Pfeil rechts

W
Hey,

gibt es da draussen noch mehr Menschen, die Weihnachten allein verbringen oder welche, die eine Familienfeierlichkeit vor sich haben, die aber meistens im Streit endet, weil die Eltern beispielsweise getrennt sind und sich nicht mehr verstehen?

Es fällt mir jedes Jahr an Weihnachten so schwer, diese 3 Tage durchzustehen ...

24.12.2011 09:45 • 23.12.2014 #1


27 Antworten ↓


P
Jo, klar gibt es die...

Ich zum Beispiel werde zu 80 % einer Familienfeier heute abend (23 Mann) fernbleiben. Bin heute morgen schon mit Übelkeit, Zittern und den üblichen Angstsympthomen aufgewacht. Mir ist immer noch kotzübel und ich habe jetzt schon kein Bock mehr...

24.12.2011 13:44 • #2


A


Einsam unterm Weihnachtsbaum

x 3


M
ja, hier!

freund verbringt weihnachten lieber mit seiner großfamilie...
und ich bin daheim mit mama und opa - kurz geschenke
auspacken und dann sitzt wieder jeder in seiner wohnung.
das wars dann.

freu mich schon auf silvester. gleiches programm wie an
weihnachten - nur ohne geschenke. suuuuper.

schei. angst! wär sie nicht, wär ich jetzt bei meinem
freund und würde mit ihm und seiner familie feiern....

lg an die weihnachten-alleine-verbringer

24.12.2011 13:56 • #3


K
Hallo, heute bin ich auch alleine, zusammen mit Jesus....
Mit meiner Krippe und mit Geschenken die ich per Post bekommen habe und später auspacken werde und etwas schönem zu essen und Musik wird das sicher schön.
Ich habe zur Zeit schwere Belastungen und wird auch noch Monate schwer sein, aber mir hilft auch sehr der Gedanke das Weihnachten nicht die Idylle ist. War bestimmt nicht idyllisch keine Herberge zu finden und ein Kind draußen in einem Stall zu bekommen...
Allen die heute auch alleine sind ein gesegnetes frohes Weihnachtsfest wünsche ich herzlich...

24.12.2011 14:00 • #4


P
Hallo Mimi 90,geht mir genauso,wäre diese Angstsymtome nicht,wäre ich vielleicht auch in der Lage was zu Essen zu machen, damit meine Familie wenigstens Kartoffelsalat Saiten essen könnte,aber dieses Herzrasen macht mich echt fertig.Wünsch Dir trotzdem schöne Weihnachten.

24.12.2011 14:54 • #5


W
Okay, bei Euch ist es wohl eher die Angst. Bei mir eher die depressive Seite, weil Familientreffen bei uns immer sehr streitsüchtig verlaufen.

24.12.2011 15:00 • #6


B
Verbringe Heilig Abend auch allein. Da ich Home-Office machen kann, habe ich heute ein bißchen gebarbeitet. Morgen besuche ich meine Mutter und übermogen treffe ich meinen Vater und wir laufen ein wenig spazieren. Das war es dann. Wenn meine Eltern mal sterben, werde ich Weihnachten ganz alleine verbringen.

24.12.2011 22:57 • #7


N
Hallo Ihr,
meine sind heut mal ganz anders,als erwartet:
Zunächst rief eine liebe Bekannte aus meinem Ort an,deren Mann vor 3Tagen
mit unheimlichen Symptomen ins Krankenhaus kam,und bis heute weiß keiner,
was mit ihm los ist.
Da war ich ca. 2Std. bei ihr,war schön -trotzdem.
Dann wollte ich mein dolles Weihnachtsessen genießen.
Aber,der zuletzt reparierte Zahn,bei dem mir schon die Wurzelbehandlung angekündigt wurde, bei dem ist wohl heute der letzte Rest vom Zement weggebröselt.
Also gabs passierten Salat, dann Myrrentropfen,habe Std. Pause,dann
pass. Mixed Pikles,und Kartoffeln,und Räuchertofu,und Raclettekäse,alles passiert.
Braucht man nicht viel von,also dieses W. wird figurfreundlich.
Ich hoffe,ich muß morgen die tolle Blätterteigpizza nicht auch noch zu Muß machen.
Also, genießt Euer Weihnachten,ohne Zahnschmerzen,
man weiß es ja immer GAR nicht,wie schön das Leben-ohne-ist.
LG,Nelly.

24.12.2011 23:17 • #8


A
In der Früh wars noch schlimm, aber Tagsüber hab ich mich mit Arbeit eingedeckt.
Vorzimmer abgespachtelt, grundiert.
Morgen wird der Schrank lackiert, und am Dienstag ab in den Baumarkt ne neue Farbe fürs Vorzimmer geholt.
Normal ist das mein Silvesterprogramm.

@Nelly55, du machst einen ja Mut, hab am Donnerstag meine Wurzelbehandlung...

mfg

24.12.2011 23:39 • #9


W
Ich bin leider dieses Weihnachten krankgeschrieben, hab ich oben gar nicht erwähnt.
Fühle mich grade nicht in der Lage, mal zur Familie außerhalb der kleinen Feier rüber zu fahren, weil ich andauernd husten und niesen muss, dazu bissi Magen Darm Probs habe, wo ich immer gern ein Klo in der Nähe habe.

Mein Bruder war gestern in meinem Ort. Ich habe ihn gebeten, die Geschenke doch bitte mit nach Hause zu nehmen. Er sagte nein. Zwar war er so am Tel. ganz nett, wünschte noch eine gute Besserung, aber das zog mich auch bissi runter. Er fährt ungerne Umwege, obwohl das wirklich ein Klacks wäre hingegen der Strecke, die ich komplett fahren müßte.
Hab dazu auch nichts mehr gesagt, weil ich keinen Streit wollte.

Es macht halt depri ...

25.12.2011 13:51 • #10


C
Zitat von wolke0815:
Okay, bei Euch ist es wohl eher die Angst. Bei mir eher die depressive Seite, weil Familientreffen bei uns immer sehr streitsüchtig verlaufen.



Das kenn ich auch... bei meiner Familie Mütterlicherseits ist das auch so schlimm... ich bin froh weit weg von denen zu Wohnen, da seh ich die Sippschaft wenns viel ist 1 mal alle 3 Jahre.
Dort ists dann aber eher durch den Alk., was mich ja auch so ankotzt, alle wissen wenn sie viel trinken wie es endet, aber die lernen auch ne drauß


ich hab meine eigene Familie... 3 Kids. da bin ich gerade an weihnachten mit uns beschäftigt. und ärgere mich weniger

25.12.2011 16:20 • #11


R
Zitat von wolke0815:
oder welche, die eine Familienfeierlichkeit vor sich haben, die aber meistens im Streit endet, weil die Eltern beispielsweise getrennt sind und sich nicht mehr verstehen?


Wir feiern Weihnachten immer an Heiligabend ganz traditionell und am 1 Weihnachtstag, am zweiten machen wir nichts.

Vor Heiligabend war ein großer Streit, gestern alles wieder normal. Heute natürlich zum krönenden Abschluss wieder Streit und wie immer wegen richtigen Kleinigkeiten.

Mich lassen aber Streiterein hier zuhause völlig kalt, sie dienen mir eher zur Belustigung und Motivation, niemals solch ein Leben zu führen.

Die sollen sich endlich scheiden lassen, dann wäre das Leben auf jeden Fall entspannter.

25.12.2011 19:34 • #12


W
Meine Eltern haben sich schon über 10 Jahre nicht scheiden lassen, werden sie wohl auch nicht mehr tun.
Dazu kommt dann der Oma-Drache.

Einzeln ist es ganz okay mit meiner Familie, aber nicht mit ihnen zusammen.

26.12.2011 11:08 • #13


H
Nur der Titel versetzt mich schon in Panik/Verabscheuung ! Ich ahsse dieses verlogene fest,ganz ehrlich. Das Fest der Liebe ? Ja ja, das ganze Jahr über bist du Nichts und einmal im Jahr soll es anders sein ? Es ist verlogen ! ich schaue immer,dass ich Arbeite und wenn ich tauschen muß.Ich ertrage dieses Thema nicht gut. Als Kind fand ich es so toll das ich immer in die KJP kam. Davor habe ich dann immer Angst. Ich habe Angst davor nur weil ich nicht arbeiten kann über diese Tage durch zu drehen und alles zu verlieren.

04.08.2012 10:58 • #14


S
Ach, bei dem Fest geht es doch um Freude und darum, dass die Tage wieder länger werden. Das ist kein Anlass, traurig zu sein. Sich auf den Sommer freuen kann man auch gut alleine, die Kerzen am Weihnachtsbaum oder im Kerzenständer anzünden. Ich genieße die ganze Weihnachtsszeit, obwohl ich den Winter danach verabscheue. Ich habe nicht gerne viel an.
Die Weihnachtstage verbringe ich immer ruhig mit meinen Eltern und Geschwistern und auch die Vorweihnachtszeit bedeutet für uns keinen Stress. Wir schenken uns nichts, wenn einer eine Kleinigkeit findet, die zu einem anderen passt, schon mal, aber sonst ist uns das nicht wichtig. Wir sind keine kleinen Kinder, die darauf angewiesen sind, dass die Eltern die Wünsche erfüllen. Das können wir selbst tun. Wir wissen, dass wir uns lieb haben, manchmal streiten wir auch, aber wissen trotzdem, wie dolle wir uns mögen.
Feste im Jahreslauf sind schön, aber die Symbole sind dabei wichtig und dass man mit sich selbst ins Reine kommt, Zeit hat gute Vorsätze zu fassen und gestärkt wieder durchzustarten in den Alltag. Und diese Stärkung kann man auch gut alleine finden. Andere können auch lähmen. Ich bin gerne viel alleine, auch wenn ich gerne mehr Freunde und Freundinnen hätte, die meine Interessen teilen.

04.08.2012 12:24 • #15


M
Ich muss gestehen, dass ich vor diesen Tagen jetzt schon wieder Angst bekomme, denn die letzten Jahre habe ich die tage immer alleine verbracht und dann wird einem die Einsamkeit besonders deutlich.

Ich habe zwar einiges versucht und dachte auch einige Male, dass ich Anschluss finden würde, aber ich vermute inzwischen, dass ich dieses Jahr wieder alleine verbringen werde und bei dem Gedanken kommen mir auch ein wenig die Tränen.

Nun ja... Ihr seid also nicht alleine.

04.08.2012 12:38 • #16


H
Egal wie es sein wird,ich hab eh die Panik und versuche jetzt schon zu organesieren da ich über diese Tage frei habe. Meine Mutter will nicht das ich komme. Ich wohne 600km entfernt und kann nur im Urlaub Eltern besuchen. Sie möchte Weihnachten mit Sohn und Neffen verbringen die ca 20km entfernt wohnen. Naja,bin halt ne schei. Heimkind. ich habe jetzt beschlossen,muß ich in meiner Whg die Tage verbringen gehe ich freiwillig in die Psychiatrie um meinen Job nicht zu gefähreden. Man kann halt nur Kinder lieb haben die man kennt,zu dennen man ne Bindung hat und das setzt eine gemeinsame Biografie voraus.

26.09.2012 08:04 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

U
herzliches hallo an alle,

bin zwar nicht einsam habe meine kinder und meinen mann aber es wird diese weihnachten das erste ohne meine eltern

ich habe beide innerhalb von 8 monaten verloren.

ich habe richtig angst vor dem fest



liebe grüsse

urmel

29.09.2012 22:53 • #18


R
Mir graut es sehr vor den Weihnachtsfeiertagen. Diese werde ich wieder allein verbringen müssen. Keine Angehörigen mehr und selbst wenn ich Bekannte oder Freunde hätte, würde ich diese bestimmt nicht zu den Feiertagen sehen.
Meistens ist es ja so, dass alle Familie haben, die sie dann in Beschlag nimmt.

Vor zwei Jahren bin ich zu den Weihnachtsfeiertagen verreist. Die Reise, welche ich gebucht hatte, kam dann wegen zu wenigen Anmeldungen nicht zu Stande. So musste ich nehmen, was noch da war. Eine Busreise. Leider alles Senioren. Ich habe nichts gegen Senioren, im Gegenteil. Jedoch wäre es mir lieber gewesen Leute in meinem Alter zu finden mit denen man dann am Abend noch zusammen sein kann. So gingen alle nach dem Abendessen auf ihr Zimmer.

30.09.2012 08:46 • #19


K
Hallo,

Weihnachten alleine kann furchtbar schwer sein....

Vor einigen Jahren hab ich beschlossen Heiligabend nicht mehr bei meiner Familie zu verbringen.
Manchmal hab ich dann mit einem guten Freund eine Stunde zusammen gesessen, einmal war ich Heiligabend im Pfarrhaus eingeladen, da gab es einen Weihnachtsbaum mit Kerzen und wir haben gesungen und es gab ein schönes Essen und alle haben sich was erzählt, war sehr schön.

Ich hab mir auch überlegt das Weihnachten eigentlich auch keine Idylle ist. Jesus wurde in einem Stall geboren weil niemand Platz hatte für Marie und Josef. Da war es sicher dunkel und kalt und alleine...
Kein Konsumrausch, massig zu essen und was sonst alles heute zu Weihnachten gehört...

Als mir das bewusst wurde habe ich Heiligabend alleine besser ausgehalten, so zusammen mit Jesus....
Am ersten Weihnachtstag war es auch öfter sehr alleine, die meisten anderen sitzen da mit der Familie zusammen...
Am zweiten war ich dann immer bei meiner Familie, es gab viel zu essen und Small Talk und alle hatten eigentlich schon längst genug von Weihnachten weil sie sich schon Tage bei anderen Verwandten durch gegessen hatten...

Ich hab jetzt einen Partner dem der Glaube auch viel bedeutet, wir wollten eigentlich meine Eltern zusammen über Weihnachten besuchen, aber stieß auf wenig Begeisterung bei meiner Familie....
Wahrscheinlich fahr ich dann zu ihm und bleibe da über Weihnachten, er wohnt weit weg.

Ich hab mir über Jahre eine schöne Krippe zusammen gesammelt. In der Adventszeit stelle ich immer schon die leere Krippe auf, ich finde das so sinnbildlich...

Herzlich grüßt kerze

01.10.2012 06:07 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler