Pfeil rechts
13

GabrieleSusanna
Einsamkeit kann verschiedene Gründe haben. Einer kann sein, dass man anderen ihr So-Sein und ihre Fehler nicht verzeihen kann, dass man nachtragend ist, dass man nicht einfach mal sagen kann Schwamm drüber. Und umgekehrt kann es natürlich auch einsam machen, wenn einem andere Fehler nicht verzeihen können, vielleicht sogar nach vielen Jahren die Freundschaft aufkündigen. Dafür gibt es natürlich auch Gründe, die im Charakter und den Erfahrungen von uns und anderen zu suchen sind. Wie seht Ihr das? Habt Ihr das selber schon mal erlebt? Hat das tatsächlich zur Einsamkeit geführt? Wer verzeihen kann hat jedenfalls viel für seinen inneren Frieden getan - und wer es nicht kann, der kann seelisch/psychisch krank werden. Bin gespannt auf eure Kommentare und werde gleich mal schauen, ob es schon ähnliche Diskussionen gab.



Ich hatte in Stuttgart Seminare geplant, die ich auch über die nächsten Jahre geben wollte. Und gezielt einige Ärzte und Heilpraktiker angesprochen, die ihre Praxis in der Nähe meines Seminarortes haben. Ich hatte gehofft, dass wir uns und unsere Arbeit untereinander kennenlernen könnten und uns vernetzten. Damit die „Kollegen“ meine Arbeit besser einschätzen und im besten Fall weiterempfehlen könnten, würde ein Gespräch nicht reichen. Das war mir klar. Also bot ich ein kostenloses 3-stündiges Seminar an. Viele zeigten sich interessiert und zwei besonders nette Therapeutinnen, die oft auch gemeinsam arbeiten, boten mir spontan an, mir eine kostenlose Sitzung angedeihen zu lassen. Das fand ich eine tolle Idee und die Sitzung war auch sehr spannend. Zwar kosten die gemeinsam gegebenen Sitzungen von 60-90 Minuten weit über 200 Euro, weshalb ich das sicher nicht jedem empfehlen könnte, aber offensichtlich gibt es genügend Zuspruch.
Nun nahte mein Seminar. Es waren so viele Anmeldungen eingegangen, dass ich es nicht in dem kostenlos von einer befreundeten Therapeutin angebotenen Raum würde abhalten können. Ich musste einen neuen Raum anmieten. Bei einem kostenlos angebotenen Seminar noch selber draufzuzahlen fand ich schon etwas hart. Also schickte ich an alle Teilnehmer eine mail, in der ich darum bat, sich an den - sicher nicht sehr hohen – Mietkosten zu beteiligen.
Meine zwei Therapeutinnen reagierten empört: Per mail teilten sie mir einen Tag vor dem Seminar mit, dass sie sehr verärgert seien und das Seminar nun absagen wollten. Ich war sehr bestürzt, zumal ich mich auf diese sympathischen Frauen besonders gefreut hatte. Ich konnte ihre Verärgerung auch verstehen, denn schließlich hatten sie mir bereits eine kostenlose Sitzung gegeben. Ich hatte einfach nicht über ihren „Sonderstatus“ nachgedacht – natürlich müssten sie nichts zahlen! – und rief sofort an, um mich zu entschuldigen. In aller Form und von Herzen! Am Telefon war man zwar höflich, wollte aber bei der Entscheidung bleiben. Ich bat darum, dies noch mal zu überdenken. Es kam aber kein Rückruf und auch auf meine Mail ein paar Tage später keine Antwort. Ich hatte mich nochmal entschuldigt und ihnen geschrieben, dass ich sie dann gern zu einem Nachfolgeseminar einladen würde. Eisiges Schweigen!
War das nun ein im schlimmsten Fall Fauxpas von meiner Seite oder ein unverzeihlicher Fehler? Anscheinend Letzteres.
Was ist hier passiert? Was wurde hier getriggert? Haben beide Damen schon mal Ähnliches erlebt? Dass sie vielleicht das Gefühl hatten zu geben und sich dann ausgenutzt fühlten? Ich werde es nie erfahren.
Grundsätzlich möchte ich dafür plädieren, die Fehlerhaftigkeit von Menschen nicht zu persönlich zu nehmen. Ihnen nochmal eine zweite Chance zu geben. Die Dinge möglichst locker und gelassen zu sehen. Man vergibt sich sonst die Chance auf gute neue Beziehungen oder die Fortführung langjähriger harmonischer Freundschaften (in einer Therapiesitzung erlebte ich die große Trauer einer alten Dame, deren beste Freundin ihr gerade nach jahrzehntelanger Freundschaft selbige aufgekündigt hatte – aufgrund einer dummen Reaktion ihrerseits).
Nicht dass wir uns falsch verstehen: Ich möchte nicht dazu raten, Beziehungen, die uns nicht guttun, in alle Ewigkeit fortzuführen. Und manchmal ist es einfach der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Jahrelang hat man die unsensible Art einer Freundin ertragen – und schließlich reicht es einfach, der Anlass kann scheinbar gering sein.
Aber grundsätzlich ist es einfach eine Tatsache, dass nicht nur andere Menschen fehlbar sind – auch wir sind es. Und wir selber freuen uns, wenn andere Menschen, unsere Freunde, barmherzig sind und uns nicht jeden Fehler vorrechnen.
Ich stand übrigens beim ersten Termin mit den beiden Therapeutinnen vor verschlossener Tür und klingelte vergebens. Beide hatten den Termin vergessen! Ich gebe zu, ein bisschen unwohl habe ich mich schon gefühlt.(Was sagt das über die Frauen aus? Sagt es etwas über die Wertschätzung aus, die sie mir (nicht) entgegenbringen?) Dann aber riefen sie mich an und haben sich sehr herzlich entschuldigt. Für mich war das Thema damit gegessen.
Ihnen und mir wünsche ich, Dinge nicht persönlich zu nehmen, uns nicht leicht kränken zu lassen, nicht nachtragend zu sein und, ja, dieses große Wort: vergeben zu können!

Gabriele Susanna

30.01.2015 17:04 • 02.02.2015 x 1 #1


14 Antworten ↓


Icefalki
Also ich lehne mich jetzt wahrscheinlich etwas aus dem Fenster. Und habe auch keine Lust auf Diskussionen im Anschluss. Ich sage hier jetzt mal meine eigene Meinung.

Irgendwie habe ich hier das Gefühl, dass das Forum für Werbezwecke missbraucht wird.

Als ich diesen Beitrag und auch den ersten gelesen habe, finde ich die Ansätze für.....

Eben das ist mein Problem, für wen sollen die eigentlich gut sein?

Hier im Forum geht es nach meinem Verständnis um viel, viel mehr. Hier sind Menschen, die fürchterlich verzweifelt sind, jeden Tag versuchen, irgendwie über die Runden zu kommen, weil es ihnen schlicht und einfach manchmal ums Überleben geht.

Jeder kann natürlich einen Beitrag schreiben, aber wenn als Unterschrift Therapeutin
Steht, dann beschleicht mich ein ungutes Gefühl.

So,das wars, ich musste das einfach loswerden

30.01.2015 18:42 • x 6 #2


A


Nicht verzeihen können kann auch einsam machen

x 3


U
Zitat von Icefalki:
Also ich lehne mich jetzt wahrscheinlich etwas aus dem Fenster. Und habe auch keine Lust auf Diskussionen im Anschluss. Ich sage hier jetzt mal meine eigene Meinung.

Irgendwie habe ich hier das Gefühl, dass das Forum für Werbezwecke missbraucht wird.

Als ich diesen Beitrag und auch den ersten gelesen habe, finde ich die Ansätze für.....

Eben das ist mein Problem, für wen sollen die eigentlich gut sein?

Hier im Forum geht es nach meinem Verständnis um viel, viel mehr. Hier sind Menschen, die fürchterlich verzweifelt sind, jeden Tag versuchen, irgendwie über die Runden zu kommen, weil es ihnen schlicht und einfach manchmal ums Überleben geht.

Jeder kann natürlich einen Beitrag schreiben, aber wenn als Unterschrift Therapeutin
Steht, dann beschleicht mich ein ungutes Gefühl.

So,das wars, ich musste das einfach loswerden



Und du hast vollkommen recht mit deiner Aussage, bin absolut der gleichen Meinung.
Draußen kriegt man sehr schwer ein Therapeuten, und jetzt tauchen die hir auf, na prima.

30.01.2015 18:50 • x 1 #3


Perle
Danke Icefalki, dass Du das ausgesprochen hast!

LG, Martina

30.01.2015 18:53 • #4


Luna70
Zitat von hamburg.meine.perle:
Danke Icefalki, dass Du das ausgesprochen hast!

LG, Martina


Genau das denke ich auch schon ein paar Tage.

30.01.2015 18:54 • #5


Icefalki
Und ich danke euch, dass ihr das auch so empfindet.

30.01.2015 19:19 • #6


S
Zitat von Icefalki:
Und ich danke euch, dass ihr das auch so empfindet.



Es ist auch definitiv so!

30.01.2015 19:34 • #7


Discovery41
Leider geht es hier auch schon los
In Facebook gab es sehr interessante Gruppen,wo sich introvertiere, hochsensible, auch einsame Menschen austauschten. War ne wunderbare Sache, bis Heilpraktiker,Therapeuten usw ins Geschehen eingriffen. Seit dem kann keine Unterhaltung geführt werden, ohne dass die ihren Kommentar dazu geben.
Hier sind echte Menschen mit echten Problemen, diese Therapeuten haben doch keine Ahnung wie sich echte Einsamkeit anfühlt....wie jeden Tag ein Kampf sein kann und ist.......
Und man oft einfach nur froh ist hier oder auf anderen Plattformen virtuell Gleichgesinnte zu treffen.
Und das sollte auch so bleiben....

30.01.2015 19:53 • #8


Hotin
Hallo GabrieleSusanna,

den Sinn Deiner Beiträge kann ich nicht so recht verstehen.

Für mich sieht das sehr nach reiner Eigenwerbung für Deine berufliche Tätigkeit
und Deine Seminare aus.


Oder welche ehrenwerten Ziele verfogst Du hier?

Wie lang die Leitung dieses Forums da zuschaut werden wir vermutlich bald sehen.

Viele Grüße

Hotin

31.01.2015 00:49 • #9


GabrieleSusanna
Ich habe hierzu vor ein paar Minuten geantwortet.
Ich hatte schon den Eindruck, dass ich in meinen Kommentaren die Betroffenen - wie es jeder auf seine eigene Weise macht - ebenfalls unterstützen kann. Natürlich kenne ich Einsamkeitsgefühle ebenfalls persönlich, nicht nur von meinen Klienten - aber vielleicht nicht in der Form wie viele hier.
Wenn dieses Forum aber wirklich nur rein für Betroffene gedacht ist und viele meine Beiträge als nicht passend empfinden, ziehe ich mich selbstverständlich zurück. Ich möchte hier keinen verärgern, der, wie Ihr ja schreibt, schon genug durchmacht.

Aber wer entscheidet das? An wen soll ich mich wenden?

Trotzdem herzliche Grüße
Gabriele Susanna

31.01.2015 17:24 • #10


T
ich würde mich an das eigene Gewissen wenden. Aus welchen Gründen bin ich hier. Dann findet man schnell ein gutes Ergebnis.

31.01.2015 19:14 • x 1 #11


L
Ubsi noch ein Trade...

Gabriele wenn du selbst ein Thema mit Einsamkeit hast, bist du sicher richtig und Willkommen. Ein Austausch auf Augenhöhe ist doch problemlos möglich. Du kannst dich natürlich hier an jeden wenden bei dem du dich aufgehoben füllst. Gern auch mit mir.

Aber hier im Forum hinterlassen Sie bisher den Eindruck Kundenaquisse zu betreiben. Das ist doch klar das dies auf Wiederstand stößt.
Therapeuthische Hilfe Kostet beim Facharzt meines wissens nix, Sie verlangen 70 Euro die Stunde für eine Core Dynamik....was auch immer. Ich googel dass
die Tage mal.

Es ist doch nicht verwunderlich dass Menschen hier mit entsprechender Lebensgeschichte zu recht mistrauisch reagieren. Unter anderem auch,
da sie ja auch Unterstützen, beraten, und fördern könnten ohne Werbung
für Ihre Therapheutenqualitäten zu machen.

In diesem Sinne eine gute Zeit

01.02.2015 00:24 • x 2 #12


R
Man kann es auch so sehen:

Gabriele ist ehrlich. Sie könnte es durchaus verheimlichen, dass sie Therapeutin ist. Dann wäre die Empörung, falls es irgendwann auffliegt, sicherlich riesig. Aber sie macht kein Geheimnis draus.

Und wenn man ihr Beispiel durchliest, dann kann man davon ausgehen, dass es sie selbst sehr getroffen hat. Sie wurde genau von solchen Menschen enttäuscht, von denen man es am wenigsten erwartet. So sehe ich es zumindest. Und es hat sie sicherlich verletzt, hat sie ja auch geschrieben.

Aber sie ist ja Therapeutin und die kennen solche Gefühle nicht und somit können sie nicht mitreden oder Erfahrungen austauschen.

Nachdem sie hier im Forum Zeit verbringt und auch noch anscheinend in anderen, könnte ich mir auch vorstellen, dass sie einsam ist.

So und jetzt hab ich meinen Text noch mal gelesen und muss sagen:
Aber ich schicks trotzdem ab

01.02.2015 12:08 • x 2 #13


L
Hallo Rohdiamant,

Deine Argumentation ist nachvollziehbar. Vieleicht hast du recht und ich bin etwas übers Ziel hinausgeschossen.
Auf mich (und andere) wirkten die Beiträge eben anders.
Ich lass dass deinen Beitrag mal auf mich wirken.
Danke für die 2. Meinung

lg

02.02.2015 12:53 • #14


GabrieleSusanna
Hallo Rohdiamant und Lichtblick,
danke für eure Kommentare! Ich finde das keinesfalls Klugscheiß, sondern verständnisvoll und auch mutig, mal eine andere Sichtweise einzunehmen.
Ich hab mich tatsächlich auch als Therapeutin geoutet, weil ich es sonst unfair finden würde. Meine Signatur habe ich aber jetzt gelöscht und erst jetzt mal die Forenregeln angeschaut, die ja auch besagen, dass man nicht seinen wirklichen Namen nennen soll. Ich denke, ich werde auch weiterhin ins Forum schauen und ab und zu kommentieren, wenn ich glaube, dass mein Beitrag nützlich sein könnte oder wenn ich selbst ein Problem schildern möchte. Vielleicht ändere ich aber meinen Benutzernamen, denk noch darüber nach.

Noch zu der Frage mit den Stundensatz: Heilpraktiker (auch die für Psychotherapie) und Therapeuten, die nicht die 3 von den Kassen akzeptieren Therapien (Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Analytische Psychotherapie) anbieten, bekommen von den Kassen kein Geld. Nur wer als Klient/Patient eine private Zusatzversicherung für Heilpraktiker abgeschlossen hat, bekommt die Sitzungen ganz oder teilweise erstattet. Die meisten Heilpraktiker, die ich kenne, nehmen einen Stundensatz von 80€ aufwärts, ich selber habe schon 120€/Stunde gezahlt, was ich mir dann aber auch nicht mehr als 2 x geleistet habe.
Übrigens: ich habe schon mindestens 20 Therapiestunden kostenlos gegeben, weil die Betroffenen sehr gern zu mir kommen wollten, es dringend nötig hatten, aber eben nicht genug Geld. Außerdem arbeite ich ehrenamtlich als Hospizhelferin ... ich möchte also nicht als geldgierig erscheinen, meine Arbeit aber grundsätzlich angemessen honoriert bekommen.

Nochmal vielen Dank und alles Gute
Gabriele Susanna

02.02.2015 13:29 • #15


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler