Pfeil rechts
1

Sheep in Panic
Ich entschuldige mich vorweg, wenn dieser Eintrag sehr lang und umständlich zu lesen wird. Außer in Tagebüchern oder Romanen habe ich seit langem nicht mehr soviel geschrieben.
Ich bin einsam. Das erklärt sich schon aus dem Forumsthema, das ich gewählt habe. Ich werde vermutlich auch einsam bleiben und habe lange versucht, mich damit abzufinden. Ich glaubte auch, das wäre mir gelungen. Aber nun denke ich, das es der primäre Grund meiner Depressionen und Angstzustände ist.
Ich hab einige schlimme Zeiten und Ereignisse hinter mir und ebenso viele schlimme Erfahrungen mit Beziehungen.
Das führte irgendwann zu der festen Überzeugung, dass ich es nicht wert bin, geliebt zu werden und bestenfalls geduldet werde in der Gesellschaft anderer. Paradoxerweise hat diese Überzeugung eine Zeitlang dafür gesorgt, dass ich irgendwie...glücklich war, erleichtert. Ich fühlte mich niemanden gegenüber verantwortlich oder schuldig und die Vorstellung, es könnte andere interessieren, wie es mir geht oder was mit mir geschieht, war schlicht zu abwegig. Das war seltsam befreiend, weil ich aufgehört habe, darüber nachzudenken, ob mich jemand mag und warum, ob mich diese oder die andere liebt oder alles nur eine Farce ist. Sollte tatsächlich eine Frau Interesse an mir zeigen, so tat ich das als vorübergehende Faszination oder Schwärmerei ab, die alsbald abkühlt und hab mich nicht weiter drum gekümmert. Ob ich damit jemanden vor den Kopf stieß kam mir nicht in den Sinn. Schließlich konnte man mich ja nicht mögen, geschweige denn lieben. Und aufgrund meiner schlechten Erfahrungen misstraute ich den Gefühlen von Frauen sowieso, sprach ihnen das Vermögen, ehrlich und aufrichtig zu lieben, völlig ab.
Ich weiß noch, wie fasziniert und verwundert ich war, wenn ein Mädchen in meinem Umfeld verlassen wurde oder ihre Liebe nicht erwidert wurde. Wenn sie fertig waren mit der Welt und nur noch weinten. Ich dachte immer, wo ist denn ihr Problem, warum holt sie sich nicht einfach jemand neuen?
Mir wurde irgendwann bewusst, das solch ein Gedankengebilde nicht normal ist und ich vermutlich tatsächlich therapeutische Hilfe benötigte. Schon deswegen, weil meine Freunde an mir verzweifelten. Sie taten wirklich alles, um mir zu zeigen, dass ich ihnen etwas bedeute und ihnen wichtig war, nur um immer wieder festzustellen, dass sie mich einfach nicht erreichten. Ich frage mich bis heute, wie es sein kann, das man echte und ehrliche Freunde hat, was an sich schon selten und wertvoll ist und es dennoch schafft, sich so dermaßen in so einem Weltbild zu verrennen. Es hat mir nicht gut getan und meinen Freunden schon gar nicht, die ich damit in einem fort verletzt habe.
Durch die Therapie brach dieses ohnehin schon instabile Weltbild entgültig zusammen. Und das war hart. Sich den Konsequenzen und der Verantwortung seiner eigenen Person zu stellen war das schwierigste und kräftezehrenste, was ich je tun musste.
Ich konnte mich jedoch nie von der Überzeugung lösen, es nicht wert zu sein, geliebt zu werden. Meinen Freunden gegenüber nehm ich es einfach mal an und vertraue ihnen, behalte meine Zweifel für mich und verschweige, wie ich tatsächlich fühle.
Was die romantische Liebe, die Beziehung zu einer Frau betrifft, sehe ich keinen Weg. Ich sehe schlichtweg nicht die Möglichkeit, dass je eine mich ehrlich und aufrichtig lieben könnte. Erst recht nicht, wenn ich ihr die Chance gebe, mich kennen zu lernen. Ich sehe nichts an mir, was irgendwie liebenswert sein könnte, von all den Dingen, die mich als Partner qualifizieren könnten, ganz zu schweigen. Meine Psychologen sagen, dass ist eine Art Reflexion und wenn ich mich nicht selber liebe, kann mich auch niemand anderes lieben. Die haben gut reden: Ich bin seit Jahren in Therapie wegen Depressionen und Panikattacken. Ich bin beschädigte Ware und wem kann ich guten Gewissens so etwas anbieten?
Ich bin kaum in der Lage die Gefühle zu äußern oder zu geben, die ein Partner erwarten sollte, ganz gleich, wie sehr ich es will. Ich bin schwer zu ertragen und fordere viel Raum und Zeit. Ein depressiver Mensch, der nur noch ein Teil von dem ist, was er mal war? Das will ich wirklich niemanden antun. Und wer will sowas schon?
Der Gedanke, niemals wieder eine Frau in den Armen zu halten, ihre Wärme spüren, ihren Duft riechen...niemals mehr zusammen mit jemanden einzuschlafen und morgens aufzuwachen, jemanden zu halten und lieben zu dürfen, das ist ein Gefühl, das körperlich wehtut. Mir wird eiskalt im Magen und furchtbar schlecht, mein Hals schnürt sich zu und Arme und Beine tun weh, als würde man wie wild daran zerren.
So verbringe ich mittlerweile fast jede Nacht und es ist ziemlich erschöpfend. Ich kann nicht einmal weinen. Seit sechs Jahren schon nicht mehr.
Das ist noch nicht einmal das, was mir am meisten Angst macht. Es ist die Tatsache, im hohen Alter allein zu sein - und vorallem alleine zu sterben.
Der Gedanke ist nahezu unerträglich.
Ich frage mich, wie ich mit der Angst fertig werden soll. Wenn es dafür einen Weg gibt, wäre alles andere viel leichter. Ich glaube, dann könnte ich den Rest des Lebens durchaus ertragen.
Ich weiß nur nicht wie.

15.08.2018 20:57 • 06.09.2018 #1


2 Antworten ↓


Neck1982
Mach dir keine Sorgen, auch DU kommst aus der Spirale heraus. Du hast ja schon einen Psychologen, aber was ich dir aus eigener Erfahrung sagen kann, ist folgendes: Die Veränderung fängt bei dir im Kopf an. Versuche anzufangen, positiver zu denken. Ganz langsam. Versuche, dass die negativen Gedanken nicht mehr die Überhand bekommen. Spätestens wenn du über einen Gedanken schon ein mal nachgedacht hast, musst du es kein zweites oder sogar drittes Mal tun. Mach dir bewusst, was du denkst, und wie Gedanken dir schaden können. In den allermeisten Fällen denken wir uns Dinge viel viel schlimmer und verworrener, als es eigentlich ist. Der Weg kann auch einfach sein. Ich spreche aus eigener Erfahrung, ich habe den selben Weg wie du hinter mir. Heute frage ich mich, warum ich so viel Zeit mit negativen Gedanken verbracht habe. Meiner Meinung nach muss man lernen, seine Gedanken zu kontrollieren. Dazu gibt es auch viele Videos auf YouTube die wirklich gut sind- Stichwort negative Gedanken usw.
Deine Situation ist lange nicht so schlimm, wie dein Kopf es dir weiß machen will, glaube mir. Und Stichwort im Alter alleine- völliger Quatsch, manche Leute lernen sich mit 90 noch kennen, egal was ist. Das Gute ist auch, im Alter sind die Menschen weniger oberflächlich:) ..

Lach mal wieder;) LG Jan

15.08.2018 21:56 • x 1 #2


Emmi_93
Ich kenne solche Gedanken.
Es kann sehr schwer fallen Liebe zuzulassen.
Überhaupt zu glauben, dass jemand einen liebt - warum auch?
Man tut es ja nichtmal selbst.
Wie oft habe ich diese Gedanken in meinem Kopf.
"Ich selbst bin nicht liebenswert."
Und trotzdem ist das ein Problem, das WIR mit uns haben, nicht die anderen.
Wir SIND es wert geliebt zu werden!
Wir müssen nur lernen, es anzunehmen.
Wenn ich deinen Text lese, erkenne ich so viel liebenswertes in dir.
Du schreibst wunderschön - wenn auch trauriges.
Du hast Ängste und Gedanken, die dich so menschlich und liebenswert machen.
Du hast Liebe verdient!
Und es gibt Menschen, die dich AUFRICHTIG lieben werden!
Ich rate dir, das aufzuarbeiten, was dich grundsätzlich an wahrer Liebe zweifeln lässt.
Fast jeder hat schlimmen Liebeskummer hinter sich und schonmal blöde Erfahrungen gemacht.
Das tut unglaublich weh, keine Frage.
Aber wegen sowas, wegen diesen Menschen, für immer auf Liebe zu verzichten wäre nicht richtig.

06.09.2018 23:30 • #3




Dr. Reinhard Pichler