Pfeil rechts

Hallo.
Ich stelle mich kurz vor. Ich bin 25 Jahre alt, Studentin und befinde mich in einer Partnerschaft.
Nun habe ich mich endlich durchgerungen in einem Forum anzumelden, was mir schon sehr schwer gefallen ist.
Mein Problem fängt eigentlich damit an, dass ich vor einem Jahr mit meinem Partner zusammengezogen bin. Jetzt wohne ich in einer anderen Stadt und somit habe ich alle meine Kontakte, die ich habe in meiner Heimatstadt gelassen. Die beiden Städte sind zwar nuvht sonderlich von einander entfernt, aber durch das Studium kann ich nicht jedes Wochenende hinfahren. Und neue Freundschaffen konnte ich hier leider auch noch nicht schließen.
Ich fühle mich momentan so , dass ich auch nicht wirklich auf Menschen zugehen kann. Es kostet mich Überwindung Kommilitonen anzusprechen und es bleibt dann aber auch bei einem smaltalk.
Die meiste Zeit verbringe ich dann zuhause und oftmals ist es so, dass ich mich mit irgendwas ablenke. Abends kann ich dann nicht einschlafen, weil dann wie so viele wahrscheinlich von euch kennen alles hoch kommt. Dann fange ich an mich zu fragen warum bin ich in dieser Lage was mache ich falsch und was kann ich besser machen.

Jetzt sagte ich ja, dass ich einen Partner habe und viele Fragen sich bestimmt, ob auch mit ihm nicht über mein Problem reden kann.
Und ja ich spreche mit ihm über viele solche Sachen, aber ich habe oftmals das Gefühl, dass er nichts nachvollziehen kann. Er befindet such selber nicht in der Situation und kennt das nicht.
Ich bin schlicht gesagt emotional nicht auf einer Wellenlänge....
Er kann tagelang ohne Kontakt zu anderen Menschen sein und es ist auch ok für ihn. Wenn er welchen braucht, weiß er immer wohin er gehen kann. Ich hingegen leide unter der Einsamkeit und auch der Angst, auf andere Menschen nicht zugehen zu können.

Jetzt habe ich ganz ausfürlich meine Situation beschrieben. Meine Frage wäre .. wie gehe ich das Problem besten an?

Danke schon mal für eure Ideen und Antworten
Liebe Grüße

16.10.2012 03:24 • 16.10.2012 #1


6 Antworten ↓


Sorry für die vielen Fehler . Ich habe den Text vor dem abschicken leider nicht durchgelesen.
Der Satz unten sollte heißen: ich bin mit meinem Freund emotional nicht auf einer Wellenlänge.

16.10.2012 03:31 • #2



Einsam oder ist das schon eine Deprission?

x 3


Sorry für die vielen Fehler . Ich habe den Text vor dem abschicken leider nicht durchgelesen.
Der Satz unten sollte heißen: ich bin mit meinem Freund emotional nicht auf einer Wellenlänge.

16.10.2012 03:31 • #3


Hallo Strupsi!

Ich glaube Du bist derzeit in einer Belastungssituation und viele Faktoren in Deinem leben machen Dich unzufrieden. Eine Depression sehe ich bei Dir derzeit nicht. Du solltest dringend überlegen wie Du dem "festgefahrenen" entfliehen kannst. Da Du mehrmals zwischenmenschliche Probleme mit Deinem Partner ansprichst, gilt es auch zu überlegen ob dieser für die Zukunft der richtige ist oder ob Du Dich anderweitig umsiehst und damit vielleicht auch einen kleinen Neustart aus der Einsamkeit findest.

Wie war es denn früher? Hattest Du früher Freunde und wie hast Du sie kennen gelernt?

Lieber Gruß!

16.10.2012 10:22 • #4


Dieses Gefühl ist leider nicht gestern entstanden.
Es begleitet mich phasenweise seit meiner frühesten Kindheit.
Ich hatte schon immer Probleme auf Menschen zuzugehen und Kontakte zu knüpfen. Meine Freunde, die wenigen die ich noch habe, lernte ich entweder durch das Internet kennen oder durch die Schule.
In der Schule gingen die meisten auf mich zu .. ich habe immer gewartet, dass mich einer anspricht. Genauso ist es jetzt auch. Auch wenn eine Freundschaft besteht und man sich lange nicht gesprochen hat, warte ich darauf, dass die Kontakte sich bei mir melden, weil ich denke es könnte ein unpassender Zeitpunkt sein oder es geht soweit, dass ich dann denke: Vielleicht mag er/sie mich nicht mehr. Es liegt einfach daran, dass ich mir Situationen, wie z.B. Absagen einer Verabredung, wenn es öffter vorkommt sehr persönlich nehme.
Im Internet machte ich mir nie Gedanken darüber wie die anderen Menschen reagieren und was sie denken könnten, da ich sie nicht sehe. Und wenn jemand mit meiner Art nicht zurecht kam, dann bekam ich das auch nicht mit.
Heute mache ich mir sehr wohl Gedanken darüber, wie jemand auf der anderen Seite über mich denkt und ob er mich sympathisch findet oder nicht.

Es gibt in meinem Umfeld unter anderem auch keine Person, die ich als meine beste Freundin oder besten Freund bezeichnen könnte. So eine Person fehlt mich sehr momentan und ich weiß auch nicht wie ich es anstellen soll so eine Person "herzubekommen".
Ich denke nicht, dass ein Partner dieses "Loch" füllen könnte.

16.10.2012 13:12 • #5


Hallo Strupsi!

Ich kenne sehr gut was Du beschreibst und weiss wie extrem schwer es ist neue und besonders passende Leute zu finden. Man neigt dann auch dazu zu denken: Ich finde nie einen der mal ganz zu mir passt.

Dein Partner soll auch nicht das Loch der Einsamkeit füllen. Ich denke nur, so wie Du das beschriebst, das Dein jetziger Partner evtl. nicht der passende für Dich ist.

Hast Du Hobbies, wenn ja was? Wie hast Du denn Deinen Partner kennen gelernt? Bist Du berufstätig oder was machst Du?

Liebe Grüße.

16.10.2012 13:47 • #6


Mh da magst du recht haben, dass mein Partener vielleicht nicht der ideale für mich ist, aber bevor ich voreilige Schlüsse ziehe, möchte ich schon schauen, dass ich zumindest in der hinsicht kläre woran es liegt, dass ich unzufrieden bin oder traurig.

Ich verbringe meine Freizeit zur Zeit leider sehr viel am PC. Ansonsten gehe ich ins Fitness Studio, aber durch die Lustlosigkeit, die ich zur Zeit habe, bleibt das auch links liegen. Ich zeichne und lese gerne.

Ich habe meinen Partner eher durch das Internet kennengelernt, wie man das ja auch nicht anders hätte erwarten können. Ich würde fast schon sagen, dass uns beide dieses Gefühl der "Einsamkeit" zusammengeführt hat. Er wohnte damals alleine und hat auch kaum Freunde empfangen. Und ich war auch die meiste Zeit alleine und habe kaum etwas unternommen.

Liebe Grüße

16.10.2012 22:11 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler