» »


200902.12




17
2
Hildesheim
1
1, 2, 3, 4  »
Eigentlich ist es ganz einfach: Erstens: Schmeisst alle Psychopillen ins Klo und kämpft nicht mehr dagegen an. Lasst es einfach kommen wenn es kommen will. In dem Moment wo es euch mehr oder weniger gleichgültig wird ob ihr Angstschübe oder eine Panikattacke bekommt, reagiert der Körper ganz anders. Sollten die körperlichen Reaktionen doch kommen, na dann einfach ruhig in eine kleine Plastiktüte (Frühstücksbeutel) atmen und die Attacke löst sich in 1-2 Minuten auf. So hat es bei mir geklappt. Ich lebe jetzt seit 2 Jahren ziemlich angstfrei, zumindest ohne Panikattacken.

Auf das Thema antworten

73 Antworten ↓
Danke1xDanke



  02.12.2009 13:14  
Biggi43 hat geschrieben:
Eigentlich ist es ganz einfach: Erstens: Schmeisst alle Psychopillen ins Klo und kämpft nicht mehr dagegen an. Lasst es einfach kommen wenn es kommen will. In dem Moment wo es euch mehr oder weniger gleichgültig wird ob ihr Angstschübe oder eine Panikattacke bekommt, reagiert der Körper ganz anders. Sollten die körperlichen Reaktionen doch kommen, na dann einfach ruhig in eine kleine Plastiktüte (Frühstücksbeutel) atmen und die Attacke löst sich in 1-2 Minuten auf. So hat es bei mir geklappt. Ich lebe jetzt seit 2 Jahren ziemlich angstfrei, zumindest ohne Panikattacken.

Hallo Liebe Biggi43 Ich kann das nur bestätigen was du hier schreibst... aber es war ein harter Weg auch für mich,,,, Hab mir auch wieder viel Lebensqualität angeeignet...Aber muss auch sagen bin NOCh in Therapie ,und fast Prozentual 90% Attackenfrei,,, hab aber auch viel Eigenregie Selbstkonfrontation.. gemacht.. Dir auch alles Gute,,, freue mich auf netten Austausch mit dir,

Herzliche Grüsse von der Namensvetterin Biggi bin 51j ( suma)

Danke1xDanke


15
2
1
  02.12.2009 16:26  
hallo biggi:-)

möchte auch mal was positives hier reinschreiben und freue mich für dich, dass es dir gut geht.

zunächst möchte ich dir zustimmen, so dass auch die anderen leser und leserinnen sehen, dass der einzig wahre weg nur in ihnen selbst begonnen werden kann zu gehen, um die angst weniger werden zu lassen.

ich bin heute von der ostsee zurückgekommen, habe mir für vier tage eine auszeit genommen von kind und arbeit und allem was da zugehört. war zudem auch eine mutprobe sozusagen und eine lernaufgabe zugleich. zu lernen, mir zu vertrauen. okay, wenn ich mich auf den weg zu unternehmungen gemacht habe, hatte ich wieder die extrasystolen. aber nun ja, einfach annehmen und sich davon nicht irritieren lassen. schliesslich sind wir es, die bestimmen und nicht mehr die angst richter spielen. ich habe mit dem abstand zum gewohnten umfeld auch zeit geahbt, um die angst klarer zu sehen. ich bin zwar in vt gewesen bzw. noch 2 sitzungen, fertig bin ich aber noch nicht. eine tiefenpsychologische wird sich anschliessen. jedoch ist es ein wahrhaft gutes gefühl, wieder lebensqualität zu geniessen. ganz wichtig: sich die zeit geben!

darf ich fragen, wie du auf diesen weg gekommen bist, um dein ziel zu erreichen?

psychopillen habe ich stets abgelehnt. der körper ist selbst in der lage alles zu regulieren, nur ahben wir es in unserer schnelllebigen zeit verlernt und gestatten es ihm meist nicht:-))

lg
wölfin



  02.12.2009 16:31  
Wölfin hat geschrieben:
hallo biggi:-)

möchte auch mal was positives hier reinschreiben und freue mich für dich, dass es dir gut geht.

zunächst möchte ich dir zustimmen, so dass auch die anderen leser und leserinnen sehen, dass der einzig wahre weg nur in ihnen selbst begonnen werden kann zu gehen, um die angst weniger werden zu lassen.

ich bin heute von der ostsee zurückgekommen, habe mir für vier tage eine auszeit genommen von kind und arbeit und allem was da zugehört. war zudem auch eine mutprobe sozusagen und eine lernaufgabe zugleich. zu lernen, mir zu vertrauen. okay, wenn ich mich auf den weg zu unternehmungen gemacht habe, hatte ich wieder die extrasystolen. aber nun ja, einfach annehmen und sich davon nicht irritieren lassen. schliesslich sind wir es, die bestimmen und nicht mehr die angst richter spielen. ich habe mit dem abstand zum gewohnten umfeld auch zeit geahbt, um die angst klarer zu sehen. ich bin zwar in vt gewesen bzw. noch 2 sitzungen, fertig bin ich aber noch nicht. eine tiefenpsychologische wird sich anschliessen. jedoch ist es ein wahrhaft gutes gefühl, wieder lebensqualität zu geniessen. ganz wichtig: sich die zeit geben!

darf ich fragen, wie du auf diesen weg gekommen bist, um dein ziel zu erreichen?

psychopillen habe ich stets abgelehnt. der körper ist selbst in der lage alles zu regulieren, nur ahben wir es in unserer schnelllebigen zeit verlernt und gestatten es ihm meist nicht:-))

lg
wölfin
Liebe Wölfin auch für dich freue ich mich das es dir besser geht...

Ich habe auch alles ohne Psychopillen geschafft... Wo ein Wille ist auch ein Weg,,,,

dir auch weiterhin alles Gute


Herzliche Grüße an dich

Biggi( Suma)



235
5
  02.12.2009 19:48  
Viel zu leichtfertige Aussage und unter Umständen kontraproduktiv.
Zitat:
Eigentlich ist es ganz einfach: Erstens: Schmeisst alle Psychopillen ins Klo

Wenn nicht gar gefährlich



145
29
CUXHAVEN
  02.12.2009 19:57  
MENSCH ;DAS FREUT MICH FÜR DICH;DENN ICH BIN AUCH KEIN FREUND VON AUFGEBEN



  03.12.2009 08:27  
LILLI hat geschrieben:
MENSCH ;DAS FREUT MICH FÜR DICH;DENN ICH BIN AUCH KEIN FREUND VON AUFGEBEN


Lilly da geb ich dir vollkommen recht... ich nehme auch nix,,,, aber da gibt es Menschen die aus diesem Teufelkreislauf der Angst ,,, und vielen Psychischen Krankheiten nicht allein herausfinden,, weil sie schwach sind,, kein Vertrauen/ keine Kontrolle über und in ihrem Körper haben,, dennen erleichtert in dieser Phase dann die Medis aber ne Dauerlösung ist das nicht es verdeckt nur das Problem... man muss das Problem/den Auslöser, an den Wurzeln fassen.. sich mit sich auseinandersetzten an sich hart arbeiten,, ich bin damit gut zurechtgekommen dank und mit Hilfe meiner Therapeutin und im Vorfeld viel Eigeninitiative,,,


In diesem Sinne

Allen eine recht baldige gute Besserung

herzliche Grüße


Suma



15
2
1
  03.12.2009 08:33  
@keramikschnecke

sicher, du hast recht. nimmt jmd. medis, sollten sie nicht eigenwillig abgesetzt werden. schon gar nicht ins klo!,richtig:-)

sie hat es sicher nur aus ihrer euphorie heraus geschrieben.

dennoch finde ich deine anmerkung gut, falls jmd. hier auf die idee kommt, es ebenso handhaben zu wollen.

lg
wölfin



  03.12.2009 09:18  

Ist auch vollkommen falsch....für die die Medis nehmen.
Ich habe von Anfang an darauf verzichtet und es versucht ohne zu schaffen, bekomme das auch super hin ...

Ansonsten denke ich das man langsam davon weg kommen muss..



Liebe grüsse
Eva



235
5
  03.12.2009 09:37  
Ja ja, so ähnlich denke ich auch... aber man stelle sich mal vor, jemand der medikamentös eingestellt ist folgt diesem Rat XC:

Klar schaffen es Einige ohne, keine Frage,aber eben nicht alle und das ist auch völlig in Ordnung! Aber mal ganz nebenbei: AD`s machen nicht abhängig...

Wenn der Stoffwechsel im Gehirn Hilfe braucht, sollte man nichts so schnell ins Klo schmeissen, ich sage ja auch keinem Zuckerkranken: Weg mit dem Insulin





17
2
Hildesheim
1
  03.12.2009 10:32  
Ich habe gestern in Kurzform geschrieben wie ich das Ganze im Endeffekt sehe und wie ich die Angst los wurde. Ich bin nicht davon ausgegangen dass mein Satz " Pillen ins Klo" wortwörtlich genommen wird. Natürlich wird es in Einzelfällen nötig sein Medikamente zu nehmen. Meine Ärztin hat mir damals Antidepressiva verschrieben und sie sagte mir ich müsse sie mein Leben lang nehmen. Ich habe ihr das Anfangs sogar geglaubt, bis ich irgendwann gemerkt habe, dass dies ja wohl keine Lösung sein kann. So kam der Tag wo ich mich entschied:" Ich bin stark, ich schaffe so viel in meinem Leben und ich mache mich auf keinen Fall länger von irgendwelchen Psychopillen abhängig." SIE KOMMEN INS KLO = ich setze sie ab. Jeden Tag ein wenig mehr, also langsam ausschleichen. Und was soll ich groß drumrumreden, es ging mir von Woche zu Woche besser, allein weil ich mir beweisen konnte dass ich durchaus ohne Medikamente meine Angst in den Griff kriegen kann. Die Ärzte verschreiben sehr schnell irgendwelche Sachen gegen die Angst die nicht sein müssten Also sorry dass ich hier missverstanden wurde, werde in Zukunft vorsichtiger sein wie ich mich hier ausdrücke. habe nur von meiner eigenen Erfahrung berichtet.



  03.12.2009 10:55  
[quote="Biggi43"]Ich habe gestern in Kurzform geschrieben wie ich das Ganze im Endeffekt sehe und wie ich die Angst los wurde. Ich bin nicht davon ausgegangen dass mein Satz " Pillen ins Klo" wortwörtlich genommen wird. Natürlich wird es in Einzelfällen nötig sein Medikamente zu nehmen. Meine Ärztin hat mir damals Antidepressiva verschrieben und sie sagte mir ich müsse sie mein Leben lang nehmen. Ich habe ihr das Anfangs sogar geglaubt, bis ich irgendwann gemerkt habe, dass dies ja wohl keine Lösung sein kann. So kam der Tag wo ich mich entschied:" Ich bin stark, ich schaffe so viel in meinem Leben und ich mache mich auf keinen Fall länger von irgendwelchen Psychopillen abhängig." SIE KOMMEN INS KLO = ich setze sie ab. Jeden Tag ein wenig mehr, also langsam ausschleichen. Und was soll ich groß drumrumreden, es ging mir von Woche zu Woche besser, allein weil ich mir beweisen konnte dass ich durchaus ohne Medikamente meine Angst in den Griff kriegen kann. Die Ärzte verschreiben sehr schnell irgendwelche Sachen gegen die Angst die nicht sein müssten Also sorry dass ich hier missverstanden wurde, werde in Zukunft vorsichtiger sein wie ich mich hier ausdrücke. habe nur von meiner eigenen Erfahrung berichtet. [/quoLiebe Biggi43

Ich hab dich schon richtig vestanden von Anfang an wie du es gemeint hattest und es geschafft hast.... Ich freu mich riesig für dich,, mit. Ich kann denke ich mal zwischen den Zeilen lesen und hab auch das nötige Feingefühl...und konnte mich in dich hineinversetzen da es mir ja genau wie dir so ging und es auch so gemacht habe,,,,


LG und Alles gute auch dir,, und ne schöne friedvolle Adventszeit...für Dich.

herzlichst Suma ( Biggi)



39
18
Bad Waldsee
  03.12.2009 11:24  
Wenn ich das so lese bekomme ich Mut es doch ohne Medi´s weiter zu versuchen
Habe bald nen Termin beim Psychiater da ich ihn fragen wollte wegen Medi´s da ich das Gefühl habe ohne nicht mher zu schaffen
Aber vlt gebe ich zu schnell auf??



  03.12.2009 11:26  
kann muss aber nicht....

Die die sie nehmen,genommen haben, werden wissen wie Du es gemeint hast...
Muss halt jeder für sich selbst entscheiden wie er am besten seine Ängste besiegt...

Am Ende ist nur eins wichtig........es geschafft zu haben



lg.Eva



235
5
  03.12.2009 11:46  
Bin mal kurz weg, muss einen Heiligenschein für Suma basteln und ein wenig den Threadboden schrubben.




  03.12.2009 11:48  
Keramikschnecke hat geschrieben:
Bin mal kurz weg, muss einen Heiligenschein für Suma basteln und ein wenig den Threadboden schrubben.



Och so viel Ehre für mich dir zuteil wird von dir Keramikschnecke hab ich gar nicht erwartet . Bin zu tiefst gerührt danke


Suma



  03.12.2009 11:51  


Bist halt ne Nette...


lg.Eva



  03.12.2009 11:52  
Chaosfee hat geschrieben:
:D

Bist halt ne Nette...


lg.Eva


Nun werd ich hier Rot und verlegen danke



  03.12.2009 11:53  
Bitte zurück zum Ausgangsthema



1204
19
1
  03.12.2009 12:16  
Threadboden schrubben?
Entweder hast zu wenig zutun
Threadboden`....Realitätsverlust

manche wohnen hier ja wirklich
Die wollen putzen....

Keramikschnecke du bringst mich immer mehr zum lachen.....



Auf das Thema antworten  74 Beiträge  1, 2, 3, 4  Nächste



Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Ist die Angst zur Gewohnheit geworden?

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

33

2995

27.01.2012

Schon mal ohnmächtig geworden?

» Agoraphobie & Panikattacken

17

1746

13.07.2008

Wieder Rückfällig geworden

» Agoraphobie & Panikattacken

30

1535

15.10.2014

dopamin ist ein stressormon geworden?

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

14

949

25.02.2009

Nun bin ich völlig verrückt geworden :D

» Angst vor Krankheiten

6

535

01.09.2015


» Mehr ähnliche Fragen