Hallo, ich habe neben meinen Phobien auch noch ein Problem mit Achselschweiß. Komischerweise nur im Winter.
Angefangen hat es mit 12 Jahren, als ich in die Pubertät kam. Da war das Problem aber "ganzjährig". Ich selber habe das Schwitzen und auch den Geruch selber überhaupt nicht bemerkt. Plörtzlich haben mich nur alle wieder komisch angguckt, wegen der Schweißflecken und keiner wollte neben mir sitzen wegen des Gestankes. Ich habe alles versucht: 3x täglich waschen, in jeder Pause neu mit Deo besprüht...

Irgendwann ist es dann schwächer geworden. Aber jeden Winter habe ich immer wieder Probleme mir meinem Schweißfluss und dem Geruch. Warum grade im Winter??
Dazu kommt, dass ich es manchmal selber nicht rieche, andere Male aber völlig überentfindlich bin und Schweiß rieche der nicht da ist (Frage meinen Partner, der immer sehr ehrlich bei diesen Dingen ist, er sagt auch, wenn es wirklich riecht). Manchmal habe ich selbst direkt nach dem Duschen das Gefühl, immer noch den Schweiß zu riechen. Warum rieche ich ihn dann aber manchmal nicht, wenn er tatsächlich da ist?

28.02.2011 11:16 • 31.07.2013 #1


2 Antworten ↓


hallo "äffchen"

ich habe auch schon die erfahrung gemacht das das schwitzen nicht umbeding mit der temperatur zusammenhängt.

normal ist schwitzen ja ein natürlicher Mechanismus des körpers um die temperatur zu senken, was eben im sommer eigentlich häufiger der fall sein sollte.
da eine hyperhydrose ja eine krankheit ist, also keine gewollte reaktion des körpers, könnte ich mir vorstellen das die temperatur nur eine untergeordnete rolle spielt.

vor ein paar jahren habe ich mal im sommer in einer firma gejobbt wo ich mich körperlich relativ stark betätigt habe. das war in dem jahrhundert sommer, war so heiß das der asphalt weich geworden ist. komischerweise hatte ich bei den hohen temperaturen kaum probleme. dann kam eine regenschauer und innerhalb von ein paar minuten lief mir die brühe nur so runter.
ich vermute das das daran liegt das der regen verdunstet wodurch die luftfeuchtigkeit schlagartig steigt. je trockener die luft umso mehr schweiß kann verdunsten. bei feuchter luft ist die die luft irgendwann gesättigt, dann kann theoretisch garkein schweiß mehr verdunsten.

kannst ja mal ein kleines digitales luftfeuchtemessgerät mitnehmen udn schauen ob da irgendwie ein zusammenhang besteht.

bzgl der geruchsproblematik denke ich das man das nicht so einfach anhand der schwei0menge festmachen kann ob man riecht oder nicht. schweiß selber stingt ja nicht, das geschieht erst durch die bakterien die sich dann in der feuchten hautflora vermehren. hast du evtl mal versucht mit desinfektionstüchern die achseln zu reinigen? das kann man ja auch mal schnell auf der toilette erledigen.

und wenn du nur unter den achseln schwitzt, hast du mal hochdosiertes Aluminiumchlorid probiert? das sollte gut helfen und unter den achseln auch wenig probleme mit hautreitzungen oder ähnlichen verursachen.


mfg

16.04.2011 21:23 • #2


Wird es nicht besser, wenn Du oft in die Sauna gehst ?
Das wäre mal mein Tipp.

31.07.2013 19:48 • #3