» »


200715.06




19
19
Schätzungsweise eine Million Berufstätige in Deutschland sollen unter Mobbing, d. h. Psychoterror von Kollegen oder ihrem Chef, leiden. Hier einige Informationen für Mobbing Opfer.

soziale-angst-erroeten-redeangst-zittern-f1/mobbing-arbeit-soll-ich-kundigen-t29035.html

Auf das Thema antworten


  01.03.2018 17:39  
Und dann geht es oft durch die Krankenkasse weiter

https://www.akademie.de/wissen/kombinie ... zialsystem



  01.03.2018 17:48  
Dann ist aber noch Schmerzensgeld drin

sozial-krankenkassen-gesundheitsforum.de/index.php/Thread/219-Schmerzensgeld-von-der-Krankenkasse-wegen-Krankengeld-Verweigerung/



11864
11
NRW
8164

Status: Online online
  01.03.2018 17:59  
Danke
Ich habs selbst erlebt



  01.03.2018 18:06  
Ich habe gerade meinen Anwalt kontaktiert, dass er Klage gegen meine Kasse auf Schmerzengsgeld wegen dem gerade siegreich abgelaufenen Fall erheben soll. Das sind dann nochmal rund 2000 Euro. Meine Rechtsschutzversicherung lässt dass sogar unter dem gleichen Schadensfall weiter laufen, so dass für mich keine weiteren Kosten entstehen. In dem Fall sind sie jasogar daran interessiert, weil es die ganzen Prozesskosten von der Kasse wohl wiedergibt.



  01.03.2018 18:07  
Mondkatze hat geschrieben:
Danke
Ich habs selbst erlebt


Wann denn, welche Kasse? Hoffetnlich bin ich nicht ab heute wieder bei der falschen.



11864
11
NRW
8164

Status: Online online
  01.03.2018 19:15  
Intimidator hat geschrieben:

Wann denn, welche Kasse? Hoffetnlich bin ich nicht ab heute wieder bei der falschen.


Ich bin auf das Thema / s. Überschrift, eingegangen.
Mobbing durch Kollegen / Chef



3706
6
Ruhrgebiet
2725

Status: Online online
  01.03.2018 19:19  
Mobbing fängt schon in der Schule an.
Habs leider oft genug erlebt. :?

Danke1xDanke


11864
11
NRW
8164

Status: Online online
  01.03.2018 19:25  
christian17 hat geschrieben:
Mobbing fängt schon in der Schule an.
Habs leider oft genug erlebt. :?


Ja kenne ich auch.
Schreckliche Zeit teilweise.

Danke1xDanke


  01.03.2018 21:27  
Und wer kann sich davon frei sprechen, nicht auch shcon mal als Mobber tätig gewesen zu sein? Ich (leider) nicht. In Gruppen entwickelt schnell eine Dynamik und man möchte ungerne auf der Opferseite stehen. Da kann es schnell passiren, dass man mitmacht. Teils zum Selbstschutz und um auch mal zu den "coolen" dazuzugehören, teils sogar (leider) ein bisschen aus Vergnügen.

Danke1xDanke


3706
6
Ruhrgebiet
2725

Status: Online online
  01.03.2018 21:35  
Ich hab mit Absicht noch nie jemanden gemobbt und nur um zu den coolen dazuzugehören erst Recht nicht.
Deswegen wurde ich in der Schule ja oft gemobbt, weil ich nie mitgemacht habe, was andere von mir wollten.

Danke3xDanke


1267
Das Tal der Wupper
1817
  01.03.2018 21:46  
christian17 hat geschrieben:
Ich hab mit Absicht noch nie jemanden gemobbt und nur um zu den coolen dazuzugehören erst Recht nicht.
Deswegen wurde ich in der Schule ja oft gemobbt, weil ich nie mitgemacht habe, was andere von mir wollten.


Das ehrt Dich, es zeugt von Rückgrat.
Ist selten genug....

Cheers!
JJ

Danke1xDanke


11864
11
NRW
8164

Status: Online online
  01.03.2018 22:16  
Das kann ich auch von mir behaupten.
Ich habe auch noch nie jemanden gemobbt.

Im Gegenteil. Ich habe mich immer auf die Seite der "Gemobbten" und "Nicht-beachteten" gestellt und habe mich denen angeschlossen.
Das kennt doch bestimmt jeder von euch. Es gibt in jeder Schulklasse so mind. einen Schüler oder Schülerin, die von den anderen wie Aussetzige behandelt wurden. Sie wurden geärgert, gehänselt oder schlimmeres. Diese Schüler waren aber auch an sich schon auffällig. Ihre Kleidung war anders, meist extrem konservativ, nicht dem Alter entsprechend o.ä.
Auch vom Verhalten her waren sie anders als die meisten Schüler.

Und zu diesen Schülern suchte ich Kontakt. Weiß der Teufel warum. Ich war sehr sehr schüchtern, hatte bei den Kindern, die frech und gemein waren und teilweise auch schon reifer, keine Chance dazuzugehören. Also suchte ich mir die vermeindlich Schwachen aus. Mir ging es damit ja nicht gut, denn nun war ich auch im Mittelpunkt. Aber negativ gesehen.
Es war eine Mischung aus Mitleid und Schutz suchen, ich dachte, wenn wir zusammenhalten, könnten uns die anderen nichts anhaben.
Und was passierte? Diese "schwachen" Schüler haben sich dann mir gegenüber so stark gefühlt, dass die dann zu mir überhaupt nicht nett waren.
Kingt unglaublich, aber so war es.

Später, so nach der Schule in der Berufsausbildung, hat sich das bei mir dann so entwickelt, dass ich es anderen immer Recht machen wollte und mit mir alles machen ließ, weil ich dazu gehören wollte. Aber so wird das natürlich nichts.
Trotzdem kann ich von mir sagen, dass ich auch meine Grenzen hatte. Bei Mobbing oder verprügeln oder so.
Bei sowas habe ich niemals mitgemacht. Denn ich weiß, wie schlimm die Gefühle sind, die man hat, wenn man so behandelt wird.
Ausweglos, hilflos, allein, gekränkt, wertlos, klein, aussetzig, enttäuscht, ungeliebt, im Stich gelassen, wütend, Haß macht sich breit.
Allerdings muß ich sagen, dass ich in der Grundschule - da war die Welt noch in Ordnung - eine Freundin hatte. Wir haben einmal einem Schüler alle seine Wachsmalstifte zerbrochen, weil der immer so frech war.
Das war allerdings das einzige, und ich glaube, so was gehört auch zur Entwicklung eines Kindes dazu. Unterscheiden zu lernen, was Recht und Unrecht ist.

Ach Mist, jetzt habe ich schon wieder zuviel erzählt.
Hoffentlich nicht am Thema vorbei?
Im Moment habe ich aber so einen Drang zu erzählen, weiß auch nicht warum.

Danke2xDanke


1267
Das Tal der Wupper
1817
  01.03.2018 22:22  
Mondkatze hat geschrieben:
Das kann ich auch von mir behaupten.
Ich habe auch noch nie jemanden gemobbt.

Im Gegenteil. Ich habe mich immer auf die Seite der "Gemobbten" und "Nicht-beachteten" gestellt und habe mich denen angeschlossen.
Das kennt doch bestimmt jeder von euch. Es gibt in jeder Schulklasse so mind. einen Schüler oder Schülerin, die von den anderen wie Aussetzige behandelt wurden. Sie wurden geärgert, gehänselt oder schlimmeres. Diese Schüler waren aber auch an sich schon auffällig. Ihre Kleidung war anders, meist extrem konservativ, nicht dem Alter entsprechend o.ä.
Auch vom Verhalten her waren sie anders als die meisten Schüler.

Und zu diesen Schülern suchte ich Kontakt. Weiß der Teufel warum. Ich war sehr sehr schüchtern, hatte bei den Kindern, die frech und gemein waren und teilweise auch schon reifer, keine Chance dazuzugehören. Also suchte ich mir die vermeindlich Schwachen aus. Mir ging es damit ja nicht gut, denn nun war ich auch im Mittelpunkt. Aber negativ gesehen.
Es war eine Mischung aus Mitleid und Schutz suchen, ich dachte, wenn wir zusammenhalten, könnten uns die anderen nichts anhaben.
Und was passierte? Diese "schwachen" Schüler haben sich dann mir gegenüber so stark gefühlt, dass die dann zu mir überhaupt nicht nett waren.
Kingt unglaublich, aber so war es.

Später, so nach der Schule in der Berufsausbildung, hat sich das bei mir dann so entwickelt, dass ich es anderen immer Recht machen wollte und mit mir alles machen ließ, weil ich dazu gehören wollte. Aber so wird das natürlich nichts.
Trotzdem kann ich von mir sagen, dass ich auch meine Grenzen hatte. Bei Mobbing oder verprügeln oder so.
Bei sowas habe ich niemals mitgemacht. Denn ich weiß, wie schlimm die Gefühle sind, die man hat, wenn man so behandelt wird.
Ausweglos, hilflos, allein, gekränkt, wertlos, klein, aussetzig, enttäuscht, ungeliebt, im Stich gelassen, wütend, Haß macht sich breit.
Allerdings muß ich sagen, dass ich in der Grundschule - da war die Welt noch in Ordnung - eine Freundin hatte. Wir haben einmal einem Schüler alle seine Wachsmalstifte zerbrochen, weil der immer so frech war.
Das war allerdings das einzige, und ich glaube, so was gehört auch zur Entwicklung eines Kindes dazu. Unterscheiden zu lernen, was Recht und Unrecht ist.

Ach Mist, jetzt habe ich schon wieder zuviel erzählt.
Hoffentlich nicht am Thema vorbei?
Im Moment habe ich aber so einen Drang zu erzählen, weiß auch nicht warum.



Mach' Dir keinen Kopp, das ist sehr erhellend zu lesen.
Und wenn es Dich beruhigt: Ich bin der festen Überzeugung, Du hast nichts falsch gemacht! :freunde:

Liebe Grüße,

JollyJack

Danke1xDanke


  01.03.2018 22:42  
Es gibt noch eine dritte Möglichkeit. Weder auf der einen noch auf cder anderen Seite zu stehen, sondern irgendwie zwischen den Stühlen. Ist aber auch nicht gut, das Gefühl zu hane, nirgends dazu zugehören


« Ich bin angstfrei - wenn - Gefühle & Sammlung Müdigkeit » 

Auf das Thema antworten  15 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Mobbing in der Ehe!?

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

471

21846

21.05.2016

Mobbing

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

169

9366

05.07.2009

Mobbing

» Einsamkeit & Alleinsein

3

2113

28.07.2007

Mobbing

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

6

900

01.08.2012

Facebook-Mobbing

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

39

2232

16.11.2012










Angst & Panikattacken Forum