17

Hi!

Ich hatte neulich an dem Discord-Chat der Gilde eines Onlinespiels (MMORPG) teilgenommen, das ich zur Zeit spiele. Es war ein geplantes Treffen von so ungefähr 10 Leuten zum Quatschen und Spaß haben (und in meinem Fall kennenlernen). Für mich war es aber grauenvoll und das nimmt mich sehr mit.

Was vorgefallen ist? Eigentlich nichts besonderes. Die Leute waren gut gelaunt, laut, machten viele Witze die ich nicht witzig fand und hatten kein vernünftiges Thema über das man hätte reden können. Nach einiger Zeit wurde mir das zu viel "Stress" (?), weswegen es mir dann zunehmend schlechter ging (Übelkeit und drohende Panikattacke, gepaart mit zunehmend schlechter Laune). Also bin ich ziemlich bald wieder gegangen - unter einem Vorwand, weil ich logischerweise nicht erzählen wollte, was mit mir los ist und das auch selbst gar nicht so genau weiß (und sowas will ich nicht bei einem ersten Kennenlernen erzählen, vor einer Gruppe von ca. 10 Leuten, die gerade nichts ernst nehmen). Anschließend ging es mir furchtbar. Auf der einen Seite habe ich dann noch mit der Panikattacke zu kämpfen gehabt, auf der anderen Seite war ich unglaublich enttäuscht von mir selbst, dass ich mal wieder versagt habe, Menschen kennenzulernen.

Ich verstehe einfach nicht, wieso es mir so schwer fällt, mit anderen Menschen zu interagieren und wieso solche Situationen bei mir zu einer Panikattacke auslösen können. Unterhalte ich mich mit einzelnen, ruhigeren Menschen, ist das meistens ganz anders. Das bilde ich mir zumindest ein. Da kann ich sogar gute Gespräche führen. Unter aufgedrehten Menschen fühle ich mich dagegen sehr schnell unwohl und drehe sogar durch, wenn es zu viel wird. Das kann doch nicht richtig sein! Ich kann mein Umfeld doch nicht nur auf depressive Menschen begrenzen!

Ich hätte gerne mit einem Freund oder einer Freundin darüber gesprochen, aber ich habe leider keine und die, bei denen ich an einer Freundschaft arbeite, will ich damit auch nicht nerven. In unseren Gesprächen geht es ohnehin schon zu oft um mich und meine "Probleme". Also dachte ich, ich versuchs mal hier. Vielleicht hat ja hier jemand einen Rat, wie ich aufhören kann so doof zu sein? Oder hat sowas durchgemacht?

22.03.2020 11:57 • 23.03.2020 #1


31 Antworten ↓


cube_melon
Das was Du beschreibst kenne ich von mir, ebenso von anderen.

Dies kann verschiedene Ursachen haben. Als Beispiel

- Reizüberflutung
- Zu viele Emotionen können das Angstzentrum einschalten, weil viel unsortierte Stimmen und eine gefühlte Grenzenlosigkeit dazu führen kann das eigene Grenzen über schritten werden könnten.
- Die Stimmung kollidiert mit der eigenen Stimmungslage und dann können Spannungen entstehen, wenn man sich nicht in die Stimmung der anderen versetzten können.

Ich selbst spiele auch ein MMO und bin Member verschiedener DC server. Daher sehe ich das oft.
Gerad in MMORPG findet man viele Spieler/innen die Symptome verschiedenster Art haben. Da ist es halt hilfreich wenn man sich die um sich gruppiert mit denen man umgehen kann.

Das Du dich so fühlst wie beschrieben kann ch logisch und emotional verstehen, diese Einstellung zu dir selber halte ich für unzuträglich.
Du bist erst einmal wie Du bist. Und wem das nicht passt der soll bitte einfach weitergehen. In einem MMORPG gibt es in der Regel sehr viele Spieler. Von daher sollte man halt sieben. Wenn Du dir das erarbeitet hast, wirst Du dich auch wohler fühlen.

Klar kann auch an sich arbeiten, aber von null auf hundert mit so einer Konfrontation geht das halt gerne so aus wie bei dir. Klein anfangen, niederschwellige Schritte und immer leicht damit konfrontieren. Das ist das was mir geholfen hat.
Heute geht das wunderbar. - heute habe ich eine riesen Menge an Leuten mit denen ich Kontakt habe und sogar auch ein paar wirkliche Freunde gefunden.

22.03.2020 12:11 • x 3 #2



Hallo Chipmunk,

Unfähig mit gut gelaunten Menschen umzugehen

x 3#3


Perle
Warum bezeichnest Du Dich als "doof", nur weil ein ruhigerer Typus Mensch Dir mehr liegt und mehr geben kann als ein lauter und eher aufgedrehter Mensch? Es gibt intro- und extravertierte Menschen. Deswegen sind die Introvertierten nicht gleich Depressive.

Mich strengen laute lachende Gruppen auch meistens an. Ich habe mich auch oft gefragt, warum das so ist und warum ich scheinbar "von der Norm" abweiche. Tue ich aber gar nicht, Menschen sind einfach unterschiedlich. Mit Wieso, Weshalb und Warum komme ich nicht weiter. Ich denke Akzeptanz seiner selbst ist der beste Weg. Möchtest Du denn wirklich so laut und lustig sein wie die Anderen?

22.03.2020 12:19 • x 1 #3


Icefalki
Wer psychisch angeschlagen ist, erträgt Lärm, Hektik, Gewusel einfach nicht, oder sehr schwer.

Wer alle Hände voll zu tun hat, sich irgendwie stabil zu halten, hat keine Resourcen mehr, sich im 08/15 Gedöhns wohlzufühlen .

Anstatt das zu akzeptieren, meint man, dass man mithalten müsse, was nochmals den Stressfaktor steigen lässt und anschliessend dieses minderwertige Gefühl auslöst, nix, aber auch gar nix auf die Reihe zu bringen.

Warum auch immer man mit der Psyche ein Problem hat, Fakt bleibt, man hat seine Einschränkungen. Und das muss man sich klarmachen und auch, wie man damit umgehen will.

Ich persönlich habe festgestellt, dass mich meine Erkrankung zu einem viel nachdenklicheren Menschen gemacht hat und die Leichtigkeit natürlich dadurch gemindert wurde. Wie andere Menschen
leben, ist mir zwischenzeitlich egal, ich kann das alles akzeptieren. Aber am meisten akzeptiere ich meine Art, meine Einstellung, meine Ansichten und gut ist.

Wenn dir also Gespräche mit nur wenigen, oder einzelnen Personen deutlich mehr liegen, dann steh dazu und ziehe dich zurück, wenn es dir zuviel wird. Aber ohne, dass du dich als unnormal fühlst. Und natürlich auch, dass du anderen nicht neidest, ihren Spass zu haben.

Ich denke mir z.B. bei vielen Gesprächen, wenn sich die Gemüter erhitzen, sei es Sport, sei es Politik, Religion, usw. , wie unglaublich dämlich das alles ist. Wer wirklich meint, dass er alles besser machen würde, soll er sich doch öffentlich engagieren, es beweisen, anstelle vor dem Tresen oder sonst wo, wilde Reden zu schwingen.

Manchmal sage ich das auch, aber meistens denke ich mir meinen Teil, da es ja scheinbar gesellschaftsfähig ist, alles besser zu wissen. Naja, wem das Spass macht.

Ergo, höre auf etwas zu wollen, was nicht deiner Natur entspricht. Ist eben so.

22.03.2020 13:19 • x 3 #4


Hallo,

eine Lösung hab ich leider nicht, aber ich kann dir versichern, alleine bist du damit nicht. Mir geht es ganz genau so. Ich spiele zwar auch gerne, gerade zwar nur alleine, früher aber auch MMORPGs mit Gilde und allem drum und dran. Aber TS war immer mein Horror. Mit wenigen Leuten ging es ja noch, aber sobald es voll wurde, war ich weg. Aus irgend einem Grund finde ich das sogar noch anstrengender als Menschengruppen, die in natura vor einem stehen. Ich weiß nicht wie oft ich DC oder Head-Set kaputt vorgeschoben habe

LG
Minime

22.03.2020 13:32 • x 1 #5


Ihr sprecht mir irgendwie alle aus der Seele!

Zitat von cube_melon:
Ich selbst spiele auch ein MMO und bin Member verschiedener DC server. Daher sehe ich das oft.
Gerad in MMORPG findet man viele Spieler/innen die Symptome verschiedenster Art haben. Da ist es halt hilfreich wenn man sich die um sich gruppiert mit denen man umgehen kann.


Du hast sicher Recht und es schön zu lesen dass du auch so empfunden hast und da rausgefunden hast! Aber wie findet man solche Menschen? Ich begegne in solchen Spielen eigentlich immer nur Menschen, mit denen ich mir schwer tue und das kann ja nicht sein.

Deinen Rat es langsamer anzugehen nehme ich mir aber mal zu Herzen. Das dachte ich mir zwar auch schon, allerdings bin ich nie auf die Idee gekommen, es bewusst nur auf kleinere Gruppen oder Interaktionen zu begrenzen und nicht gleich in eine DC Party mit lauter fremden Menschen zu hüpfen. Vielleicht schaffe ich es so auch dieser Lage raus?

Zitat von Perle:
Warum bezeichnest Du Dich als "doof", nur weil ein ruhigerer Typus Mensch Dir mehr liegt und mehr geben kann als ein lauter und eher aufgedrehter Mensch? Es gibt intro- und extravertierte Menschen. Deswegen sind die Introvertierten nicht gleich Depressive.Mich strengen laute lachende Gruppen auch meistens an. Ich habe mich auch oft gefragt, warum das so ist und warum ich scheinbar "von der Norm" abweiche. Tue ich aber gar nicht, Menschen sind einfach unterschiedlich. Mit Wieso, Weshalb und Warum komme ich nicht weiter. Ich denke Akzeptanz seiner selbst ist der beste Weg. Möchtest Du denn wirklich so laut und lustig sein wie die Anderen?


Ich bezeichne mich als doof, weil mir kein besseres Wort für meinen Umstand einfällt. Ich habe an dem Abend versucht Menschen kennenzulernen, musste dann aber abbrechen, weil es mir ... na ja, "gesundheitlich" immer schlechter ging (Panikattacke wegen der ich später auch kurz davor war zum nächtlichen Bereitschaftsarzt zu fahren) und weil ich mir allgemein sehr schwer tue Menschen kennenzulernen (nach ca. 20 Jahren Alleinsein und Depressionen bin ich sicher auch etwas eingerostet). Ich wollte mich mit dem Begriff nicht wirklich runtermachen, nur irgendwie das alles zusammenfassen.

Aber du hast schon ziemlich in's Schwarze getroffen! Ich bin ruhiger und möchte auch ganz sicher nicht so laut und hysterisch sein. Manchmal frag ich mich aber, ob ich nicht vielleicht doch etwas "zu ruhig" bin in meiner Art?

Zitat von Icefalki:
Ich denke mir z.B. bei vielen Gesprächen, wenn sich die Gemüter erhitzen, sei es Sport, sei es Politik, Religion, usw. , wie unglaublich dämlich das alles ist. Wer wirklich meint, dass er alles besser machen würde, soll er sich doch öffentlich engagieren, es beweisen, anstelle vor dem Tresen oder sonst wo, wilde Reden zu schwingen.


Oh ja! Gott, kann ich bei sowas schlechte Laune bekommen! Inzwischen betrachte ich jede dieser Situationen, die ich ohne einen passiv aggressive Kommentare überstehe, als erfolgreich absolviertes Intensivtraining in Sachen da rein und da raus. Ganz riskant ist dann aber der Moment, wenn ich mich über meinen kleinen Erfolg freue und anfange zu lächeln. Oh, die Verlockung, wenn mich jemand nach dem Grund für mein Lächeln fragt...

Zitat von Minime:
TS war immer mein Horror. Mit wenigen Leuten ging es ja noch, aber sobald es voll wurde, war ich weg. Aus irgend einem Grund finde ich das sogar noch anstrengender als Menschengruppen, die in natura vor einem stehen. Ich weiß nicht wie oft ich DC oder Head-Set kaputt vorgeschoben habe


Hihi... Ja, das mache ich manchmal auch, weil es wirklich einfacher ist! Oft versuche ich dann aber doch zu erklären, dass ich das einfach nicht so gerne mag. Und dann geht's los mit den Versuchen mich zu überreden, weil das ja eigentlich so toll wäre und ich nur noch nicht mit den richtigen im TS/DC gewesen wäre...

22.03.2020 13:50 • x 1 #6


Oh ja, offenbar ist in der Welt der Online Games alles noch beim Alten geblieben. Die Versuche einen zu überreden, unser TS ist toll, macht Spaß, alles nette Leute, wir haben einen reinen Fun Raid, alles ganz locker. Und dann war es immer der gleiche Schrecken. Derzeit bin ich nur bei den Sims 4 unterwegs.

LG
Minime

22.03.2020 14:03 • x 1 #7


cube_melon
Zitat von Chipmunk:
Du hast sicher Recht und es schön zu lesen dass du auch so empfunden hast und da rausgefunden hast! Aber wie findet man solche Menschen? Ich begegne in solchen Spielen eigentlich immer nur Menschen, mit denen ich mir schwer tue und das kann ja nicht sein.

Das hat bei mir etwa 2 Jahre gedauert. Geholfen hat mir das ich etwas für alle Spieler auf dem Datenzentrum mit organisiere. Auf neue Spieler zugehe, sie anspreche und ihnen zu dem Bereich Hilfe, Tipps und Guides verlinke. So komme ich mit sehr vielen Leuten in Kontakt und erhöhe halt die Menge an Menschen die zu mir passen könnten. Von allzu stressigen Sachen halte ich mich fern, bzw. mache mich rar. Viele wissen das ich das nicht so gut kann und tolerieren das.
Sehr of werde ich zu In-Game Hochzeiten eingladen, aber da gehe ich nicht immer hin. Eben weil ich nicht jeden Tag in der Lage bin da Party zu machen. Das erkläre ich direkt. Die wo damit klarkommen sind willkommen, andere melden sich halt nicht mehr.


Zitat:
Ich bezeichne mich als doof, weil mir kein besseres Wort für meinen Umstand einfällt.

Das ist erklärbar das Du das so sagst. Aber damit programmiertst Du dich ungünstig.
Stell dir einfach mal die Frage ob Du eine Freundin in so einer Lage als doof bezeichnen würdest - Ich bin mal so forsch und behaupte nein.

Du bist ein Individuum mit seinen eigenem Charakter, Fähigkeiten, Vorleiben, Wünschen und Bedürfnissen.
Und das ist auch gut so. Jeder hat erst einmal das Recht so zu sein wie er will.
Sich so anzunehmen wie man ist, ist der erste und wichtigste Schritt. Dann schaut man das man mit seinen Wünschen und Bedürfnissen seinen Platz findet, bzw. sein Umfeld aussucht.
Wir werden schon im normalen Leben sehr oft verbogen, manipuliert und müssen Kompromisse eingehen. Warum nicht also eine private Welt abseits des Berufslebens (damit meine ich nicht nur das MMORPG sodern auch die private Umgebung) erschaffen wo man einfach "sein" kann? Ohne Maske, ohne zwang sich verbiegen zu müssen - einfach nur frei atmen, denken und fühlen.

Wenn Du das erreicht hast und es dir nach "mehr" ist, kannst Du das ja immer noch als Projekt starten.

22.03.2020 14:12 • x 1 #8


cube_melon
Zitat von Minime:
Oh ja, offenbar ist in der Welt der Online Games alles noch beim Alten geblieben. Die Versuche einen zu überreden, unser TS ist toll, macht Spaß, alles nette Leute, wir haben einen reinen Fun Raid, alles ganz locker. Und dann war es immer der gleiche Schrecken.

Ja so was kenne ich. x)
Seit Mitte 2018 bin ich in keiner Guilde/FC mehr. Denn das was da manchmal an Drama abgeht möchte ich mir nicht geben.
Den Bereich den ich mir erschlossen habe, kann mir sehr viel Kontakt geben, aber auch keinen. Das sind zwar feste Strukturen über linkshells und DC Server, aber es ist kein Zwang da man da immer mitmacht. Ganz locker - wenn man Lust hat kommt man mit dazu, wenn nicht nicht. Dann gibt es da Dinge für die brauch man mehrere Spieler, andere kann man alleine gut erledigen.
Wenn ich mal Bock auf ein Raid habe gehe ich hin, möchte ich was craften oder sammeln ist das auch ok.

Es ist perfekt auf meine Bedürfnisse und Wünsche angepasst, denn ich kann mir die Dosis an Nähe nehmen so wie ich gerade drauf bin. Und nur ganz wenige reagieren da komisch. Aber die sind auch nicht lange in diesen Gruppen unterwegs. Leute wo Stress machen werden ermahnt und dann entfernt.

22.03.2020 14:23 • #9


Ob du es glaubst oder nicht, ich sitzt hier gerade mit einem nostalgischen Grinsen. Die guten alten Gildendramen so im Nachhinein betrachtet, mit ganz viel Abstand, ganz ganz viel Abstand, war es echt lustig. Haben muss ich das vorerst aber nicht mehr.

22.03.2020 14:35 • x 1 #10


cube_melon
Ja das Grinsen kann ich mir echt vorstellen. Geht mir nicht anders. Lustig ist es auch das nun immer aus der Ferne zu beobachten. Ist wie Daily Soap TV.

22.03.2020 14:39 • #11


Zitat von Minime:
Oh ja, offenbar ist in der Welt der Online Games alles noch beim Alten geblieben. Die Versuche einen zu überreden, unser TS ist toll, macht Spaß, alles nette Leute, wir haben einen reinen Fun Raid, alles ganz locker. Und dann war es immer der gleiche Schrecken. Derzeit bin ich nur bei den Sims 4 unterwegs. LGMinime


Also wenn du ein paar Jahre nicht mehr gespielt hast, hat sich schon was verändert: Die meisten Spieler sind sehr oft in TS, bzw. Discord. Macht man da nicht mit, schließt man sich selbst aus, weil der Gildenchat dann nur noch selten genutzt wird. :/

Vielleicht sollte ich auch einfach wieder Sims spielen!

Zitat von cube_melon:
Das ist erklärbar das Du das so sagst. Aber damit programmiertst Du dich ungünstig.
Stell dir einfach mal die Frage ob Du eine Freundin in so einer Lage als doof bezeichnen würdest - Ich bin mal so forsch und behaupte nein.


Ich würde es mir vielleicht denken, aber sagen würde ich es wahrscheinlich nicht, nein. Dann bin ich eben "besonders".

Zitat von cube_melon:
Warum nicht also eine private Welt abseits des Berufslebens (damit meine ich nicht nur das MMORPG sodern auch die private Umgebung) erschaffen wo man einfach "sein" kann? Ohne Maske, ohne zwang sich verbiegen zu müssen - einfach nur frei atmen, denken und fühlen.


Das habe ich tatsächlich schon erreicht, zu mir zu stehen und zu sein wie ich bin (glaube ich), was an sich schon ein schwerer Weg war. Ich hatte der PC-Spiele-Welt auch eine längere Zeit den Rücken gekehrt, aber so ganz ohne Freunde ist es dann doch ziemlich langweilig mit der Zeit.

22.03.2020 14:55 • x 1 #12


cube_melon
Zitat von Chipmunk:
ch würde es mir vielleicht denken, aber sagen würde ich es wahrscheinlich nicht, nein. Dann bin ich eben "besonders".

22.03.2020 22:31 • #13


Und weil es so schön war, hat meine Gilde eben für das nächste Wochenende schon wieder eine Discord-Party geplant (die finden wohl regelmäßig statt). Also meine neue Regel sagt ja jetzt, dass ich da halt einfach nicht mitmache. Aber so schließe ich mich ja dann auch wieder aus. Das finde ich auch wieder doof.

Vielleicht sollte ich mir eine andere Gilde suchen? Oder es akzeptieren, dass ich die Außenseiterin bin und mich auch im Spiel mehr mit Sachen beschäftigen, die man alleine macht? Das wäre aber auch doof irgendwie. Ich hatte ja eigentlich ein MMORPG gewählt, damit ich etwas mehr Kontakt zu Menschen habe. :/

Das belastet mich. Wenn es mir doch bloß nicht immer wieder so schlecht gehen würde nach so einem Event.

23.03.2020 00:01 • #14


cube_melon
Das das dich belastet und Du dich ausgegrenzt fühlst kann ich verstehen.

Es gibt welche die ein MMO auch alleine durchziehen. Ist aber eher die Ausnahme. Die Spielen das Spiel des Spieles wegen und nicht wegen den sozialen Kontakten.

Du kannst dich im ersten Moment nur anpassen, sprich mit der Situation umgehen. D.h. Wenn dich der Chat zu sehr belastet, kannst Du sagen das Du nur teilweise oder gar nicht daran teilnimmst. Das zu erklären ist auch wieder so eine Sache.
Da kann ich dir leider nicht sagen wie die anderen reagieren.

Dir etwas zu raten ist schwierig, weil Du und ich verschieden gestrickt sind. Was für mich gut ist, kann bei dir anders sein und umgekehrt. Daher sie das bitte nur als Gedankengang.

Wenn ich mir die Situation vorstelle, würde ich zu mir sagen das ich mich zu nichts zwingen würde. D.h. ich würde an dem Chat teilnehmen, Mit der Option im Hinterkopf das ich gehen will wenn es mir zuviel wird. Würden die anderen immer wieder mit Unverständnis reagieren oder würde ich mich zu ausgegrenzt fühlen, würde ich mir eine neue Gilde suchen. In dem MMORPG was ich spiele gibt es genug davon.

Kenne auch Gildenmaster persönlich. Manche sind groß und eher anonym andere klein und familiär.
Persönlich kenne ich verschiedenste Charaktere. Intro- wie extrovertierte, ruhigere, lautere, reine RP spieler, Weebs, Nerds, welche mit Angststörungen und sozialen Phobien. Die wo eine Gilde wollten, haben auch eine gefunden. Andere wie ich sind ohne unterwegs.
Für eine handvoll Freunde habe ich auch einen Mini-DC Server. Dort ist auch ein Spieler wo keine Gilde hat und nie eine will.

Das was ich an Umgebung benötige ist eher speziell. Daher hat das auch sehr lange gedauert bis ich meinen Platz in dem Spiel gefunden habe. Heute bin ich froh darum, denn es ist eine meiner größten Ressourcen. Gerade im Winter, wenn Outdoor Ressourcen Pause haben.

Nochmal - Du bist keine Aussenseiterin. Du bist wie Du bist und das ist auch gut so. Nur weil man ruhiger ist, soll man sich verbiegen? Nö xD Dazu lernen klar, sich weiterentwickeln ja, aber in dem Maße wie man sich wohl fühlt und wo man auch hin will.
Je mehr man nicht dem breitem 08/15 Schema entspriicht, desto mehr Aktivität von einem selbst gefordert, wenn man seinen Platz finden will. That's all.

23.03.2020 08:34 • #15


Ach nein, du bist keine Außenseiterin. Es gibt sicher viele Spieler die ähnlich sind, nur finden die eben so schlecht zueinander.

Vielleicht kannst du es für den Anfang irgendwie dosieren. Nicht jedes Mal teilnehmen, dir überlegen wie du früher weg kommst, bei Bedarf. Du weißt schon, musst früh aufstehen, oder der Hund muss raus oder die Katze rein...irgendwie sowas. Und wenn es dir doch gefällt, bleibst du halt. Sicher sind das nur Hilfskrücken, aber vielleicht klappt es damit.

Ich wage nach Corona auch noch mal einen Versuch mit einem Hundetrainer und Gruppe. Ich freu mich und ich grusel mich. Hilfsweise habe ich zwischen meinen Ohren verankert, ich kann jederzeit gehen, wenn es mir oder Hund nicht gefällt.

LG
Minime

23.03.2020 09:31 • x 1 #16


Ihr seid schon ganz schön wählerisch bei meiner Wortwahl! Ich denke aber schon, dass mich das zur Außenseiterin macht, wenn ich mich vor gemeinsamen Veranstaltungen drücke. Und das werde ich auch erst mal tun, weil ich damit einfach nicht umgehen kann, solange ich keinen neuen Ansatz habe. Ich tue mir dann auch immer schwer zu gehen, weswegen ich dann auch immer länger bleibe als ich aushalte. :/

Zitat von cube_melon:
Persönlich kenne ich verschiedenste Charaktere. Intro- wie extrovertierte, ruhigere, lautere, reine RP spieler, Weebs, Nerds, welche mit Angststörungen und sozialen Phobien. Die wo eine Gilde wollten, haben auch eine gefunden.

Und wie hast du so viele bunte Menschen gefunden? Ich habe das Gefühl, ich stoße immer auf die gleichen Menschentypen.

Weebs musste ich eben googeln, was das ist. Dass es dafür einen Namen gibt, hätte ich echt nicht gedacht! Und dabei ist mein MMO, Final Fantasy 14, bestimmt voll von Weebs!

Vielleicht bin ich ja auch blind und erkenne die unterschiedlichen Typen der Menschen nicht.

Zitat von Minime:
Ach nein, du bist keine Außenseiterin. Es gibt sicher viele Spieler die ähnlich sind, nur finden die eben so schlecht zueinander.

Ja, das ist wahrscheinlich das größte Problem.

Oh, diese Hundeschulen... Die gucken mich immer ganz böse an, wenn ich denen auf meinem Fahrrad im Wald begegne. Dabei bin ich immer ganz lieb und versuche sie nicht zu stören. Aber so aus der Ferne sieht das mal nicht so stressig aus. Hätte ich einen Hund, würde ich da auch gerne mal mitmachen!

23.03.2020 10:13 • #17


Die gucken vermutlich nicht dich böse an, sondern versuchen angestrengt souverän zu gucken, um Fifi davon zu überzeugen, dass Radler weder gejagt, noch gestellt, noch gehütet werden. Dabei ist es ganz wichtig den großen Rudelchef zu geben....jawoll, man hat halt alles im Griff. Alles andere wäre höchst blamabel. Und dazu hat man gaaaaanz wichtig finster zu gucken

Mal gucken, was ich da ausgesucht habe für Fiffi und mich. Die Übungen machen schon Spaß. Und ausgerechnet ich hab nen Fiffi an Land gezogen, der seine Artgenossen großartig findet.

23.03.2020 10:29 • #18


cube_melon
Ist verständlich das Du dich dem erst einmal entziehst bis Du ein Konzept hast. Eine durchaus sinnvolle Idee.

Jaaa wir sind wählerisch *hust*
Scherz bei Seite. Ich denke das man sich mit einer solchen Aussage halt ungünstig programmieren kann. Daher habe ich die Neigung da entgegenzuwirken.
Wenn Du nicht daran teilnimmst, entziehst Du dich einem Teil des FC Lebens. Zur Aussenseiterin wirst du dadurch nicht. Selbst wenn andere dich, warum auch immer ausgrenzen sollten, würden sie dich damit ausgrenzen und nicht Du. Aber im Endeffekt ist das gerade sekundär.

Den Begriff Weeb kenne ich auch erst seit dem MMO xD

Wie ich die gefunden habe?
Durch das was ich in dem Spiel tue.Da komme ich zwangsläufig mit tausenden von Leuten in Kontakt. Und sind einige Perlen mit dabei gewesen. Auch wenn mal ein verirrter green-leaf umhergeirrt ist, habe ich ihm geholfen. Oder wenn mal einer ein cab benötigt hat. Das hat sich halt über die Jahre so entwickelt.

Glaube nicht das Du blind bist, sonst würdest Du das nicht wahrnehmen das die anderen für dich in der Masse zu stressig sind.
Mein Weg war halt das abklopfen einzelner Spieler. Manchmal langwierig und zäh, aber es hat sich mehr als gelohnt.
Heute habe ich auch Freunde darunter aus den USA, Kanada, Frankreich, Italien, Russland, Portugal, Deutschland, Holland. England....
Und mir ist zuviel Trubel auf die dauern "too much information error".

Zitat von Minime:
um Fifi davon zu überzeugen, dass Radler weder gejagt, noch gestellt, noch gehütet werden.

23.03.2020 10:32 • #19


Zitat von Minime:
Die gucken vermutlich nicht dich böse an, sondern versuchen angestrengt souverän zu gucken, um Fifi davon zu überzeugen, dass Radler weder gejagt, noch gestellt, noch gehütet werden. Dabei ist es ganz wichtig den großen Rudelchef zu geben....jawoll, man hat halt alles im Griff. Alles andere wäre höchst blamabel. Und dazu hat man gaaaaanz wichtig finster zu gucken

Mal gucken, was ich da ausgesucht habe für Fiffi und mich. Die Übungen machen schon Spaß. Und ausgerechnet ich hab nen Fiffi an Land gezogen, der seine Artgenossen großartig findet.


Haha... Ja, so habe ich das noch nicht gesehen! Nächstes Mal werde ich sicher an deine Erklärung denken und kichernd an ihnen vorbeiradeln...

Ich drück dir die Daumen, dass die anderen Teilnehmer nicht so anstrengend sind. Es bestehen ja zumindest gute Chancen, dass alle Teilnehmer etwas ausgepowert werden durch die Bewegung.

Zitat von cube_melon:
Mein Weg war halt das abklopfen einzelner Spieler. Manchmal langwierig und zäh, aber es hat sich mehr als gelohnt.


Das kann ich irgendwie noch weniger. Ich komme zwar immer wieder in Gespräche, doch habe ich irgendwie die Gabe ein Gespräch schnell zu einem Ende zu führen. :/

23.03.2020 11:29 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler