» »


201804.04




7
2
2
1, 2  »
Hallo,

ich hoffe, dass das die richtige Kategorie hier ist. Sorry, dass mein Post so lang ist.
Seit Jahren stelle ich mir die Frage, was nach dem Tod geschieht. Schon damals, vor über 5 Jahren, hatte ich Angst vor dem Tod.
Jedoch hab ich erst nicht besonders lang her, vielleicht nicht einmal ein Jahr her, darüber nachgedacht, ob man dann nicht möglicherweise einfach nicht mehr existiert.
Dieser Gedanke, nicht mehr zu existieren, nie wieder etwas zu fühlen, nie wieder etwas denken zu können, nie wieder irgendwas zu tun, für immer weg zu sein, belastet mich zum Teil schon.
Ich habe einfach eine unglaublich große Angst davor.

Bitte kommt mir jetzt nicht mir dem Argument, dass jeder mal sterben wird oder dass es mir dann eh egal sein wird, weil man dann ja nichts mehr fühlen kann. Diese Argumente beruhigen mich in keinster Weise und der kursive Teil macht mir nur Angst. Ich will nicht einfach verschwinden. Ich bin vor kurzem 16 geworden. 16 Jahre hab ich nun schon gelebt, das kommt mir aber deutlich kürzer vor. Die Zeit vergeht doch viel zu schnell.

Aber wieso überhaupt leben, wenn das alles einem nach dem Tod nichts mehr bringt, die Erfahrungen werden einem nichts mehr nützen bzw. weg sein.
Ist das ganze wirklich nur purer Zufall, dass wir existieren?

Sowas wie folgendes gibt mir aber zumindest bisschen Hoffnung:
Zitat:
Viele berichten detailliert, dass sie sich
außerhalb ihres Körpers befanden, und schildern, was in
dieser Zeit mit ihrem Körper bzw. um ihn herum passiert
ist. Ihre detailgetreuen Beschreibungen wurden später von
Zeugen bestätigt. Das wäre nicht möglich, wenn das Er-
lebte nur das Produkt eines traumatisierten Gehirns wäre.

(https://www.randomhouse.de/leseprobe/Ne ... 222148.pdf (Seite 12))

oder auch das:
https://www.horizonworld.de/studie-mit- ... -erhalten/.

Aber angenommen das Gehirn wird verletzt, dann ist das Bewusstsein eingeschränkt, was bedeutet, dass das Bewusstsein vom Gehirn abhängig ist. Wenn man dann stirbt, dann stellt das Gehirn irgendwann seine Arbeit ein, und dann? Nichts?! Nur ein biologischer Computer?

Ich weiß gar nicht, was ich von diesem Post überhaupt erwarte, aber ich danke euch schon mal für eure Antworten!

Auf das Thema antworten

28 Antworten ↓
Danke1xDanke



12358
7
11508
  04.04.2018 18:49  
Hallo,
ich denke, daß in jungen Jahren viele Leute so denken und das als schwierig empfinden, an den Tod zu denken und sich klar zu werden, was Tod eigentlich ist. Soweit ist das nichts Außergewöhnliches.

Ich bin ja schon ein paar Jährchen älter als du und kann dir sagen, daß sich deine Angst mit dem Alter verändern wird: du entwickelst dich weiter, machst einen Job, triffst jemanden, der vielleicht fürs Leben ist und kümmerst dich bitte um deine Gesundheit. Es kann sein, daß du Kinder bekommst und diese Kinder, Kinder kriegen. Dann sind die Enkel da und während der letzten 35 Jahre stellten sich Zipperlein ein oder die eine oder andere Krankheit.
Gern zu leben, ist die eine Seite, wenn die Lebensqualität eine gute ist. Aber kein Mensch will gerne alt und hilflos am Leben bleiben und das Leben unter Schmerzen ertragen müssen. Darauf verwendet ein junger Mensch zum Glück keine Gedanken - das ist gut so! Es ist aber etwas, worüber man später nachdenkt und was den Blick auf den Tod sehr verändert.

Ich finde den Gedanken persönlich nicht schlecht: tot bedeutet weg sein. Nichts mehr denken, nicht mehr aufwachen... wo das Bewußtsein dann ist? Das weiß keiner und das ist genau so gut, wie als junger Mensch nicht wirklich daran zu denken, wie krank man werden könnte und was betäubender Schmerz ist, durch den man sich vielleicht wünschen könnte, einfach weg zu sein.

Grüße

Danke2xDanke


17740
6
6****
6120
  04.04.2018 19:28  
User02 hat geschrieben:
Dieser Gedanke, nicht mehr zu existieren, nie wieder etwas zu fühlen, nie wieder etwas denken zu können, nie wieder irgendwas zu tun, für immer weg zu sein, belastet mich zum Teil schon.
Ich habe einfach eine unglaublich große Angst davor.


Bei mir ist es umgekehrt. Genau dieser Gedanke nimmt mir die Angst vor dem Tod. Ich war schon immer überzeugt davon, dass danach nichts mehr ist, und das hat mich total beruhigt.

Danke1xDanke


79
Berlin
43
  10.04.2018 22:02  
Hallo zusammen,

das ist tatsächlich eine sehr interessante Frage, die mich auch schon etliche Stunden gekostet hat. Gleich vorab: Kein Mensch der Welt kann dir eine Gewissheit geben, was nach dem Tod geschieht, dementsprechend wäre es am besten, keine Zeit mit diesen Gedanken zu verbringen. Leider klappt dieser rationale Ansatz oft nicht; bei mir ist es nicht anders... dafür ist der Mensch einfach zu neugierig.

Als mein Vater damals an Krebs erkrankte und allmählich starb, hatte er eines Nachts ebenfalls eine Nahtod-Erfahrung. Er berichtete von einer enormen Wärme und ein Gefühl der Vertrautheit, von dem er sich gar nicht mehr trennen wollte. Er fand es in der Tat schade, dass die Ärzte ihn zurück ins Leben holten. Ob das nun "Realität" oder eine wahnhafte Halluzination eines Sterbenden war, kann natürlich ebenfalls niemand mit Sicherheit sagen.

Aus medizinischer Sicht hingegen ist die Antwort einfach: Der menschliche Geist existiert aufgrund der Verknüpfungen der Neurone im Gehirn. Stirb der Körper, sterben ebenfalls die Neurone und damit der Geist. Diese Tatsache verdränge ich aber ganz gerne, obwohl ich eigentlich Pharmazie-Student bin und somit der Medizin/Wissenschaft sehr nahe stehe.

Auch mir macht der Gedanke, irgendwann vielleicht nicht mehr existent zu sein, eine gewisse Angst. Da ich jedoch keinerlei Einfluss auf das Sein nach dem Tod habe, entschloss ich mich das aktuelle Leben im besten Maß zu genießen. Reenchen hat übrigens Recht: Die Angst schwindet mit zunehmendem Alter; zumindest war es bei mir so. Der Höhepunkt meiner Gedanken über den Tod waren so mit 18. Mit 23 kann ich sagen, dass sie bereits vergleichsweise abgenommen haben. Vielleicht auch nur, weil man dafür ganz andere Sorgen hat.

Danke2xDanke


  11.04.2018 20:22  
User02 hat geschrieben:
Hallo,

ich hoffe, dass das die richtige Kategorie hier ist. Sorry, dass mein Post so lang ist.
Seit Jahren stelle ich mir die Frage, was nach dem Tod geschieht. Schon damals, vor über 5 Jahren, hatte ich Angst vor dem Tod.
Jedoch hab ich erst nicht besonders lang her, vielleicht nicht einmal ein Jahr her, darüber nachgedacht, ob man dann nicht möglicherweise einfach nicht mehr existiert.
Dieser Gedanke, nicht mehr zu existieren, nie wieder etwas zu fühlen, nie wieder etwas denken zu können, nie wieder irgendwas zu tun, für immer weg zu sein, belastet mich zum Teil schon.
Ich habe einfach eine unglaublich große Angst davor.

Bitte kommt mir jetzt nicht mir dem Argument, dass jeder mal sterben wird oder dass es mir dann eh egal sein wird, weil man dann ja nichts mehr fühlen kann. Diese Argumente beruhigen mich in keinster Weise und der kursive Teil macht mir nur Angst. Ich will nicht einfach verschwinden. Ich bin vor kurzem 16 geworden. 16 Jahre hab ich nun schon gelebt, das kommt mir aber deutlich kürzer vor. Die Zeit vergeht doch viel zu schnell.

Aber wieso überhaupt leben, wenn das alles einem nach dem Tod nichts mehr bringt, die Erfahrungen werden einem nichts mehr nützen bzw. weg sein.
Ist das ganze wirklich nur purer Zufall, dass wir existieren?

Sowas wie folgendes gibt mir aber zumindest bisschen Hoffnung:

(https://www.randomhouse.de/leseprobe/Ne ... 222148.pdf (Seite 12))

oder auch das:
https://www.horizonworld.de/studie-mit- ... -erhalten/.

Aber angenommen das Gehirn wird verletzt, dann ist das Bewusstsein eingeschränkt, was bedeutet, dass das Bewusstsein vom Gehirn abhängig ist. Wenn man dann stirbt, dann stellt das Gehirn irgendwann seine Arbeit ein, und dann? Nichts?! Nur ein biologischer Computer?

Ich weiß gar nicht, was ich von diesem Post überhaupt erwarte, aber ich danke euch schon mal für eure Antworten!


Krass. Damit sprichst du mir aus der Seele. Wenn ich mich mit anderen Menschen darüber unterhalte, verstehen diese meist nicht was man meint. Es geht ja eben nicht darum, wie man stirbt. Selbst wenn man friedlich einschläft ändert es nichts daran, dass man verdammt nochmal nicht mehr da ist. Mich frisst das auch andauernd auf, daran zu denken, dass ich eines Tages nicht mehr aufwache und das tun kann was ich will. Es macht mich unendlich traurig.
Wenn man zB. irgendwo mitbekommt "der und der Schauspieler verstorben usw.", dann denke ich immer so: Oh man, der kann jetzt nicht mehr jeden Tag das machen, was er immer gemacht hat, er kann das hier gerade nicht mehr miterleben. Ich weiß ganz genau, was du meinst aber viele Leute verstehen das irgendwie nicht und sagen: Ja aber wenn du tot bist, merkst du es doch gar nicht. <- Darum geht es uns nicht, es geht darum dass man eben NICHT MEHR DA IST.
Danke für deinen Beitrag. (:

Danke1xDanke


819
53
Zu Hause
83
  14.04.2018 12:03  
Ich have auch seid kurzem extreme Angst davor..ich bin 38



1776
12
Berlin
1702
  14.04.2018 15:11  
Es lohnt sich vielleicht die Frage zu stellen,was hinter der Angst vor dem Tod bzw.der Nicht-Existenz steht.
Erfahrungsgemäss steckt oft die Angst vor dem Leben dahinter.
Die Angst vor dem "Verpassen" des eigenen Lebensauftrages,dem Scheitern der eigenen Bemühungen und dem Platzen von Illusionen.

Wenn die eigene Sterblichkeit so eine grosse Katastrophe ist, hat man eine Menge Alibis,keinerlei Risiken einzugehen.Man kann sich in den eigenen vier Wänden zergrübeln,denn das Leben ist ja wie ein rohes Ei,das einem ständig aus der Hand fallen könnte.........

Insofern ist ein erfülltes Leben das beste Mittel gegen die Angst vor der Nicht-Existenz.Wenn man irgendwann einmal "lebenssatt" den Löffel abgeben muss,ist man vielleicht sogar einverstanden damit.

Soweit der psychologische Aspekt.

Wenn einen das alles nicht beruhigt und man sich vor Augen hält,wieviele Menschen plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen werden,kommt man um eine (wie immer geartete) religiöse Antwort nicht herum.
Die Biologie ist kein Trost.Der Mensch ist abhängig von der Funktion eines Organs (wesentlich eines Organs).Wenn wir sterben,dann tun wir das mit Haut und Haaren,da bleibt nichts übrig.

Aus uns selbst heraus gibt es keine Kontinuität.

Danke1xDanke


9
1
3
  14.03.2019 10:21  

Angst vor dem tod

Hallo erstmal

Ich weiss nicht genau wie ich anfangen soll
Also ich habe panische Angst vor dem tod.
Angst nicht mehr zu sein das hält alles vorbei sein wird macht mich verrückt :/
Habe auch extreme Angst das meine Eltern oder Schwester stirbt.
Hatte schon als Kind immer wider Angst davor.
Nur jetzt ist es echt extrem bei mir hat es vor drei Wochen so richtig angefangen als meine Neurologin mein Antidepressiva hochgestellt hat setralin von 100 auf 125 da fing es an panikattacken der Gedanke von dem tod ging nicht mehr weg egal was ich tat konnte mich nicht beruhigen oder ablenken.
Warte aber Weill ich hoffte das es die anfangsverschlimmerung ist aber nach einer Woche wo es täglich schlimmer wurde ging ich zum Arzt. Der hat dan die medis nochmal erhöht auf 150 und mein Beruhigungsmittel auch. Es besserte sich aber nicht im Gegenteil es würde noch schlimmer nur noch am weinen pnick von morgens bis Abend. Haben dan runter dosiert auf 125 und bin dan eine Woche nach der hochstellung erneut zum arzt der mir sagte sollte sie wider auf 100 runter stellen habe ich auch getan die panikattacken hat sich gebesser kann auch wider ne zeit lang alleine sein aber das thema lässt mich nicht los kann mich nicht ablenken. Habe schon einiges versuche muskelenspanungs Techniken, meditaion, Musik hören, Kreuzworträtsel, mich mit dem Thema auseinander setzen, Filme seine schaun, und und und hilf nichts die Angst und die Gedanken bleiben, meist steiger ich mich dann in das Thema und suche nach eine Antwort ob es Leben nach dem Tod gibt oder nicht damit beschäftigt ich dan bis ich schlafe was mir nicht wirklich hilft sonder es noch schlimmer macht hat jemand eine Rat was ich tun kann? Ich entschuldige mich schon mal für Fehler



12735
149
Bärlin Spandow
6576
  14.03.2019 10:27  
Ich wurde in der Klinik auch auf 150 mg Sertralin eingestellt. Je höher die Dosis war, desto mehr aggressive Zwangsgedanken bekam ich. Und damit war ich nicht allein auf der Station. Sertralin sind dafür berüchtigt.

Danke1xDanke


9
1
3
  14.03.2019 10:31  
Okay danke erstmal das bestätigen das was ich dachte.
Nur weiss ich nicht was ich machen soll mein kopf Kan die Realität des Todes nicht akzeptieren und das macht mich verrückt



12735
149
Bärlin Spandow
6576
  14.03.2019 11:30  
Bei mir war das ja so, dass ich nur am Überlegen war wie ich mich oder andere umbringe. Und wenn man diese Gedanken tagtäglich hat ist man ganz schön geschlaucht. Da gehört schon eine Menge Kraft dazu es nicht doch endlich zu tun. Der Zwang dazu wurde ja von Tag zu Tag schlimmer.

Danke2xDanke


9
1
3
  14.03.2019 12:11  
be mir ist es ähnlich aber doch ganz anders :/ will ja nicht sterben auch nicht durch mich selbst egal wie schlümm es sein sollte so denkt mein kopf weiss nicht was ich gegen die angst machen soll



12735
149
Bärlin Spandow
6576
  14.03.2019 12:18  
Vielleicht sind Sertralin auch nicht das richtige für dich. Ich bin nach der Klinikentlassung auf Escitalopram umgestiegen. Dann war es nach einiger Zeit besser. Habe die Gedanken zwar heute immer noch. Aber eher diffus und nicht mehr so drängend.

Danke1xDanke


1054
1
710
  14.03.2019 12:42  
Ich denke da auch manchmal dran und habe Angst davor aber dann denke ich mir was
>108 Milliarden Menschen vor mir geschafft haben, leben sterben und Tod sein, werde ich auch schaffen, man kann es halt nicht ändern ich fände es aber auch gruselig sehr gruselig ewig zu leben könnte ich mir gar nicht vorstellen

Danke3xDanke


9
1
3
  14.03.2019 13:40  
leider habe ich schon mal escitalopram bekommen und musste zu viel davon nehmen damit es wirk habe auch einige andere medikamente genommen setralin ist jetzt ein weiteres

Danke1xDanke



1054
1
710
  14.03.2019 13:43  
Ich würde was dämpfendes empfehlen wie Doxepin ist gut gegen Ängste bei 150 mg oder 300 mg Lyrica hilft auch ganz gut.

Danke1xDanke


9
1
3
  14.03.2019 14:47  
ich nehme schon ein berugungsmitte das ich von meinem artz verschriben bekommen habe das hilft aber leider nur bedingt da ich die gedanken nicht los bekommen und dardurch die panick immer wider kommt :/



1054
1
710
  14.03.2019 15:08  
Beide sind keine Beruhigungsmittel
Doxepin ist ein Antidepressivum und
Lyrica ein Antiepileptika
mit Lyrica habe ich schon selbst Erfahrung gesammelt hat mir auch gut geholfen gegen die Ängste, jedoch wurde ich davon kurzatmig, ansonsten hätte ich es gerne behalten... aber nicht jeder wird davon kurzatmig!
Eine Verhaltenstherapie würde ich dann noch empfehlen.
VG

Danke1xDanke


5272
6
Mittelfranken
5215
  14.03.2019 15:40  
Plopp hat geschrieben:
Ich denke da auch manchmal dran und habe Angst davor aber dann denke ich mir was
>108 Milliarden Menschen vor mir geschafft haben, leben sterben und Tod sein, werde ich auch schaffen, man kann es halt nicht ändern ich fände es aber auch gruselig sehr gruselig ewig zu leben könnte ich mir gar nicht vorstellen




Ich glaub die meisten Menschen haben eine diffuse Angst vor dem Tod. Ist doch ganz normal. Am besten man stellt sich nicht groß was vor, bringt ja eh nichts, es führt zu nichts. Was kommt, das kommt, und der Tod kommt unausweichlich für ALLE.
Die wenigsten Menschen sind da scharf drauf, außer man ist sehr alt und/oder leidet, dann sehnt man sich vielleicht nach dem Tod.
Egal was man sich vorstellen würde, vielleicht ist es dann doch ganz anders als man denkt.

Mir macht am Tod mehr dieser endgültige Abschied zu schaffen. Ich hab eh schon im Leben Trennungsängste, deswegen macht mir das am meisten Angst. Ich habe fast mehr Angst davor, dass mir wichtige Angehörige und Freunde irgendwann sterben.

Danke2xDanke


1054
1
710
  14.03.2019 15:46  
Du bist ja auch sehr jung da scheint der Tod auch wirklich was ganz grauenhaftes zu sein aber je älter man wird und vor allem im hohen Alter kommt eine gewisse "gesunde Lebensmüdigkeit" wo man auch ein Ende, ein nicht existieren herbeisehnt da man im Leben schon so viel "erlebt" hat. Man wird geboren und man hat ausgelebt.
Die Geburt des eigenen Kindes nimmt einem oft den Schrecken vor dem eigenen Tod...man sieht sich selbst in dem Kind und man fühlt sich selber nicht mehr so wichtig.
Du solltest aber diese Angst vor dem Tod dringend therapieren lassen denn du hast vor lauter Angst vor dem Tod keine Zeit mehr zum Leben.

Liebe Grüße

Danke1xDanke


Auf das Thema antworten  29 Beiträge  1, 2  Nächste



Prof. Dr. Borwin Bandelow


Foren-Übersicht »Phobien Forum »Spezifische Phobien & Zwänge


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Unglaublich, aber schwitzen weg durch Homoöpathie

» Hyperhidrose & starkes Schwitzen Forum

9

27200

05.03.2004

Seit 4 Wochen totale Ruhe! Es ist unglaublich

» Reizmagen, Reizdarm & Reizblase Forum

6

4148

06.10.2009

Unglaublich was Panikattacken alles auslösen können!

» Agoraphobie & Panikattacken

3

1059

28.02.2012

Große Angst vor ALS

» Angst vor Krankheiten

29

1395

24.08.2016

Große Angst vor Bewerbungsgespräch

» Agoraphobie & Panikattacken

7

8017

10.02.2013


» Mehr ähnliche Fragen