Pfeil rechts

E
Hallo ...ich bin neu hier und würde mich über jede zuschrift freuen.
Mir geht es seit über 2 Jahren ; nach einer sehr komplizierten Trennung und dem Auszug meines Sohnes und dem Verlust meines Arbeitsplatzes zusehends schlechter. Ich lebe seit über 12 J. in Niedersachen und kenne hier so gut wie keine menschenseele. Freunde habe ich auch keine...zur Zeit weiß ic h nicht mehr wie es weiter gehen soll / kann.
Ich habe hier neimanden mit dem ich mich mal austauschen kann....ich habe oft das gefühl den verstand zu verlieren. Ich bin hier total isoliert und komme einfach alleine nicht mehr raus ...

Bitte meldet euch zwecks weiterem austausch....

22.01.2011 18:28 • 25.01.2011 #1


8 Antworten ↓


T
Hallo einsamatmen,

Es tut mir leid, daß es Dir so schlecht geht, Du klingst ja wirklich ziemlich verzweifelt.

Ich vermute, daß Dir im Moment die Energie fehlt, um aus Deiner Isolation ohne Unterstützung wieder herauszukommen.
Hast Du denn die letzten 2 Jahre irgendetwas versucht, um Deine Situation zu verbessern?
Wie sieht denn der Kontakt zu Deinem Sohn aus?

Liebe Grüße

22.01.2011 18:49 • #2


A


Einsam ohne ende .

x 3


A
hallo,
so ganz lasse ich das nicht gelten, daß du keinen kennst und keine Bekannten hast. Was sind denn so deine Interessen? Hast du keine Nachbarn? Gibt es bei euch keinen Arbeitslosenverband mit Vereinen? Keine Haustiere? Keine Hobbys?

Ich denke, daß das alles in deiner Umgebung vorhanden ist. Leider aber liegt es an dir. Du bist unentschlossen und vielleicht scheust du, dich aus zu leben und deine neue Lebenssituation an zu nehmen. Du liest dich jedenfalls, als wenn dich etwas daran hindern würde, dich zu verwirklichen. Also fängt die Lösung deines Problems bei dir an.

Liebe Grüsse

22.01.2011 19:12 • #3


W
Hallo einsamatmen ...

... ich kenne dieses Gefühl der Einsamkeit, auch der Verlust des Arbeitsplatzes ist mir nicht fremd. Mir halfen dann immer meine Hobbys und Katzen dieses besser zu überwinden. Natürlich weiß ich das ist immer einfach gesagt und kann die Leere in ein nicht immer ausfüllen. Man will Reden, aber kann / schafft es einfach nicht.

Habe mittlerweile selber gemerkt das nur ein Schritt nach vorne helfen kann. Manchmal bedarf es nur Hilfe von außen um erweckt / geweckt zu werden.

Magst du Katzen ? Wenn ja, ist dies ein schöner Grund um loszugehen ...

Grüße, Wölfchen

23.01.2011 16:45 • #4


A
ich denke, es ist bei dir auch eine frage des alters - du bist keine kneipen-, disco- oder was weiss ich gängerin - vom früheren arbeitsplatz ist niemand übrig? sieh dich doch mal bei den einzelnen kirchengemeinden um - die sind heut zu tage gott-sei-dank nicht mehr so bigottisch und sehr offen mit themen und gruppen. auch fangen die neuen vhs-programme an, vielleicht findet sich dabei etwas - ehrenamtliche mitarbeit, da kann man möööööööööööööglicherweise noch ein paar cent dazu verdienen.
was auf keinen fall sinnig ist, sich zu hause zu vergraben, grübeln und sich selber leid tun - ich kenne dieses verhaltensmuster von mir selber, wie schnell man dabei abstürzt. wenn du magst, kannst du mir ja eine pn schicken.

liebe grüsse

25.01.2011 08:48 • #5


D
Bei mir liegt der Fall ein klein wenig anders - ich lebe mit dem Mann, den ich liebe zusammen - und bin trotzdem einsam....
Mein Freund ist sozialer Phobiker - mit all ihren Begleiterscheinungen....

Ich bin aus meiner Stadt zu ihm 'gezogen' (auf SEINEN Wunsch) und sitze nun auch hier fest - kenne quasi niemanden und mein ganzer Tagesablauf dreht sich irgendwie um ihn...
Dabei ist er den ganzen TAg in der Tagesklinik - erst ab 16 Uhr zu Hause.... Und glaub nicht, das dann sowas wie Zweisamkeit aufkäme... Dazu ist er derzeit gar nicht fähig....

Und so leide ich hier still neben ihm vor mich hin... Und bin weiter einsam....

Was man dagegen tun kann, weiß ich derzeit leider auch nicht wirklich... Ich habe nicht so sehr das Problem damit unter Leute zu gehen... Habe allerdings momentan keine wirkliche Lust dazu.... Meine Einsamkeit befindet sich ja hauptsächlich Zuhause... Der Mann liegt nachts wenige Zentimeter neben mir - und ist doch soooooo fern....

25.01.2011 09:14 • #6


D
Hallo einsamatmen,

ich bin 48, komme aus Braunschweig und mir geht es eigentlich ganz genau so wie Dir. Nur dass ich meine Arbeit noch habe. Freunde Fehlanzeige und Familie bzw. Verwandte habe ich ohnehin nicht mehr.

Vielleicht magst Du Dich ja mit mir austauschen.

LG Jens

25.01.2011 09:40 • #7


E
hallo einsamatmen,

schau mal wieviele liebe menschen, an einem austausch mit dir interessiert sind

ich möchte mich gerne auch anschliessen!

wünsche dir ganz viel kraft und vertrauen in dieses leben, und hoffe, dass es dir gut geht!

lg elvan

25.01.2011 23:20 • #8


D
Hi,
ich kann dich gut verstehen.
Kannst mir gern mal ne PN schreiben. Höre dir gern zu

25.01.2011 23:35 • #9





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler