159

la2la2

la2la2


4434
2
3419
Zitat von blue1979:
ausser zu grosse Kunststoffüllungen, die nicht mehr über Jahre halten werden. Kein Karies etc. also eher vorsorgliche Kronen, damit tue ich mich halt schwer (abgesehen davon 1100 EUR Eigenanteil).

Und was soll es insgesamt kosten? Bei Zahnersatz verlangen viele Zahnärzte in Deutschland Phantasiepreise.
Da gibts 2 Optionen: Wettbewerb zwischen Zahnärzten erzwingen, indem Zahnärzte dir Angebote machen und sich gegenseitig unterbieten. Das ist UNVERBINDLICH - du kannst den Zahnarzt persönlich keinen lernen und bei jameda, sanego usw. mal schauen ob der auffällige Bewertungen hat.
https://www.2te-zahnarztmeinung.de/
https://www.zahngebot.de/
https://www.kostenfalle-zahn.de/projekt ... ngen-12945
Und dann gehen einige nach Polen o.ä. zur Behandlung. Da sind teilweise extreme Preisunterschiede möglich. Müsstest du dich informieren und überlegen, ob das für dich in Frage käme.


Zitat von blue1979:
Bei meiner Hausärztin laufe ich unter Somatisierungsstörunge, das stand dann auf einer Überweisung wie somatope Kreiskreislaufstörunge (so ähnlich).

Auf der Überweisung zum Psychiater/Psychologen/Neurologen oder auf einer zu einem anderen Facharzt? Bei letzterem ist es besser die in den Mülleimer zu schmeißen und ohne Überweisung hinzugehen. Das ist eine bodenlose Frechheit dich mit diesem Stempel zu irgendeinem Facharzt zu schicken, da dich einige Ärzte so nicht wirklich ernst nehmen......

Zitat von blue1979:
Vielleicht hat meine alte Hausärztin Recht ,doch ich geh im Jahr nur 3-4 mal zu ihr in die PRaxis und dafür schon diese Diagnose zu bekommen, sehr flott.

Diese Diagnose ist eine Ausschlussdiagnose - die darf eigentlich nur gestellt werden, wenn ALLES organische ausgeschlossen wurde oder eine psychische Behandlung zu einer deutlichen Besserung führt..... Das hat die bei deinen 3-4 Terminen pro Jahr garantiert nicht gemacht.

Zitat von blue1979:
Ferritidin 01/18 bei 66ng/ml

100-150 wären besser. Das ist großer Mist mit den Referenzwerten beim Ferritin.....

Zitat von blue1979:
Vit D 39,3 ng/ml. Nochmals nachmessen vielleicht in paar Monaten, ich zahl das alles selber....ich nehme Dr jacobs mit Vit K2 täglich 2 tropfen ins Essen (1400IE) ausser im Sommer.

Dann vor dem nächsten Test 3-4 Tage KEIN Vitamin D3 nehmen, sonst können die Werte verfälscht sein. Kannst auch einfach 5.000IE nehmen - da passiert auch nichts.

Zitat von blue1979:
Mein magnesiumwert war im 01/18 halt auch im Normbereich (0,9), demnach sollte ich ja keinen Mangel haben. War Serumwert. Das andere Messverfahren wäre vielleicht auch eine Idee.

Welcher andere Test? Es gibt keinen einfachen Bluttest, der wirklich aussagekräftig ist. Wenn dann müsste man Magnesium intravenös spritzen und anschließend ne Urinprobe im Labor analysieren...... Da man es aber nicht überdosieren kann (nehme an du übertreibst es nicht vollkommen), kannst du es auch einfach direkt nehmen. Kann bei Verspannungen helfen. Und da ist dann mehr Magnesium erforderlich, damit es "wirkt".
Bei deinem Vitamin D Wert ist unwahrscheinlich, dass es die Ursache für Verspannungen ist - wenn dann auch nur indirekt, weil ein Vitamin D Mangel zu einem Magnesiummangel führt (und umgekehrt).


PS: Ich brauch auch mal einen Rat: Was hilft gegen chronische Aufschieberitis? Ich habs immer noch nicht geschafft weitere Kapitel im Medizinschrank zu veröffentlichen.

07.01.2019 23:21 • x 1 #141


petrus57

petrus57


14570
159
8428
Zitat von la2la2:
Ich brauch auch mal einen Rat: Was hilft gegen chronische Aufschieberitis?


Vielleicht hilft dagegen auch Vitamin D? Soll ja gegen vieles helfen.

08.01.2019 08:42 • x 1 #142


blue1979


353
5
180
Danke für die BEiträge. Ich bin mutig und werde nächste Woche mal eine Zweitmeinung von einem anderen Zahnarzt holen. 1500 EUR sollen die zwei Teilkronen Gold kosten und ich find das schon gesalzen....ich war halt 15 Jahre bei der Zahnärztin und nie was hinterfragt.
Und nächste WOche eine neue Hausärztin kennenlernen. ICh hatte vor Jahren wiederholt niedrige Elastasewerte (120) ,was meine alte Hausärztin nicht interessierte. DAs will ich woanders kontrollieren lassen.

Gegen chronische Aufschieberitis hilft mir akut Schokolade und irgendwann kommt der Punkt, wo ich mich aufraffe. Was hast Du denn noch für Themen ausser chron. Erschöpfung? Histaminintoleranz wäre auch ein interessantes Thema, weil es auch mit Angst/Panik korreliert (das verstärkt das ganze nochmal).

EUch eine schöne woche

09.01.2019 11:51 • x 1 #143


Skade

Skade


3334
9
3260
Skade an Lala. Hilfe

Ich habe gerade mein Bupropion in der Apotheke abgeholt, lese die Packungsbeilage und siehe da - ne Wechselwirkung mit meinem Quensyl.

Was mache ich denn jetzt?
Laut Apotheke und Doc gäbe es keine Wechselwirkungen

10.01.2019 10:38 • #144


la2la2

la2la2


4434
2
3419
Hey Skade,

ist Bupropion dein "Wunschmedikament"? Hatt einige "nette" Nebenwirkungen: https://www.netdoktor.de/medikamente/bupropion/ (da du eh den Beipackzettel gelesen hast, poste ich mal nen Link zu ner Kurzzusammenfassung).

Zitat:
Die gleichzeitige Anwendung von Bupropionhydrochlorid Hexal 150 mg Table und Quensyl Filmtabletten kann Krampfanfälle auslösen, besonders bei Patienten, die zu Krampfanfällen neigen. Auch andere unerwünschte Wirkungen wie Mundtrockenheit und Verstopfung können vermehrt auftreten.

Hast du ein Krampfanfallrisiko oder hattest du schonmal was in der Richtung?

An deiner Stelle würde ich einfach beim Arzt anrufen und fragen, ob du die trotzdem nehmen sollst. Der ist dann der Verantwortliche, falls es schief geht.

10.01.2019 10:58 • #145


Skade

Skade


3334
9
3260
Danke dir

10.01.2019 11:07 • x 1 #146


slipknot


@la2la2
Kannst du mir einen guten und nebenwirkungsarmen Angstlöser empfehlen?
Hatte bis vor kurzem Pregabalin,aber das ging wegen immenser Nebenwirkungen nicht mehr.
Auf Wechselwirkungen musst du keine Rücksicht nehmen.
Danke im voraus.

10.01.2019 13:48 • #147


Chillangel


Ich bin zwar nicht la2la2, aber ich fürchte, sowas gibts nicht. Sonst wäre der Run darauf so riesig, dass es ohnehin einen großen Bekannteitsgrad hätte.

10.01.2019 13:51 • x 1 #148


slipknot


Ja,so ganz ohne geht es wahrscheinlich nicht.
Aber vielleicht hat ja der eine oder andere einen guten Tipp.

10.01.2019 13:54 • #149


la2la2

la2la2


4434
2
3419
Zitat von slipknot:
Kannst du mir einen guten und nebenwirkungsarmen Angstlöser empfehlen?

Schau dir mal Strophanthin an: erfolgserlebnisse-f59/la2la2-s-medizinschrank-diverse-themen-t93207.html#p1535366

Hier gibts Erfahrungsberichte dazu, da ich meine eigenen Empfehlungen schlecht "unabhängig" bewerten kann, sind hier besonders die Erfahrungen von @Icefalki vielversprechend: erfolgserlebnisse-f59/strophantin-versuch-macht-klug-t92979.html

Es gibt Profimusiker, die darauf schwören gegen Lampenfieber - und die müssen 120% auf der Bühne geben und dürfen auf keinen Fall mit einem Benzo zugedröhnt ihr Instrument spielen.
Es wirkt allerdings deutlich schwächer als die "Chemiekeulen". Ich selbst bin von der Wirkung begeistert - nicht nur gegen zu hohen Blutdruck und Puls, sondern auch um mich deutlich ruhiger und entspannter zu fühlen und "die innere Mitte" haben.

10.01.2019 21:15 • x 1 #150


Icefalki

Icefalki


14483
11
11411
@slipknot , stimmt, wirkt definitiv bei mir beruhigend. Interessanterweise habe ich mit dieser Wirkung nicht gerechnet. Wollte damit nur meinen Blutdruck bissle in Griff bekommen und eben mal was anderes ausprobieren. Hatte jetzt keine grossen Erwartungen, sollte auch mehr in Richtung, schaden kanns ja nicht, gehen. Ich leide nicht mehr unter meinen Ängste, weil ich sehr viel mit Selbstreflektion und bewusstes Denken arbeite.

Trotzdem kommen immer wieder bei Veränderungen auch negative Gefühle. Sind jetzt nichts weltbewegendes, aber ich muss schon einiges an gedanklicher Arbeit gegensetzen. Das wurde deutlich besser, und fiel mir erst im Nachhinein auf. Sprich, da kaum Negativität empfunden wurde, hab ich auch nicht darüber nachdenken müssen.

10.01.2019 22:18 • x 1 #151


Gerd1965

Gerd1965


14365
6
23632
Zitat von slipknot:
immenser Nebenwirkungen

Nur eine kurze Frage, deine NW waren?

11.01.2019 08:25 • #152


slipknot


@gerd1965
Aphten im Mundraum,Magenprobleme.
Die Magengeschichte war nicht mehr tolerierbar.

11.01.2019 10:13 • x 1 #153


blue1979


353
5
180
Wollte mal kurz mal ein feedback geben, heute habe ich per Zufall eine richtig gute Physiotherapeutin getroffen, die mich kostenlos mal angeschaut hat und ich habe eine Blockade von BWS bis Kiefergelenk, daher das ganze Kirschen,Malmen, Knacken und die Schonhaltung. Nächsten Monat fange ich erstmal mit manueller Therapie an und ggf. chiropraktik beim mangelndem Erfolg. Traurig, dass sie die Aufgabe meiner Orthopädin übernommen hat. Meine Güte, ich laufe damit schon seit Sept rum und die Orthopädin hätte mich auch im Okt entblocken können. Wechsel ist angesagt.

Ich bin gespannt, ob magnesium auch gegen PMS (Frauenleiden) hilft. Bisher macht mich das magnesium entspannter und hilft sogar etwas gegen diesen krassen Tinnitus (der durch die Blockade kommt).

Euch eine schöne WOche =)

24.01.2019 17:58 • x 1 #154


Steve Solitaire

Steve Solitaire


272
1
282
Ich bin zwar keine Frau aber habe total super Ergebnisse mit Magnesium und Vitamin D3 plus K2 ich kann nur positives berichten und bin sehr glücklich dass ich damit angefangen habe!
Und wenn man sich dazu noch etwas gut ernährt dann ist man auf der guten Seite

24.01.2019 19:07 • x 2 #155


koenig

koenig


1531
75
847
@la2la2
Mein Eisenwert ist an der Grenze. Durch Myome habe ich starke Blutungen alle 4 Wochen.
Sollte ich schon was nehmen, vorbeugend? Hat man so auch schon Symptome?

25.02.2019 21:56 • #156


la2la2

la2la2


4434
2
3419
Zitat von koenig:
Mein Eisenwert ist an der Grenze.

Welcher Wert und wie hoch ist der genau (und wie die Referenzwerte)?
Wenn du Ferritin meinst: Die Referenzwerte sind meist lächerlich niedrig angesetzt. 100-150 wären optimal (laut Referenzwerten ist aber manchmal schon ab angeblich 30 alles "ok").
Nimm am besten Eisenbisglycinat (und nicht den Mist, den man in Apotheken als Eisentabletten angedreht bekommt) - findest du alles in meinem Medizinschrank hier.......

25.02.2019 22:44 • x 1 #157


Catharina

Catharina


665
3
293
Hallo, ich hab die Vermutung dass ich eine Glutenintoleranz habe. Also keine Zöliakie, eher eine Unverträglichkeit.
Wie sinnvoll sind die Tests für zuhause?
Reicht auch ein Bluttest beim Arzt oder brauche ich unbedingt eine darmspiegelung?
Ich wollte erstmal alle glutenhaltigen Dinge streichen und schauen, ob es mir besser geht.
Danke

03.03.2019 20:32 • #158


la2la2

la2la2


4434
2
3419
Zitat von Catharina:
Wie sinnvoll sind die Tests für zuhause?
Reicht auch ein Bluttest beim Arzt oder brauche ich unbedingt eine darmspiegelung?

Selbsttests sind da reine Geldverschwendung. Wenn dann wäre das beim Arzt eh Kassenleistung.
Wenn du die Disziplin hast, lass mal für mindestens 1-2 Monate alles mit Gluten weg. Wenn es dir dann deutlich besser geht, solltest du es auch in Zukunft möglichst vermeiden. Merkst du keine nennenswerten Unterschiede, wird es wohl keine Unverträglichkeit sein. Das subjektive Empfinden ist da VIEL aussagekräftiger als irgendein Bluttest......
Darmspiegelung: Wenn du eine willst oder Symptome hast, bei der eine empfehlenswert wäre, lass sie machen. Aber ansonsten unnötig.

Würde mich nicht wundern, wenn du eine Glutenunverträglichkeit hast, weil die Suchfunktion herausgefunden hat, dass du Hashimoto hast.
https://www.armbruster-medical-center.d ... angel.html
Zitat:
Alle der über 1.500 Patienten unserer Praxis, die an eine Autoimmunentzündung Hashimoto der Schilddrüse leiden haben 3 Dinge gemeinsam: Jod Mangel, Vitamin D Mangel und Glutenunverträglichkeit

Ich muss mein Kapitel über die Schilddrüse/Hashimoto im Medizinschrank eh mal komplett neu schreiben und nochmal etwas recherchieren ob das nur die Meinung von diesem Arzt ist, oder ob das allgemeingültig ist.....
Wenn du was testen lassen willst: Jod und Vitamin D - macht viel mehr Sinn als Glutenunverträglichkeit. Oder wurde da schon was bei dir in die Richtung getestet?

03.03.2019 21:00 • #159


Catharina

Catharina


665
3
293
Vielen Dank! Deine Antworten helfen mir schon sehr weiter. Ja, ich hab Hashimoto-Thyreoditis und substituiere schon D3. Meine Beschwerden werden in letzter Zeit immer mehr und durch Zufall bin ich auf eine tolle Ernährungsmedizinerin gestoßen, die selbst an Hashimoto-Thyreoiditis leidet. Ich erhoffe mir auch dass sich meine Migräne bessert, wenn ich Gluten weglasse.
Am Donnerstag hab ich endlich einen Termin zur blutabnahme und da möchte ich meine Schilddrüsenwerte und D3 testen lassen. Mit jod hab ich mich nicht beschäftigt , da es immer hieß, man soll es meiden mit Hashimoto-Thyreoiditis.

03.03.2019 22:07 • #160




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag