Pfeil rechts

Hallo Forum!

Nachdem ich hier schon vor längerem auf dieses Forum gestossen bin und hier intensiv geschmökert habe, nun ein kleiner Bericht von mir.

Ich bin inzwischen gut über die 30 und habe schon so einiges probiert um mein Problem mit dem Schwitzen in den Griff zu bekommen. Elektroiontophorese, ALC, Odaban...
.. und da OP für mich kein Thema war habe ich eigentlich Versucht so gut es geht mit dem Problem zu leben..

aber siehe da vor 3 Wochen war ich zum ersten mal bei einer Homoöpathin - eigentlich wegen anderer Dinge - und habe da meine Komplette Krankheitsgeschichte von A-Z erzählt.. u.a. eben auch das schwitzen...

sie gibt mir ein paar kügelchen - ich nehm die ein - und was soll ich sagen - unter den achseln kein sturzbach mehr sondern nur noch bei sehr genauem Augenschein ein Hauch von Feuchtigkeit zu erkennen...

Ich kann nur sagen genial...


so bevor jetzt hier 1001 postings kommen mit "welche kügelchen waren das?" - das prinzip der homoöpathie ist ganzheitlich und das heisst auch wenn das bei mir geholfen hat heisst das noch lang nix fuer jemand anderen..
jeder benötigt das mittel das auf ihn und eben nur auf ihn passt!

so long, good luck
afri

17.10.2003 01:42 • 05.03.2004 #1


9 Antworten ↓


ICh weiss welche du meinst Sileca D 30 Globi , die sollen aber auch bnegative symtome bewirken , wie war es bei dir??

29.11.2003 11:42 • #2



Unglaublich, aber schwitzen weg durch Homoöpathie

x 3


Hallo afri!

Wäre sehr nett, wenn Du trotz allem das Mittel nennen würdest,
denn Heilpraktiker sind teuer und nicht jeder kennt einen guten.
Und in der Regel schadet es nicht gleich, wenn man einmal eine
Zeit lang ein homöopathisches Mittel ausprobiert.
Würde es Dir etwas ausmachen, die Homöopathin zu nennen?
Ich kenne nämlich noch keine(n) und vielleicht wohne ich ja zufällig
in der Nähe.


Vielen Dank,
Katja

05.01.2004 02:27 • #3


Hallo afro,

ich bin seit Längerem auf der Suche nach einer/m HömöopathIn, die/der auch mit der Hyperhidrosis vertraut ist. Es wäre sehr nett von dir, wenn du evt. in Absprache mit der/dem HömöopathIn ihre/seine Adresse weiterleitest.

SAndra

05.01.2004 20:25 • #4


schau mal unter

09.01.2004 22:10 • #5


tja jetzt habe ich wohl an der falschen stelle gepostet

also schau mal unter
da steht auch viel über die sache und bevor wieder eine frage komnmt wie "was war das jetzt für ein mittelchen" erstmal lesen was homoeopathie ist dann erübrigt sich ide frage von selbst....

btw..
das schwitzen ist nach wie vor weg...

09.01.2004 22:14 • #6


Hi afri!

Ich hab jetzt auch mal deinen Beitrag hier gelesen. Das soll jetzt nicht beleidigend klingen, aber ich glaube, du hast den Sinn von einem Forum noch nicht ganz verstanden. Hier sind so viele Leute, die dringend Hilfe brauchen...Hyperhidrosis ist eine ernstzunehmende Krankheit, die von vielen Ärzten als nichtig hingestellt wird.
Also wäre nett, wenn du beim nächsten Posting etwas schreiben könntest, was der Allgemeinheit weiterhelfen kann...

Danke

02.02.2004 12:27 • #7


muss mich meinem vorschreiben anschließen. afri hat nichts kapiert. es geht uns schlecht und wir erkrankten saugen jede info dankbar auf also lass den schei., wenn du uns nicht weiterhelfen willst. geheimniskrämerei hat hier nichts verloren!

04.03.2004 23:09 • #8


tja,ja.
is´ schon so ein problem,das mit dem kapieren.
nichwahr,jay&martina?

05.03.2004 06:19 • #9


Hallo alle zusammen,
ich möchte euch kurz über meine Erfahrungen mit der Homöopathie informieren:
Ich habe vor einigen Jahren ein homöopathisches Konstitutionsmittel bekommen nach eingehender Anamnese - die braucht man schon, wenn die Behandlung etwas bringen soll. Dieses Mittel - Natrium chloratum- hat auch mein Schwitzen (axillär) verbessert: von 10mal am Tag umziehen auf 2 bis kein Mal, in etwa. Damit ist aber noch längst keine wirklich erträgliche Situation hergestellt und die Schweißmenge differiert natürlich immer noch je nach Außenfaktoren- Jahreszeit, Zyklus, individuelles Befinden usw.
Irgendwo in den Foren habe ich gelesen, dass auch jemand anderer Natrium chloratum bekommen hat - wie hilfreich es war, weiß ich gar nicht mehr - und auch von anderen Mitteln habe ich gehört: SUNY (s.o.) erwähnt eins und auch von Sepia habe ich gehört. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass man von falschen homöopathischen Mitteln krank werden kann. Ich war vorher bei einem homöopathischen Arzt, der einfach ein Idiot war und mich ganz falsch eingeschätzt hat - der war niedergelassen und hatte nicht so viel Zeit.

Also: Afri hat nicht unrecht mit seinen/ihren Kommentaren - ihr könnt nicht einfach ein homöopathisches Mittel nehmen, ohne vorher einen entsprechend ausgebildeten Arzt zu Rate zu ziehen. Bitte übernehmt nicht einfach eine Medikation, die für einen ganz anderen Menschen gedacht ist. Bitte. Wenn ihr kein Geld habt für eine ausführliche Anamnese, dann geht zu einem niedergelassenen Arzt, der Homöopathie mit den KK abrechnet. Auch unter denen gibt es einige, die ein gutes Gespür für den Menschen haben, der vor ihnen sitzt. Das ist das Entscheidende bei der ganzen Sache.
Es nützt euch nichts, wenn ich euch sage, dass ich Natrium chloratum bekommen habe - für jeden anderen von euch kann es das Falsche sein.
Und auch die Potenzierung spielt eine Rolle - ein und dasselbe Mittel gibt es in verschiedenen Potenzierungen und Verdünnungen - da blicke ich selbst überhaupt nicht durch. Der Homöopath sagt einem auch immer, unter welchen Vorraussetzungen man das verabreichte Mittel sofort wieder absetzen soll. Also - macht keinen Quatsch!

@till: was für ein saublöder Kommentar ...

Gruß
Sarah

05.03.2004 14:48 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag