Pfeil rechts
1

Hallo ihr Lieben,

Ich bin neu hier und ich freue mich, dass ich ein Forum gefunden habe wo ich mir mein Herz ausschütten kann. Das Forum hat mich hier gleich auf anhieb angesprochen und ich hab mir gedacht, ich versuche hier einfach mal mein Glück um mir alles von der Seele zu schreiben, mir Tipps, Tricks, Erfahrungen aber auch Tritte in den Hintern einholen kann

So, aber nun zum Thema: Ich bin 28 und bin seit genau 8 Monaten mit meinem Traummann glücklich zusammen. Seit März wohnt er, auf seinen eigenen Wunsch hin, auch schon bei mir und auch er, so habe ich den Eindruck, ist recht glücklich bei und mit mir. Er sagt mir sehr oft dass ich seine Traumfrau bin, dass ich perfekt für ihn bin und dass ihn keine andere mehr interessiert und er mich abgöttisch liebt. Ja, klingt im Prinzip alles schön und gut aber ich kann das ganze leider nicht so genießen wie es eigentlich der Fall sein sollte.
Ich bin misstrauisch, habe extreme Verlustangst und Panik dass ich ihm nicht gerecht werde und dass er sich irgendwann neu verliebt worauf ich dann eifersüchtig reagiere wenn es sich, vorallem, um seine Arbeitskolleginnen handelt. Ich kenne seine Kolleginnen, ich mag sie wahnsinnig gerne und auch sie mögen mich und fragen immer wieder nach mir. Doch irgendwie erwische ich mich dabei immer wieder, wie das Hirn anfängt zu rattern und dieses dämliche Kopfkino beginnt.
Ich hab sehr viel mit ihm darüber gesprochen und ihm meine Ängste erzählt. Er sagt mir auch immer wieder dass er nie mit denen was anfangen würde, sie erstens nicht sein Typ sind und er sich für keine anderen Frauen auf der Welt interessiert, er mich liebt und er in der Arbeit hauptsächlich nur über mich redet und schwärmt.

Dennoch habe ich wahnsinnige Angst dass ich ihn verlieren könnte. Besonders wenn sie ihn fragen ob er mit ihnen fortgehen möchte. Natürlich verbiete ich es ihm nicht! Erstens habe ich nicht das Recht dazu, da er ein freier Mensch ist und er weggehen und Kontakt haben kann mit wem er will aber es macht mir Angst und setzt mich wahnsinnig unter Druck. Ich versuche es mir nur nicht so anmerken zu lassen, was mich wiederum auch wieder immense Kraft kostet.
Ich lasse ihm auch seine Freiheiten die er braucht und versuche ihn auch zu unterstützen wo es nur geht. Aber ich merke mich frisst das ganze auf. Überhaupt als er mir erzählte dass er soviel Spaß in der Arbeit hat und mit einer Kollegin gut herumalbern kann. Auf der einen Seite freue ich mich natürlich für ihn aber auf der anderen Seite habe schleicht sich wieder die Angst ein, dass er mit mir nicht so viel Spaß hat, ich ihm zu langweilig bin und und und.
Fazit ist, dass ich depressiv geworden bin und gestern sogar einen 2 Stündigen Nervenzusammenbruch hatte und ich nur noch geweint und gezittert habe. Außerdem bekomme seit kurzer Zeit am Abend vorm Schlafen gehen sogar wieder Panikattacken.

Um zu verstehen, warum ich so bin bzw. so reagiere gebe ich euch vielleicht einen kleinen Einblick was meine Vergangenheit betrifft.
Mit 16 Jahren hatte ich meinen ersten Freund, er war damals 23 Jahre alt. Er war das typische Bild eines Machos der die Frauen nur als Objekte sah, deren Aufgabe es war
hinterm Herd zu stehen und im besten Fall ein paar Kinder zu kriegen. Er wollte unbedingt dass ich die Schule abbreche, da ich nicht klüger sein durfte als er. Da ich mich weigerte und weiterhin meinen Weg machen wollte durfte ich mir Sachen anhören wie: Du bist doch eh zu dumm dafür, du bist ein Versager, sei froh dass ich dich genommen habe denn du bist eh so hässlich dass dich kein anderer nehmen würde, dein eigener Vater hat dich an mich verkauft da er dich nicht wollte und wenn du in der Ecke liegst und elendig krepierst wäre das ohnehin nicht Schade, weil dich würde eh kein Mensch vermissen! Manchmal passierte es auch dass ich Schläge angedroht bekommen habe, er sich mit einem Messer drohend neben mich setzte, mir versuchte aus Wut den Finger zu brechen oder mich aus dem Auto zerrte wenn ich nicht das tat was ich wollte.
Nach einem Jahr habe ich Gott sei Dank es geschafft die Beziehung zu beenden. Meinen Eltern habe ich erst Monate danach davon erzählt da ich einfach zu viel Angst hatte.

Als ich 19 war lernte ich meinen 2ten Freund kennen mit dem ich 6 Jahre zusammen war. Am Anfang lief auch alles super mit ihm, aber im laufe der Zeit war ich für ihn auch nicht mehr als Mittel zum Zweck. Er wollte nur seine Annehmlichkeiten haben, Sachen die mir Spaß machten oder eine Bedeutung für mich hatten wurden nicht ernst genommen, schlecht geredet oder komplett verdorben. Auch tischte er mir immer wieder Lügen auf die ich durch Zufall aufdecken konnte und durch einen gemeinsamen Freund habe ich nach Beziehungsende erfahren dass er mich wahrscheinlich auch betrogen hat.

Seitdem steckt die Verlustangst mir in den Knochen. Ich denke jedes mal das ich das jetzige Glück nicht verdient habe und er viel zu gut für mich ist

Den ersten Schritt habe ich schon gestartet und werde diese Woche mit einer Therapie beginnen; mir ist die Beziehung zu meinem Freund einfach zu wichtig und
wertvoll als dass ich sie aufs Spiel setzen möchte.
Ich weiß dass ich jetzt sehr viel geschrieben habe und es tut mir wahnsinnig leid euch da zu getextet zu haben, aber ich bin teilweise schon am Verzweifeln.
Ich würde mich freuen wenn vielleicht noch irgendwer eine Idee, Rat oder Erfahrung damit hat, wie ich noch am besten damit umgehen kann .

Auf jeden Fall Danke fürs lesen!

Liebe Grüße

Selene

01.06.2015 10:41 • 02.06.2015 #1


10 Antworten ↓


Dubist
Hallo Selene. Woher kennst du denn die Arbeitskolleginnen? Hast du denn dort auch gebarbeitet oder wie kam das?
Hast du auch Arbeit, wenn ich fragen darf?
Und vorallendingen warum geht dein Freund nicht mit männlichen Kollegen weg, gibt es da keine?

Ist dein Freund ein Kumpeltyp für und bei Frauen, eine Frau spürt das, ob es so ist.
Wenn nicht, ist deine Vorsicht (leider) schon erstmal angebracht.
Mein Mann ist zum Beispiel denk ich mal nicht der Kumpeltyp für Frauen.


Ich gehe jetzt mal von mir aus, würde ich spüren, dass ich einen Mann habe der sehr wohl Kumpeltyp für Frauen sein kann und nicht mehr, würde ich ihn ja auch alleine weggehen lassen können.

Würde ich aber wissen,die Frauen fragen ihn, ob er mit ihnen weggeht, weil er ein begehrtes Kerlchen ist und sicher kein Kumpeltyp. Würde ich mit ihm besprechen, daß er das bitteschö nicht ohne mich macht. Frauen alleine treffen.


'Wenn das mehrere Kollegen und paar Kolleginnen wären, oder sagen wir mehrere Kolleginnen wo was trinken gehen oder Pizza essen kann das ganz harmlos sein.
Wenn er aber alleine mit einer Kollegin weggeht, würde ich dir empfehlen das zu bitten zu unterlassen.
Da muß nur ein Teil in Privatgespräche reinkommen und schon kann eine erste engere emotionale Bindung entstehen und wer weiß vielleicht dann noch mehr.
ES geht nicht darum jemand zu bewachen oder zu kontrollieren.
Aber ich sage immer: Wehret den Anfängen und der Mensch ist verführbar und anfällig.
Deshalb nur in der Clique weggehen oder zu mehreren.
Frage: "Ist dein Freund ein Kumpeltyp?" Kannst du das mit Sicherheit bejahen.


Alleine mit einer Kollegin weggehen würde ich abraten, tschuldige.


Was bedeutet herumalbern mit einer Kollegin? Haben die nichts zu arbeiten auf Arbeit?
kennst du diese besagte Kollegin hast du sie schonmal gesehen?
Was weißt du über sie?
Wenn er dir das erzählte mit dem Herumalbern, hat er sehr wahrscheinlich keine bösen Absichten und nichts zu verbergen.
Ist er aber im Falle ein wenig dummehrlich, dann beobachte diesen Fall ein wenig im Aussen.
Wer das ist, warum die albern? Und ob die auch alleine weggehen?


sodale, das wars von mir.
LG

01.06.2015 12:55 • #2



Verzweiflung wegen Eifersucht und Verlustangst

x 3


Hallo Du bist, Danke schön für deine Rückmeldung!

Also zu deinen Fragen:
Er ist bei einer Bäckerei angestellt und da sind überwiegend Frauen bzw. Mädchen zwischen 18 und 20 Jahren.
Ich selber arbeite in einer Kanzlei von einer Baufirma (also genau das krasse Gegenteil, obwohl ich auch in einer Frauenabteilung bin )

Seine Kolleginnen kenne ich zwar jetzt nicht extrem gut, aber ich kenn sie, da ich ihn öfters von der Arbeit abhole und wir etwas Smalltalk machen und einmal sind wir mit seinen Kolleginnen gemeinsam fortgegangen da eine Geburtstag hatte. Im Prinzip hat mir das anfänglich auch die Angst genommen und es ist ja auch nichts schlimmes dabei. Selbst wenn er mal alleine mit ihnen weggehen sollte in der Gruppe.

Ich glaube, bzw. ich hoffe, dass er mit einer Kollegin alleine nie weggehen würde. Ich denke aber auch dass die Mädchen dort auch zuviel Respekt davor haben und nie auf die Idee kommen würden.
Soweit ich das weiß und ich ihn einschätze, dürfte er der Kumpeltyp sein. Er tut zwar immer so auf Pseudo-Macho, ist er aber nicht. Auch gemeinsame Freundinnen, wodurch ich ihn damals kennengelernt habe, haben mir immer wieder bestätigt dass er, wenn er eine Beziehung hat eine treue Seele ist und im Prinzip denke ich auch dass das stimmt. Er sagte mir auch, dass er eine beste Freundin hatte,
mit der er nie etwas angefangen hätte o.ä.

Es ist leider nur die verfluchte Angst da, da mir mein Ex- Freund immer wieder erzählt hat "Mit der einen hab ich nichts, mit der einen hab ich nichts" und dann ist doch was
gelaufen.
Ich weiß, dass man seine Ex- Beziehungen nicht mit der neuen vergleichen soll nur wenn man immer wieder enttäuscht wurde, ist es recht schwer aus dem ganzen rauszukommen. Außerdem kenne ich persönlich nur die andere Seite. Ich selbst habe auch immer wieder versucht mit Männern eine Freundschaft aufzubauen (Arbeit, wie ich noch Single war beim fortgehen, gemeinsame Freunde etc.) , aber irgendwie haben sie, obwohl ich klare Grenzen gesetzt habe und betont habe dass ich an keiner Beziehung interessiert bin das Wort "Friendzone" nicht berücksichtigt und wollten dann weitergehen als mir lieb war.

Ja mit dem herumalbern, sie haben schon Arbeit, genug soweit ich das mitbekommen hab basiert das ganze halt auf gegenseitig aufziehen, ärgern, hin und wieder mal in den Arm boxen, aber mehr
nicht. Er muss hauptsächlich mit ihr zusammenarbeiten. Er meinte dass das mehr so "Bruder- Schwester" ist und er die Kollegin auch nicht wirklich als Frau sieht. Er meinte sie ist für ihn ein Mann mit weiblichen Zügen Diese Kollegin kenne ich auch; Ich hab mir sogar vorgenommen dass ich sie etwas näher kennenlerne, also dass ich öfters mit ihr plaudere und dass wir auch mal gemeinsam
zu 3. oder 4. weggehen; vielleicht nimmt mir das auch etwas die Angst.

Ich weiß, dass eigentlich alles darauf hindeutet dass nichts ist und es ist auch nichts dabei und ich mir den Kopf mehr schwer mache und ich unnötig in ein Loch falle.
Es ist nur irgendwie eine Situation mit der ich momentan noch nicht so zurecht komme da ich einfach nur anderes gewohnt bin und ich immer Angst habe
enttäuscht oder gedemütigt zu werden. Ich denke es ist einfach noch sehr vieles was ich aufarbeiten muss sodass ich dann abschließen kann.

ich freue mich ja wenn er seinen Spaß hat und ich gönne es ihm. Immerhin verbringt er die meiste Zeit ja dort und wenn es trocken und öde ist dann macht das ganze natürlich auch keinen wirklichen Spaß.

01.06.2015 14:36 • #3


Dubist
So wie ich das lese mußt du dir da wohl im Moment eher keine Gedanken machen, daß da was ist oder sein könnte.
Natürlich gibt es diese 100 prozentige Sicherheit wohl niemals. Egal in welcher Beziehung man steckt. Man kann nur die Beziehung gut gestalten und wenn die Liebe blüht, ist dann die Gefahr auch geringer. Ja, das denke ich!

Gefahren könnte es wohl fast überall geben, wenn man jetzt Angst hätte.Nicht nur am Arbeitsplatz mit Kolleginnen. Und das weißt du ja auch, das Affären oder Anbändeleien nur Probleme bringen würden fürs Arbeitsklima und am Arbeitsplatz.
Natürlich gibt es sicher auch welche die dort auch ihren Traumpartner finden.
Aber dann waren die doch in den meisten Fällen Singel unterwegs dort. Alles andere bringt in den meisten Fällen nur Ärger, Abteilungs-oder Arbeitsplatzwechsel, bwz ne Abmahnung, Kündigung.
Nein, ich denke da brauchst dir eher keine Sorgen machen.
Gestalte deine Beziehung schön, freue dich daran, knuddel deinen Freund, wenn er mal frei hat oder wenn er von der Arbeit kommt.
Lasst es euch gutgehen!


Natürlich prägen uns schlechte Erfahrungen. Natürlich kann auch der beste mensch einen enttäuschen. Aber solange du keinen eindeutigen Hinweis hast. Genieße dein Leben und deine Bez. Grüße!

01.06.2015 15:14 • x 1 #4


Dubist
Sanele, verschwende deine Zeit nicht mit Eifersüchteleien mit diversen Ängsten verletzt zu werden, mit zuviel Misstrauen.
Ich habe auch viel zu viel Energie und Zeit in Misstrauen schon gesteckt.
Du darfst eines wissen, wenn etwas bestimmt für dich ist, wird das sehr wahrscheinlich niemand im Aussen auseinanderbringen können. Geschweige denn, dass überhaupt was passieren muss. Die Liebe hält Euch immer zusammen, das glaube!
Manche sind vielleicht nicht mehr zusammen, weil sie sich einen Ausrutscher oder eine Krise nicht vergeben können. Auch das gibt es. Oder das die Eifersucht so schlimm wurde, dass der andere Teil dachte, sie glaubt mir ja doch nicht.......

Und wer sich in eine feste Beziehung drängen sollte, sich da reinmischt. Ich glaube das so Geschichten selten gut ausgehen. Dieser Mensch kann selten Gutes ernten.Das heißt, mach dir um Dinge die nicht sind keine Gedanken. Schau nach vorne. Jeder Mensch hat ein Gewissen und weiß was richtig ist. Auch dein Freund hat diese Verantwortung sich selbst Gegenüber, seinen Mitmenschen und vor Gott. Es ist seine Entscheidung, ob er dir treu sein will und auch wird.
Und selbst wenn ein Mensch fallen sollte, es gibt keine Schuld die nicht vergeben werden könnte. Auch du könntest fallen...

Glaube daran, daß ihr in guten und schlechten zeiten zusammenhalten könnt.

Alles Gute!

01.06.2015 17:36 • #5


boomerine
Die Eifersucht ist nicht gut.
Die Eifersucht kann vieles kaputt machen, leider auch das Vertrauen.
Vor allen Dingen wenn die Eifersucht krankhaft wird.
Leider.
Ich habe meinen ersten Partner dadurch verloren, weil meine Eifersucht krankhaft wurde, und somit habe ich ihn, in die Arme einer anderen getrieben.
lg boomerine

01.06.2015 19:03 • #6


Dubist
Zitat von boomerine:
Die Eifersucht ist nicht gut.
Die Eifersucht kann vieles kaputt machen, leider auch das Vertrauen.
Vor allen Dingen wenn die Eifersucht krankhaft wird.
Leider.
Ich habe meinen ersten Partner dadurch verloren, weil meine Eifersucht krankhaft wurde, und somit habe ich ihn, in die Arme einer anderen getrieben.
lg boomerine


oh weia. Um das geht es. Die Frauen um den Mann aussen rum, werden vielleicht sogar interessanter für einen Mann, je kleiner man sich selber macht. Durch Eifersucht gibt man anderen Macht, indem sie größer dastehen als sie sollten.
Hat man das nötig?
Nein, Liebe beruht auf Freiwilligkeit. Solange ein Partner bei einem sein will, ist das doch das beste zeichen, daß er weiß wohin er gehört.
Das ist traurig bommerine.

01.06.2015 21:38 • #7


Hallo ihr 2,
danke euch auf jedenfall für die schnelle Rückmeldung!
Es hilft mir schon sehr eure Beiträge zu lesen und fühle mich etwas leichter. Wie gesagt, professionelle Hilfe wird mir
da sicherlich nicht Schaden und wird mir sicher nur zu Gute kommen So möchte ich es natürlich nicht anstehen lassen,
da es dann immer wieder ein Teufelskreis ist. Außerdem schadet mir nicht nur die Beziehung sondern auch ich werde irgendwann davon krank.
Auch wenn ich Phasen habe, wie jetzt zB., wo ich zuversichtlich und positiv bin und ich selbstbewusster wirke, auf Dauer hat das keinen Sinn.
Irgendwann kommt dann der sogenannte letzte Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt und dann ist genau das eingetreten vor dem ich mich
immer am meisten gefürchtet habe;

Ja, passieren kann natürlich immer und überall was. Gefeit bin ich davor nicht. Es muss ja nicht mal in der Arbeit sein...
wenn es nach dem ginge, dürfte er ja nicht mal mehr außer Haus gehen. Und ich kann ihn ja schlecht im Keller anketten und ihn nur
mit Brot und Wasser versorgen nur aus Angst dass ich ihn verliere und ich weiß auch dass ich ihn, wenn ich ihm die Freiheiten nehmen würde dadurch höchstwahrscheinlich mit der Zeit eher verlieren werde als wenn ich ihm das lasse was er braucht.
Ich bin halt leider zurzeit in diesem Teufelskreis drinnen. Ich weiß zwar dass es mir nichts bringt und es nur schadet, aber die Versuchung bzw. die Macht der Angst ist manchmal größer sodass sie mich wieder bei Null anfangen lässt.

@ Boomerine : Mir tut es sehr leid dass dir das passiert ist Ich hoffe dass es dir trotz dieser Erfahrung besser geht und du
doch noch dein Glück gefunden hast. Ja, wie heißt es immer so schön "Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit eifer sucht, was Leiden schafft".
Der Spruch trifft genau den Nagel auf den Kopf. Ich gebe Dubi recht, eine Partnerschaft basiert auf Freiwilligkeit; Wenn ich so logisch darüber nachdenke,
er müsste ja wirklich nicht bei mir sein; Und wenn er nur mit mir zusammen wäre, weil es bequem ist oder er das schöne Leben weiterhin genießen will,
dann hätte ich ohnehin nichts an ihm verloren.

Auf jedenfall vielen Dank für euren Zuspruch

02.06.2015 10:45 • #8


Dubist
Hallo,
naja, zuviel Freiheiten ist auch nichts. Es kommt auf den Partner an. Bei manchen Männern darf man nicht zu nachgiebig sein. Und ich glaube noch eher verlierst du einen Menschen, wenn du zu easy und zu locker mit Grenzen umgehst. Wenn man klare Linie setzt, bis hierher und nicht weiter. Schmeckt das einem partner oft erstmal nicht.
Verlieren tust dadurch denk ich eher niemand.
Wenn eine Frau oder ein mann allerdings dauernd wütend Dinge erzählt die nicht stimmen.
Das kann eine Beziehung kaputt machen.

02.06.2015 18:26 • #9


boomerine
Selen 28, ja ich habe mein Glück noch gefunden und mit der Eifersucht hab ich gelernt umzugehen. Heute kenne ich das nicht mehr.
Es ist ein Geben und Nehmen plus Vertrauen.
lg boomerine

02.06.2015 18:28 • #10


Dubist
Zitat von boomerine:
Selen 28, ja ich habe mein Glück noch gefunden und mit der Eifersucht hab ich gelernt umzugehen. Heute kenne ich das nicht mehr.
Es ist ein Geben und Nehmen plus Vertrauen.
lg boomerine



Das ist gut. Muß aber auch der Partner mitmachen-.

02.06.2015 18:36 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag