Pfeil rechts

Hallo

Ich habe mich hier neu angemeldet, weil auch ich unter Verlustängsten, und der damit verbundenen Eifersucht zu kämpfen habe.
Viele Beiträge aus diesem Forum sprechen mir aus der Seele, und ich finde mich in manchen Geschichten wieder.

Kurz zu mir. Ich bin 41 Jahre alt, habe 3 Kinder (20,12 und 9) Mein Partner und ich sind seit knapp 3 Jahren zusammen.
Wir führen eine Wochenendbeziehung weil er 170km weit weg wohnt.
Am Anfang unserer Beziehung war eher ich diejenige die Zeit brauchte um Zuzulassen und mich zu öffnen. Denn nicht nur ich muss mit einem neuen Partner harmonieren, sondern meine Kinder auch. Er akzeptierte sie von Anfang an, und kümmert sich, wie das ein Stiefvater eben tut
So nach und nach habe ich gemerkt was er für ein liebevoller, warmherziger Mann ist der es wirklich ehrlich meint. Er hat eigentlich alle Eigenschaften die ich gut finde. Auch wenn er manchmal etwas chaotisch ist. Wir haben ja alle unsere Macken.

Ich habe viel im Internet gelesen woher Verlustangst kommt. Oft aus der Kindheit. Ich selbst bin ein Trennungskind. Und mein Vater, der mich seit ich 8 Jahre alt bin, aufgezogen hat, starb im Januar diesen Jahres mit nur 61 Jahren. Mit diesem Verlust komme ich gerade mehr oder weniger klar.
Die Frage, ob ich in meinen letzten Beziehungen auch Verlustängste hatte, kann ich mit ja beantworten.

Am Anfang meiner jetzigen Beziehung war das noch nicht so. Eigentlich ist das erst seit ein paar Monaten. Und meiner Meinung nach ist der Grund dafür seine Ex Ex Freundin. Diese Beziehung ist über 5 Jahre her und sie hat ihn damals richtig verheizt und betrogen. Da mein Partner sehr sensibel ist, war das eine für ihn sehr schmerzliche Situation. Die er aber dann verarbeitet hat. Seit gut einem Jahr sucht sie wieder Kontakt zu ihm. Er hatte mir auch davon erzählt, und ich habe nichts dagegen das er den Kontakt hält. Es wurden belanglose Dinge ausgetauscht, aber auch das sie in ihrer jetzigen Beziehung alles andere als zufrieden ist.
Ich glaube, ab da fing ich an, Szenarien in meinem Kopf aufzubauen, was sie jetzt eigentlich von meinem Partner will. Wenn ich Sorgen ect. habe spreche ich mit meiner Freundin, aber nicht mit meinem Ex-Freund der in einer neuen glücklichen Beziehung ist, und den ich damals sehr verletzt habe.

Ihr dürft mich jetzt gern steinigen...aber ich habe in seinem Handy gelesen Ich weiß, das ist ein Nogo und hat nicht den Anschein, das ich ihm vertraue.
Dort konnte ich neben den besagten belanglosen Dingen auch herauslesen, das sie sich eine Art von Absolution von ihm erhofft. Sie fängt immer wieder damit an, das es ihr leid tut wegen damals und sie ihm genau erklären wolle warum das so passiert ist. Mein Partner hat ihr darauf geschrieben, das es für ihn *kalter Kaffee* sei, und er damit abgeschlossen habe. Sie können ihm ja aber eine Mail schreiben, damit der nicht dumm sterben müsse. Sie hat ihn auch nach einem Bild gefragt, weil sie nicht mehr weiß wie er aussieht Er hat ihr dann auch eins geschickt.
Genau am selben Tag, als ich in seinem Handy gelesen habe, habe ich ihn gefragt, ob er in letzter Zeit mit ihr geschrieben hat. *Nein* war seine Antwort. Es geht mir nicht darum, DASS er mit ihr schreibt, sondern das er gelogen hat. Ich hab in darauf angesprochen, und er ist gleich an die Decke gegangen. Sicherlich nicht ganz unberechtigt. Aber wenn er nichts zu verstecken hätte, wäre er nicht ausgeflippt.
Wir haben dann noch drüber gesprochen. Ich habe mich auch bei ihm entschuldigt. Er meinte dann nur noch, ich solle nicht wieder in seinem Handy lesen, wenn ich etwas wissen wolle, können ich ihn fragen. Und es war gut für ihn.

Wenn ich ihn jetzt danach frage, kann er mir ja viel erzählen...er kann Nachrichten löschen ect. Und es wurmt mich einfach. Ich habe auch das Gefühl, das sich besagte Ex Ex Chancen erhofft, die alte Beziehung wieder anzufangen. Obwohl er in Gesprächen immer wieder betont hat, das er sich nie wieder eine Beziehung mit ihr vorstellen könnte. Er liebt mich und hat sich für uns entschieden.

Was mach ich denn nur? Soll ich ihn fragen ob er mit ihr geschrieben hat, und es mir zeigen lassen? Oder soll ich alles mit mir selber ausmachen?

Sorry das es so lang geworden ist.

LG Icemoon41

p.s. für 41 Jahre bin ich sicher etwas kindisch, aber ich kann halt auch nicht aus meiner Haut

20.09.2016 07:05 • 22.09.2016 #1


6 Antworten ↓


Er wird gelogen haben, weil er keinen Stress haben wollte. Nun gabs im Nachhinein ja doch stress.
Wenn Du meinst, es stört dich nur, dass er gelogen, dann solltest du ihm das auch so sagen. Wenn es dich stört, dass er überhaupt mit ihr schreibt bzw. du möchtest verstehen, warum die beiden schreiben, dann äußere das. Wenn Du wissen willst, ob zwischen denen was läuft, wird er es dann wahrscheinlich dann nicht sagen, aber wenn er sich an eine andere ranschmeißen will, dann wird er es auch tun.
Wenn er es heimlich tun will, kann er auch eine 2. Emailadresse und ein 2. Handy mit einer Alternativanschrift anlegen. Insofern ist das Schnüffeln nur begrenzt eine Methode, etwas zu überwachen. Wahrscheinlicher ist es, dass euren Fronten sich verhärten, weil ihm das schnüffeln stört.
Alles geht nur über Vertrauensbasis. Man kann sich ja nie sicher sein, ob der partner nicht insgeheim jemand anders wünscht. Aber man kann entscheiden, ob man die variante wählt, ihn so gut wie möglich zu überwachen, dass er keine dummheiten macht. Oder zu überlegen, wie man sich verhalten kann, dass er gar nicht auf die idee kommt, eine andere haben zu wollen. Mit vorwürfen und schnüffeln machst du dich unattraktiv für ihn und dann wird er anfälliger fürs fremdgehen. Natürlich kannst du dann sagen: ja hätte ich nicht heimlich auf dein handy geguckt, wär das nicht ans tageslicht gekommen. Dann bist du enttäuscht, verletzt und die beziehung ist gelaufen. Andersherum, wenn du solche dinge unterlässt und dich immer als gute partnerin präsentierst, sinkt die wahrscheinlichkeit, dass er gar nicht dran denkt, eure beziehung aufs spiel zu setzen.
Leidest du unter starker verlustangst, reicht dir die erkenntnis allein vielleicht nicht, wegen dem restrisiko. Insofern müsstest du deine gedankengänge neu trainieren.

Beschreibe doch mal deine gefühlslage bzgl. des verlustes deines Vaters, z.B. die einsamkeit.
Welche gedanken tun denn am meisten weh?

20.09.2016 09:51 • #2



Verlustangst, Eifersucht-unbegründet?

x 3


Hallo Romulus!

Vielen Dank für Deine Antwort. Alles was Du geschrieben hast, weiß ich ganz tief in mir drinnen. Und eigentlich habe ich Vertrauen zu ihm, denn er gibt mir keinen Anlass, dies nicht zu tun.
Ich glaube die Eifersucht ist meine negativste Charaktereigenschaft. Und natürlich entfernt er sich eher von mir, wenn ich ihn grundlos verdächtige.

Gedankengänge neu trainieren hört sich gut an. Wie mache ich das am besten, hast Du einen Tipp?

Ja ...mein Vater....ich könnte schon wieder heulen....Es ist so sinnlos das er gestorben ist. Er war viele Jahre herzkrank, wäre problemlos auf die Transplantationsliste HU gekommen. Zu Überbrückung sollte er ein künstliches Herz bekommen (hat aber beides immer strikt abgelehnt). Am 1.Januar kam er mit Leberversagen ins KH, und die Ärzte teilten ihm mit, das er nur noch 3 MOnate zu leben hat. Da entschied er sich für das künstliche Herz. Doch es war zu spät. Er ist nicht mehr aus der Narkose aufgewacht. Meine Mutter und ich waren bei ihm, als er gegangen ist. Dennoch habe ich immer das Gefühl, nicht alles getan zu haben um ihn schon vor Jahren für eine dieser Alternativen zu überzeugen. Ich habe mich zu wenig damit beschäftigt. Ich weiß, das dies eine Stufe der Trauerarbeit ist. Es gibt Tage, da geht es, und dann trifft es mich mit voller Macht. Vor allem die Bilder seines sterbens springen mir immer wieder durch den Kopf

20.09.2016 10:05 • #3


Wenn er laut deiner einschätzung wirklich zu dir hält, dann macht es Sinn, an der beziehung zu halten.
Beim Vertrauensbruch flippt man halt auch aus, egal ob berechtigt oder nicht. Kann beides so aussehen, als wäre man ertappt. Man kann sich auch durchaus verrennen oder situationen erst schlimm werden lassen. Er würde vorsichtiger werden und dann eröffnet ihr den teufelskreis aus verheimlichen und spionieren.


Beim Gedankentraining geht es darum, dir zu überlegen, wo du hin willst und wie du einzelne gedanken verknüpfen kannst, damit sie sich im gehirn neu verankern.
z.B. möchtest du ihm vertrauen schenken. Dann ist es wichtig dir klar zu machen, welchen Nutzen du davon hast.
Es könnte so aussehen:
- ich schenke ihm vertrauen, dass er mir nicht fremdgeht
- ich unterlasse das rumschnüffeln
- ich unterlasse ihm, vorwürfe zu machen, wenn ängste in mir hochkommen

Wenn ich ihm vertrauen schenke, dann fühlt er sich bei mir wohler
=> er findet mich attraktiver => unwahrscheinlicher dass er fremd geht

Wenn ich das schnüffeln unterlasse, vermeide ich streit
=> wir verbringen mehr schöne zeiten miteinander => wir stärken unsere bindung => unwahrscheinlicher dass er fremd geht

Wenn ich Vorwürfe unterlasse, hebt es seine laune
=> er ist mir freundlicher gesonnen => wir streiten uns weniger => wir können uns mehr liebe schenken => unwahrscheinlicher dass er fremd geht


Im grunde genommen musst du diese sätze einige minuten intensiv lesen und wie es bei einer lernarbeit so nunmal ist, es einige male wiederholen und die abstände vergrößern. Es geht ins unterbewusstsein über wie wenn man als Fahranfänger in der fahrschule anfangs auf die Schaltknüppel und pedale bewusst achten muss und es bei routine dann automatisch läuft.
Ist es im unterbewusstsein, dann ändern sich die gefühle bei dir.


Die Traumaarbeit könntest Du bei einer selbstbehandlung mit einer methode machen, bei der du dich in die szenen hineinversetzt, in denen du dein schmerzbild siehst: z.B. dass du dir vorwürfe machst, dass du deinen vater nicht überzeugen konntest, früher eine herzop zu machen.
Da das menschliche gehirn zwar die erinnerungen als passiert bzw. wahr oder falsch markieren kann, aber für die gefühlslage fakt und fiktion nicht unterscheidet, kannst du durch das umschreiben der passieren geschichte, auch deine heutigen gefühle ändern. Du löst damit deine inneren konflikte.

Stelle dir vor, du bist wieder bei deinem Vater. Ganz deutlich im Geiste musst du dir das mit allen sinnen, riechen, schmecken, tasten, sehen, hören, ausmalen. Er liegt auf dem krankenbett und du redest mit ihm. Er lehnt ab und durch weitere umstände verstirbt er. jetzt kommt der moment der selbstvorwürfe. Die Szene änderst du jetzt. Überlege, wie die geschichte weiterlaufen müsste, damit du keine selbstvorwürfe mehr machst und damit den konflikt löst.

Vielleicht visualisierst du seine seele, die mit dir spricht und zu dir sagt: "vergebe mir, meine tochte, dass ich nicht auf dich gehört habe. ich habe in dem moment keine kraft für eine op gehabt und angst verspürt. verzeihe mir, dass ich dich verlassen muss. ich werde von oben auf dich aufpassen." verstehe dich selbst und ihn, hinterfrage wieso weshalb warum, du und er so gehandelt haben könnte und akzeptiere, dass ihr damals so gedacht und gehandelt habt.

Vielleicht verspürst du einsamkeit. mit dem Bild des engels könntest du deine einsamkeit auflösen. ÜBerlegen, wie dein vater vom himmel aus herab auf dich schaun und aufpassen kann, damit du dich nicht einsam fühlst. visualisiere es ruhig auch märchenhaft.


hmm und die bilder des sterbens. verknüpfe lieber bilder, in denen seine seele den körper verlässt ohne dass er schmerzen spürt. vielleicht lässt du seine seele dich umarmen.
Die geschichte erzählst du dir im präsens, denn du erlebst es im jetzt. Posttraumatische störungen fühlst du im jetzt. sie verschwinden, wenn du in der umgeschriebenen geschichte, deinen frieden findest.

20.09.2016 10:50 • #4


Romulus? Bist du vielleicht ein Psychologe?
Lieben Dank für die sehr ausführliche Antwort.
Er möchte an dieser Beziehung fest halten, das zeigt er mir immer wieder. Und ich natürlich auch.
Ich werde mir deine Ratschläge zu Herzen zu nehmen

Die tipps wie ich mit meiner Trauer umgehen kann hast du sehr schön geschrieben. .. Musste gleich wieder weinen.
Ich glaube das es noch eine Weile dauert bis ich es gut akzeptieren kann. Und das dir ganzen Dinge zusammen hängen.

LG und danke icemoon

20.09.2016 17:22 • #5


Nein, ich bin kein psychologe. Wäre ich einer, würde ich dir nur tips geben, wie du mit deinen ängsten umgehst. Ich beschäftige mich lieber mit Heilmethoden, die auch die Möglichkeit eröffnen, eine vollständige Heilung zu erfahren. Zumindest theoretisch
Wenn Du deine Geschichte durchläufst, dann hast du ja nicht nur vier oder fünf Schmerzbilder. Es werden vielleicht einige hundert bei einem Trauma sein, wobei sich manchmal beim Auflösen eines Schmerzbild einige andere erübrigen können.

Es ist wie wenn man sich ein Wald mit 100 Bäumen vorstellt und man fällt ein Baum und 7 weitere fallen mit um.

Im grunde genommen versuche ich dir nur ein Werkzeug zu vermitteln. Da jedes Problem sehr individuell ist, kann ich dir da kein Buch schreiben. Ein wenig in deiner seele forschen musst du eben selbst. Ich kann dir aber helfen, bestimmte schmerzbilder zu identifizieren, auf die man nicht unbedingt auf die schnelle kommt.


Nochmal zum Thema Gedankentraining. Dein Ziel ist es im grunde genommen, die beziehung zu festigen.
Die eine strategie der eifersüchtigen ist es, alle gefahren zu beseitigen: konkurrenz ausschalten. konkurrenz fernhalten.
Die andere Strategie, die die nicht eifersüchtigen bevorzugen, ist es, den Feind als freund zu definieren oder erst gar nicht als konkurrenz anzusehen: Mit gutem Selbstwertgefühl, wertet man die mitmenschen automatisch nicht mehr als feind, denn wenn ich der attraktivste und passendste partner bin, kann da eh keiner mithalten
Wenn ich meinen partner die freiheit gebe, die anderen zu beschnuppern, kann er sich selbst bestätigen, dass ich eh der beste partner bin, weil alle anderen mehr macken haben.... ich zeige inzwischen immer wieder, dass ich für den partner der tollste mensch bin.Würde ich ihm die Freiheit verweigern, wird er sich immer die frage stellen bei konflikten und streit: ist mein Partner wirklich die richtige?
Ich lasse ihn mit anderen frauen reden und er soll selbst merken, dass das bei denen dann auch nicht besser wird, denn ich passe am besten zu ihm.


Durch eine positivere Strategie kann ich also das gleiche Ziel erreichen: Partnerschaftsbindung.
Vielleicht hast du auch hunderte Gedanken, die in Richtung Konkurrenz fernhalten gehen. Selbstwertgefühltraining, wovon du glaub ich viel vermittelt bekommen hast in kombination mit einer umprogrammierten Denkweise bringt dich wieder auf den grünen zweig.

Weinen ist gut. Denn ist es ein Prozess des verarbeitens. Unterdrückst du es, dann kommst du nicht weiter. Es ist aber auch wichtig, mal eine pause einzulegen, wenn dich alte geschichten mal überwältigen. Vergiss also nicht die wichtige Bauchatmung dabei, die den stresspegel wieder absenkt (exkurse zum thema Atmung findest du z.B. im yogaunterricht)

21.09.2016 07:42 • #6


Hallo Romulus,

jetzt habe ich sehr viel Input bekommen, danke dafür

LG Icemoon

22.09.2016 06:34 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag