Pfeil rechts
2

Habe zurzeit den grossen wunsch mein abitur in einem jahr nachzuholen. Merke, das ich eig viel zeit habe zum negativen grübeln, doch stelle fest das ich hohe motivation habe da was zu ändern und es ergab aus meinen berechnungen, das wenn ich ca 7 std täglich lerne fürs abi, könnte ich 2015 fertig sein. Was meint ihr wegen des lernaufwands mit vielen pausen und erholung verbunden... ich will es schaffen!

06.07.2014 10:51 • 06.07.2014 #1


10 Antworten ↓


[quote=alife26]Habe zurzeit den grossen wunsch mein abitur in einem jahr nachzuholen. Merke, das ich eig viel zeit habe zum negativen grübeln, doch stelle fest das ich hohe motivation habe da was zu ändern und es ergab aus meinen berechnungen, das wenn ich ca 7 std täglich lerne fürs abi, könnte ich 2015 fertig sein. Was meint ihr wegen des lernaufwands mit vielen pausen und erholung verbunden... ist nen fernstudium

06.07.2014 10:52 • #2



Abiturlehrgang in einem Jahr?

x 3


Ich fürchte, das wirst du nicht hinbekommen, alife. Hast du dich mit den Regelungen zum Abitur schon vertraut gemacht? Und dir mal Unterlagen von Fernstudien-Kursen kommen lassen?

Es ist ja nicht damit getan, alleine für die eigentlichen Abitur-Prüfungen zu lernen, du musst ja auch während der zwei Jahre zum Abitur Klausuren schreiben und Noten erwerben, die letztlich in die Abitur-Endnote einfließen und da gibt's selbst bei Fernakademien fixe Termine, an denen solche Klausuren geschrieben werden. Man kann da etwas schneller, aber in einem Jahr halte ich eher für utopisch - nicht was das Lernen angeht, sondern die Organisation.

Richtig Lernen lebt außerdem von Wiederholung und Anwendung des Wissens. Wenn ich mir nur was in den Kopf prügle, dann vergesse ich das genauso schnell wieder und hab letztlich gar nichts davon. Was hat man davon? Ich würde mir an deiner Stelle die zwei Jahre geben, und die Chance nutzen, bei den Sachen die mich interessieren, etwas in die Tiefe einzusteigen und das Wissen lieber verfestigen, denn so hast du dein ganzes Leben was davon.

06.07.2014 11:15 • #3


Schlaflose
Zitat von zuiop:
Es ist ja nicht damit getan, alleine für die eigentlichen Abitur-Prüfungen zu lernen, du musst ja auch während der zwei Jahre zum Abitur Klausuren schreiben und Noten erwerben, die letztlich in die Abitur-Endnote einfließen und da gibt's selbst bei Fernakademien fixe Termine, an denen solche Klausuren geschrieben werden.


Das muss nicht unbedingt so sein. Es gibt die Möglichkeit, ein externes Abitur zu machen. Man bereitet sich in Eigenregie vor und nimmt an den normalen Abiturprüfungen an der Schule teil, die für solche Externenprüfungen vorgesehen ist. Man muss sich aber in doppelt so vielen Fächern sowohl schriftlich als auch mündlich prüfen lassen als die normalen Schüler, eben weil man keine Vornoten hat, die mit in das Gesamtergebnis einfließen. Bei uns melden sich hauptsächlich Leute an, die aus psychischen Gründen keinen normalen Schulbesuch geschafft haben. Aber die meisten, die sich anmelden, machen wieder einen Rückzieher bzw. von den wenigen, die die Prüfungen überhaupt ablegen, bestehen nur vereinzelt welche. Aber ich denke, das hängt auch vom einzelnen Bundesland ab. Bei uns gab es schon immer Zentralabitur und das Niveau ist, im Vergleich zu vielen anderen Bundeländern, verhältnismäßig hoch.

06.07.2014 12:16 • #4


Ich hoffe, das es klappt. Organisatorisch und im Bereich Leistungsumfang.
Jeden Tag 7 Std. lernen mit Pausen und co. lässt sich wohl realisieren. Nur die Frage, wie es umsetzbar ist.
..Ist es körperlich schädlich?

06.07.2014 13:20 • #5


Hi Genau mein Thema, ich schreibe bald meine Fernabi-Prüfungen

Ein Jahr ist schier unmöglich. Fast jeder, den ich kenne, nimmt sich das vor. Aber 7 Stunden am Tag gehen auf Dauer nicht. Irgendwann steckst du fest, brauchst ewig für ein Studienheft, brauchst ne Pause, hast vielleicht mal ne Woche Grippe oder willst in den Urlaub. Ganz viele Dinge spielen da mit hinein.
Auf Lücke lernen kann man gerade beim Fernabi auch schlechter, da alles von einer Prüfung pro Fach abhängt und man sich da nicht leisten kann, durchzufallen (wenn man an der Schule mal nur 4 Punkte kassiert ist das egal, im Fernabi musst du dich dann schon ranhalten, auf die mindest-Gesamtpunktzahl zu kommen).

Würdest du die Prüfung in deinem Bundesland machen wollen oder im Bundesland der Fernschule?
Da kannst du dir das mit dem Jahr auf jeden Fall abschreiben. Die Fernschulen nehmen eine Probeklausur am Ende des Lehrgangs ab, dann kommen ca 6 Monate später die schrftl. Prüfungen und weitere ca. 4 Monate später die mündlichen. Insgesamt also schon fast ein Jahr nur für die Prüfungsphase NACHDEM man den Stoff durch hat.

Welchen Einstieg hast du denn? Allein im kürzesten bekommst zu 150 Studienhefte zu je 50-100 Seiten und etwa 30 Lektüren (Deutsch, beide Fremdsprachen) Und die reichen nicht, man braucht Zusatzmaterial.

06.07.2014 13:22 • x 1 #6


hii,
habe den 2. Einstieg beim ILS gewählt und schon etwa 20 Hefte bearbeitet. Bis zum Abi wären noch etwa 160 Hefte zu bearbeiten. Ich glaub, ich werde mir Zeit lassen um auch mal irgendwo durchatmen können. Urlaube und evtl ein kleiner Nebenjob sind mit diesem 1-jährigen Lerntempo u. Aufwand ja nicht zu vereinen, da geb ich Euch Recht. Vielen Dank aber und ich hoffe auf gute Noten für uns alle.

Euer alife

06.07.2014 15:17 • #7


Und willst du dich auch in Hamburg prüfen lassen?

06.07.2014 15:58 • x 1 #8


Absolut ja, denn in Hamburg findet auch die Zwischenprüfung statt im Oktober 2015 wäre die, dann habe ich hoffentlich das Abitur dann 2016 wenn alles klappt. Drücken wir uns mal die Daumen! Viel Glück und einen schönen Wochenausklang!

06.07.2014 16:09 • #9


Effektives Lernen kann nur mit sinnvollen Pausen funktionieren und von daher kann es nicht gut gehen, wenn man täglich 7 Stunden lernt. Man braucht immer auch mal Tage dazwischen, an denen man nicht lernt und abschaltet. Ich studiere momentan und ich habe auch am Anfang des Studiums in meiner Klausurenphase versucht, jeden Tag zu lernen. Mein Mann meinte dann, dass der Körper auch Auszeiten braucht, um alles zu verarbeiten. Und es war tatsächlich so, wenn ich dann 3 oder 4 Tage hintereinander gelernt habe und am nächsten Tag gar nicht, dass ich den Tag darauf viel leistungsfähiger war und auch viel besser alles behalten konnte.

Und das würde ich jedem raten, also auch psychisch gesunden Menschen.

06.07.2014 16:29 • #10


Welche Fächer hast du denn gewählt?
Vorwissen?

06.07.2014 16:30 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag