Pfeil rechts
7

Hallo,
ich fühl mich sehr einsam, hab fast alle meine Freunde verloren und weiß nicht was ich machen soll. Ich würde gerne neue Leute kennenlernen aber weiß nicht wie, da ich ne soziale Phobie habe. Es fällt mir leider extrem schwer auf andere Menschen zuzugehen. Aber ich möchte nicht mehr so alleine sein... Falls es jemandem ähnlich geht, meldet euch
Habt ihr vielleicht ein paar Ideen wie ich mit dieser Sozialen Phobie besser umgehen kann?
Danke schonmal im voraus

24.10.2016 02:09 • 25.10.2016 #1


12 Antworten ↓


Luna70
Ich habe mir mal deine anderen Beiträge durchgelesen, es scheint dir ja wirklich nicht gut zu gehen und offenbar hast du von Zuhause nicht viel Unterstützung.

Hast du mal über den Vorschlag nachgedacht, zu einem Arzt zu gehen und dir Hilfe zu holen?

Erzähle doch ein bisschen von dir, gehst du zur Schule oder machst du eine Ausbildung? Was machst du denn gerne, hast du Hobbys?

24.10.2016 08:16 • #2



Fühl mich einsam

x 3


huhu, warum hast du denn all deine Freunde verloren? Kannst du nicht mit ihnen wieder in Kontakt treten?
Ansonsten würde ich an deiner Stelle einfach mal auf Facebook in den Gruppen oder Veranstaltungen nach Leuten mit gleichen Interessen suchen. Dort sind die Leute immer recht offen.

Aber kleiner Tipp: Frag nicht explizit danach, sondern versuche einfach indirekt Kontakte zu knüpfen und dann reale Kontakte aufzubauen!

24.10.2016 09:53 • #3


cube_melon
Hallo Nadi,

es gibt unzählige Möglichkeiten andere Menschen näher kennenzulernen. Du solltest dir halt einen niederschwelligen Einstieg suchen.

Ein Weg ist über dieses Forum.
Wenn Du hier mitliest (gibt auch Themen für Spaß und Smalltalk), kannst die Leute mit der Zeit besser einschätzen.
Die Blockade sich an Themen wird geschwächt und vielleicht schaffst Du es dich hier zu unterhalten.
Im Laufe der Zeit enstehen dann nähere Kontakte - per PN.

Das gute an einem Forum ist die Anonymität. Du kannst hier frei wählen, mit wem Du schreibst und entscheiden was Du zulassen willst und was nicht.
Zudem sind hier wirklich viele verständnisvolle und psychologisch Erfahrene. So findest Du hier mehr Verständnis und Zuspruch, als im real life von der breiten Masse auf der Straße.

Du hast Mut bewiesen. Sei dir dessen bewußt.

Denn Du hast dich hier angemeldet, vorgestellt und ein Thema eröffnet. Es ist nur ein weiterer Schritt um hier Kontakt zu finden.
Nicht immer ergeben sich hier heraus Kontakte im RL. Aber es ist ein Ansatz.
Bist Du geübter und sicherer geworden, kannst Du beispielsweise eine Selbsthilfegruppe besuchen.

Also sich diesen Mount Everest der sozialen Phobie in kleine Hügelchen einteilen und erklimmen ist ein Weg.

24.10.2016 10:38 • x 2 #4


Hey, erstmal danke für eure antworten
Ich weiß nicht warum ich keine Freunde mehr habe. Es gibt glaub ich keinen bestimmten Grund. Mit der einen hab ich Streit, ein paar haben sich von mir abgewendet weil ich in den letzten 2 Jahren nur mist gebaut habe und jetzt hab ich eigentlich nur noch 1 gute Freundin, die aber leider nur selten Zeit hat.
Ich gehe momentan nicht zur Schule und mach auch sonst nichts. Ich hab die Schule in der 8 Klasse abgebrochen , hab zwar noch ein paar versuche gestartet es endlich durch zuziehen, aber ich habe immernoch keinen Abschluss. Wirklich Hobbys habe ich nicht, früher dachte ich immer Alk. und Party wären mein hobby aber seitdem ich damit aufgehört habe bekomme ich gar nichte mehr hin und zieh mich total zurück.
Ich hab schonmal darüber nachgedacht zu einem Arzt zu gehen aber ich kann das einfach nicht. Ich will mir nicht eingestehen das mit mir was nicht stimmt.. Ich hoffe einfach drauf das ich mein leben bald wieder n bisschen besser auf die Reihe Kriege

24.10.2016 12:54 • #5


Hallo Nadiii,

ich kann Dich beruhigen: Du bist völlig o.k. so,wie Du bist!
Einiges ist schief gelaufen in Deinem Leben und das wird sich nicht von heute auf morgen begradigen lassen.
Darauf kommt es auch gar nicht an!
Wichtig ist jetzt nur,dass Du Dich auf den Weg machst und Dir Hilfe holst,zum Glück hast Du ja schon selbst gemerkt,dass es so nicht weiter geht.
Früher oder später kommt fast jeder Mensch mal an diesen Punkt,das ist also nichts,wofür man sich schämen muss.

Trau Dich und geh zu einem Arzt,ich hab das auch gemacht.
Man muss sich erstmal überwinden aber danach ist einem leichter und man weiss dann,wie es weitergeht.

Ich finde,Du bist schon sehr weit,weil Du Dich selbst nicht weiter belügst,das ist eine grosse Stärke!

24.10.2016 13:12 • x 2 #6


Luna70
Ich schließe mich NewChance an und würde dir auch raten, dich an einen Arzt zu wenden und dir überhaupt Hilfe zu suchen. Dein Leben ist aus dem Tritt gekommen und momentan fehlt dir die Orientierung. Das ist anderen jungen Leuten auch schon passiert und kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.

Du hast doch sicher einen Hausarzt? Dann kratze alles an Mut zusammen und erzähle diesem dass du gar keinen Antrieb mehr hast und immer traurig bist. Damit hast du den ersten Schritt schon mal geschafft und vermutlich wird er dich weiter überweisen.

Hast du vielleicht eine Tante, Oma oder sonst eine erwachsene Vertrauensperson?

24.10.2016 13:34 • x 2 #7


Danke für eure Hilfe
Ja ich werde es mir nochmal überlegen ob ich zum Arzt gehe, aber ob ichs wirklich tue weiß ich nicht..

Nein, ich habe leider keine Vertrauensperson

24.10.2016 13:44 • #8


hier im Forum kannst Du jedenfalls immer schreiben,da ist auch immer jemand da.

24.10.2016 14:02 • #9


Luna70
Zitat von Nadiii17:
Nein, ich habe leider keine Vertrauensperson


Okay, das ist schade aber nicht zu ändern. Kümmert sich momentan sonst jemand darum, dir ein bisschen Orientierung zu geben was deine berufliche Zukunft betrifft? Das Jobcenter hat ja Leute, die sich Schul-Abbrecher kümmern und dir etwas über deine Möglichkeiten erzählen können. Oder eine Beratungsstelle für Jugendliche oder so was.

Das hat jetzt zwar nicht direkt etwas mit dem Thema Freunde zu tun, ich weiß. Aber ich glaube, wenn du wieder tagsüber unter Leuten wärst, zum Beispiel in einer speziellen Klasse um deinen Schulabschluss zu machen, dann würden sich ganz automatisch Kontakte ergeben.

24.10.2016 14:02 • #10


Nein, leider auch das nicht. Aber ich denke ernsthaft darüber nach mir von solchen Stellen Hilfe zu holen aber es fällt mir doch noch sehr schwer..

25.10.2016 05:29 • #11


Hallo Nadiii,

diesen ersten Schritt zu gehen,fällt den meisten Menschen schwer aber hinterher stellt man fest,dass es halb so wild war.

Versuch es doch einfach und wenn Du dann merken solltest,dass Du es doch nicht mehr möchtest,brauchst Du ja nicht wieder hinzugehen.
Gib Dir selbst die Chance,Dir ein eigenes Urteil zu bilden,das geht nur,wenn man es ausprobiert.
Du kannst nur hinzugewinnen!Nur Mut!

25.10.2016 06:06 • #12


Luna70
Sieh es doch mal so: verlieren kannst du nichts. Es gibt Leute, die sind dafür da, jungen Menschen wie dir zu helfen. Und solange du noch nicht volljährig bist, sind bestimmt die Möglichkeiten besser Hilfe zu bekommen.

Du willst doch sicher später mal eigenes Geld verdienen, eine eigene Wohnung haben und über dein Leben selbst entscheiden. Also nur Mut, suche dir Menschen die dir helfen.

Du könntest zum Beispiel die Nummer gegen Kummer anrufen.

https://www.nummergegenkummer.de/kinder ... lefon.html

Das ist anonym und geht auch im Chat. Die können dir sagen, an wen du dich wenden kannst in deiner Stadt. Oder du fragst direkt im Jugendamt, da kannst du sich auch selbst hinwenden. Viele haben Angst vor dem Jugendamt, aber die sind wirklich dafür da, dir zu helfen.

Ist ja klar, dass du dich einsam fühlst wenn du zuhause sitzt und mehr oder weniger nur die Zeit totschlägst. Du solltest aktiv werden und was tun, okay?

25.10.2016 08:42 • x 1 #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler