Pfeil rechts

Hallo,

ich (w,29) bin neu. Ich wollte im Vorstellungsforum schreiben, aber wegen der Meldung, das Thema existiere schon, ging das nicht so recht.

Ich würde nicht sagen, dass ich eine Phobie habe, aber ich bin sehr schüchtern, schon seit meiner frühen Jugend.
Ich habe nur eine gute Freundin seit über 20 Jahren. Andere Freundschaften kann ich nicht schließen. Ich kann nicht auf Leute zugehen und Gespräche anfangen. Ich habe Angst, aber wovor? Ich fühle mich sehr minderwertig.
Ich dachte, das geht weg, wenn ich erwachsen bin. Ich gehe grundsätzlich nie an Orte, an denen ich Menschen begegne.

Ich habe einen Freund, der aber in einem anderen Land lebt und bald bei mir leben wird. Er ist mein erster Freund.
Auch in der Beziehung habe ich Probleme (Gespräche anfangen, Intimitäten zulassen). Es ist schwer.
Ich fühle mich schnell kritisiert. Ich fange an zu weinen und/oder kriege keinen Ton mehr raus.

Im Beruf habe ich gelernt, mit Kollegen zu sprechen, bei beruflichen Dingen fällt mir das mittlerweile leicht, auch das musste ich lernen. Private Gespräche in der Firma kann ich aus Angst nicht führen, auch keine Gespräche anfangen.

Firmenfeiern? Da gehe ich zwar hin, aber selten unterhält sich jemand mit mir. Ich bin wie unsichtbar, niemand interessiert sich für mich. Ich mag Situationen nicht, in denen ich mit Kollegen zusammenstehen muss. Ich kann mich nicht an Gesprächen beteiligen, fühle mich unwohl. Wenn möglich, vermeide ich es, auf Firmenfeiern zu gehen.

In der Schule war es genauso. Bis Anfang 20 war ich in der Schule (Berufsschule). Ich hab mich nie am Unterricht beteiligt, auch nicht mit 25 J. (!). Ich hatte immer Angst, wollte nicht die Aufmerksamkeit, die ich hätte, wenn ich in der Schule reden müsste.

Trotzdem ist das Teil meiner Persönlichkeit und es ist ok für mich, ich fühle mich nicht eingeschränkt.


Wenn es euch genauso geht, schreibt mir mal.

01.11.2015 22:51 • 03.11.2015 #1


12 Antworten ↓


Sebo
Das ganze kenne ich nur zu gut, bin auch sehr schüchtern und bin meist irgendwie außen vor. Das war schon in der Schule so, gemeldet habe ich mich auch nie und vor der Klasse sprechen war für mich immer eine Qual, was auch irgendwie an meiner Stimme liegt die komisch ist. Unter Menschen gehe ich generell nur ungern und bin meistens lieber für mich. Freunde habe ich einige wenige und meine einzige Beziehung hatte ich vor ein paar Jahren, mit einer Internetbekanntschaft die ebenfalls weit weg gewohnt hat. Was mir ein wenig geholfen hat war die Psychotherapie in der Gruppe. Ich hab auch immer gedacht das würde sich legen wenn man älter ist aber das Selbstbewusstsein kommt nicht einfach so.

01.11.2015 23:01 • #2



Ich bin schüchtern

x 3


Hallo,

dann bin ich ja nicht alleine. Wie gesagt, es beeinträchtigt mich nicht. Ich bin so wie ich bin.

In der Schule war es natürlich nicht gut, hab immer mündlich ne 5 gehabt, weil ich nichts gesagt habe und das hat sich ja bis zum Ende der Berufsschule hingezogen. Als ich jünger war, haben meine Lehrer dann manchmal mit meinen Eltern darüber gesprochen.

In meiner Ausbildung, als ich 23 war, war das auch ein schwieriges Thema. Ich mochte nicht reden. Das wurde von den Kollegen auch thematisiert. Das hat mich aber mehr unter Druck gesetzt und Angst gemacht. Irgendwann wurde das dann besser, auch als ich in einer anderen Firma angefangen habe (da war ich 26).

Allerdings denke ich nicht über Therapie nach. Es ist ja ok für mich, so wie es ist.

Ich weiß nicht, ob es eine Soziale Phobie ist oder so eine vermeidende Persönlichkeit (obwohl die Kriterien auf mich zutreffen). Aber Selbstdiagnosen sind ja eh blöd. Und es spielt auch keine Rolle.

01.11.2015 23:13 • #3


Sebo
Das klingt doch gut, so als ob du dich damit arrangiert hast, ich denke dann solltest du das auch nach außen so zeigen. Dass viele Menschen damit ein Problem haben, gerade diejenigen die sehr extrovertiert sind kenne ich, aber wichtig ist dass du damit zufrieden und glücklich bist.

01.11.2015 23:24 • #4


Ich finde, dass niemand ein Problem mit mir hat. Im Gegenteil, ich werde in der Firma geschätzt.

01.11.2015 23:28 • #5


Ich bin schüchtern, ängstlich, zurückhaltend, nachdenklich und sehr sensibel. Mich belastet es, sogar sehr, weil ich es nicht geschafft habe damit klar zu komme und mir ein entsprechend passendes Leben auf zu bauen. Ich bin arbeitslos, habe keine Freundin und bin single.

Ich schaffe es zwar nicht, aber ich finde es sehr wichtig aktiv zu sein, in einem Verein sein, sich immer wieder seinen Ängsten stellen, etwas unternehmen, auf Menschen zu gehen u.s.w..

02.11.2015 01:21 • #6


AustrianPower
Ich bin auch total schüchtern.
In der Schule War es furchtbar schlimm. Die ersten Klassen. Lese Unterricht und ich musste der Klasse was vorlesen. Oder Musik. Nach vorne kommen und der Klasse n Lied vor singen. Auch da hatte ich ne 5. Was solls. Unterwegs kann ich auch nix essen weil jeder glotzt dann so dämlich. Das sind Alles solche Sachen halt.

02.11.2015 05:15 • #7


Mit dem Essen geht auch gar nicht auf der Arbeit.
Auf dem Weg zum Büro am Bahnhof geht's aber. Ich denke aber, dass die Leute nicht starren.
Die sind mit sich zu sehr beschäftigt.

In Musik hatte ich ne gute Note, mitgesungen hab ich auch, aber leise.

02.11.2015 19:43 • #8


Romulus100
Kennst du die Gründe für deine Schüchternheit? Hattest du in der Vergangenheit viel Ablehnung erfahren oder bist du es schon zu gewohnt nicht mit Leuten zu reden? Fühlst du dich nicht schön genug, nicht schlau genug, wieso fühlst du dich minderwertig, das hat normal einen Grund. Ansonsten ist es nicht wichtig was andere von dir denken, die dich nicht mögen, wichtig ist nur was die Leute denken, die dich mögen und das ist auch nicht immer von Wert. Von dem her hast du im Umgang mit anderen Leuten nichts zu verlieren!

02.11.2015 20:54 • #9


Gründe? Geringes Selbstbewusstsein.

Ich war schon immer schüchtern, schlimm wurde es so ab der 5. Klasse.

Meine Mutter war z. B. auch schüchtern, bis sie in die Lehre ging. Vielleicht liegt das auch in der Familie.

Nein, ich bin nicht abgelehnt worden.

Ich habe mich schon lange so akzeptiert, wie ich bin.

02.11.2015 21:08 • #10


Romulus100
Ja aber ein gewisses Selbstbewusstsein kann man "erlernen", am ehesten natürlich mit Sachen die Selbstbewusstsein erfordern. Zum Beispiel beginnend mal ein paar Minuten mit wem in der Arbeit reden oder einen Fremden bei einer Bushaltestelle anzusprechen oder auch mal alleine "fortgehen" und dort Leute ansprechen. Das erfordert viel Mut, überhaupt für schüchterne Menschen, aber ohne Aufgaben die man sich selbst stellt, bessert sich die Schüchternheit auch nicht, zumindest bei dir nicht.

02.11.2015 21:22 • #11


Ich kann schon mit ein, zwei Kolleginnen auch mal über Privates sprechen. Das fällt mir auch leicht. Ich bin nur nicht so dafür, Gespräche anzufangen.

Alleine weggehen tue ich nie. Ich finde es besser, wenn man zu zweit weggeht und bald ist ja mein Mann bei mir und wir gehen dann gemeinsam (er lebt noch im Ausland).

Ich finde es nicht schlimm, nicht mit anderen zu reden, das macht mir nichts aus.

Es ist auch nicht so, dass ich nie mit Fremden rede (wie z. B. beim Frisör, Zahnarzt). Damit hab ich keinerlei Probleme.

02.11.2015 21:30 • #12


mir gehts auch schon mein ganzes Leben so, dass ich extrem schüchtern, ängstlich und zurückhaltend bin. In der Schule hatte ich mich auch so gut wie nie gemeldet und daher immer schlechte mündliche Noten. Und Referate halten, das war auch immer der Horror. Freunde hatte ich in meinem Leben bisher auch kaum gehabt. Was mir etwas geholfen hat, ist eine Selbsthilfegruppe. Da habe ich ansatzweise sowas wie soziale Kontakte knüpfen können. So richtige Freundschaften sind das aber auch nicht. Dafür ist das alles zu distanziert. Ich kann zu anderen Personen keine Nähe oder engere Beziehung aufbauen. Das fällt mir extrem schwer. Mir gehts also ganz ähnlich wie dir.

03.11.2015 16:26 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler