Hallo Mitleidende!

Ich habe mal eine Frage und zwar, wann ihr schwitzt. Schwitzt ihr einfach so, auch wenn ihr alleine zu Hause seid, oder nur im Beisein von Mitmenschen? Bei mir trifft nämlich letzteres zu und ich befürchte jetzt natürlich, dass all diese Mittel, die hier vorgestellt werden, bei mir dann nicht wirken, weil es vielleicht etwas mit der Psyche zu tun hat... Beispielsweise hat auch Hydro Fugal schon bei mir versagt und jedes andere Deo demmt zwar den Geruch, die Schweißbildung allerdings nicht.

Wäre nett, wenn mir der eine oder andere antworten könnte.

Arndt

09.05.2002 12:06 • 09.05.2002 #1


4 Antworten ↓


Hallo Arndt,

über deine Frage habe ich auch schon oft nachgedacht. Ich beobachte bei mir, dass ich an der Arbeit (die sehr großen Menschenkontakt mit sich bringt) eigentlich immer schwitze (unter den Armen) obwohl es mir eigentlich nie zu heiß ist. Wenn ich dann auch noch Stress habe und nervös bin, kann ich meine Oberteile gleich ganz vergessen, dann schleppe ich riesengroße Wasserpfützen mit mir rum.

Nachmittags habe ich eigentlich immer Ruhe, aber mir ist sogar schon aufgefallen, dass mir während eines Telefonats mit Freunden plötzlich das Wasser die Arme runterläuft. Das wundert mich eigentlich total, denn ich bin ja alleine und noch dazu rede ich ja mit guten Freunden und trotzdem passiert es. Von daher denke ich schon, dass es irgendwie etwas mit der Psyche zu tun hat.

Manchmal (ganz selten) bin ich ganz mutig und ziehe auch mal bunte Oberteile an, einfach um mein Glück mal herauszufordern, aber es geht immer in die Hose, weil scheinbar allein schon der Gedanke "hoffentlich ist noch kein Schweißfleck da" denselbigen produziert.

Auch ich habe alle Deos und Antitranspirante getestet, die der Markt hergibt, und nichts absolut gar nichts hat geholfen. Erst dieses Forum und der Hinweis auf das AlCl-Gel (Rezepte findest du im Forum) haben mir geholfen. Ich habe das Gel mischen lassen und ausprobiert und es wirkt tatsächlich.

Das Gel bewirkt, dass sich die Schweißporen zusammenziehen, von daher ist es ja egal, aus welchem Grund man nun schwitzt (psychisch oder physisch), wenn die Pore zu ist, ist sie zu! So einfach ist das (hoffe ich). Ich habe mich auch über Nebenwirkungen schlau gemacht und außer Hautreizungen nichts wirklich beunruhigendes gefunden. Ich nehme es erst ein paar Tage, daher kann ich nichts darüber sagen, wie lange es wirkt oder ob es irgendwann nachlässt, aber egal, schon diese wenigen trockenen Tage waren eine so schöne Erfahrung, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat.

Liebe Grüße,
Nina

09.05.2002 13:41 • #2


hi,

das ganze immer gleich auf die psyche zu schieben, nur weil es situationsbedingt ist, ist der falsche ansatz. dem gegenüber steht einfach die natürliche körperliche reizleitung, und die funktioniert so: der körper ist in ruhe, die nervenreizleitung wird nicht beansprucht - kein schwitzen. der körper ist unter stress (arbeit, gespräche etc.), die nerven arbeiten und senden vermehrt reize - schwitzen.
die krankheit hyperhidrose hat mit dem hypothalamus zu tun. der wiederum schickt die nerven des sympathischen nervensystems auf den weg. das ist bei jedem menschen so. was bei uns anders ist, ist dass ein teil des hypothalamus deffekt ist, nämlich der thermostat, der in ihm steckt. er ermittelt (genau wie bei einer heizung), die körpertemp. ist es einem normalen menschen zu heiss, merkt das der thermostat und der hypothalamus reagiert und sendet den entsprechenden nerven den befehl "die temp. ist zu hoch, bitte schwitzen." dadurch, dass unser thermostat deffekt ist kann er die reale temp. nicht mehr messen und auch nicht mehr regulieren. er läuft immer auf hochtouren, sobald wir uns auch nur ein bisschen anstrengen. dieses anstrengen kann sowohl körperlich (aussentemp.) als auch psychisch (gespräche mit kollegen, freunden,cheffs) sein. die kleinste anstrengung reicht, um alles drucheinanderzu bringen und unseren körper zum überhitzen zu bringen. deshalb schwitzen wir sofort extrem. auch wenn tiefster winter herrscht und wir nur einen kleinen spaziergang im schnee machen kann unser körper durch diesen deffekt überhitzen weil er die realen minustemp. durch den kaputten thermostat nicht ermitteln kann. er merkt einfach nur "in mir drin ist es zu heiss und da ich nicht weiss, wie die aussentemp. ist bleibt mir nur die möglichkeit zu schwitzen um die innere temp. wieder herunterzubekommen."
also: nicht alles , auch wenn es noch so dazu verleitet so zu denken, ist psychisch begründbar.
hoffe, die körperliche seite etwas dargestellt zu haben.
bis dann,

alissia

09.05.2002 14:34 • #3


Dazu will ich nur kurz bemerken, daß glaube ich die ETS genau bei dieser körperlichen Störung ansetzt.

@Der Mensch:

Ich stimme Nina zu, daß es im Falle von ALCL egal ist, warum man schwitzt, es stoppt einfach jegliches Schwitzen, egal aus welchem Grund.

Viel Erfolg weiterhin mit ALCL!

09.05.2002 15:07 • #4


hi steinchen,

genau: die ets entstand aus dem wissen über die körperliche störung bzw. dem ererbten körperlichen deffekt.
allerdings gibt es leider noch keine möglichkeit, den deffekten thermostat direkt zu behandeln. deshalb setzt sie am punkt nervenleitung an. das ist das einzig behebbare bzw. unterbrechbare, womit man die symptome der hh in den griff kriegen kann. die zu starken nervenreize werden unterbrochen, indem der entsprechende nerv der jemanden zum schwitzen bzw. zum erröten (gibt es auch) bringt geklammert oder durchtrennt wird.

liebe grüsse,
alissia

09.05.2002 20:04 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag