Pfeil rechts
48

seit dem ich unter einer Generalisierten Angststörung und oben drauf Depressionen leide habe ich das dauerhafte Gefühl nichts fühlen zu können emotional.

Ich wollte mal fragen ob jemand von euch das kennt und wenn ja was ihr dagegen gemacht habt.

Ich habe diesen zustand seit dem ich Krank wurde also ungefähr schon 4 Jahre und leider bessert es sich nicht. ):

06.07.2022 14:02 • 06.07.2022 #1


24 Antworten ↓


Schlaflose
Naja, das Übliche, was man degegen tut ist Antidpressiva, Therapie und Sport in Kombination.

06.07.2022 14:31 • x 3 #2



Innere Leere

x 3


@Schlaflose und was macht man wenn man kein anti depressiva verträgt ? nur Therapie und Sport und das reicht dann?

06.07.2022 14:32 • #3


Zitat von miriiii:
seit dem ich unter einer Generalisierten Angststörung und oben drauf Depressionen leide habe ich das dauerhafte Gefühl nichts fühlen zu können emotional. Ich wollte mal fragen ob jemand von euch das kennt und wenn ja was ihr dagegen gemacht habt. Ich habe diesen zustand seit dem ich Krank wurde also ungefähr ...

Die Frage ist - was tust Du dafür, dass es sich bessert?

Die Formulierung leider bessert sich nichts hört sich für mich sehr passiv an - das ist jetzt aber meine Interpretation und muss nicht stimmen.

Wichtig ist, dass Du den Ursachen Deiner GAS und der Depression mithilfe einer Therapie auf den Grund gehst und mit Hilfe des Therapeuten/der Therapeutin lernst, wieder Zugang zu Deinen Gefühlen zu bekommen. Das ist ein langer Weg, für den es einen langen Atem und auch viel Mut braucht. Vor allem ist es wichtig, aus der Opferrolle rauszukommen. Wegen der Depression kann ich nichts mehr fühlen - es wird eher andersrum ein Schuh draus: oft wurde der Zugang zu den Gefühlen schon lange vor der Depression von uns zugemauert, und wir haben die Depression, weil der Zugang weg ist.

Daher meine Antwort auf die Frage, was Du tun kannst: Therapie, Erlernen von Atem--, Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen, an Deiner Selbstliebe arbeiten, gesund leben, Sport machen und Deinen eigenen Weg suchen.

06.07.2022 14:58 • x 3 #4


Schlaflose
Zitat von miriiii:
@Schlaflose und was macht man wenn man kein anti depressiva verträgt ? nur Therapie und Sport und das reicht dann?

Muss man ausprobieren. Hast du denn schon alle Antidepressiva durch, die es gibt?

06.07.2022 15:05 • x 2 #5


Haferbub
Zitat von miriiii:
was ihr dagegen gemacht habt.

Therapie
Antidepressiva
Sport
Meditation
PMR
Für ausreichend Entspannung im Alltag sorgen

06.07.2022 15:07 • x 3 #6


Grace_99
Es gibt über 70 verschiedene Antidepressiva, da wird sich eins finden.

Antidepressiva
Therapie
Selbstfürsorge
Gut fürs innere Kind sorgen
Anfangen sich selbst wie die beste Freundin zu behandeln

06.07.2022 15:12 • x 4 #7


@Schlaflose nein nicht alle.
aber schon ein paar und mit den ging es mir schlechter als ohne.

06.07.2022 15:21 • #8


Windy
Zitat von miriiii:
nein nicht alle.

Dann sind ja noch ein paar übrig, mit denen du es weiter versuchen kannst, ob sich dein Zustand damit verbessert.
Dazu die zahlreichen, sehr guten Vorschläge, die bereits gegeben wurden.
Für mich ist regelmäßige Entspannung ein Grundpfeiler, der ins tägliche Leben eingebaut wird.

06.07.2022 15:24 • x 2 #9


@Grace_99 findest du/ihr Anti Depressiva so wichtig für die Psychische Gesundheit?
Ich habe schon viel negatives gehört und auch beim Absetzen schlechte Erfahrung gemacht.

06.07.2022 15:34 • #10


@Grace_99 ich bin aufjedenfall nicht gegen Anti Depressiva aber ich reagiere unfassbar stark und schnell darauf also hauptsächlich auf die Nebenwirkungen.

06.07.2022 15:40 • #11


Schlaflose
Zitat von miriiii:
@Schlaflose nein nicht alle. aber schon ein paar und mit den ging es mir schlechter als ohne.

Hast du sie auch lange genug genommen? Die ersten 3-4 Wochen treten hauptsächlich Nebenwirkungen auf und es geht einem vielleicht schlechter als ohne. Erst danach tritt die positive Wirkung ein.

06.07.2022 15:41 • x 2 #12


Haferbub
Zitat von miriiii:
findest du/ihr Anti Depressiva so wichtig für die Psychische Gesundheit?

Nein.
Sie können ergänzend aber sehr hilfreich sein.
Bevor ich aber 4 Jahre mit dem Mist rumlaufe, hätte ich die gängigen Methoden aber bereits aufs äußerste genutzt.
Dazu zählt erstmal die Therapie. Bist du bereits in Therapie?
Warst du bereits in Therapie, in einer Klinik o.ä. um dich behandeln zu lassen?
Erfolgreich/erfolglos? Woran hat es gelegen, dass du es immer noch hast?

Treibst du regelmäßig Ausdauersport (wichtig für psychische Gesundheit) und hast im Bereich selfcare alles möglich ausgereizt? Meditation? Yoga? PMR? Alles was dich entspannen könnte ausprobiert (das abendliche Bad, Duftöltherapie (Lavendel soll super sein), ich male zB gerne oder gehe in den Garten zum arbeiten und abschalten)? Selbsthilfebücher gelesen und deren Anleitungen gefolgt? Auch langfristig und nicht nur 1x und dann aufgegeben?
Pflanzliche Mittel wie zB Lavendel, Baldrian, Johanniskraut langfristig eingenommen und keine Besserung verspürt?

DANN würde ich dringend zu Medikation mit Antidepressiva raten, dann hast du scheinbar alles durch was geht.

Ebenfalls dazu raten würde ich, wenn dir der eigene Antrieb fehlt. Du gar keinen Sport machen kannst, weil du den ganzen Tag im Bett liegst und nicht aufstehen KANNST. Dann brauchst du ebenfalls etwas externes, was den Antrieb gibt.

Auch, wenn dein Therapeut das im Rahmen der Therapie vorschlägt. Er kennt dich und deinen Therapieerfolg. Und wenn er meint, eine Medikation ist vielleicht sinnvoll, kann das gut stimmen.

Zitat von Schlaflose:
Hast du sie auch lange genug genommen? Die ersten 3-4 Wochen treten hauptsächlich Nebenwirkungen auf und es geht einem vielleicht schlechter als Ers...

Das ist auch richtig und wichtig zu erwähnen.
Mein Vater hat zB nach einem Tag wieder aufgegeben, weil die Tabletten ihn so bescheuert im Kopf gemacht haben. Das die Wirkung erst nach einigen Wochen eintritt und die Nebenwirkungen nachlassen, hat wahrscheinlich keiner auch nur mit einer Silbe erwähnt.

06.07.2022 15:45 • x 4 #13


moo
Meditation ausreizen - finde ich nett...

06.07.2022 15:47 • x 2 #14


Schlaflose
Zitat von miriiii:
findest du/ihr Anti Depressiva so wichtig für die Psychische Gesundheit?
Ich habe schon viel negatives gehört und auch beim Absetzen schlechte Erfahrung gemacht.

Ich finde sie definitiv sehr wichtig und kann es aus eigener Erfahrung auch sagen. Mir haben sie auf jeden Fall weit mehr geholfen als Therapie. Eigentlich haben die Therapien, die ich gemacht habe, gar nichts gebracht, weil ich nicht der Redetyp bin. Ich bin sogar aus einigen Therapien rausgworfen worden, weil ich kaum etwas gesagt habe.
Ausdauersport hingegen war sehr hilfreich und ist es immer noch.

06.07.2022 15:47 • x 1 #15


Haferbub
Zitat von moo:
Meditation ausreizen - finde ich nett...

Ja, oder mal ein bisschen schneller meditieren, dann hilft es besser.

06.07.2022 15:48 • x 3 #16


@Schlaflose
ich überlege es mir auch nochmal mit Medikamenten.
bei mir ist es dasselbe Reden bringt mich irgendwie nicht weiter in Kliniken war ich ebenfalls schon und wirklich was gebracht hat mir leider noch nichts..

06.07.2022 16:01 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Julien2311
@miriiii Ich war auch lange am Überlegen ob ich Medikamente nehmen soll oder nicht.
Bei mir hat es dann klickt gemacht als ich dachte schlimmer kann es ja nicht mehr werden also können die Medikamente im Umkehrschluss nur helfen bzw. eine Chance bieten.

Ich will hier niemanden zu Ja oder nein bewegen aber ich finde wenn man das ganze als Chance sieht fällt die Entscheidung deutlich leichter.

06.07.2022 16:17 • x 2 #18


@Schlaflose
ich habe in der Klinik welche bekommen und bei mir waren die Nebenwirkungen so extrem stark das es gar nicht ging.
das erste mal Fluoxetin das ging wirklich gar nicht.
Agomelatin ganz ganz schlimme Magenbeschwerden
Mirtazapin habe ich mich wie überfahren gefühlt nach Monaten
Sertralin gar keine wirkung nach wochen
Venlafaxin dachte ich die ersten 2 Tage ich kriege jeden moment einen Schlaganfall.

06.07.2022 16:34 • x 1 #19


@Alex_NRW

@Alex_NRW ich war innerhalb der 4 Jahre fast 3 Jahre in kliniken.
dort hat mir die Therapien nicht geholfen.
Pflanzlich sowas wie Johanniskraut etc habe ich nur eine sache ausprobiert die mir nicht geholfen hatte. Den rest jedoch noch nicht.

Das problem mit keinem Antrieb und aus dem Bett kommen habe ich extrem ausgeprägt mir fällt es unfassbar schwer mich zu aktivieren es ist fast unmöglich für mich.

Ich habe am Freitag mein erst Gespräch bei einem Therapeuten der mich jetzt aufnimmt.

06.07.2022 16:37 • x 2 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann