» »


201904.03




4242
2
Ostsee
3220
«  1 ... 6, 7, 8, 9, 10  »
Das ist sehr individuell, ob Jod bei Hashimoto gut oder schlecht ist. Auf KEINEN Fall Jod isoliert nehmen, sondern wenn dann immer in Kombination mit diversen anderen Dingen!
Hast du "Knoten" in der Schilddrüse? Das muss man per Ultraschall untersuchen. Wenn du einen oder mehrere Knoten hast, muss per Szintigrafie geschaut werden, ob es ein heißer oder kalter Knoten ist. Bei einem oder mehreren "heißen Knoten" ist die zusätzliche Jodeinnahme strengstens verboten. Heiße Knoten produzieren ohne Bremse Schilddrüsenhormone......

Wenn heiße Knoten ausgeschlossen sind, kann man Jod mal ausprobieren (muss aber alle paar Monate mal die Werte nehmen, da man ggf. die Thyroxin Dosis reduzieren muss, wenn die Schilddrüse die Funktion wieder besser übernimmt.
Mindestens 1-2 Monate vor Beginn der Jodeinnahme sollte man mit der Einnahme folgender Dinge beginnen (Dauerhaft! zumindest so lange, wie man Jod nimmt), alles Tagesangaben:
- 200mcg Selen
- 5.000IE Vitamin D3
- 500mg Magnesium (am besten Malat/Glycinat/Citrat/....) über den Tag verteilt
- Zink
- 100mg B2 und 500mg B3
- B12 und Folsäure (- entweder direkt nehmen oder im Labor testen)


Labor:
Im Labor MUSS unbedingt der Eisenhaushalt getestet werden, da bei Hashimoto oft Eisenmangel besteht. Auch ohne Hashimoto kann ein Eisenmangel 1001 Symptome verursachen, außerdem braucht die Schilddrüse Eisen. Hier muss neben dem kleinen/großen Blutbild unbedingt auch Ferritin, CRP und "löslicher Transferrinrezeptor" getestet werden. Nur Ferritin gibt an, wieviel Eisen im Körper gespeichert ist (Hämoglobin hat 0 Aussagekraft, da die Blutbildung die höchste Priorität im Körper hat). Und weil Hashimoto eine "Entzündung" ist, kann der Ferritin Wert falsch erhöht sein. Interpretation der Werte: Wenn der lösliche Transferrinrezeptor erhöht ist, besteht ein schwerer Eisenmangel (egal wie hoch die anderen Werte sind - selbst wenn das Ferritin hoch ist). Zielwert Ferritin: 100-150 (NICHT lächerliche 30+ wie manche Labore als Referenzwerte angeben!). Eisenbisglycinat ist VIEL verträglicher als der "Mist" den man in Apotheken angedreht bekommt.... Falls der Arzt sich weigert: Zahl die 30-40Euro selbst - das Geld ist da gut investiert.
B12 kann man testen, man kann es aber auch einfach in Form von Methylcobalamin Lutschtabletten mit 1000-5000mcg täglich nehmen. Eine Überdosierung ist UNMÖGLICH.....


Und dann halt langsam einsteigen mit Jod (vll. 200mcg) und langsam steigern je nach Wohlbefinden. Anfangs alle 2-3 Monate TSH, FT3 und FT4 bestimmen lassen (später reicht alle 6 Monate, wenn sich da nicht viel ändert) und nach 6-12 Moanten mal wieder Ultraschall ob die Schilddrüse sich verändert hat.......

Auf das Thema antworten


533
5
240
  04.03.2019 21:25  
Ich danke dir erstmal, ich hab am Donnerstag Termin und hab mir alles notiert. Ich werde berichten!



12715
149
Bärlin Spandow
6558
  05.03.2019 09:54  
@Catharina

Anstatt der 200 mcg Selen kannst du auch 1-2 Paranüsse am Tag essen.





4242
2
Ostsee
3220
  08.03.2019 20:05  
Catharina hat geschrieben:
Ich danke dir erstmal, ich hab am Donnerstag Termin und hab mir alles notiert. Ich werde berichten!

Und wie lief der Termin?



533
5
240
  08.03.2019 20:24  
Hallo und danke der nachfrage!
Mir wurde Blut abgenommen für die üblichen Schilddrüsenwerte und zusätzlich Vitamin D3, Ferritin, Zink und Selen. Am 18.3. hab ich einen Termin für die Auswertung.
Selen führe ich jetzt tatsächlich in Form von Paranüssen zu.

Danke2xDanke


533
5
240
  18.03.2019 21:36  
Hallo, wie versprochen, melde ich mich. Ich war heute beim Arzt um die Blutwerte zu besprechen! Und was soll ich sagen: D3, Selen und Zink wurde NICHT überprüft! Die Arzthelferin hat schlichtweg Mist gebaut, denn die Werte wurden nicht angekreuzt, obwohl sie mich mehrfach darauf hinwies dass ich das selbst tragen muss. Ich hab jetzt im Grunde nur die Schilddrüsenwerte, die okay waren und den ferritinwert, den sie gut fand, ich allerdings schon niedrig:
Ferritin 26 (25-150).
Was sagst du, Medizinmann?!:-)

Danke1xDanke




4242
2
Ostsee
3220
  18.03.2019 22:45  
Catharina hat geschrieben:
D3, Selen und Zink wurde NICHT überprüft!

D3 wäre eh Geldverschwendung. Kannst du statt 30Euro für den Test auch einfach für 20Euro 365x 5.000IE Kapseln bei Amazon/ebay/..... bestellen und jeden Tag eine nehmen. Überdosieren kann man damit nichts und 5.000IE reichen um zumindest etwas zu bewirken.
Selen Test ist auch unnötig. Einfach ab sofort täglich 200mcg Selen nehmen - kann man nichts mit falsch machen.

Nur Zink würde ich testen lassen, um bei einem starken Zinkmangel ggf. dann etwas höher zu dosieren.....

Catharina hat geschrieben:
Ich hab jetzt im Grunde nur die Schilddrüsenwerte, die okay waren

Was bedeutet das in Zahlen inklusive Angabe der Referenzwerte? Hoffe doch sehr, dass TSH, FT3 und FT4 bestimmt wurden, da TSH alleine kaum eine Aussagekraft hat.....

Catharina hat geschrieben:
Ferritin 26 (25-150).
Was sagst du, Medizinmann?!:-)

Wenn du psychisch und körperlich fit bist, kann man das so akzeptieren. Aber wenn du dich "nicht gut fühlst", probier mal aus, was passiert, wenn du für einige Monate täglich 50-100mg Eisenbisglycinat nimmst (NICHT die 0815 Eisentabletten aus der Apotheke...... die werden schlechter aufgenommen und verursachen gerne mal Magen-Darm-Symptome als Nebenwirkung)....



12715
149
Bärlin Spandow
6558
  19.03.2019 09:46  
la2la2 hat geschrieben:
Selen Test ist auch unnötig. Einfach ab sofort täglich 200mcg Selen nehmen - kann man nichts mit falsch machen.


Doch die unreflektierte Zufuhr ist kritisch: Denn während Menschen mit niedrigem Selenspiegel von einer zusätzlichen Aufnahme profitieren, nehmen andere mit adäquaten oder erhöhten Selenspiegeln durch die Zufuhr der gleichen Menge Selen Schaden.

https://www.aerztezeitung.de/medizin/kr ... nicht.html

Neue Studie bestätigt Krebsrisiko: Selen und Vitamin E nur bei Mangelzuständen einnehmen

http://www.krebs-nachrichten.de/kam-det ... ehmen.html

PS
Lieber den Selenspiegel bestimmen lassen

Danke1xDanke


533
5
240
  20.03.2019 07:19  
Guten Morgen, ich hab nicht viel Zeit, deshalb nur kurz die Werte:
TSH: 0,90 (0,27-4,20)
T3: 4,6 (3,1-6,7)
T4: 1,5 (0,9-1,7)

Danke1xDanke


3553
6
Thüringen
3355
  14.04.2019 11:28  
Ich nehme seit fast einem Jahr Metoprolol und habe festgestellt , dass außer Müdigkeit
auch Konzentrationsschwierigkeiten auftreten.
Kann ich diese mit dem Betablocker in Verbindung bringen?





4242
2
Ostsee
3220
  14.04.2019 11:54  
evelinchen hat geschrieben:
Kann ich diese mit dem Betablocker in Verbindung bringen?

Ist möglich, dass es am BetaBlocker liegt, kann aber auch andere Ursachen haben.....
Was nimmst du denn neben Metoprolol noch so an Medikamenten?
Und wie sind deine Puls- und Blutdruckwerte mit Metoprolol denn so ungefähr? Und wie waren die Werte ohne Metoprolol?

Danke1xDanke


3553
6
Thüringen
3355
  14.04.2019 12:16  
la2la2 hat geschrieben:
Was nimmst du denn neben Metoprolol noch so an Medikamenten?

Bei Bedarf Pantoprazol , sonst nur Vitamin D und Magnesium.
Der Betablocker wurde wegen meinem "hohen" Ruhepuls verschrieben , der bei Arztbesuchen
so um die 90 lag , bei großer Aufregung auch mal bei 100.
Blutdruck war vorher und auch mit dem Medikament 130/80 , manchmal auch ein bisschen darüber.
Mein Ruhepuls ist jetzt um die 60.



1004
56
662
  14.04.2019 12:22  
Ich Reihe mich mal ein denn momentan hab ich ein blödes " symptom"....
Und zwar hab ich gestern mittig im Brustkorb so einen Druck.
Gestern bekam ich deshalb eine PA denn der Körper hatt einmal kräftig von alleine aufgeatmet.
Vorgestern wollte ich auch was essen und beim schlucken ist mir aufgefallen das der druck so hoch war das ich das Essen kaum richtig runter bekam....

Ist das tatsächlich nur Anspannung?





4242
2
Ostsee
3220
  14.04.2019 12:36  
evelinchen hat geschrieben:
Bei Bedarf Pantoprazol

Naja ist die Frage, ob man damit nicht alles schlimmer macht. Also die Magensäureproduktion unterm Strich sogar steigert, wenn man die immer mal wieder kurzzeitig "blockt" und die danach wieder auf Touren kommt.
Wogegen nimmst du das denn genau?
Mangel an Eisen, B12 und Folsäure wurde schon sicher ausgeschlossen (durch Aussgekräftige Werte) oder?

evelinchen hat geschrieben:
Der Betablocker wurde wegen meinem "hohen" Ruhepuls verschrieben , der bei Arztbesuchen
so um die 90 lag , bei großer Aufregung auch mal bei 100.

Wenn der zu Hause nicht so hoch ist, dann ist das äußerst fragwürdig dir BetaBlocker zu verschreiben.
Welche Dosis nimmst du denn?
BetaBlocker NIEMALS abrupt absetzten - sonst wirst du Rekordwerte bei Blutdruck und Puls bekommen......
An deiner Stelle würde ich mit Strophanthin anfangen und gleichzeitig den BetaBlocker langsam(!) ausschleichen. Strophanthin hat keine nenneswerten Nebenwirkungen (außer Unwohlsein bei starker Überdosierung) und kann nach Bedarf dosiert werden. Müsstest du dann ausprobieren, wieviele Tropfen du brauchst - vor Arztbesuchen halt mehr. Der große Vorteil ist, dass Strophanthin auch psychisch stark ausgleichend/beruhigend wirken kann.
Aber der Hauptgrund für den Wechsel: BetaBlocker bremsen mit Gewalt das Herz - egal ob der Körper mehr Leistung braucht oder nicht. Strophanthin "beruhigt" und der Körper kann die Pumpleistung bei Bedarf/Belastung ohne Einschränkungen erhöhen.....

evelinchen hat geschrieben:
sonst nur Vitamin D und Magnesium.

Wieviel denn? Magnesium sollte da schon etwas "Ruhe" reinbringen.....



Darfnichtsein hat geschrieben:
Ist das tatsächlich nur Anspannung?

Sind die Symptome ganz neu oder hast du das öfter mal? Wenn das zum 1. Mal aufgetreten ist, gilt sehr wahrscheinlich: Was von alleine kommt, geht auch von alleine wieder.
Schweißausbrüche oder schon in den letzten Monaten Schmerzen/Druck in der Brust bei Belastung (über die Zeit zunehmend) hsat du nicht oder?



1004
56
662
  14.04.2019 12:37  
Nein, ich hab schon als Hitze aber nicht in kombi mit dem Druck




1004
56
662
  14.04.2019 13:01  
la2la2 hat geschrieben:
Naja ist die Frage, ob man damit nicht alles schlimmer macht. Also die Magensäureproduktion unterm Strich sogar steigert, wenn man die immer mal wieder kurzzeitig "blockt" und die danach wieder auf Touren kommt.
Wogegen nimmst du das denn genau?
Mangel an Eisen, B12 und Folsäure wurde schon sicher ausgeschlossen (durch Aussgekräftige Werte) oder?


Wenn der zu Hause nicht so hoch ist, dann ist das äußerst fragwürdig dir BetaBlocker zu verschreiben.
Welche Dosis nimmst du denn?
BetaBlocker NIEMALS abrupt absetzten - sonst wirst du Rekordwerte bei Blutdruck und Puls bekommen......
An deiner Stelle würde ich mit Strophanthin anfangen und gleichzeitig den BetaBlocker langsam(!) ausschleichen. Strophanthin hat keine nenneswerten Nebenwirkungen (außer Unwohlsein bei starker Überdosierung) und kann nach Bedarf dosiert werden. Müsstest du dann ausprobieren, wieviele Tropfen du brauchst - vor Arztbesuchen halt mehr. Der große Vorteil ist, dass Strophanthin auch psychisch stark ausgleichend/beruhigend wirken kann.
Aber der Hauptgrund für den Wechsel: BetaBlocker bremsen mit Gewalt das Herz - egal ob der Körper mehr Leistung braucht oder nicht. Strophanthin "beruhigt" und der Körper kann die Pumpleistung bei Bedarf/Belastung ohne Einschränkungen erhöhen.....


Wieviel denn? Magnesium sollte da schon etwas "Ruhe" reinbringen.....




Sind die Symptome ganz neu oder hast du das öfter mal? Wenn das zum 1. Mal aufgetreten ist, gilt sehr wahrscheinlich: Was von alleine kommt, geht auch von alleine wieder.
Schweißausbrüche oder schon in den letzten Monaten Schmerzen/Druck in der Brust bei Belastung (über die Zeit zunehmend) hsat du nicht oder?



Ne Zeitlang hatte uch tatsächlich mega hitze wenn ich mich körperlich angestrengt habe. Das ist aber wieder weg ..... die symptome wechseln sich eher ab statt sie in Kombination kommen



3553
6
Thüringen
3355
  14.04.2019 13:17  
la2la2 hat geschrieben:
Wogegen nimmst du das denn genau?

Gegen chron. Reflux , bedingt dadurch , dass die Klappe zwischen Magen und
Speiseröhre nicht richtig schließt.
Ich nehme es aber nur , wenn ich starke Beschwerden habe , sonst Heilerdekapseln.

la2la2 hat geschrieben:
Mangel an Eisen, B12 und Folsäure wurde schon sicher ausgeschlossen (durch Aussgekräftige Werte) oder?

Die Eisenwerte noch nicht , werde ich aber nachholen.

la2la2 hat geschrieben:
Wenn der zu Hause nicht so hoch ist, dann ist das äußerst fragwürdig dir BetaBlocker zu verschreiben.

Ist auch meine Meinung.
Zur Zeit nehme ich 47,5 mg Metoprolol
400 mg Magnesiumcitrat täglich
20000 IE Vitamin D 1x wöchentlich

Strophantin ist auf jeden Fall eine Option , deine interessanten Beiträge habe ich immer gelesen.
Werde mich wegen der Beschaffung einmal kundig machen.



4224
6
Ruhrgebiet
3365
  14.04.2019 22:09  
Hallo la2la2.
Ich hab auch eine Frage zu den Betablockern.
Ich hab die vor ein paar Jahren vom Hausarzt bekommen als ich die schlimmen Panikattacken hatte und
ständig einen erhöhten Puls hatte. Ich nehme Metoprolol 47,5 mg, täglich eine halbe Tablette und Opipramol.
Jetzt will ich die Betablocker absetzen. Wie soll ich das am besten machen? Man soll die ja nicht auf einmal absetzen.
Mein Arzt meint, bei der geringen Dosis kann man die auf einmal absetzen aber ich bin mir da nicht sicher.

Über Strophantin muss ich mal genau informieren. Was du darüber geschrieben hast, hört sich interessant an.





4242
2
Ostsee
3220
  15.04.2019 12:38  
christian17 hat geschrieben:
Ich nehme Metoprolol 47,5 mg, täglich eine halbe Tablette und Opipramol.

Dann teile die Tablette einfach nochmal, dass du 1/4 Tablette hast.
Und dann nimm erstmal 2-4 Wochen 1/4 Tablette, bevor du auf 0 gehst. Einfach 2-3x pro Woche Blutdruck messen und dementsprechend dann früher oder später auf 0 runter gehen.

Wogegen nimmst du denn Opipramol? Unruhe/Unwohlsein/..... oder doch ernstere Dinge?
Strophanthin in der gratus Variante könnte das Opipramol ersetzen - mit etwas Glück.

Danke1xDanke


4224
6
Ruhrgebiet
3365
  15.04.2019 19:03  
la2la2 hat geschrieben:
Wogegen nimmst du denn Opipramol? Unruhe/Unwohlsein/..... oder doch ernstere Dinge?
Strophanthin in der gratus Variante könnte das Opipramol ersetzen - mit etwas Glück.

Opipramol nehme ich wegen der Angst, Unruhe und Anspannung.
Panikattacken habe ich im Griff, hatte schon länger keine mehr.
Ich werde das Strophantin mal ausprobieren. Kann man das mit Opipramol zusammen nehmen?



Auf das Thema antworten  191 Beiträge  Zurück  1 ... 6, 7, 8, 9, 10  Nächste



Foren-Übersicht »Therapie, Behandlung & Behörden »Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

SSRI Diskussion

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

476

20792

23.08.2015

Small Talk VS Diskussion

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

16

1079

28.07.2017

Eine Diskussion über Rentengutachter

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

59

8355

04.03.2019

Diskussion mit einer freundin, wie seht ihr das so?

» Small Talk, Plauderecke & Offtopic

17

1127

25.06.2016

AlCl selber mischen Fragen über Fragen

» Hyperhidrose & starkes Schwitzen Forum

3

3089

17.06.2008


» Mehr verwandte Fragen anzeigen