Hallo an alle Gleichgesinnten, ich bin neu hier, gerade angemeldet. Bitte seht mir nach, wenn ich evtl. noch etwas unbeholfen wirke, mit dieser Form von Austausch habe ich noch keine Erfahrung. Und ich hoffe, dass ich hier richtig bin.... ich bin schon sehr lang alleinstehend, bzw. früher alleinerziehend, ohne Mann (was auch manchmal Vorteile hat...)...aber mittlerweile nicht mehr so toll...nicht falsch verstehen, bin hier nicht auf Partnersuche, nur zum Verständnis meiner Situation.
Mein Thema ist die Einsamkeit, vor allem in der Freizeit. Meine Arbeit bekomme ich gut hin, da hab ich meine *toughe Maske* auf und niemand ahnt, wie es in mir drin aussieht. Seit längerer Zeit beginne ich mich immer mehr zurückzuziehen, und zu Hause zu bleiben. Freunde habe ich nur sehr wenige, und die haben alle ihre eigene Welt, Alltag, Familie...und eigene Probleme, da fühle ich mich oft fehl am Platz, will niemandem auf den Zeiger gehen mit meinen. Es haben sich viele abgewendet, weil sie mit meiner Traurigkeit nicht klarkamen, es haben mich auch immer wieder Menschen in meinem Leben entäuscht, denen ich Vertrauen entgegengebraucht habe, das hat meine Offenheit nicht gerade gefördert.
Ich habe zwei erwachsene Söhne, die auch mittlerweile ihr eigenens Leben haben, die will ich nicht belasten, auch die wissen nicht wie es mir geht... oder ich will auch nicht, dass sie es wissen. Ich habe lange Therapie gemacht, aus vielen verschiedenen Gründen, das würde hier zu weit führen. Jedenfalls war die eigentlich erfolgreich, nur den letzten Schritt, den meine Therapeutin angestrebt hat, hab ich nicht geschafft, "Raus gehen, unter Menschen, wieder am sozialen Leben teilnehmen, Spass haben, usw." .... das hat mich so unter Druck gesetzt, dass ich ihr einfach zum Schluss was vorgemacht hab, und sie mich in dem Glauben entlassen hat, ich gehe meinen Weg. Das Schlimme ist, dass ich selbst, ganz genau weiß, was zu tun ist, dass ich weiß, dass ich was ändern muss.... aber nicht kann. Wenn ich zu Hause bin, ist alle Luft raus, da fühl mich dann *sicher*, da muss ich mich nicht verstellen. Eigentlich bin ich ein Mensch, der gerne nette Leute kennenlernen würde, aber mittlerweile hab ich Angst, dass der Zug einfach abgefahren ist, ohne mich. Und das macht mich traurig, es hat sich eine inneren Leere eingestellt, die mich lähmt, ich habe keine Freude mehr an Dingen... Sonn- und Feiertage sind der Horror (... wie man gerade sieht..) ich könnte so vieles machen, ich habe Zeit, aber niemanden mit dem ich sie verbringen kann... und alleine losziehen, geht gar nicht, da denk ich immer man hat "Verzweifelt" auf die Stirn tätowiert. Außerdem bin ich in einem Alter, wo man irgendwie unsichtbar wird, vor allem für Männer...wo ist die Ausstrahlung, von der die Anderen immer reden? Ich sehe und fühle sie nicht mehr, im Gegenteil, ich fange an, alles an mir zu kritisieren, nur um Gründe zu haben, nicht rauszugehen. Selbst zum Einkaufen kann ich mich kaum noch aufraffen, und dann hoffe ich nur, niemanden zu treffen... manchmal fahre ich in den nächsten Ort, so gaga bin ich schon. Die Traurigkeit überkommt mich einfach so, ich habe Angst, dass es das schon gewesen ist...obwohl es noch nicht mal richtig angefangen hat, nur weil ich mir selbst im Weg stehe. Das Kuriose ist, dass mein Kopf alles weiß, was zu tun ist, dass ich für andere immer gute Ratschläge habe, aber bei mir selbst ...GROSSBAUSTELLE! An mir ist eine gute Therapeutin verloren gegangen....sagte einmal meine Therapeutin.... finde den Fehler! Meine Frage ist, gibt es irgendwen, der das nachvollziehen kann, geht es irgendwem ähnlich...? Ich würde mich freuen, wenn ich nicht allein damit wäre.... vielen Dank, dass Du weiter zu Ende gelesen hast ....

04.04.2015 18:49 • 04.04.2015 #1


11 Antworten ↓


Hallo,
Ich finde du hast das gut geschrieben und ich kann gut nachvoll ziehen was du meinst und wie du dich fühlst. Auch ich habe gerade einen Beitrag über das Alleine sein bzw Einsamkeit geschrieben. Finde deine Wörter treffen es viel besser als meine..Es ist nicht einfach,aber vielleicht wäre es gut für dich wenn du dich trotzallem jemandem anvertraust? Vielleicht eine andere Therapeutin? Die ist neutral und du musst dich nicht schlecht fühlen,denn sie will dir helfen. Ist vielleicht auch eine doofe Idee,nur ein Vorschlag.
Wünsche dir alles Gute!

04.04.2015 18:58 • #2


Ich danke Dir, lieb, dass Du geschrieben hast, man denkt ja immer erstmal, ob das überhaupt einen interessiert? Ja, ich hab auch schon drüber nachgedacht, nochmal zur Therapie zu gehen, nur weiß ich eben auch ganz genau, was mir geraten wird, außerdem ist die Scham darüber, dass ich meine Therapeutin getäuscht habe so groß, vorerst traue ich mich das noch nicht. Ich hatte ja auch zum Schluss das Gefühl, dass die Therapie nichts mehr bringt....

04.04.2015 19:06 • #3


Misfire
Hi boreout67

Original "ich". Es ist überhaupt nicht lustig, musste trotzdem ständig leicht nicken und schmunzeln, als ich deinen Text gelesen hab.
Weitere Therapie ? Keine Ahnung, ich denke es bringt kaum noch was, man kennt doch eh schon alles auswendig.
Rausgehen etc. - ja es muss irgendwie losgehen....schreib wenn du einen/deinen Anfang gefunden hast, ich machs dann genau so.

Schon wieder hockt man Samstag Abend in der Bude....ich glaub so wird es nichts (wissen wir)

04.04.2015 19:47 • #4


Da geb ich Dir vollkommen ...wiedermal ein Ostern, wiedermal Rückzug, und immer der Gedanke...ich könnte alles machen was ich will. Wer kann das schon von sich sagen? Andere wären froh, ich kann es einfach nicht....meine Gedanken sprudeln über und jeder ist eine kleine Seifenblase, die nach 5 Sekunden zerplatzt...aber es ist gut zu wissen, dass ich kein Einzelfall bin, schön, dass mich jemand versteht. ..

04.04.2015 19:59 • #5


Misfire
Doch klar, ich könnte auch alles machen....du beschreibst ziemlich 1:1 wie ich so durchdenke.
Naja ich mach schon einiges, leider ist das nie wirklich frei, so vom ehrlichen Empfinden her.
Es gibt jede Menge Leute die so ticken...ob das nun gut ist weiß ich nicht.

Irgendwie werden das doch immer mehr, oder täuscht das ?

04.04.2015 21:20 • #6


Ich wundere mich auch...die Dunkelziffer ist wahrscheinlich enorm...wenn ich mich hier so umschaue, ist das schon krass. Und ich zweifele jetzt schon daran, dass meine Problemchen überhaupt erwähnenswert sind, was ich hier lese ist wirklich noch viel schlimmer, quasi wie meins. ..hochpotenziert....traurig das zu lesen. Angst, Phobien, Panikattacken...ich finde mein *Ich-muss-hier-weg-Gefühl* schon unerträglich, wenn ich irgendwo unter vielen Menschen bin, aber bis jetzt hab ich es immer irgendwie bewältigt oder bin abgehauen...ja, es sind viele, die davon betroffen sind, aber nur ein Bruchteil spricht darüber...anonym.

04.04.2015 21:33 • #7


Hotin
Hallo boreout67,

mit dem Thema Einsamkeit sprichst du etwas an, was bei vielen
Angst auslöst.
Die "innere Leere" die Du als Thema gewählt hast, muss aber keine Folge Deiner Einsamkeit sein.

Verstehen kann ist das, was Du beschreibst glaube ich sehr gut.
Aus Deiner Situation wieder positiv heraus kommen kannst Du bestimmt
durch eigenes handeln.

Zitat:
Jedenfalls war die eigentlich erfolgreich, nur den letzten Schritt, den meine Therapeutin angestrebt hat,
hab ich nicht geschafft, "Raus gehen, unter Menschen, wieder am sozialen Leben teilnehmen,

Wie hältst Du es denn eigentlich mit Ehrlichkeit?
Ist das in Ordnung, wenn ich sage, Du machst Dir was vor? Also wenn es
hier um Rechnen lernen ging, würdest Du sagen. Der Rechenkurs war eigentlich erfolgreich.
Nur, der letzte Schritt, das Ergebnis ist bei mir noch nicht richtig.

Warum sagst du nicht, ich habe in meiner Therapie nicht herausgefunden
wie ich zufrieden und ausgeglichen werde. Noch kann ich das nicht umsetzen


Zitat:
Das Schlimme ist, dass ich selbst, ganz genau weiß, was zu tun ist, dass ich weiß,
dass ich was ändern muss.... aber nicht kann.


Das glaube ich Dir nicht. Oder sag bitte ganz genau, welchen Punkt Du nicht
umsetzen kannst. Welche Punkte hast Du denn schon umgesetzt? Wie fühlt sich das an, wenn Du
etwas kannst, was Du früher nicht konntest.

Zitat:
ich habe Angst, dass es das schon gewesen ist...obwohl es noch nicht mal richtig angefangen hat,
nur weil ich mir selbst im Weg stehe.


Bitte gehe nicht davon aus. Sei überzeugt davon das Du es schaffst das zu ändern. Von denken und
reden ist in dieser Welt noch nie etwas verändert worden. Ändern geht nur, wenn Du das,
was Du möchtest tatsächlich anders machst.

Zitat:
An mir ist eine gute Therapeutin verloren gegangen


Auch das glaube ich kaum. Dafür fehlt Dir vermutlich die praktische Erfahrung, wie sich
Erfolg anfühlt und was am besten funktioniert.

Nach vielen kritischen Sätzen von mir, empfehle ich Dir mal zu überlegen,
was Du in den nächsten Tagen konkret ändern wirst.
Wenn Du möchtest, versuche ich Dir gern zu helfen. Wenn Du aber
nichts änderst, wird Deine Traurigkeit eventuell bleiben.

Viele Grüße

Hotin

04.04.2015 21:39 • #8


Danke, für die ausführliche Analyse meiner Worte, Hotin...mag sein, dass Du viel Erfahrung hast, hier in diesem Forum, jedes Post genau hinterfragst, aber Du kennst mich nicht und meinst letztendlich, dass ich hier falsch bin und mich zuwenig reflektiere, einfach so drauf los schreibe, ohne nachzudenken, nicht wahr. Das siehst Du nicht richtig...es ist genau das mein Problem, dass ich genau weiß, was ich machen MÜSSTE, aber nicht umgesetzt bekomme. In meiner Therapie ging es auch nicht vordergründig um meine aktuelle Situation, dies hat sich später eingeschlichen, um mal Dein Beispiel mit der Rechenaufgabe aufzugreifen, ich War schon immer schlecht in Mathe.... Aber wie gesagt, Du kennst meine Hintergründe nicht, das gehört auch nicht hierhin. Ich werde dennoch Deine Anmerkungen sackenlassen und mich morgen entscheiden, ob das hier Sinn macht, wenn ich das Gefühl bekomme, mich rechtfertigen zu müssen.....und es ist in keiner Weise meine Absicht mit meinem *Thema* bei jemandem Ängste auszulösen, sorry dafür....

04.04.2015 22:10 • #9


Misfire
auch die Hobbytherapeuten können nicht alles verstehen.....jaja man muss, man soll, es geht schon, auf los etc. viel Erfolg beim Tippen (Spaß + Ernst)

04.04.2015 22:12 • #10


Du verstehst was ich meine?

04.04.2015 22:14 • #11


Hotin
Hallo boreout67,
Zitat:
und meinst letztendlich, dass ich hier falsch bin und mich zuwenig reflektiere,


nein, nein, Du bist hier bestimmt richtig. Auch was Du geschrieben hast ist absolut in Ordnung.
Du reflektierst Dich auch genug.
Ich dachte ich könnte Dir eine zusätzliche Anregung geben.
Damit Dir der Alltag wieder Spaß macht.
Vergiss bitte, was ich geschrieben habe, wenn es Dir falsch erscheint.
Das ist nur eine Meinung von mir.

Viele Grüße

Hotin

04.04.2015 22:46 • #12




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler