Pfeil rechts
28

Hi,

ich möchte euch gerne etwas berichten, weil ich weiß, wie schwer es ist eine schwere Depression zu haben.

Ich habe 6 Jahre an einer schweren chronischen Depression und einer Generalisierten Angststörung gelitten. Ich hab fast alle Antidepressiva probiert gehabt, aber nichts half so richtig. Mit Sport hab ich es auch versucht gehabt. Ich litt unter starken Suizidgedanken. Ich wollte mir deshalb das Leben nehmen und aß deshalb 170 Tabletten. Ich bin allerdings auf der Intensivstation aufgewacht und wurde anschließend für 2 Wochen in der Psychiatrie zwangseingewiesen. Die Psychiaterin schlug mir eine EKT vor und ich stimmte zu, weil ich verzweifelt war. Ich habe 12 EKT Einheiten in 4 Wochen - stationär- bekommen und es ging mir wieder viel besser, aber ich habe nach 6 Monaten wieder einen Rückfall erlitten. Ich war mit meinen Nerven am Ende und dann laß ich durch Zufall eine Studie, dass bei einer chronischen Depression, häufig eine Entzündung im Gehirn vorliegt und das Medikament Minocyclin helfen soll, weil es die Blut-Hirn Schranke überwinden kann. Es gibt mehrere seriöse Medienberichte darüber, einfach Minocyclin Depression bei google eingeben .Ich sprach meine Psychiaterin an und wollte das Medikament verschrieben haben, weil es nicht rezeptfrei erhältlich ist und eigentlich gegen Akne verschrieben wird, aber meine Psychiaterin kannte das Medikament nicht und sagte mir, dass Sie nicht glaubt das es mir hilft. Ich wollte das Medikament aber unbedingt haben, weil ich starke Selbstmordgedanken hatte. Ich bin zu 6 verschiedenen Hausärzte gegangen und alle weigerten sich es mir zu verschreiben, außer der 6, denn der 6 verschrieb es mir. Ich nahm 4 mal täglich 50mg in regelmäßigen abständen und schon nach der 1 Woche gingen die Suizidgedanken vollständig zurück. Nach 4 Wochen hatte ich zu 95 Prozent keine Depressionen mehr und die Angststörung ging zu 50 Prozent zurück. Nun ist 1 Jahr vergangen und ich nehme jeden Tag 1 mal 50mg Minocyclin vorbeugendund ich fühle mich wie neu Geboren und kann noch immer nicht glauben, dass ich den Kampf gegen meine Depressionen geschafft habe. Kleiner Tipp, nimmt zusätzlich noch ein Antidepressivum, am besten ein SSRI, denn dann wirkt es noch viel besser, auch wenn die Antidepressiva vorher nichts gebracht haben. Ich habe den Eindruck, dass die Entzündung verhindert hat, dass die Antidepressiva wirken. Für Rückfragen stehe ich bereit. Viel Glück.

31.05.2021 13:45 • 19.08.2021 x 7 #1


26 Antworten ↓


portugal
Das freut mich sehr, dass Du diesen Weg gefunden hast.
Und Danke für den Tipp!
Alles Gute weiterhin & viel Spaß bei allem, was Du Dir vorgenommen hast

31.05.2021 13:49 • x 2 #2



Wie ich von meiner schweren Depression geheilt wurde!

x 3


MuMPiTz11
Wahnsinn, gratuliere! Komisch, dass das so unbekannt ist!

19.07.2021 05:14 • #3


Reticent
Was ein Zufall. Ich nehme seid einigen Wochen "Skid" 50 mg. Wirkstoff Minocyclin. Habe es von der Hautärztin verschrieben bekommen, wegen Akne inversa.

Dass es gegen Depressionen eingesetzt werden kann wusste ich nicht. Ich habe bei mir auch keinen Unterschied gemerkt, seitdem ich es nehme. Allerdings bin ich seit ca. einem Jahr sowieso recht stabil, was die Depris angeht. Ich hatte auch nie schwere Depressionen oder gar Suizidgedanken.

19.07.2021 06:03 • x 1 #4


50mg bringen nicht viel. Es sind Morgens 100mg und Abends 100mg nötig.

21.07.2021 22:40 • x 1 #5


psychomum
@Ambrosia001 ich werde es vielleicht auch mal bei meinem psychiater ansprechen.

danke und herzlichen Glückwunsch

01.08.2021 20:11 • x 1 #6


Danke. Der Psychiater verschreibt es aber normalerweise net, weil es noch in der klinische Studie sich befindet. Das Medikament ist gut erforscht und wird eigentlich nur vom Dermatologen gegen Akne verschrieben. Ich hatte 2 Psychiater gefragt und beide wollten es nicht verschreiben, weil sie Probleme mit der Krankenkasse und Versicherung bekommen würden. Du kannst dir ein Online Rezept bestellen und bekommst es es nachhause legal geliefert. https://www.gokapsel.de/akne/minocyclin/ bietet es am günstigsten, glaub so ungefähr 36 Euro. Du musst halt angeben, dass du es wegen Akne brauchst. Doktoronline bietet es auch an, dort kostet es aber sehr viel mehr. Tatsächlich kamen bei mir, bis heute die Depressionen nicht mehr zu bzw. sind sehr schwach.
Nicht vergessen, ausreichend Dossieren, also 100mg Morgens und 100mg Abends. Hier hat der Tagesspiegel darüber berichtet, bei Interesse nachlesen: https://www.tagesspiegel.de/themen/frei...67682.html

Viel Glück.

02.08.2021 01:15 • x 1 #7


Frühlingsblume2
Danke für den Tipp.
Da werde ich mich mal einlesen.

Nehme keine AD bei rez. mittelschwerer Depression, wegen Angst vor NW. Auch keine anderen Tabletten, ausser Bisoprolol.
Bei den meisten AD's ist es ja so, dass in den ersten 2 Wochen eventuelle Suiz.-Gedanken verstärkt werden können. Habe zwar keine (früher schon), aber trotzdem große Angst davor.

Soweit geht es mir eigentlich gut, bis auf den fehlenden Antrieb.
Bin mal gespannt, was ich da dann Neues erfahre.

LG

02.08.2021 03:45 • #8


Sunny2808
Zitat von Ambrosia001:
Danke. Der Psychiater verschreibt es aber normalerweise net, weil es noch in der klinische Studie sich befindet. Das Medikament ist gut erforscht und wird eigentlich nur vom Dermatologen gegen Akne verschrieben. Ich hatte 2 Psychiater gefragt und beide wollten es nicht verschreiben, weil sie Probleme mit der ...


Aber man kann doch nicht einfach ein Antibiotika nehmen.
Was ist wenn man keine Entzündung im Gehirn hat?
Kann man das vorher irgendwo testen lassen?

17.08.2021 12:10 • x 1 #9


Es passiert nichts. Minocyclin hat kaum Nebenwirkungen. Da es ein Antibiotikum ist, sollte man es mindestens 4-6 Wochen nehmen, damit keine Resistenz sich bildet.

17.08.2021 13:17 • #10


Nora5
Zitat von Ambrosia001:
ich fühle mich wie neu Geboren

Das ist super schön zu lesen und ich gratuliere Dir von Herzen!

17.08.2021 13:52 • x 1 #11


Robinson
Was ist das für ein Thread?

Wenn es mit Antibiotika klappt, warum noch zusätzlich ein AD?

Ist ja wie das Märchen mit der Axtsuppe.

17.08.2021 14:39 • x 1 #12


Weil die Depression kein einheitliches Bild ist. Wissenschaftler gehen davon aus, dass verschiedene Ursachen zu einer Depression beitragen. Zum Beispiel neigen Rheuma und MS Patienten mehr zu depressiven Verstimmungen und bei beidem liegt eine Entzündung durch eine Störung des Immunsystems vor. Mal abgesehen davon, berichte ich nicht nur über meine eigene Erfahrungen, sondern kann es wissenschaftlich belegen. So konnte bei Zitat "Depression und Entzündung Bei etwa 50 Prozent der chronisch depressiven Patienten konnten extrem hohe Entzündungsmarker festgestellt werden."
Außerdem schreibt die Bundesregierung auf Ihrer Internetseite Zitat" Ein wichtiger Aspekt der Forschung ist die Entwicklung neuer Medikamente. So scheint das Antibiotikum Minocyclin auch für die Behandlung von Depressionen wirksam zu sein, wenn alle herkömmlichen Mittel versagt haben." https://www.bundesregierung.de/breg-de/...hen-468040

Außerdem schreibt die Charité Berlin folgendes Zitat" Bei der Entstehung der Depression spiele viele Faktoren eine Rolle. Neben einem Ungleichgewicht der Botenstoffe im Gehirn sind nach neuen Erkenntnissen auch entzündliche Prozesse bei der Entstehung und Aufrechterhaltung depressiver Symptome von Bedeutung. Konventionelle Antidepressiva greifen in den Haushalt der Botenstoffe ein. Bei vielen Patienten kommt es hierdurch jedoch nicht zu einer ausreichenden Linderung der Symptomatik. Dies könnte an der entzündlichen Komponente liegen, gegen die Minocyclin sich richtet."

zu den Nebenwirkungen wird folgendes ausgeführt" Minocyclin ist ein Arzneimittel in klinischer Erprobung, es ist von der Behörde für die Behandlung von Depressionen noch nicht zugelassen. Bei vielen anderen Erkrankungen wird Minocyclin in Deutschland schon lange eingesetzt und zumeist gut vertragen. Wie bei jedem Medikament kann es aber auch bei der Einnahme von Minocyclin zu Nebenwirkungen kommen. Da Minocyclin in Deutschland schon lange angewendet wird, sind diese gut bekannt. "
https://psychiatrie.charite.de/forschun...rd_studie/

Übrigens zahlt seit 2015 das Bundesministerium für Gesundheit knapp 1,35 Millionen Euro in die Forschung von Minocyclin gegen Depressionen, aus Steuergeldern. https://www.gesundheitsforschung-bmbf.d...ession.php

Es machen Überbringens auch andere Kliniken mit u.a Uniklink Heidelberg und Hamburg.

Nun zu deiner Frage: "Was ist das für ein Thread?

Wenn es mit Antibiotika klappt, warum noch zusätzlich ein AD?

Ist ja wie das Märchen mit der Axtsuppe."

Ich frage dich, was ist das für eine Frage? Kannst du deine Behauptungen belegen? Oder sind unsere Bundesregierung und Wissenschaftler alle korrupt und manipuliert?

17.08.2021 19:28 • x 1 #13


Sunny2808
Zitat von Ambrosia001:
Weil die Depression kein einheitliches Bild ist. Wissenschaftler gehen davon aus, dass verschiedene Ursachen zu einer Depression beitragen. Zum ...

Ich finde es super das es dir geholfen hat

Ich hab nur echt Angst ein Antibiotikum zu nehmen wenn keine Entzündung nachgewiesen wurde.
Vor allem reagiere ich bei Antibiotika direkt mit Pilz, weil die ja auch die guten Bakterien platt machen.

17.08.2021 19:34 • x 1 #14


psychomum
@Sunny2808 ja so geht es mir auch....ansich macht mir das Medikament echt Hoffnung...aber wenn es ein Antibiotikum ist, macht es mir Angst, ich werd es trotzdem beim Arzt mal ansprechen....ich hab eigentlich nichts zu verlieren....

viele Grüße

18.08.2021 18:32 • x 1 #15


psychomum
@Ambrosia001 Hallo darf ich nochmal fragen, wie die EKT Behandlungen durchgeführt wurden? Also unter Vollnarkose? Hätte man nach deinem 6 monatigem Rückfall nochmal eine EKT Serie machen können und hattest du Nebenwirkungen nach dem EKT?

Vielen Dank schonmal

18.08.2021 18:34 • x 1 #16


Ich hoffe, dass das Medikament in den nächsten Jahren für Depressionen zugelassen wird. Wer es ausprobieren möchte, dem rate ich, dass er sich an einen Experten an einer Uniklinik wie Berlin, Heidelberg, Hamburg wendet, da viele Psychiater sich nicht auskennen, weil es noch ziemlich neu ist. Es wird ja alles in Studien noch immer ausprobiert.

Zu deiner Frage mit der EKT. Die EKT wird IMMER unter Vollnarkose durchführt. In der Regel 8-12 mal. Die EKT findet stationär statt und wird in der Woche 2-3 mal durchgeführt. Nebenwirkungen sind zum Beispiel Kopfschmerzen und Schmerzen am Körper. Was aber am schlimmsten ist, sind die Gedächtnisstörungen. Bei über 2/3 der Menschen kommt es zu diesen Gedächtnisstörungen, auch bei mir kamen sie. Eine Psychiaterin auf der Station meinte mal zu mir, dass diese bei fast jeden auftauche. Die Gedächtnisstörungen verschwinden in der Regel wieder, aber bei einem kleinen Teil der Patienten bleiben diese für immer. Die EKT ist Extrem erfolgreich, hat aber eine extrem hohe Rückfallquote, deshalb kann nachdem 12 EKT Behandlungen durchgeführt wurden, einer erhaltungs-EKT durchgeführt werden. Du kommst dann alle Paar Wochen in die Klinik und erhält eine einmalige EKT. Dies geht dann für 6-12 Monate weiter. Die Rückfallquote ist dann geringer, aber dennoch sehr hoch. Ich hatte es damals wegen den Nebenwirkungen abgelehnt gehabt. Es gibt vom NDR ein 6 Minuten Video von einem Betroffenen. Hier der Link wenn du dir das ansehen möchtest.

18.08.2021 22:39 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Sunny2808
Ekt würde ich nie machen
Der Bruder meines Arbeitskollegen hat danach selbstmord begangen
Und ich glaube das es fürs Hirn nicht gut ist

18.08.2021 23:32 • x 2 #18


Sinem1991
Mino kann tatsächlich bei zwangsgedanken und Depressionen helfen.. hab ich auch mal wegen meiner Borreliose genommen plötzlich waren meine Ängste weg

19.08.2021 00:38 • x 1 #19


psychomum
@Ambrosia001 achso dankesehr,

du hast aber doch einige erfolgreiche ekt's bekommen oder? Also hat die Behandlung doch angeschlagen

19.08.2021 09:02 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag