Pfeil rechts
1

Ich (weiblich) bin 17 Jahre alt und fühle mich ziemlich allein. Außerdem bin ich übergewichtig. Ich hab eine Hand voll Freundinnen, von denen ich eigentlich dachte, dass ich ihnen wichtig bin. Von denen rührt sich aber nie eine bei mir. Wenn ich was mit ihnen ausmachen will, muss immer ich den ersten Schritt machen und dann haben sie meistens keine Zeit oder sagen sie melden sich nochmal bei mir, was sie nicht tun. Deswegen sitze ich so gut wie immer allein daheim.

In Gesprächen bin ich in letzter Zeit ziemlich zurückhaltend, damit ich nichts Falsches sage und die paar Freunde, die ich hab nicht verscheuche. Auch wenn ich mir etwas Neues kaufe muss ich erst Tage lang überlegen, weil ich Angst habe, dass es anderen nicht gefällt und sie dann über mich spotten.

Ich bin zwar eine Person, die sowieso nicht viel unternimmt, aber gar nichts machen und sich dann immer anhören wo die andern wieder waren ist auch blöd. Ich werde auch nicht gefragt, ob ich mitkommen will, wenn sie was unternehmen. Selber fragen will ich auch nicht, weil ich Angst habe, dass sie zwar ja sagen, mich aber gar nicht dabei haben wollen. Oder, was mir auch schon passiert ist, dass sie sagen, dass sie mich nicht dabei haben wollen. Ich hab auch schon versucht selbst was zu planen, aber da haben auch die meisten keine Zeit.

Ich fühl mich einfach ausgeschlossen, als ob ich nirgends richtig dazu gehöre. Und ich habe immer Angst etwas falsch zu machen.

Vielleicht gibt es ja auch noch andere, denen es so geht. Es würde mich interessieren wie die damit umgehen.

07.09.2012 15:03 • 07.09.2012 #1


7 Antworten ↓


HeikoEN
Du machst es zu dem, was es ist.

Denn das Gefühl, nicht wichtig zu sein, ist Dein Gefühl.

Ebenso das Gefühl etwas sagen zu wollen, sich aber nicht zu trauen, weil die Angst besteht, die letzten Freunde könnten dann gehen.

Es ist die Angst vor der Bewertung der Freunde bzw. anderer Menschen.

Dabei bezweifel ich, dass irgendeiner der Freunde in aller Deutlichkeit zu Dir gesagt hat, dass er Dich nicht mehr als Freund möchte, oder dass Du zu übergewichtig, zu langweilig, zu klein, zu groß, zu arm, zu doof bist.

Es ist DEINE Interpretation und die daraus entstehenden Gefühle, die Du wiederum an welchen Aussagen der Freunde festmachst?

Worauf ich hinaus will ist, dass Du alle diese Dinge selber machst. Es sind Deine, auch die Gefühle, die da hochkommen, nicht von anderen Menschen, z.B. Deinen Freunden.

Selbst wenn man vom schlimmsten Fall ausgehen würde, Du hättest KEINE Freunde, wäre das schlimm? Wäre das der Endpunkt in Deinem Leben, an dem Du nie mehr neue Leute kennenlernen würdest? Könntest Du dann trotzdem nicht weiterleben?

Ich möchte Dir nicht zu Nahe treten und es ist völlig klar, dass Freunde ganz wichtig sind im Leben, aber Du machst es zum Problem in Deinem Leben.

Du schaffst eine Abhängigkeit (von den Freunden), wo eigentlich gar keine ist. Wo aber eine Abhängigkeit besteht, kann man nicht mehr "frei" sein.

D.h., die "ushiba95" kann nicht mehr so sein, wie sie wirklich ist, nicht die Meinung vertreten, die sie wirklich meint.

Aber genau diese Punkte machen ja die "ushiba95" aus!

D.h., genau dafür schätzen Dich vielleicht einige Deiner Freunde, genau wegen Deiner Meinung, auch wenn sie anders ist, genau deswegen WEIL Du rote T-Shirts, anstatt die doofen grünen Shirts anziehst.

In der heutigen Zeit in unserer Gesellschaft läuft sehr viel über das "Äußere".

Du bist, was Du als Modemarke trägst, als Automarke fährst, als Beruf gewählt hast.

Wenn man schon hört, ach der ist Fliesenleger...ach beim Amt arbeitet die...dann fängt man schon an, den Menschen einzukategorisieren.

Es wird gar kein Wert mehr darauf gelegt, wie ein Mensch über gewisse Themen denkt, ob er sie vertritt, welche Eigenschaften oder Hobbies er nachgeht.

Junge Menschen verfallen diesem künstlichen Bild, welches u.a. die Medien stark prägen und denken dann, wenn ich mir jetzt nicht die richtige Jeans kaufe, dann lachen die anderen Freunde mich aus und ich bin nicht mehr erwünscht. Man bewertet sich selber anhand dieser Äußerlichkeiten und der eigene innere Kritiker hat sehr leichtes Spiel, am Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu knabbern, so lange, bis keines mehr da ist.

Es ist sehr Schade das Du so denkst, aber ich bestärke Dich sehr darin, wirklich NUR auf die eigenen Gefühle zu hören und sich nach ihnen zu richten, egal was andere Menschen denken oder sogar sagen.

Menschen, Bekannte, Freunde kommen und gehen im Leben. Ein völlig normaler Prozess.

Selten, dass einen ein anderer Mensch über Jahrzehnte mal begleitet und wenn, dann ist das etwas ganz besonderes, was beide dann entsprechend würdigen, feiern sollten, aber unbedingt so bleiben müssen, wie sie wirklich sind, denn DAS schätzt der andere an einem, sonst wäre es nicht so lange den Lebensweg mitgegangen.

Vielleicht kannst Du mit den o.g. Aussagen was anfangen oder sogar was für Dich übernehmen...

07.09.2012 15:30 • x 1 #2



Schüchtern und einsam

x 3


Vielleicht solltest du dich dem Projekt abnehmen widmen. Mit weniger gewicht steigt ja fast automatisch dein Selbstwertgefühl und beim Sport und Gruppen wo man gemeinsam Gewicht verlieren kann, hast du auch die Möglichkeit wieder Kontakte zu knüpfen.

07.09.2012 17:48 • #3


Erstmal...

@HeikoEN ... Wahre Worte. Toller Beitrag.

@Prinzessin22580 ... Ich glaube, das weiß Sie auch.

@ushiba95 ... Leider weiß ich nur zu gut, wie du dich fühlst. Du bist also mit diesen "Problemen" nicht alleine. Darf man fragen, aus welcher Region du kommst? Bin selber 21 Jahre jung und aus Ostthüringen^^

07.09.2012 18:00 • #4


Danke HeikoEN für deine Antwort. Du hast dir wohl einige Gedanken gemacht und das finde ich echt lieb, aber einfach so zu sein, wie ich bin hilft auch nicht. Dadurch bin ich erst in dieser Situation.
Trotzdem hast du Recht. Ich sollte mir nicht immer so viele Gedanken machen. Und das habe ich heute schon in die Tat umgesetzt und mir, ohne mir Gedanken zu machen, etwas schöne gekauft.

Liebe Prinzessin22580 leider weis ich nicht, ob es so etwas in meiner nähe gibt, aber ich werd mich mal erkundigen

und @alienripley: ich lebe in niederbayern, und zu "du bist mit diesen Problemen nicht allein", geht dir das ähnlich? Und wenn ja, wie kommst du damit klar?

07.09.2012 18:10 • #5


Es gibt doch Sportvereine, WW- treffen gibt es eigentlich auch in jedem Dorf. Oder eben eine andere Variante von abnehmkursen. Oder Kochkurse für gesunde und ausgewogene Küche. Da sind viele Möglichkeiten denkbar.

07.09.2012 18:12 • #6


Sportverein ist keine so gute Idee. Ich hab erst seit ein paar Wochen ein ziemlich teures Laufband, für das ich lange mit meinen Eltern dikutiert habe und das ich auch regelmäßig benutze. Meine Eltern würden ausflippen, wenn ich jetzt zu nem sportverein gehe.

Aber ein gesund Essen Kurs ist keine schlechte Idee. Da gibts nen Treff gleich bei mir in der Nähe, der sowas öfter anbietet.

Dankeschön

07.09.2012 18:17 • #7


Es ist aber gerade so wichtig, dass du nicht nur zu Hause was machst sondern auch mit Hilfe anderer. Eine Sportverein kostet nun wirklich nicht die Welt und eine Sportart mit anderen Menschen ist deutlich besser. Und warum auch ein laufband? Warum nicht laufen auf der Straße, kein Wunder das deine Eltern nicht begeistert sind. Ich hätte meinen Sohn auch keins gekauft.

07.09.2012 18:21 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler