Pfeil rechts
1

Hallo Leute,

ich bin gerade seit 3 Monaten mit meinem neuen Freund zusammen, ich war jetzt 2 Jahre lang alleine, ich schiebe das auch etwas auf meine psychischen Probleme, da ich einfach nicht fähig war mich an einen Menschen zu binden.
Nun bin ich verliebt wie noch nie und kann mir sogar eine Zukunft mit Kinder, Heirat und Co vorstellen aber habe ständig Angst davor, dass er mich verlässt. Ich glaube leider auch, dass ich mich etwas an ihn klammere um meine anderen Probleme auszublenden (auch wenn er mir sehr hilft wenn ich mal wieder eine Panikattacke habe oder Ähnliches).
Ich liege ständig im Bett und fange plötzlich an zu weinen wenn ich mir vorstelle ohne ihn zu sein und Liebeskummer ertragen zu müssen obwohl es überhaupt keinen Grund gibt da wir wirklich sehr glücklich sind.
Ich will ihn aber auch nicht darauf ansprechen da er wahrscheinlich abgeschreckt wird und er mich wegen meiner Paranoia erst recht verlässt.
Ich weiß nicht mehr weiter

08.08.2017 00:54 • 08.08.2017 #1


5 Antworten ↓


Zitat von Prinzessin149:
Nun bin ich verliebt wie noch nie und kann mir sogar eine Zukunft mit Kinder, Heirat und Co vorstellen

Oh je, die berühmte Rosa rote Brille die einen zum glücklichsten Menschen der Welt macht und alle negativen Merkmale eines Menschen übersehen lässt... Ein gut gemeinter Rat am Rande, es ist eine schlechte Idee die ersten Monate wenn man den Partner noch verblendet sieht Dinge wie Heirat oder Kinder zu starten. Ein gut gemeinter Rat von einem alten Knochen wie mir der schon 9 Jahre verheiratet ist, zwei Kinder hat und seine Partnerin rund 15 Jahre kennt. Lasse dir Zeit, schau nach der ersten Verliebtheit also nach einem oder zwei Jahren mal ob der Partner wirklich der Mensch ist mit dem du dir eine lange Zeit vorstellen kannst. So was kann man nämlich schwer nach wenigen Wochen beurteilen.

Zitat von Prinzessin149:
Ich glaube leider auch, dass ich mich etwas an ihn klammere um meine anderen Probleme auszublenden (auch wenn er mir sehr hilft wenn ich mal wieder eine Panikattacke habe oder Ähnliches).

Klammern ist ein Beziehungstöter. Wenn ich mir vorstellen würde das meine Frau das ganze Programm das es dort gibt abspielen würde, also quasi mich unter Druck setzt, immer des Friedens Willen meine Meinung annimmt, oder gar droht sich was anzutun wenn ich sie verlasse, oder sie mich in meinem eigenen Leben das ich ja auch noch habe ständig einschränkt, dann würde ich sie langsam aber sicher zum Teufel jagen. Puh, langer Satz Das ist jetzt nicht irgendwie böse gemeint, aber klammern schränkt den anderen immer ein und hindert deinen Partner daran sich zu entwickeln. Die Folgen sind dann Unzufriedenheit was langsam aber sicher zu einer Trennung führen wird. Es ist natürlich auch möglich das er bleibt, aber möchtest du wirklich einen Partner der nur dein Partner ist weil du ihm keine andere Wahl lässt oder ihn sogar unter Druck setzt? Ich denke mal eher nein!

Zitat von Prinzessin149:
Ich liege ständig im Bett und fange plötzlich an zu weinen wenn ich mir vorstelle ohne ihn zu sein und Liebeskummer ertragen zu müssen obwohl es überhaupt keinen Grund gibt da wir wirklich sehr glücklich sind.

Dann höre auf darüber nachzudenken "Was wäre wenn", sondern freue dich über die gemeinsame Zeit. Klar es gibt keine Garantie das diese Zweisamkeit lange oder ewig Bestand hat, aber das sollte dich nicht daran hindern das hier und Heute zu genießen. Im Umkehrschluss könntest du ja auch jeden Tag heulend im Bett liegen weil du ja heute schon das Wissen hast das du in Zukunft sterben wirst. Aber deshalb hörst du ja mir deinem Leben und deiner Planung nicht heute schon auf oder?

Zitat von Prinzessin149:
Ich will ihn aber auch nicht darauf ansprechen da er wahrscheinlich abgeschreckt wird und er mich wegen meiner Paranoia erst recht verlässt.

Würde er das tun, dann wäre so oder so jede Minute Zeit die du in die Beziehung investierst Verschwendung von kostbarer Lebenszeit. Wie heißt es doch so schön, wie in guten so auch in schlechten Zeiten. Wenn dein Partner also wegen einer deiner Befürchtungen die Flucht ergreift, dann würdest du diesen Menschen nicht an deiner Seite haben wollen wenn du wirklich mal ein ernstes Problem hast. Dann wäre er nämlich wohl auch spurlos verschwunden.

Zitat von Prinzessin149:
Ich weiß nicht mehr weiter

Wie geschrieben, genieße das Heute und schau was passiert. Fast nichts im Leben ist gewiss und böse gesagt, selbst wenn ihr irgendwann auseinander geht wird ein anderer irgendwann kommen. Aber über so etwas solltest du erst nachdenken wenn es aktuell ist, alles andere macht dich seelisch kaputt.

In diesem Sinne genieße die Zeit und sei so wie du bist. Immerhin hat dein Partner dich so ausgewählt weil du bist wie du bist.

08.08.2017 03:28 • x 1 #2



Ständig Angst vor Beziehungs-Aus und Trennung

x 3


DunkleNacht
Angst zu haben ist normal, sich davon auffressen zu lassen, ist hinderlich. Versuche im Hier und jetzt zu bleiben. Niemand weiß was morgen passiert. Genieße das, was Du hast, viele andere hier hätten es gerne.
Sprich mit Deinem Partner offen und ehrlich und arbeite an Dir und der Beziehung. Ich wünsche Dir alles Gute ....

08.08.2017 10:52 • #3


Mir geht es genauso, nur bei mir ist diese Angst viel krasser. Eduard hat es gut getroffen mit seinen Worten. Es ist nur verdammt schwierig aus dieser Gedankenspirale rauszukommen, wenn das Karussell mal gestartet hat. Ich bin mit meinem Freund auch erst seit ein paar Wochen zusammen und hab schon so einige Fehlschüsse gebracht wo ein anderer schon längst das Weite ergriffen hätte. Ich war jetzt über 1 Jahr Single und dachte eigtl. ich wäre bereit für was neues. Hatte zwischendrin auch Männer kennengelernt, aber so bald ich gemerkt habe, mir tut etwas nicht gut, habe ich es gelassen. Ob begründet sei mal dahin gestellt, da es meist meine Fantasien waren die dem ganzen ein Ende gesetzt haben. Aber bei meinem jetzigen Freund habe ich schon viel zu viele Gefühle gezeigt, er mir auch und ich verbock es fast täglich mit Eifersuchtskram, der an den Haaren herbeigezogen ist. Er kann nicht ständig bei mir sein und nur für mich da sein. Ich muss mich von diesem Gedanken lösen und ich weiß nicht wie. Denn wenn so ein Anfall kommt, bin ich nicht mehr ich und stehe total neben mir

08.08.2017 15:35 • #4


Hallo Eduard,

ich danke dir vielmals für deine ausführliche und sehr nette Antwort. Ich muss dir wirklich in allem total Recht geben, man kann nie wissen was passiert und wenn ich mit ihm zusammen bin, bin ich auch sehr glücklich. Sobald ich aber alleine bin, kommen die Zweifel und dann kann ich einfach nicht aufhören darüber nachzudenken, so sehr ich das auch will.. Es ist schwierig aber ich werde mir Mühe geben. Klammern möchte ich nämlich wirklich auf keinen Fall!

Danke!

08.08.2017 22:15 • #5


Zitat von Jessy_83:
Mir geht es genauso, nur bei mir ist diese Angst viel krasser. Eduard hat es gut getroffen mit seinen Worten. Es ist nur verdammt schwierig aus dieser Gedankenspirale rauszukommen, wenn das Karussell mal gestartet hat. Ich bin mit meinem Freund auch erst seit ein paar Wochen zusammen und hab schon so einige Fehlschüsse gebracht wo ein anderer schon längst das Weite ergriffen hätte. Ich war jetzt über 1 Jahr Single und dachte eigtl. ich wäre bereit für was neues. Hatte zwischendrin auch Männer kennengelernt, aber so bald ich gemerkt habe, mir tut etwas nicht gut, habe ich es gelassen. Ob begründet sei mal dahin gestellt, da es meist meine Fantasien waren die dem ganzen ein Ende gesetzt haben. Aber bei meinem jetzigen Freund habe ich schon viel zu viele Gefühle gezeigt, er mir auch und ich verbock es fast täglich mit Eifersuchtskram, der an den Haaren herbeigezogen ist. Er kann nicht ständig bei mir sein und nur für mich da sein. Ich muss mich von diesem Gedanken lösen und ich weiß nicht wie. Denn wenn so ein Anfall kommt, bin ich nicht mehr ich und stehe total neben mir


Ich habe sehr Angst vor dem Moment wenn es wirklich aus sein könnte.. ich weiß nicht wie sich mein psychischer Zustand dann verändert.

08.08.2017 22:17 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler