Pfeil rechts
31

guteFee
Kennt Jemand das Gefühl?
Gibt es eine Bezeichnung dafür?

Es ist wirklich so, dass ich momentan niemanden mehr vertrauen kann.

Aber es ist seltsam, ich bekomme jeden Tag eine neue Bestätigung dafür, wie falsch Menschen sein können!

Selbst die letzten Vertrauenswürdigen legen mir nun Steine in den Weg.

Ist das auch eine Krankheit, wenn man so empfindet?

Vielleicht fällt mir das nur jetzt verstärkt auf..

18.07.2018 21:59 • 09.09.2018 #1


33 Antworten ↓


M
Liebe guteFee

was ist passiert?
Meinst Du mit Niemanden GARKEINEN?
Hast Du eine Freundin oder einen Menschen mit dem Du darüber reden kannst?

18.07.2018 22:13 • x 1 #2


A


"Die ganze Welt hat sich gegen mich verschworen"

x 3


guteFee
Ich habe nur noch eine Freundin.
Aber auch bei ihr werde ich schon misstrauisch.

Zweifel alles immer erstmal an.
Vielleicht ist das ja auch krankhaft.

Aber ich habe die Fähigkeit (oder Fluch) Menschen gut zu durchschauen.

Die machen es mir dadurch leicht, weil ich es nie zu erkennen gebe.

Man hält mich dadurch wahrscheinlich für dumm und man braucht sich nicht bemühen es zu verbergen.

Ich kann es nicht so gut beschreiben momentan.
Müsste schon längst schlafen aber meine Gedanken lassen es nicht zu.

Danke dass Ihr da seid.

18.07.2018 22:22 • #3


M
EINE echte Freundin ist tausendmal mehr wert als 50 Freunde!

Ich weiss nicht was gerade los ist.

Wenn Du irgendwie die Möglichkeit siehst zu schlafen dann mach das.

Manche Menschen äußern ihre Sorge um einen in Aussagen die Dir den Mut rauben. Das heißt aber - auch wenn es enge Freunde sind - nicht das sie Recht haben!

Der Mensch von dem ich mir Rückenstärkung erhofft hatte malte mir die Zukunft wenn ich diesen (meinen) Weg gehe in den dunkelsten Farben aus.
Ich bin ihn trotzdem gegangen.
Das andere war keine Option für mich.
Ich musste diesen Weg gehen.
Und ich habe es geschafft!

Und dieser Mensch freut sich mit mir!
Die Freundschaft besteht weiter.
Ohne Einbruch.
Jeder hat seine eigenen Grenzen.

Wenn Dir jemand sagt Das schaffst Du nicht ist das seine Grenze.
Nicht Deine.

Ich wünsche Dir das Beste liebe guteFee!

18.07.2018 22:37 • x 1 #4


YesItsMe0
Zitat:
Die ganze Welt hat sich gegen mich verschworen


Ich finde das hört sich verdächtig an. Schon mal darüber nachgedacht dass das Problem an deiner Persönlichkeit liegen könnte? Dass sich alle gegen einen Verschworen haben ist schon etwas unwahrscheinlich.

Hast du deine Verhaltensweisen mal hinterfragt? Überlegt ob du in Situationen richtig reagiert hast?

19.07.2018 22:05 • x 4 #5


G
Die Frage ist wie tolerant bist du was die Fehler anderer angeht denn niemand ist ohne Fehler und perfekt kann man auch zu hohe Ansprüche nennen mein Vater war er hatte keine Freunde mehr irgendwann weil keiner gut genug war irgendwann

19.07.2018 22:17 • #6


guteFee
Danke für eure Antworten

Ich kann es nicht besser beschreiben.
Es ist wahrscheinlich so, dass ich mit dieser Einstellung alles so negativ sehe.

Das Grundvertrauen ist komplett ausgeschaltet.

Ich muss lernen anders zu denken.
Das weiß ich, nur am Umsetzen hapert es noch.

LG guteFee

22.07.2018 15:47 • x 1 #7


M
ich kenne das, wenn mir Menschen helfen, dann nur weil sie Sex von mir wollen und dabei bin ich nichtmal die Schönste.

Oder sie legen mir auch Steine in den Weg und handeln wie ein Ars...

Wenn ich Leute anspreche ob sie mir sagen können wo etwas was ich suche ist, dann ignorieren mich manche einfach.

Manche sind auch nett, aber manche ignorieren.
Aus dem Grund habe ich noch nicht ganz die Hoffnung auf die Menschheit verloren, aber naja, manchmal denke ich mir auch, wieso gibt es nur so falsche emotionslose Wracks auf dieser Welt.

27.07.2018 13:19 • #8


Schlaflose
Zitat von Mhmwerwillhelfen:
Wenn ich Leute anspreche ob sie mir sagen können wo etwas was ich suche ist, dann ignorieren mich manche einfach.


Das passiert aber nicht nur dir. Normalerweise wird man auf der Straße angesprochen, wenn eine Umfrage gemacht wird, wenn Unterschriften oder Spenden für irgendeine Organisation gesammelt werden oder von Mitgliedern von irgendwelchen dubiosen religiösen Gemeinschaften oder von bettelnden Zigeunerinnen, die mit Kindern durch Straßen ziehen. Aus diesem Grund ignorieren die meisten Leute jemanden, der sie anspricht. Ich tue das jedenfalls.

27.07.2018 17:11 • #9


Sam78
@guteFee
Suchst du bei anderen vielleicht zu sehr das Haar in der Suppe?

27.07.2018 17:20 • x 1 #10


M
ich finde man sollte in so einem Moment aber wenigsten abwarten ob es wirklich um Spenden usw geht.
Und wenn es darum geht kann man auch wenigstens kein Interesse oder so sagen.
Gar nichts ist einfach unschön.

Das ist zumindest meine Meinung.

27.07.2018 18:15 • #11


M
Wie geht es Die liebe guteFee ?

27.07.2018 21:00 • #12


guteFee
Danke @mamamia75 ,
gut ist anders!

Ich war länger nicht mehr hier und konnte deswegen nicht früher antworten.

Mein Gefühl momentan ist schwer zu beschreiben, aber ich versuche es.

In meiner Kindheit gab es zu viele Situationen, in denen ich bei glücklichen Momenten das Gefühl mitgeteilt bekam, es ist was Böses.

Ich habe früh gelernt, dass es besser ist es zu unterdrücken, wenn ich mal glücklich sein konnte.
Zumindest habe ich so gelebt, dass es niemand merkt wenn es mit gut ging!

Mir ist erst jetzt richtig klar geworden, dass ich immer noch nach diesem Muster lebe. Unbewusst, für mich ist das normal.

Ich könnte ein Buch über solche Situationen in meinem Leben füllen.

Deswegen dieses Gefühl die ganze Welt hat sich gegen mich verschworen.

Jetzt bin ich aber nur noch depressiv und ziehe mich immer mehr zurück.

Ich will endlich glücklich sein dürfen, ohne dass man mir gleich wieder ein Strich durch die Rechnung macht!

Darf ich das?
Ich habe doch niemanden etwas getan.

Leider mache ich meinem Unterbewusstsein keinen mehr vor.
Es glaubt mir nicht mehr wenn ich Glück verspüre!

Auch allen Anderen, danke für die Antworten

05.08.2018 11:04 • x 1 #13


TomTomson
Es ist leider so, dass Menschen die ein Gefühl der Ablehnung den anderen Menschen gegenüber hegen bzw. ein Gefühl des Abgelehntwerdens erfahren sich selber am stärksten ablehnen und dies dann auf andere projezieren. Die gute Nachricht ist, darunter leiden die meisten Menschen in einem gewissen Masse und es ist daher relativ normal. Viele Menschen beginnen sich dann auch hinter ihrem Ego zu verstecken um ihre Unsicherheiten zu kaschieren. Kann mir gut vorstellen, dass du auf genau das recht allergisch reagierst.

Man kommt da nur raus, wenn man selber beginnt Dankbarkeit und Mitgefühl zu praktizieren. Tag für Tag beginnt man mehr und mehr sich und seine Fehler zu akzeptieren. Verstehe warum du früher so gehandelt hast und verstehe warum andere Menschen so handeln wie sie handeln. Darunter steckt doch immer wieder das gleiche Muster, nämlich die Angst nicht gut genug zu sein.
Es ist wie mit einem kleinen Pflänzlein giesse es jeden Tag und erzwinge nichts, und schon bald wächst in dir Mitgefühl und Dankbarkeit und damit verbunden automatisch die natürlichste Art der Liebe und Lebensfreude.

Wünsche dir Alles Gute auf deinem weiteren Weg

05.08.2018 11:52 • x 3 #14


Ibreaktogether
Zitat von Schlaflose:

Das passiert aber nicht nur dir. Normalerweise wird man auf der Straße angesprochen, wenn eine Umfrage gemacht wird, wenn Unterschriften oder Spenden für irgendeine Organisation gesammelt werden oder von Mitgliedern von irgendwelchen dubiosen religiösen Gemeinschaften oder von bettelnden Zigeunerinnen, die mit Kindern durch Straßen ziehen. Aus diesem Grund ignorieren die meisten Leute jemanden, der sie anspricht. Ich tue das jedenfalls.

Ja, ich tue es auch, weil man hier nunmal fast immer nur von Bettlern angesprochen wird. Wäre es aber wie in vielen Dritteweltländern üblich, normal, andere Menschen nach dem Weg zu fragen, würde ich auch anders reagieren. Aber die grundsätzliche Feindseligkeit unter fremden Menschen lässt mir keine andere Wahl, als mich anzupassen. Wenn ich ihr Verhalten nicht ändern kann, wozu soll ich dann meins verändern und mich dadurch zum naiven Opfer machen?

09.08.2018 20:33 • #15


Ibreaktogether
Zitat von Mhmwerwillhelfen:
ich finde man sollte in so einem Moment aber wenigsten abwarten ob es wirklich um Spenden usw geht.
Und wenn es darum geht kann man auch wenigstens kein Interesse oder so sagen.
Gar nichts ist einfach unschön.

Das ist zumindest meine Meinung.

Also, wenn ich wie immer öfter, von Vertriebsgesellschaften auf dem Festnetz angerufen werde, die mir versprechen, gerade ein Auto oder so gewonnen zu haben, lege ich einfach auf. Oder ist das etwa auch unschön? Da freut man sich auf einen Anruf und wird nur verarscht.

09.08.2018 20:35 • #16


Ibreaktogether
Zitat von guteFee:
Ich habe doch niemanden etwas getan.

Nach vielen Jahren des Reflektierens bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass genau das das Problem ist. Mir hat eine junge Frau aus einer Kirchengemeinde mal gestanden, dass mein Gesichtsausdruck zu viel Gutmütigkeit ausstrahlt, und das andere Menschen (besser: Bestien) das ausnutzen, wenn auch oft unbewusst. Auch ich musste mir als Kind oft vorwerfen lassen, ich würde zu viel lächeln und sollte damit aufhören. Als ich das offenbar nicht tat, wurde ich links liegengelassen und nicht mehr für voll genommen, obwohl ich sonst keine Defizite hatte. Was soll man machen, wenn man in einer geistig vergifteten Familie groß wird, inkl. Onkel und Tanten?

Menschen wollen keine Feen, schon gar nicht in ihrer eigenen Familie. Mit vielen kleinen Bösartigkeiten kann man sich (leider) viel beliebter machen. Bestes Beispiel sind Stars: Eine gläubige Jungfrau wird kein Superstar. Wenn alles nicht hilft, werden ein paar Skandälchen erfunden, damit sie wieder beliebter werden. Die Abgründe der menschlichen Seele, die wir jeden Tag sehen und erleben, lassen einem keine andere Wahl, als zum Misanthropen zu werden.

09.08.2018 20:42 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

M
Liebe gute Fee

Du hast alles Recht der Welt Dich zu freuen!
Sich freuen können ist so schön und so wertvoll. Wer hat Dir das verboten?

09.08.2018 20:52 • #18


Q
Zitat von Ibreaktogether:
guteFee hat geschrieben:Ich habe doch niemanden etwas getan.
Nach vielen Jahren des Reflektierens bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass genau das das Problem ist. Mir hat eine junge Frau aus einer Kirchengemeinde mal gestanden, dass mein Gesichtsausdruck zu viel Gutmütigkeit ausstrahlt, und das andere Menschen (besser: Bestien) das ausnutzen,


Du kannst dir gar nicht vorstellen, welche Last mir gerade beim Lesen deiner Zeilen abfällt - prägnanter hättest du nicht wiedergeben können, wie die Menschheit tickt, (worin ich ja auch meine Erfahrungen entdecke) - gut gemacht! Mir ist das in meinen Beiträgen nicht gelungen.

LG

Quasinemo

10.08.2018 13:21 • #19


Q
Hallo, gute Fee,

es gibt zwar eine Erkrankung mit dem Namen paranoide Persönlichkeitsstörung, die sich darauf stützt, dass die Betroffenen ihrer Umwelt mit ungewöhnlich großem Misstrauen begegnen. Das Verletzende an dieser Diagnose - mir selbst wurde sie u. a. schon verpasst - beinhaltet das Wort paranoid. Es besagt, dass das Misstrauen grundlos besteht. Die Diagnose invalidiert also die Wahrnehmung der Person und damit auch das Erlebte. Ich jedenfalls fühlte mich dadurch ganz und gar unverstanden, weil ich mir absolut sicher sein kann, nicht Opfer meiner Einbildung zu sein. Daher würde ich mir auch nicht anmaßen wollen, in deinem Fall von dieser Erkrankungsform auszugehen.

Letztlich solltest du sehr gut in dich hineinspüren (das kannst du, habe ich schon herausgelesen ) um zu erkennen, ob Menschen dein Vertrauen verdienen und falls du (leider) zu dem Ergebnis gelangst, dass sie es nicht tun, dir auch kein x für ein u vormachen lassen von Leuten, denen dieses Problem völlig fremd ist.

Aber allem voran wünsche ich dir natürlich Kontakte, die zu keiner Enttäuschung führen!

LG

Quasinemo

10.08.2018 14:02 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler