Pfeil rechts

Wann kommt das Ende

Heute ist wiedermal so ein tag,
wo ich merk das ich gar nicht mehr mag.
Fühl mich nicht verstanden von dieser Welt,
schau mir zu wie meine lebenslust zerschellt.

Hab doch eigendlich alles was man braucht zum leben,
warum kann ich mich dann nicht zufrieden geben.
Würd gerne mal ein tag ohne meine gedanken verbringen,
und endlich aufhören mit meinen gefühlen zu ringen.

Entferne mich von meinen Freunden immer mehr,
die kraft ist weg und ich fühl mich ganz leer.
Bin vor kurzem erst an dem punkt angelangt,
wo ich merkte das alles gute in mir verschwand.

Die Wunde sitzt tief und ist vermutlich unheilbar.
Ich war immer für meine Freunde da,
doch irgendwann wird es einem klar,
das man meistens nur der deep für sie war,

Hab alles gegeben das es ihnen nicht schlecht geht,
bei mir hat sich alles um ihr wohl gedreht.
Doch wo ist er jetzt der Freundeskreis,
wenn ich alleine bin und denk nur noch schei..

Wer ist da und hat ein ohr für mich,
warte seit wochen vergeblich.
Würd am liebsten die welt hinter mir lassen,
denn im leben werd ich mich immer am meisten hassen.

Es gab nichts was uns aufgehalten hätte,
zusammen waren wir so stark wie ne kette.
Heute zieht sich jeder mit seiner Flamme zurück,
und glaubt nur noch an sein eigenes glück.

Früher verstand ich die worte von meiner schwester nicht,
erst ein bestimmter moment bringt bei solchen worten tageslicht.
Sie sagte nur ein verzweifelten satz zu mir,
das ich trotz freunde mein ziel nicht verliehr.

Die bedeutung wurde mir erst im nachhinein klar,
leider zu spät weil ich dort schon alleine war.
Es tut weh mit anzusehn,
wie alle ihren weg gehn.

Ich weiß Selbstmord ist kein weg,
dass man dann auch nicht seinem schicksal entgeht.
Aber es ist eine art die gedanken von den anderen zu leiten,
dass sie sich im klaren sind nicht alles hält für ewigkeiten.

Fühl mich echt im stich gelassen,
habe keine angst mehr was zu verpassen.
Wenn ich mich im Spiegel anschau,
seh ich nur wie ich eine große Mauer aufbau.

Angst zu haben ist normal,
auch alleine sein ist verbial.
Aber deine ganze kraft her zu geben,
lässt dich ganz schnell nach nichts mehr streben.

Geh schon lang nicht mehr den richtigen weg,
es ist nur ne frage der zeit bis ich mich umleg.
Doch ich muss weiter gehen,
ohne es selbst zu verstehn.

Verstehen tut ihr des sicher nicht,
doch es führt mich zum einzigsten licht.
Nichts wird mich aufhalten,
nur die freiheit wird mich behalten.

Mein leben macht so einfach keinen sinn,
hoffe auf einen neubeginn.
Wer brauch schon dich oder mich?
Jeder Mensch ist früher oder später entbehrlich.

Ich will an überhaupt nichts mehr denken,
nur durch mein schei. leben den anderen erfahrung schencken.
Ich möcht meine Augen für immer schließen,
will keine tränen mehr vergießen.

11.02.2008 20:06 • 01.03.2008 #1


3 Antworten ↓


Munilun, du kannst gut dichten! Wow! Das ist Rap, gell?
Könntest du dich damit nicht bei Dieter Bohlen bewerben?
LG

16.02.2008 23:46 • #2



Nur so kann ich mich richtig ausdrücken!

x 3


Du kannst das ALLES so schön ich WORTE kleiden
mir vergeht bei manchen Wörter - erlösendes WEINEN!
Ich frage mich täglich
woher kommt die Anmaßung - denn dann ist 's doch soo kläglich!??!

Lügen, Vermutungen, Hüllen und noch viel, viel mehr
ist ein Armutszeugnis, darum ....

17.02.2008 08:40 • #3


Hi!

Als ich dein Gedicht gelesen hab, hab ich mich wirklich wieder gefunden. Mir geht es auch so. Ich war früher IMMER für meine Freunde da, hab mich total für sie eingesetzt... und was ist jetzt? sie treten nach mir, behandeln mich wie dreck. Sie interessieren sich gar nicht mehr für mich, egal wie oft ich ankomm.
Ich fühl mich wie ne Maschiene, die morgens aufsteht, schule, sachen erledigen, nach hause, rumgammeln, was für die schule machen, Bett.

01.03.2008 21:55 • #4




Dr. Reinhard Pichler