Pfeil rechts
2

Hallo,

bevor ich platze dachte ich mir mich hier anzumelden. Ich fasse die jüngste Vergangenheit zusammen.

Leider verdunkelt sich alles in und um mich herum aufgrund meiner Abgeschiedenheit.

Ich bin Ü40 und seit 2 Jahren arbeitssuchend (wenige Stellen in meinem Bereich), mein Mann hat Arbeit und mehr Familie habe ich nicht - d.h. 1.2 Jahr sehen wir seine Eltern. Als Zusatzqualifikation angedacht nahm ich während meiner letzten Beschäftigung das Fernstudium auf. Kurz danach musste wir jobbedingt bei meinem Mann umziehen.

Nun habe ich mir das Studium ans Bein gebunden und mich an die Whg. Kenne hier niemanden. Habe wenige eMail-Kontakte über Uni. Das reicht nicht, denn man kann so nicht sein wie man ist und offen alles erzählen. So geht es mir persönlich jedenfalls. Ich schleiche mittlerweile durch die Whg, weil es mir unangenehm ist nicht zu arbeiten. Anfangs war ich zuversichtlich, dass sich etwas ergeben wird und nun sehe ich nur noch schwarz. Manchmal kann die Uni gut ablenken von alledem, aber Fakt ist, dass ich allein bin und kein soziales Umfeld oder reales eigenes Leben habe.

Fühle mich sinnlos, falsch und klein. Ich sehe mir förmlich dabei zu wie ich zu einem dunklen Wesen mutiere und bin ohnmächtig. Ich verteufel den Umzug hierher und habe öfter Heul- oder Wutausbrüche. Mir ist nicht mehr wohl dabei allein die Whg zu verlassen. 1-2 mal die Woche gehe ich mit meinem Mann raus: Sport, Einkauf. Sehr spektakulär. Ein Sportgerät für zuhause habe ich sinnigerweise angeschafft. Ich komme aus der Übung und traue mich immer weniger. Denke, dass kann nicht jeder nachvollziehen.

Es fühlt sich so an als ob ich mich selbst eingeschlossen hätte. Das würde dagegen sprechen ohnmächtig zu sein. Jeden tag der selbe Ablauf: Stellenmarkt durchforsten, Lernen, kochen, TV, Schlafen. Balkon und Keller meide ich auch schon wg den eingebildeten Blicken von Nachbarn. Ich pflege da keinen Kontakt. Wie gesagt, ich verteufele den Tag des Umzugs hierher, aber nun müssen wir hier bleiben, da mein Mann sonst auch keinen Arbeit hat.

So habe ich mir mein Leben nicht erträumt als Kind, Jugendliche...

Gruß, Steffi

23.09.2014 11:41 • 10.10.2014 #1


24 Antworten ↓


Meinen Beitrag habe ich falsch platziert wie ich nun sehe. Sorry, aber noch ist
es hier zu groß für mich, so dass Fehler passieren. Gerne in passende Rubrik verschieben,
aber hoffentlich finde ich ihn wieder. Danke!

23.09.2014 11:52 • #2



Werde immer einsamer

x 3


Tintenklex
Hallo
Ich glaube dein Beitrag ist hier doch ganz richtig aufgehoben.

LG. Tintenklex

23.09.2014 12:23 • #3


Celestine
Hallo Steffi,

klingt nach einem Teufelskreis, der aber bestimmt wieder durchbrochen werden kann! Erstmal meinen Respekt vor Deiner Entscheidung ein Fernstudium durchzuführen! Das ist nicht ohne und erfordert viel Willen und Selbstdisziplin! Von daher muss es Dir nicht unangenehm sein "nicht zu arbeiten", denn das stimmt ja so nicht! Du tust doch etwas für Dein berufliches Weiterkommen und nicht gerade wenig!
Wie lange wohnt ihr denn schon in der neuen Umgebung? Ist dies ein größerer Ort? Ich frage wegen der Möglichkeit, Leute kennenzulernen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es Dich sehr deprimiert, nur 1-2 mal wöchentlich raus zu gehen. Vielleicht hilft es Dir, dies als Übergangssituation zu sehen? Denn schließlich kannst Du diese Problematik ja hier thematiseiren, sie ist Dir bewusst und das ist schonmal der erste Schritt in die richtige Richtung!
Nicht zu vergessen, dieses Forum, in dem Du Dich immer und gerne mitteilen kannst! Ich durfte selbst schon einige Male die Erfahrung machen, wie gut ein Austausch hier tut und welche hilfreichen Impulse man von außen dadurch bekommen kann!

Wie lange geht denn Dein Fernstudium noch?

23.09.2014 12:46 • #4


Hallo Celestine,

Danke, dass du dir Zeit genommen hast für mich.
Ja, stimmt, ich tue sehr viel im Haushalt und fürs Studium, aber ich befinde mich in einem Stadium (Umzug hierher vor 2 Jahren, mittelgroß), wo ich mich selbst nicht mehr spüre und wertschätzen kann. Ich werde ja kaum gespiegelt im realen Leben und nun bin ich auch noch in einem Forum angemeldet. Ich bezweifele, dass ich irgendwie Leute kennenlernen werde. Wie gesagt, traue mich immer weniger allein aus Scham und bin einfach aus der Übung. Ich möchte keinem Verein o.ä. beitreten. Das war aber auch vorher schon so.

Gruß, Steffi

23.09.2014 12:56 • #5


Das klingt echt verdammt mies , ich beneide dich dafür das du einen Partner hast.Hätte ich einen Partner wäre meine Einsamkeit im NU verschwunden aber das kann nicht die Lösung sein.Freunde habe ich auch keine.Du bist eine Frau wie wäre es wenn du in die Disco gehst?Dort lernst du viele Frauen / Männer kennen und hast einfach spaß beim tanzen?Dort findest du vielleicht gleichgesinnte?Du brauchst aufjedenfall ein Leben ohne deinen Mann stell dir vor der ist auch weg dann hast du nichtsmehr also das wo ich gerade stehe.

23.09.2014 13:43 • #6


Philip, Danke für deine Meinung. Alles Gute für dich!

23.09.2014 13:53 • #7


Oder du gehst einen Kaffee trinken oder gehst in eine Bar?Fang an mit den Barkeeper/innin zu reden oder quatsch leute an...dazu gehört mut aber anders lernt man keine leute kennen.Mir fehlt der Mut leider sehr oft und fällst erst nach ein paar B. und fang bitte an dein Leben hinzukriegen , du klingst mir abhängig von deinem mann genauso wie es beimir und meiner ex war.Kaum hatte sie ein besseres leben war sie weg.das muss beidir jetzt natürlich nicht sein. Aber ich bin und war vor einem monat sowas von am ende.Das ich mehrere male am tag an selbstmord dachte und es auch versuchte.Schenk deinem Leben mehr leben , für DICH! dann läuft alles besser und besonders auch deine beziehung zu deinem mann.

23.09.2014 14:08 • #8


Tintenklex
Hallo SteffiS!
wie war es den vor dem Umzug, hattest du da viele Kontakte zur Außenwelt oder auch nicht so viele.

Dein jetziger Wohnort ist der weit weg von dem alten Wohnort, wie lange wohnst du jetzt schon dort.

Kannst du mit deinem Mann über deine jetzige Sitution reden, weiß er wie es dir geht.

Hat er mehr Kontakte zur Außenwelt und konnte irgent welche Freundschaften schließen.
Vielleicht ist es ja auch mal eine Option, wenn ihr gemeinsam die weitere Umgebung mal zusammen erkundet, vielleicht fühlst du dich dann ein kleines Stück wohler

Ich finde es nicht schlimm in einem Forum wie diesem angemeldet zu sein. Man trifft schon auf hilfsbereite menschen und sympathische Menschen. Was isch sehr bedauer ist, dass man diese meistens nicht persönlich kennen lernen kann. Weil die Wge halt zu weit auseinander liegen.

Ich hoffe sehr, dass dich der Austausch hier ein wenig weiter bringt.

LG. Tintenklex

23.09.2014 14:12 • #9


Ach, Philip, das liest sich so bitter bei dir in deinem zarten Alter. Ich wünsche dir alles Gute nochmals!

23.09.2014 14:54 • #10


Tintenklex, Danke für deinen Beitrag. Zwischen mir und meinem Mann ist alles bestens. Das ist nicht das Thema bei mir.
Mein eigenes Leben ist seit dem Umzug durch die hoffnungslose Jobsuche einfach eingeschränkt. Etwas was mir immer
wichtig war, ist einfach nicht mehr da. Das zieht vieles mit sich, was ich nicht steuern kann. Es verändert mich...

Gruß, Steffi

23.09.2014 14:57 • #11


Hallo Steffi,
ich (Mann) bin neu hier. Ich hoffe, meine Antwort ist regelkonform. Sonst schon mal präventiv sorry.
Wo wohnst Du denn? In einer Grossstadt oder eher in einer kleineren?
Ich wohne in Frankfurt. Hier werden viele Möglichkeiten für einsame Menschen jeden Alters angeboten Leute kennenzulernen. Tagsüber Selbsthilfegruppen, abends Events uvm..
Wenn es solche Möglchkeiten in Deiner Nähe gibt, würde ich sie nutzen. Meist lernt man darüber Leute kennen, über diese Leute wieder andere etc., so dass Du nach einiger Zeit einen Freundeskreis (und Ablenkung) hast.
Du schreibst, dass es für Deine Qualifikation nur wenige Jobs gibt. Hast Du schon mal überlegt, einen ganz anderen Job zu machen? Auch wenn er unter Deiner Qualifikation liegt. Z. B. eine kleiner Job tagsüber in der Gastronomie. Dann bekommst Du eine neue Struktur in Deinen Alltag, sprichst (zwansgläufig) mit Menschen, lernst vielleicht auch welche kennen.
Na ja, wäre jedenfalls der Weg den ich gehen würde, wenn ich in Deiner Situation wäre.
Mit Deinem Mann solltest Du intensiv über Deine Situation reden. Dafür sind Partner da. Für ihn ist es einfacher, wenn er Dinge weiss und versteht und vielleicht hat er ja auch Ideen, da er die Lokalitäten kennt.
Schönen Gruss,
Pat

28.09.2014 21:20 • #12


Hallo 60438,
Danke für deine Lösungsvorschläge zu Kontakte. Leider greifen sie bei mir nicht aufgrund meiner Ängste.
Ich wohne nicht annähernd in FFM. Da hast du ja viele Optionen für dich. Freut mich!
Beruflich bin ich bereits dabei mich durch mein Studium weiter zu qualifizieren. Geistig ausgelastet bin
ich, aber irgendwann wird es schon noch was...
Wie kommst du darauf, dass mein Mann nichts wüßte oder wir nicht reden? *lol* Nochmal, Eheprobleme oder
Kommunikationsstörungen habe ich nicht. Das wäre ja noch ätzender...
Gruß, Steffi

29.09.2014 11:52 • #13


Luna70
Deinen Frust kann ich verstehen. Ein bezahlter Job ist ja nicht nur Geldverdienen, sondern auch Bestätigung.

Vielleicht kannst du ein bisschen genauer schildern, welche Möglichkeiten deine Ängste dir lassen. Gehst du gar nicht alleine raus? Hast du Schwierigkeiten mit neuen Situationen oder Menschen, die du nicht kennst? Erzähle doch ein bisschen von dir, dann können die Leute hier das besser einschätzen.

Übrigens finde ich es absolut nicht schlimm, in einem "solchen" Forum angemeldet zu sein. Es geht doch nur darum, sich gegenseitig zu helfen. Ich führe ein ganz normales Leben, gehe zur Arbeit und kümmere mich um meine Familie. Aber außer meinem Mann weiß niemand von meinen Ängsten. Das würde ich nicht wollen und wahrscheinlich könnten die meisten das auch gar nicht verstehen. Hier sind Leute, die wissen von was man spricht. Das ist wirklich hilfreich.

30.09.2014 14:01 • x 1 #14


Hallo liebe Steffi8,
was Du hier schreibst kann ich mehr als nachvollziehen. Ich habe auch ein Fernstudium angefangen und habe einen ähnlichen Tagesablauf wie Du. Stellensuche und und und.....es ist nicht mehr einfach. Definitiv nicht.

Dennoch kann ich Dir vielleicht einen Rat geben - schließe Dich nicht ein. Geh schwimmen oder in die Natur, auf keinen Fall zuhause Trübsal blasen - da wirds noch schlimmer. Gibt es bei Euch denn keine Vorträge, Veranstaltungen - Volkshochschule ectr., Kegeln usw..da kannst Du neue Leute kennen lernen.

Seit der Trennung von meinem EX habe ich viele Freunde verloren, Neue aufzubauen - sehr schwierig. Mißtrauen ist einfach gestiegen und die Ehrlichkeit ist selten zu finden. Der Egoismus hat leider zugenommen und leider kehrt auch nicht mehr jeder vor der eigenen Haustüre, sondern muß - wie ein Detektiv wissen - was der oder die Andere macht.

Gib nicht auf - Du schaffst es bestimmt aus Deinem Tief zu kommen.

30.09.2014 14:44 • x 1 #15


Luna70, das mit dem Forum ist eher so gemeint, dass es nur online ist und mich wieder an den Tisch bindet - also nicht inhaltlich abwertend oder gar verurteilend.
Na, ich schau mal wie der Ton hier ist und öffne mich dann, wenn ich mich traue um über die Ängste zu reden, die mich tatsächlich einschränken zusätzlich...

Mary45, du bist also in der selben Situation? Hm, das nenn ich Zufall. Danke für die lieb gemeinten Tipps zu Kontakten, aber leider nicht möglich, was doch so normal scheint für andere...

Danke euch beiden für die lieben Worte. Tut dennoch gut!

30.09.2014 19:57 • #16


Luna70
Zitat von SteffiS:
das mit dem Forum ist eher so gemeint, dass es nur online ist und mich wieder an den Tisch bindet - also nicht inhaltlich abwertend oder gar verurteilend.


Ach so, hatte ich falsch verstanden. Wenn du momentan nicht rausgehen kannst, kannst du dir mit dem Forum hier doch ein bisschen die Welt zu dir nach Hause holen. Ich bin immer wieder erstaunt, dass es irgendwo wildfremde Menschen gibt, denen es genauso geht wie mir. Und die ich im "realen" Leben nie getroffen hätte.

Also herzlich willkommen hier.

01.10.2014 09:09 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

@SteffiS: Wie schauts bei dir mit Hobbies, Sport oder sonstigen Interessen aus? z.'B. ein Volkshochschulkurs in irgendetwas ( wenn das neben dem Studium möglich ist ), evtl. eine Walkinggruppe, oder Yoga, ein Kochkurs, ein Wochenendwellnessausflug ( bieten Busunternehmen oft an ), Brief-/EMailfreundschaften, ...

Oder wie wärs mit kleinen Schritten z.B. zwei drei mal die Woche mit dem Rad raus und einfach mal die Umgebung erkunden ( welche Straße führt wohin ) oder einfach mal zu Fuss los marschieren.

03.10.2014 19:40 • #18


Heute ist ein Tag, wo ich denke: Das krieg ich noch alles hin.
An fiesen Miesetagen sind ganz andere Gedanken da...
Danke, Ghost!

03.10.2014 19:55 • #19


Ja das kenn ich. An manchen Tagen da glaubt man an seine Zukunft, da denkt man das man es schafft und eine Zukunft hat und dann kommt wieder dieses Loch, die ganzen Zweifel und man sieht nur noch Probleme/Sorgen/Ängste und was alles schief gehen kann. An solchen Tage würd ich einfach gern ausm Fenster springen. Nützt nur nichts da ich im 1. Stock wohn...

04.10.2014 09:45 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler