Pfeil rechts

Hallo,

ich bin Annabell. Eine alleinerziehende Mama eines 7 jährigen wundervollen Jungen. Ich bin neu hier,und eigentlich nur durch Zufall auf dieses Forum gestossen. Ich habe keine Erwartungen oder Hoffnungen daran. Jedoch würde ich mich freuen sich hier austauschen zu können. Ich leide seit ca. 3 Jahren unter Depressionen und weiß wie es ist, "einen schlechten Tag" zu haben. Ich fühle mich trotz meines Sohnes sehr einsam und isoliert.Ich fühle mich nicht geliebt,und denke ich bin auch nicht viel wert. Ich empfinde alles als abneigung mir gegenüber wenn mir jemand ein Nein erteilt oder mal keine Zeit für mich hat. Es kann sehr schmerzlich sein wenn man einsam ist und man kann teif fallen.Umso schwerer ist es,dort wieder heraus zu kommen.Vielleicht höre ich ja von dem ein oder anderen hier etwas. Oder ihr habt eine Idee die ich noch nicht gehört habe.Redet einfach mit mir.Das würde schon helfen.

Lieben Dank für eure Zeit,die Annabell

29.02.2012 19:58 • 11.03.2012 #1


10 Antworten ↓


anderlie
hallo liebe Anabell
ich kann dich sehr gut verstehen kenne ich depressionen ja auch. habe 4jahre darunter gelitten ohne medikamente habe ich mich da rausgekämpft. was ich als helferlein hatte war johanniskraut -hochdosiert aus der apotheke- und baldrian wenn ich mal zur ruhe kommen wollte. ich hab viel geweint und dieses weinen als übel angesehen. heute weiss ich das weinen auch befreiend ist von dem moment wo ich das weinen akzeptiert hatte gings aufwärts. was ich dir für einen rat geben möchte unterdrücke das weinen nicht sag es gehört zu dir und weine einfach. des weiteren suche dir eine beschäftigung die du gern m,achst und die dich ablenkt.
du kannst auch sport treiben das gibt hinterher wenn du dich ausgepowert hast ein glücksgefühl.
heute bin ich soweit das ich weiss gibt es schlechte tage scheint hinterher immer wieder die sonne. unternimm viel mit deinem sohn denn wenn er so eine traurige mutti sieht und das oft sieht kann er auch traurig werden. also sei stark für ihn es wird gut werden denn du bist ja nicht einsam hast einen lieben sohn.
wenn du noch was wissen möchtest schreib mir ich helf dir gern.....

29.02.2012 21:50 • #2



Einsamkeit mach traurig

x 3


Zitat von anderlie:
hallo liebe Anabell
ich kann dich sehr gut verstehen kenne ich depressionen ja auch. habe 4jahre darunter gelitten ohne medikamente habe ich mich da rausgekämpft. was ich als helferlein hatte war johanniskraut -hochdosiert aus der apotheke- und baldrian wenn ich mal zur ruhe kommen wollte. ich hab viel geweint und dieses weinen als übel angesehen. heute weiss ich das weinen auch befreiend ist von dem moment wo ich das weinen akzeptiert hatte gings aufwärts. was ich dir für einen rat geben möchte unterdrücke das weinen nicht sag es gehört zu dir und weine einfach. des weiteren suche dir eine beschäftigung die du gern m,achst und die dich ablenkt.
du kannst auch sport treiben das gibt hinterher wenn du dich ausgepowert hast ein glücksgefühl.
heute bin ich soweit das ich weiss gibt es schlechte tage scheint hinterher immer wieder die sonne. unternimm viel mit deinem sohn denn wenn er so eine traurige mutti sieht und das oft sieht kann er auch traurig werden. also sei stark für ihn es wird gut werden denn du bist ja nicht einsam hast einen lieben sohn.
wenn du noch was wissen möchtest schreib mir ich helf dir gern.....




Hallo,
schön das du schreibst.
Weißt du,jeder meint,man wäre nicht alleine bloss weil man ja ein Kidn hat.Natürlich ist er der Mittelpunkt meines Lebens,und muntert mich immer wieder auf.Aber ein Kind kann nicht einen Erwachsenen ersetzen den man manchmal auch brauch. Auch er kann mir die Einsamkeit nicht nehmen,und oft muss er darunter leiden wenn ich die schlechten tage habe.Verstehst du das einwenig?
Lg Annabell

01.03.2012 18:37 • #3


kalina
Liebe Annabell,

guck doch mal in Deine PN. Ich hab Dir dort geschrieben.

Kalina

01.03.2012 18:43 • #4


Hallo Annabell,

ich selbst habe zwar keine Kinder, aber nachdem was ich von anderen Bekannten mitbekam, haben sich massenhaft Kontakt eben über die Kinder entwickelt.
Krabbelgruppe, Kindergarten, Schule, Sportverein etc.pp.

Immer trifft man auf andere Eltern, und in der Regel reden die ja ständig über ihren Nachwuchs : Also ich denke, du hast sehr viele Gelegenheiten, auf Erwachsene zu treffen, ohne irgendwas dafür zu tun, wie das z.B. bei Singles der Fall ist.

Hat dein Sohn Freunde? Was ist mit den Eltern von denen? Geburtstagsfeiern, Elternabende......

Viele Grüße
wasnun

05.03.2012 16:07 • #5


Hallo Annabell,

ich kenne die von dir beschriebenen Gefühle zu gut. Mein Sohn ist 3J. Natürlich dreht sich der ganze Tag und Alltag um ihn - und trotzdem ist da diese einsamkeit die mich auffrißt. Ich leide länger unter Depressionen und habe inzwischen das Gefühl da nicht alleine raus zu kommen.
Auf jeden Fall kann ich dich verstehen - lass dir an dieser Stelle aber sagen: du bist viel wert und auch du verdienst anerkennung und achtung.

Falls du wieder das Gefühl bekommst, alle Welt sei gegen dich, schreibe mich ruhig an oder poste hier weiter. Ich bin sicher dir wird zugehört

Ganz liebe Grüße,
Isie.

09.03.2012 22:57 • #6


Liebe Anabell,

mir fällt auf, dass du dich als sehr passiv beschreibst ("ich brauche einen Erwachsenen"). Gleichzeitig wirst du ständig für deinen Sohn gebraucht.

Mein Tipp: Versuche dir, bewusst Freiräume zu verschaffen und gönn dir etwas, beispielsweise eine Mass. oder einen schönen Nachmittag in der Stadt. Dadurch kannst du vielleicht neue Kraft schöpfen, und machst deine Gefühlslage nicht von anderen abhängig. Andere Menschen sind nicht dazu da, dass du dich nicht mehr einsam fühlst oder dass sie dich glücklich machen.

Viel Erfolg!

10.03.2012 14:58 • #7


Zitat von IsieNew:
Hallo Annabell,

ich kenne die von dir beschriebenen Gefühle zu gut. Mein Sohn ist 3J. Natürlich dreht sich der ganze Tag und Alltag um ihn - und trotzdem ist da diese einsamkeit die mich auffrißt. Ich leide länger unter Depressionen und habe inzwischen das Gefühl da nicht alleine raus zu kommen.
Auf jeden Fall kann ich dich verstehen - lass dir an dieser Stelle aber sagen: du bist viel wert und auch du verdienst anerkennung und achtung.

Falls du wieder das Gefühl bekommst, alle Welt sei gegen dich, schreibe mich ruhig an oder poste hier weiter. Ich bin sicher dir wird zugehört

Ganz liebe Grüße,
Isie.


Hey,wenn es dir nicht gut geht,dann such dir auf jedenfall hilfe.Denn die gibt es,und man muss sich niemals schämen diese auch in Anspruch zu nehmen.Es gibt viele Projekte in denen du dich selbst verwirklichen kannst.Oder du beantragst einfach Hilfe wenn du meinst das du es alleine nicht mehr schafft.Alles Liebe

10.03.2012 20:14 • #8


Ja, dieser Dinge bin ich mir wohl bewußt Annabell. Danke

10.03.2012 20:16 • #9


Zitat von IsieNew:
Ja, dieser Dinge bin ich mir wohl bewußt Annabell. Danke


Sorry,habe ich etwas falsches geschrieben?dann tut es mir leid.Wie kann ich dir helfen?

10.03.2012 20:53 • #10


HI Annabell,

diese Frage meinst du doch wohl nicht ernst?
Ich weiß, dass das von dir lieb gemeint ist... aus meinem Tief kann glaube ich nur ich selbst mir raus helfen. Ich such nur noch den richtigen Weg.

Ich habe tatsächlich schon von einigen Seiten Hilfe. Gespräche, über Gespräche über Gespräche. Deswegen musste ich über deinen Rat ein wenig schmunzeln - wollte dich nicht kränken.

Du persönlich kannst da glaube ich nicht viel helfen. Sry.

11.03.2012 00:13 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler