HAllo,

ich bin neu hier aber ich denke ich bin richtig hier, habe mich in einigen beiträgen hier wiedergefunden und konnte einiges nachempfinden.

wenn ich kurz mein problem schildern darf ... ich habe große probleme meiner freundin zu sagen wenn mich etwas an der gesamtsituation stört oder wenn mich etwas die beziehung betreffend bedrückt. ich weiß aber nicht genau woraus das resultiert. ich vermute das ist ein mix aus :
die schuld an dem problem bei mir selber suchen
angst abgewiesen zu werden
angst was kaputt zu machen

das hab ich inzwischen auch geschafft da wir uns aus dem grund vorerst getrennt haben. ich will aber versuchen das in den griff zu bekommen um ihr zu zeigen das ich das bewältigen kann. daher hoffe ich ihr habt evtl. tipps oder auch übungen die man machen kann um meine unfähigkeit probleme anzusprechen zu verkleinern.

danke fürs lesen
n

11.04.2007 15:31 • 17.04.2007 #1


3 Antworten ↓


Hallo n,

das Problem kenne ich. Wobei es bei mir ein allgemeines Problem ist, das heißt ich kann/konnte Probleme nie richtig ansprechen. Das hatte unterschiedliche Gründe wie:

- Angst zur Last zu werden, negativ da zu stehen
- andere nicht verletzen zu wollen
- für den Partner nur das Beste zu wollen und sich dadurch stets zu fügen
- Angst davor mich mit dem Problem auseinander setzen zu müssen, dann lieber verdrängen, geht schneller

Die folgen waren teilweise verheerend für mir und vor allem für andere.
Durch das ständige hinein fressen der Probleme und das Unwissen wie man Konflikte bewältigt, hatte ich in meinem Leben 3 Momente, wo ich meinen Körper schwer unter Kontrolle hatte, da alle angestauten Aggressionen sich innerhalb von Sekunden aus mir ergossen.
Das erste Erlebnis hatte ich mit 10 Jahren (an einem Mitschüler), das zweite war mit ca. 15 Jahren (an jemanden der mich verhauen wollte) und das dritte Mal war mit 24 Jahren (meinem ehemaligen Chef).
Alle Situationen hatten 2 Dinge gemeinsam:

- Sie haben mich trotz vielfacher Warnungen solange gereizt, bis das Fass übergelaufen ist.
- Die Ausbrüche waren so heftig, das die 3 Leute ihr Verhalten anderen Menschen gegenüber grundlegend geändert haben

Nachdem 3. Aussetzer habe ich mich in professionelle Hände begeben und mich einer Verhaltenstherapie unterzogen.

Eine andere Folge des nichtäußern der Probleme in einer Beziehung ist, das man früher oder später die Beziehung selbst beendet, weil man kein gefallen mehr am Partner findet oder der Partner zur Last wird. (So war es bei mir)

Warum aber hat deine Freundin die Beziehung beendet, die Tatsache das Du deine Probleme nicht äußerst, kann es ja nicht allein sein. Welches (Fehl)verhalten hat das verschweigen von Problemen bei Dir verursacht?

Gruß

13.04.2007 08:30 • #2


hallo

dein problem, ist kein problem. positiv gemeint!

erstens, wenn du jemanden etwas sagen möchtest, musst du wissen wen du vor dir hast. ist es ein bekannter, familienangehörige, mitarbeiter, oder wie in deinem jetzigen fall deine freundin.

geh nicht mit dem "DU" hast das falsch gemacht oder "DU" bist so oder so, voraus. so greifst du automatisch dein gegenüber an, ohne es dir bewusst zu sein. diese / dieser fühlt sich angegriffen, eingeengt und reagiert höchstwahrscheinlich dementsprechend, beleidigt, aggresiv... versuche es mit der anderen variante. wie: ICH, empfinde das so, oder das ist für MICH nicht gerade angenehm usw. man sagt dem: ICH - Botschaft.

die alleinige schuld kann nicht nur bei einem allein liegen. es gibt seltene aussnahmen, bei der die schuld nur bei einem liegt... es gehören immer noch zwei dazu.
wenn du eine liebe, verständnisvolle und intelligente frau (freundin gemeint, keine panik) an deiner seite weisst, dann musst du keine angst haben, dass sie dich deswegen (wenn du deine meinung äusserst) verlässt. es kann aber aucb sein(muss nicht sein, nur eine Hypothese), dass das eine andere art ist mit einem schluss zu machen... die unfähigkeit, sich auf den direkten weg zu trennen. so sucht man nach fehlern an den partner, die evtl gar nicht vorhanden sind.

Tipps:
1. ICH-Botschaft anwenden
2. mit wem hast du ein problem?
3. frage dich, ob du das problem auch indirekt lösen kannst ohne eine konfrontation hereibzurufen.
4. frage dich zuerst dich selbst, warum stört mich das? meistens ist es dann so, das eine aussprache unnötig wird
5. ehrlichkeit währt am längsten.
6. ein kurzes vorbereiten auf die unterredung, bewirkt wunder.z.b. wie formuliere ich meine botschaft, wo und in welchem gemützustand (wütend, ruhig, ausgeschlafen, gelassen)möchte ich sein, wenn ich der person gegenübertrete.

noch ein letzter guter tipp von einer FRAU im mittleren alter, ein kommunikationskurs würde dir sehr gut tun. evtl auch einige psychobücher lesen. wie tickt der mensch. viel glück!!

13.04.2007 13:06 • #3


Oh danke erstmal für die antworten, habe gedacht ich krieg ne email sobald jmd antwortet deswegen antworte ich erst jetzt. sry

@ jörg
bei mir ist es etwas anders - ich reagier nich aggressiv wenn sich genug frust angestaut hat. desweiteren hab ich glaub ich kein generelles problem damit probleme anzusprechen (auch wenns mir oft sehr schwer fällt - ich sage lieber ja als nein bin eh sehr still - es dauert bis der damm bricht aber wenn er bricht dann fließt das wasser auch.). durch die tatsache das ich bestehende probleme nicht angesprochen habe seien sie noch so klein gewesen haben die sich langsam zu einem großem entwickelt und dadurch wurde das dann auch zu einem für mich nachvollziehbarem grund. zudem es ja nicht das erste mal war das sie mich drauf aufmerksam gemacht hat, ich habs leider zu spät realisiert wie ernst mein problem wirklich ist.

@ frau mittleren alters
besonders tipp nr. 6 so banal der auch klingt ist denk ich ein sehr wertvoller ! so habe ich das auch bei einer telefonaussprache gemacht und es ging viel besser. ich hab mir das buch mut zum ersten schritt gekauft und erhoffe mir dadurch ein paar weitere tipps

danke erstmal euch beiden für die antworten !
lg n

17.04.2007 20:05 • #4





Dr. Reinhard Pichler