Pfeil rechts
3

Hallo Ihr Lieben,
ich bin neu hier. Hab mich angemeldet weil ich mich zur Zeit nicht so richtig wohl in meiner Haut fühle. Seid Tagen fühl ich mich richtig allein. Dazu muss ich sagen dass ich 3 fache alleinerziehende Mami bin. Meine Mädels sind grad in der Pubertät und machen ihr eigenes Ding. Mein Sohn ist 3 und braucht mich noch sehr. Trotzdem bin einsam. Dieses Gefühl hab ich schon seid meiner Kindheit immer mal wieder. Ich hab mich dann regelmäßig mit Freunden getroffen und dann ging es wieder. In der letzten Zeit sind jedoch viele Freundschaften zerbrochen. Der Grund dafür war oftmals dass ich immer die Initiative gezeigt hab und von den anderen nix kam. Ich hab versucht mit den Anderen zu reden. Aber es hat sich nichts geändert. Meiner besten Freundin war es wohl zuviel. Sie hat sich komplett abgewendet. Sie meinte dass ich meine Haltung zu Freundschaften überdenken sollte. Dabei war es am Anfang richtig toll. Wir waren füreinander da und als es ihr lange Zeit richtig schlecht ging, hab ich mich um sie gekümmert. Das Aus hat mir richtig den Rest gegeben. Ich versuch mich da irgendwie selbst wieder raus zu ziehen. Versuche Kontakte zu knüpfen, doch das ist nicht leicht da ich zu Hause bin. Bei einer Therapie bin ich auch. Habe unter anderem Depressionen und eine Angsstörung. Ich versuche alles was mir meine Therapeutin rät doch ich bin zu verbissen und erwarte zuviel. Ich hab auch Angst wieder enttäuscht zu werden. Ich weiss nicht ob es heutzutage noch Leute gibt die genauso ticken wie ich. Ich bin nämlich der Meinung dass ne richtige Freundschaft fast so wichtig ist wie Familie, dass man sich unterstützt, die Freundschaft pflegt,über Probleme redet und nicht gleich aufgibt. Wie seht ihr das? Schreibt mir eure Meinungen und wie ihr mit dem Alleinsein umgeht?

Sorry für den langen Text.

Liebe Grüße Mone

30.06.2017 17:24 • 30.06.2017 x 1 #1


3 Antworten ↓


Willkommen im Forum Mone2307
Ich leide auch unter einer Angststörung und Depressionen sowie Zwangsstörungen schon ziemlich lange. Das, was du mit der Freundin beschreibst, habe ich auch hinter mir, obwohl ich mich abgewandt hatte, da sie mir einfach nicht richtig zugehört hatte und es immer nur um ihre Belange ging. Im Gegensatz zu dir bin ich ledig und ohne Kinder, aber so fühle ich mich irgendwie wohler. Ich denke, dass es nicht die richtige Freundschaft war zwischen dir und der Freundin. Ich bin viel allein, kann mich aber immer beschäftigen, das konnte ich schon als Kind. Meine Eltern sind mein Halt, obwohl sie auch schon älter sind und ich große Angst habe, wenn sie dann sterben werden. Aber es sind eben meine Eltern, meine Familie. Mehr habe ich nicht. Es gibt noch ein paar Bekanntschaften, aber es sind halt nur Bekanntschaften. Nichts Weiter. Klar, manchmal fehlt mir jemand zum reden, ich muss halt immer allein da durch, meine Eltern wissen nicht alles, das will ich auch gar nicht, da ich sie damit belasten würde und das muss nicht sein. Ansonsten bin ich am entspanntesten, wenn ich in Ruhe gelassen werde. Es gibt immer ein sowohl als auch in mir. Vielleicht gibt es ja nochmal eine Besserung.

30.06.2017 19:12 • x 1 #2



Fühl mich so allein

x 3


Hallo Andy,
danke für deine Antwort.
Ich bewundere es, wenn Andere sich selbst ausreichen. Das hab ich nie gelernt. Vielleicht ist es einfach eine Gewohnheitssache. Du hast echt Glück, dass du so gut mit deinen Eltern auskommst und sie dein Halt sind. Meine haben nicht so großes Interesse an uns. Ich denke immer dass es anderen noch viel schlechter geht und man positiver durchs Leben gehen sollte. Mein Halt sind meine Kinder.

30.06.2017 19:28 • #3


Jeder Mensch ist anders! Der eine genügt sich eher selbst, der andere braucht Kontakte, damit er sich als Mensch fühlen kann.
Das muß jeder im Laufe seines Lebens selbst rausfinden, auch hinter mir liegt eine Schneise der Verwüstung, was Beziehung angeht.
Freundschaften kann ich nicht, da mir alles schnell zuviel wird. Also was bleibt einem sonst viel übrig, als zu gucken, irgendwie
dann mit sich selber klar kommen zu können und sich das Leben halbwegs lebenswert zu gestalten.

30.06.2017 19:34 • x 1 #4




Dr. Reinhard Pichler