nicht gut geht? Nein. Nein. Du schaffst das, glaube an Dich und laß den Alk. weg, den brauchst Du nicht. Wenn Du nicht schlafen kannst, dann greife lieber zu Baldrian. Ich denke an Dich.....

09.08.2019 07:15 • x 2 #4


KitCatx
Zitat von Abendschein:
Na aber Du mußt Dich für nichts entschuldigen, der Arzt hat nicht richtig gehandelt. Dir geht es nicht gut und er hat die Sorge zu tragen, das es Dir besser geht und nicht Dich noch runterputzen. Du brauchst Dich nicht zu schämen, wofür? Das es Dir nicht gut geht? Nein. Nein. Du schaffst das, glaube an Dich und laß den Alk. weg, den brauchst Du nicht. Wenn Du nicht schlafen kannst, dann greife lieber zu Baldrian. Ich denke an Dich.....


Danke für die lieben Worte!

Ich weiß auch nicht. Ich grübel dann die ganze Zeit, ob ich vielleicht einfach nicht krank genug bin, ob ich das überhaupt verdient hab zu verlängern. Und dann komm ich nicht zur Ruhe und alles dreht sich wieder neu im Kopf. Mehr als abwarten kann ich gerade leider ohnehin nicht.

Liebe Grüße

09.08.2019 09:31 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag