Hey Leute,

bin weiblich, mittlerweile 20 Jahre alt und ich möchte jetzt mal etwas loswerden, was mich schon längere Zeit quält...und ich habe das Gefühl, ich stoße hier auf Verständnis...

Zuallererst muss ich sagen, dass ich Menschen nicht so schnell an mich ranlasse. Klar, ich verstehe mich mit fast allen Menschen in meiner Umgebung gut, aber so richtig wahre Freunde hatte ich bis jetzt keine. Mit meiner Schwester, die nicht mal zwei Jahre älter ist als ich, habe ich guten Kontakt. Wir sind zusammen aufgewachsen und haben uns immer super verstanden. Bis sie anfing, ihr eigenes Leben zu leben. Sie zog aus, studierte, bekam einen Freund und hatte plötzlich nicht mehr so viel Zeit für mich wie früher.

Zudem habe ich in der Schule (mache derzeit mein Abitur) eine gute Freundin gefunden. Wir kannten uns zwei Jahre, bis ich ihr mein Herz geöffnet habe, ihr meine tiefsten Gedanken offenbart habe. Sie wurde zu meinem persönlichen Psychiater. Zu ihr konnte ich gehen, wenns mir mal dreckig ging. Und auch ich hatte immer ein offenes Ohr für sie. Es war ein richtig schönes Gefühl, gebraucht zu werden und auch jemanden zu haben, der einen versteht. Die vorherige Einsamkeit, die entstand, als meine Schwester ausgezogen ist, war nicht mehr so stark. Doch plötzlich veränderte sich alles...

Meine Freundin lernte einen Typen per Internet kennen und von da an fraß sich die Einsamkeit wieder durch mein Herz.
Wenn ich bei ihr zu Besuch war, chattete sie parallel mit ihm. Wenn wir mal einen Spaziergang gemeinsam machten, rief er zwischendurch an. Sogar, wenn ich sie mal von zu Hause aus angerufen habe, war sie nebenbei mit ihm am skypen. Ich musste sie teilen. Ich konnte nicht wie gewöhnlich zu ihr kommen, bei Problemen, weil dieser Typ dauernd da war. Das hat mich gestört und vielleicht kann ich ihn deswegen auch überhaupt nicht leiden. Aber das habe ich ihr nie gesagt, aus Angst, unsere Freundschaft würde daran endgültig zerbrechen. Sie ist bisher die einzige außerhalb der Familie, der ich Zugang zu meinem Leben gewährt habe...

Es wurde erster zwischen den beiden. Sie sind zusammen in den Urlaub gefahren, haben Wochenenden zusammen verbracht (man bedenke: er wohnt in Österreich).
Die beiden sind jetzt sogar verlobt und wollen demnächst heiraten. Das bedeutet für sie ein neues Leben in Österreich. Für mich bedeutet das ein neuer Abschnitt voller Einsamkeit. Sie ist so super glücklich und ich freue mich ja auch für sie, aber ich fühle mich von ihr total im Stich gelassen. Sie hat mal gesagt, sie wäre immer für mich da, wenn ich sie bräuchte - und wo ist sie jetzt? Ich kann mich nicht mal mehr erinnern, wann wir das letzte intensive Gespräch geführt haben...

Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll. Keiner ist da, mit dem ich mal über mich und meine Gefühle reden kann. Mein Vater arbeitet den halben Tag und den restlichen verbringt er vor dem Fernsehr und seit meine Mutter das Internet entdeckt hat, ist sie sowieso nicht mehr ansprechbar und belächelt nur, wenn ich mal mit einem "Problemchen" ankomme. Meine Hilfeschreie nimmt hier keiner wahr...

Kennt das jemand von euch? Was macht ihr in solchen Situationen? Die Einsamkeit scheint mich hier echt aufzufressen...und es scheint jeden Tag schlimmer zu werden.

Danke an diejenigen, die sich die Mühe gemacht haben und das hier gelesen haben.

06.03.2011 23:18 • 07.03.2011 #1


3 Antworten ↓


nun so ist das mit platonischen freundschaften zu frauen.soballt sie einen kerl haben,muss der platonische part gehen.
ich hatte nur solche freundinnen. so ist es halt.

suche dir selber eine gefährtin. ich hoffe du kannst das.
wenn nicht so wirst du über die jahrzehnte immer einsammer werden.denn als dauersingel wirst du egal ob bewi männern oder bei frauen immer nur das unwichtigere teil sein.


du bist noch jung,alles ist noch offen.soweit sollte es dir hoffnung geben.
nur verpasse nicht den zug,türe die sich mit dem alter schliessen öffnen sich nie wieder.

gruss
der narr

06.03.2011 23:30 • #2


Zitat von broken:
Es wurde erster zwischen den beiden. Sie sind zusammen in den Urlaub gefahren, haben Wochenenden zusammen verbracht (man bedenke: er wohnt in Österreich).
Die beiden sind jetzt sogar verlobt und wollen demnächst heiraten. Das bedeutet für sie ein neues Leben in Österreich. Für mich bedeutet das ein neuer Abschnitt voller Einsamkeit. Sie ist so super glücklich und ich freue mich ja auch für sie, aber ich fühle mich von ihr total im Stich gelassen. Sie hat mal gesagt, sie wäre immer für mich da, wenn ich sie bräuchte - und wo ist sie jetzt? Ich kann mich nicht mal mehr erinnern, wann wir das letzte intensive Gespräch geführt haben...


Du kannst nicht ernsthaft von einer Freundin erwarten, dass sie das ganze Leben lang an deiner Seite ist.
Auch wenn du ein Freund hättest, würde er dir sicher schwören immer für dich da zu sein.
"immer" kann meiner Meinung nach kein Mensch einhalten. Dazu ist das Leben viel zu unberechenbar. Wie im Fall deiner Freundin. Du darfst doch nicht dein (Seelen-)Leben abhängig machen von einer Person! Wie du gesehen hast, macht sie ihres auch von dir nicht abhängig, sondern macht ihre eigene Sache mit wem sie will (Freund) und wo sie will (Österreich).
Jetzt musst du zuerst die Enttäuschung überwinden und dir dann eine neue , beste Freundin suchen.

07.03.2011 10:10 • #3


Mercutio
Stimme 30secondstomars zu und möchte noch hinzufügen:

Es ist verständlich, dass Du da eifersüchtig wirst, is schei ße sowas...
Aber wenn du sie magst und nicht nur weil Sie für Dich da ist/ war, dann kannst Du Dich ja vielleicht ein biiisschen für sie freuen?

Ich würde Dir raten, denn ich denke ein gewisser Leidensdruck ist ja da, dass Du Dich einfach mal bei einer psychosozialen Beratungsstelle oder gleich bei einem Therapeuten meldest,.. da is nix dabei, das heisst nicht, dass Du irre bist oder sowas, für sowas sind die da... viel Glück weiterhin!

Zitat von Der Narr:
etzt musst du zuerst die Enttäuschung überwinden und dir dann eine neue , beste Freundin suchen.
aber trotzdem ein unabhängiges Leben führen, denn sowas kann (sorry) immer wieder passieren.

07.03.2011 16:31 • #4





Dr. Reinhard Pichler