Pfeil rechts

Hallo zusammen,

ich weiß echt nicht, was ich noch tun soll, deshalb schreibe ich jetzt hier.
Der Titel ist wahrscheinlich nicht sehr aussagekräftig für dieses Forum. Sorry wenn das so ist.

Also, zu mir: ich bin 23 Jahre alt, habe einen Job und verdiene mein eigenes Geld. Ich wohne in einer eigenen Wohnung in der ich mich superwohl fühle, meine Eltern wohnen in der Nähe und wir haben ein gutes Verhältnis.
Früher hatte ich mal viele Freunde und war auch schonmal 8 Monate und danach 2,5 Jahre in einer Beziehung. Wenn ich allerdings zurückdenke, habe ich immer irgendwie Ablehnung erfahren. Doch.
Ich bin mittlerweile sehr verschlossen. Ich habe einen richtigen Freund und der ist mir auch keine Hilfe. Das einzige was wir machen ist uns Freitags und Samstags in die gleiche Kneipe zu setzen und da immer wieder die gleichen Geschichten erzählen.
Mir passt das zwar nicht, aber ich kann nicht riskieren, das ich ihn auch noch verliere. Dann habe ich so gut wie niemanden mehr (außer Familie).
Das schlimmste ist aber, das ich einfach nicht erfahre, was an mir falsch ist, um neue Menschen kennenzulernen. Und es MUSS etwas an mir sein. Ich bin anders als andere, das wurde mir schon einige Male gesagt, aber nie warum.
Meine damalige Freundin (2,5 Jahre) ist für ihr Leben gern tanzen gegangen, allerdings nie mit mir. Sie hatte immer die gut Ausreden. Und zum Schluss habe ich nur noch gesagt, dass sie mir bitte sagen soll, warum sie bei anderen Männern "ja" denkt und bei mir "nein". Sie sagte, das sei doch alles gar nicht so....Ich weiß bis heute keinen Grund.
Ich weiß zwar, das ich schlimm aussehe von oben bis unten (und ja, ich weiß das sie solange mit mir zusammen war. Ich hab ziemlich oft gehört "der sieht gut aus und der sieht gut aus". Über mich ging es nicht.)
Ich versuche echt krampfhaft, jemanden zu finden. Ich habe allein dieses Jahr einige Leute angerufen und geschrieben und mich verabredet. Mit alten Bekannten, mit neuen Bekanntschaften. Von ungefähr 50(!!) ZUSAGEN wurde EINE eingehalten. Die anderen wurden entweder abgesagt ( "Ich muss auf den Hund von einem Freund von meinem Bruder aufpassen". Kein Witz) oder sind einfach nicht erschienen. Sogar ein Arbeitskollege meinerseits hat mir so oft gesagt, ich ruf dich dann und dann zurück und es ist natürlich nicht passiert. Seit vier Wochen rufe ich jett einen Bekannten an der mir jedesmal aufs neue verspricht, vorbeizukommen. Fehlanzeige.
Und ständig habe ich dieses "Warum" vor den Augen. Ich bin ein suppernetter Typ, wahrscheinlich liegts daran....
Ich brauche einfach eine Antwort. Aber mit den Standardantworten wie "Irgendwann findest du genau die richtige und alle anderen ärgern sich"-Mist kann ich nix anfangen.

Irgendwie musste der Dreck mal rausgeschrieben werden, danke fürs lesen wers bis hierhin geschafft hat.

27.11.2011 16:46 • 20.01.2012 #1


6 Antworten ↓


Daniel_1987
Hi du,

ich kann dich sehr gut verstehen und mir geht es ähnlich. Ich bin 24 Jahre alt. Wo kommst du denn her?
Bezüglich meiner Situation, die mit deiner einige Parallelen aufweist, verweise ich auf meinen Thread, den ich hier erstellt habe. Kannst du dir bei Bedarf ja gerne mal zu Gemüte führen.
Ansonsten möchte ich dir natürlich auch als Ansprechpartner und Seelenverwandter zur Seite stehen.

LG, Daniel

27.11.2011 18:16 • #2



Ständige Einsamkeit

x 3


Zitat von forbin:
Das einzige was wir machen ist uns Freitags und Samstags in die gleiche Kneipe zu setzen und da immer wieder die gleichen Geschichten erzählen.
Mir passt das zwar nicht, aber ich kann nicht riskieren, das ich ihn auch noch verliere.

Zwei Männer sitzen schweigend an der Bar. Sie haben einen tollen Abend.
Zwei Freundinnen sitzen wortlos an einem Tisch im Ristorante. Sie sind zerstritten. - Witz

Ich meine, wenn Du ihn als Unterhaltung gegen die Einsamkeit brauchst, dann musst Du die suboptimale Situation in Kauf nehmen und das Risiko scheuen, durch Nichtunterhaltung folglich andere Leute kennenlernen zu können.
Zitat von forbin:
Ich weiß zwar, das ich schlimm aussehe von oben bis unten

Deswegen. Andere sehen auch schlimm aus, "wissen" das aber nicht und strahlen das somit auch nicht aus. und sehen somit fiel attrativer aus.

27.11.2011 20:24 • #3


Mein Senf (Bin auch alleine, aber aus freiem Willen)

Die besten Unterhaltungen mit nahestehenden Menschen habe
ich früher in verstehendem und gemeinsamen Schweigen erlebt.

Schriftlich, am Telefon oder in Foren ist das natürlich nicht möglich,
aber wenn man gegenseitig vertraut und die Anwesenheit spürt,
dann funktioniert es oft auch ohne grosse Worte.

27.11.2011 21:04 • #4


hallo forbin,
hab mir das mal durchgelesen und kann dich beruhigen, es geht schlimmer.
Pflege die Kontakte, die du noch hast, werde nicht zum völligen Einsiedler.
Hab Spaß am Leben und genieße jeden Tag aufs Neue

ja, das klingt komisch von mir, aber das sind die Sachen, die mir ständig von irgendwelchen Leuten erzählt werden, die es gut mit mir meinen.

27.11.2011 23:02 • #5


Mir geht es ähnlich, nur dass ich mit 32 auch beruflich keine Perspektive mehr sehe. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich in letzter Zeit offener geworden bin und viele Dinge nicht mehr zu ernst sehe.

Vielleicht liegt unsere Einsamkeit auch daran, dass wir zu viel vom Leben erwarten. Die Beziehungen meiner Geschwister (sofern ich sie mal sehe) laufen alle recht oberflächlich bis lieblos ab, gleiches gilt für die Beziehung meiner Eltern.

Bei Freundschaften ist mir auch schon oft passiert, dass sich jemand melden wollte und hat dann doch nicht angerufen. Ich habe mir vorgenommen, mir in Zukunft keine Gedanken mehr darüber zu machen, warum dies so ist. Außerdem möchte ich mir keine Gedanken mehr darüber machen, wie andere Leute mich sehen. Ich muss selber mit dem Leben klarkommen und irgendwie vorwärtskommen. Ich muss es anderen Menschen nicht ständig Recht machen.

28.11.2011 12:44 • #6


Zitat von frederick:
Mir geht es ähnlich, nur dass ich mit 32 auch beruflich keine Perspektive mehr sehe.
Wieso nicht?

Was ist da passiert?

20.01.2012 22:55 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler