3

Hallo zusammen,

Also, ich versuche alles so zu schildern wie es gerade kommt und lasse meinen Gefühlen freie Bahn, deswegen könnte sich das etwas krude anhören.

Neuerdings habe ich einfach an nichts mehr Spaß. Nur ein total beklemmendes Gefühl in meiner Brust. Stänig denke ich alle haben irgendwas gegen mich, und meine Freunde wollen nichts mehr mit mir zu tun haben. Ich denke jedesmal wenn ich wieder nach Hause komme: ,,Ach, wieso hast du das gesagt, und jenes getan? Jetzt haben die wieder kein Bock mehr auf dich.´´ Und wenn ich das anspreche denke ich das erst recht wieder hinterher. Und wenn mir gesagt wird dass alles okay ist, und mir nichts übel genommen wird denke ich das sie mich nur nicht verletzen wollen. So entferne ich mich jedes mal von Allen und fühle mich von Tag zu Tag immer einsamer. Mittlerweile fühle ich mich von niemandem mehr verstanden. Und wenn ich jemand neues kennen lerne ist es dasselbe. Zugleich kann ich einfach nicht mehr schlafen. Jedes mal wieder eigenartige Träume die mir immer dasselbe sagen und das auf die mieseste Art und Weise: Du bist allein, Du bist allein, du hast keine Freundin, hattest auch nie eine, alle anderen schon nur du nicht, was sagt das über dich? Und das gestaltet sich als nahezu unmöglich weil ich mich immer als Zumutung für andere sehe. Und natürlich weil ich mich in eine Freundin von mir verliebt habe die einen Freund hat. Grossartig. und eigentlich dachte ich darüber wäre ich mitllerweile hinweg aber dann taucht auch sie wieder in jedem Traum auf alles ist super und dann wache ich auf und starre in die hässliche Fratze der Realität. Aus so einem Tag kann auch schon gar nichts mehr werden. Naja, es wäre Super wenn mir irgendjemand helfen würde, damit ich mich nicht mehr wie der einzige Mensch auf Erden fühlen würde.
Danke fürs lesen.

03.05.2016 03:58 • 13.05.2016 #1


11 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Arwakur,

begrüße Dich ganz lieb bei uns und wünsche dir viele gute Einsichten.

Beim Lesen Deiner Zeilen dachte ich Du wärst vielleicht 40 Jahre oder so. Ich schaute nach und sah Du Du blühende 20 Jahre jung bist.

Fühltest Du Dich schon immer so; wie waren in der Richtung Deine Erfahrungen mit Deinem direkten Umfeld; was treibst Du so?

Hey, was interessiert Dich, was sind Deine Hobbys und gehst Du noch zur Schule?

Warte erstmal auf Deine Zeilen.

03.05.2016 05:08 • x 1 #2


juwi
Hallo lieber Arwakur,

ich heiße dich auch herzlich willkommen bei uns.
Solche Gedanken und Gefühle, wie du sie beschreibst, kenne ich zum Teil. Besonders das mit dem Einreden, dass alle etwas gegen mich haben, und dass ich eine Zumutung für andere bin. Das ist aber besser geworden, seit ich ein bestimmtes Medikament nehme und eine Psychotherapie sowie psychosoziale Reha mache. Wie geht es dir denn abgesehen von den Einsamkeitsgefühlen? War es immer schon so oder seit wann hast du das? Könnte eine Depression oder eine andere psychische Störung dahinterstecken?

03.05.2016 06:59 • x 1 #3


Wow, erstmal danke für die schnellen Antworten. Damit habe ich nicht wirklich gerechnet. Nun, ich habe mich schon immer sehr unverstanden gefühlt und geglaubt das niemand so denkt wie ich. Ich habe 5 ältere Geschwister mit denen ich mich mittlerweile sehr gut verstehe aber das war auch nicht immer so. Gerade in meiner Kindheit wurde ich sehr oft von ihnen gehänselt, konnte mir zum Beispiel fast täglich anhören, ich wäre klein, dick und hässlich. Ich weiss zwar dass ihnen das mittlerweile auch sehr Leid tut aber der Schmerz sitzt halt sehr tief. Was ich so treibe? Eigentlich nichts. Ich habe keine Arbeit gehe nicht mehr zur Schule und schlage meistens einfach nur so die Zeit tot. Meistens bleibe ich auch sehr lange wach weil ich Angst vorm Einschlafen habe. Ich versuche mich mit irgendwas kreativem zu beschäftigen aber mir fehlt halt einfach der Antrieb. Also lenke ich mich meistens von meinen Gedanken ab, indem ich Videospiele spiele oder mir irgendwas angucke. Dabei habe ich mich zumindest immer nicht so dreckig gefühlt. Aber das funktioniert einfach nicht mehr, zudem habe ich dabei mittlerweile das ja durchaus berechtigte Gefühl dabei viel zu viel Zeit zu verschwenden. Schließlich lebt ja niemand ewig. Naja, zumindest noch mal Supervielenliebendank und ich hoffe ich konnte alle Fragen beantworten.

03.05.2016 14:13 • #4


Es ist ja schon sehr toll, dass du jetzt einen guten Draht zu deinen Geschwistern hast. Das bietet dir zumindest einen guten Rückhalt.
Das Hauptproblem hast du ja selbst schon erkannt. Vom alleine zuhause rumsitzen und nichts tun ist noch keiner glücklich geworden.

08.05.2016 20:30 • #5


Vergissmeinicht
Hey Arwakur,

was Du schilderst ist kein Leben, sondern ein Hinvegetieren. Warum arbeitest Du nicht; warum gehst Du nicht zur Schulde; wovon und wie lebst Du?

Warte erstmal auf Deine neuerlichen Zeilen.

08.05.2016 23:11 • #6


Ich habe mein Abitur abgebrochen, weil ich eh kaum was dafür getan hab und die 11te zum zweiten mal wiederholen hätte müssen. Zwischendurch habe ich auch gearbeitet, wurde aber gefeuert weil ich zu oft zu spät gekommen bin. Dann habe ich eine Ausbildung zum Schauspieler angefangen und wollte dahingehend was anfangen. Ich bin auch echt gut darin, habe aber trotzdem keine Wurzeln schlagen können. Das habe ich dann auch irgendwann verworfen. Klartext: Ich versemmel alles was ich anfange. Mittlerweile bin ich einfach nur noch apathisch und komme einfach nicht dazu aktiv was dazu beizutragen endlich mal irgendwie ein besseres Leben zu führen. Zwischendurch habe ich zwar auch Phasen wo ich auch mal echt motiviert und engagiert bin, das hält aber auch nur immer ein paar Tage und die Bewerbungen die ich zu diesen Phasen abgeschickt habe wurden auch nichts. Ich weiss aber auch dass das was meinem Leben fehlt eine wirkliche Perspektive ist, irgendein Traum den ich verfolgen könnte, aber nachdem aus mir kein Wissenschaftler oder Schauspieler mehr werden kann weiss ich auch echt nicht mehr was das sein könnte. Naja irgendwas künstlerisches könnte ich mir vorstellen aber dafür fehlt mir einfach das Selbstvertrauen. Achso ich verdiene überhaupt kein Geld, sondern Lebe von der Gnade meiner Eltern. Das hält aber auch nicht mehr lange.

08.05.2016 23:36 • #7


Vergissmeinicht
Hey Arwakur,

dann wird es mehr als Zeit Dein Leben in die Hand zu nehmen. Du schreibst wie ein kleiner Junge = Wissenschaftler oder Schauspieler.

Suche Dir was bodenständiges und versuche dies durchzuziehen. Wie soll so ein Leben funktionieren?! Du brauchst feste Strukturen und dafür musst Du Dich selbst in den Popo treten.

08.05.2016 23:41 • #8


Auch feste Strukturen helfen nicht immer und bei allen Problemen. Ich kenne das Gefühl, das Arwakur beschreibt auch, obwohl es in meinem Leben feste Strukturen und Tagesabläufe gibt.

10.05.2016 21:13 • x 1 #9


Vergissmeinicht
Richtig Caro, aber die festen Strukturen machen es auch nicht schlimmer; so meine Erfahrung.

11.05.2016 04:59 • #10


Ja, feste Strukturen schön und gut, höre ich zuhause auch jeden Tag. Das Problem ist dass ich neuerdings nachts nicht schlafen kann wenn sonst niemand da ist (Was ja die eigentliche Problematik war um die es mir hier ging). Natürliche Mittel helfen nichts und Pillen nehme ich nicht. Wenn man dann erst nachmittags aufsteht hat sich das mit den Strukturen auch erledigt.

P.S.: Sorry, wenn sich das jetzt patzig angehört hat. Ich weiss dass du wohl nur helfen willst.

12.05.2016 21:20 • #11


Vergissmeinicht
Liebe Arwakur,

ja, wurde irgendwann auch patzig und auch das ist ok. Es wird so nicht weggehen. Warum probierst Du es nicht mit Medis?

Mir ging es auch schlecht, aber meine Tochter nahm keine Rücksicht drauf und das Büro musste auch weiter aufrecht erhalten werden. Hatte keine andere Wahl und kam mit zusätzlichen Veränderungen letztlich wieder in ein normales Leben zurück.

13.05.2016 03:58 • #12




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler