Pfeil rechts

Hallo.
ich weiß im Augenblick nicht weiter.Und irgendwie schäme ich mich überhaupt zu schreiben. Ich müßte mich eigentlich von meinem Mann trennen und kann es nicht. Wenn ich meine ganze Geschichte aufschreiben würde, würde ich zu viele Seiten füllen.
Also kurz: Wir sind seit langem verheiratet und seit sechs Jahren getrennt lebend. Mein Mann ist nicht deutscher Herkunft.
Mein erstes Problem war seine Eifersucht, auf alle männlichen Bekannten, Kollegen etc. Ich hatte großes Vertrauen zu ihm und er ist die große Liebe für mich(ich hatte vorher niemals eine so innige, liebevolle Beziehung). Viele alltäglichen Dinge hat er in sein "Eifersuchtsgebilde" im Kopf eingordnet. Ich hatte versucht ihm immer wieder offen alles zu erklären und ihm zu beweisen, dass ich nur ihn liebe. Er fing dann an mit seinen Kumpeln um die Häuser zu ziehen, da ich Zeit weise viel arbeiten mußte war es für mich o.k.Irgendwann ließ emotionale Nähe nach und ich hatte das Gefühl, wir leben nicht mehr richtig zusammen. Seine Freizeit verbrachte er woanders, ich durfte nie wissen wo, mit wem etvc. Ich wurde Hintergrund, und bin für die alltäglichen Sorgen zuständig etc. nicht für die Vergnügungen .Als ich mich trennen wollte, war das eher der Versuch eine Änderung herbeizuführen. Es gab auch Anzeichen, dass es andere Beziehungen bei ihm gab. Rausbekommen habe ich es nie richtig damals und auch nicht welcher Art sie waren.
Aber ich wurde eifersüchtig. Ein Jahr lang habe ich versucht mich auf mich zu konzentrieren und ihn machen lassen, aber ich blieb verunsichert und
als ich das ansprach auch in punkto Eifersucht, war das u.a.ein Grund für ihn sich von mir zu trennen - erst mal.
Seit längerem haben wir uns wieder angenähert. Es funktioniert aber meist nur, wenn er bestimmen kann, wann wie oft, wie lange wir uns treffen und was abläuft.
Mir wird immer wieder klar gemacht, dass es sehr viel wichtigere Dinge gibt als mich, außer ich soll irgendwas für ihn machen (Probleme lösen).
Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass er sich wieder stärker entfernt.
Keine Zeit, zu müde, treffen mit anderen, Handy immer stumm geschaltet und versteckt. Ich werde immer misstrauischer und eifersüchtiger und merke, dass ich wissen will ob ich wieder betrogen werde, aber nebenbei als "Mami" eine Sicherheitsrolle spielen soll.
Ich befinde mich jetzt in einem Zustand, den ich von ihm kenne. Habe das Gefühl alles ist auf einmal umgekehrt. Jetzt bin ich diejenige, die Verlustangst hat, sich hilflos fühlt nur mit dem Unterschied, dass es keine Möglichkeit der Klärung für mich gibt. Jeder Ansatz wird abgewürgt. Ich werde immer wieder im Unklaren gelassen. Jede Frage meinerseits wird als lästig, unmöglich, kontrollierend (da hat er seine Geschichte) hingestellt und ich bleibe als unmögliche, freiheits einengende Person stehen.
Offensichtlich lebt er sein Leben, so wie es ihm gerade paßt und ich habe mich dem unterzuordnen, wenn ich kontakt will.
Ich weiss nicht wie ich mich verhalten soll. In meinem Kopf ist "Trennung" in meinem Herz ist Schmerz, Angst, Eifersucht und das Gefühl ihn nicht verlieren zu wollen.
In mir ist Scham, dass ich sowas überhaupt so lange mitmache, mich so behandeln lasse und dass ich das hier auch noch schreibe. Mein kopf sagt, mache endlich Schluss, mein Gefühl will nicht.
Ich kann nicht verstehen, was eigentlich mit uns passiert ist und wie so einfach alle Pläne, Gefühle einfach weg sein können bei ihm?
Am liebsten würde ich hingehen und fragen, ob es eine andere gibt. tue es nicht, weil ich wahrscheinlich wie so oft entweder wütend abgewürgt werde oder beschwichtigt. Ich kann auch vieles nicht mehr glauben, weil er auch dazu neigt, zu schwindeln, wenn irgendein Problem erwachsen könnte, irgendwas Unangenehmes oder eben ohnehin schweigt.
Ich habe oft versucht mit ihm zu sprechen mit zitternden Beinen und Herzen, gefragt, ob es besser wäre sich zu trennen, da er ja sein Leben lebt und ich mich ausgeschlossen und ziemlich unwichtig fühle.
Ich werde dann so hingestellt, als würde ich die Dinge nicht richtig sehen, es wäre alles nicht so. Ich muss dann aber um jede Umarmung oder jeden Kuss nachfragen, es sei denn er will mich.
Also fange ich wieder an zu beobachten, und befinde mich in dem blödsinnigen Prozess bestimmte Dinge in ein Eifersuchtsding einzubauen, die aber auch ganz andere Ursachen haben könnten. Ich weiss nie ob ich die Dinge noch richtig sehe oder irrational bin. Würde am liebsten hinterher spionieren um Gewißheit zu haben und möchte aber nicht dabei ertappt werden. Es beschäftigt mich immens und es ärgert mich, dass es so einen großen Raum einnimmt.

Was soll ich tun? Bin schon in Therapie seit längerem. Mir fehlt aber das handeln.

28.02.2009 06:51 • 28.02.2009 #1


3 Antworten ↓


Hallo kishti,

eigentlich erfolgt hier eine ständige Verletzung Deiner Selbstachtung und das nicht nur von außen, nein, Du verletzt Dich selbst, wenn Du Dich in dieser Situation beläßt.

Angst vor dem was danach kommt hindert viele daran in der Sch.... zu bleiben, die ihnen bekannt ist.

Du kannst nicht Handeln? Vielleicht muß dein Leidensdruck noch größer werden.

MissErfolg

28.02.2009 08:57 • #2



Eifersucht, Verlustangst, Abhängigkeit

x 3


Hi Misserfolg,
danke für die Antwort, dass habe ich allerdings auch schon gedacht.
Nur geht es mir schon ziemlich schlecht damit. Vielleicht suche ich noch nach dem letzten Kick -andere Frau?
Ich weiß es nicht. Ich glaube ich habe das Gefühl alles falsch gemacht zu haben, was mir ja auch immer prompt vermittelt wird. Das würde dann aber wohl auch bedeuten, dass ich "Schuld" bin??!!!
Ich mache mir seit Jahren einen Kopf, was da eigentlich abläuft. Es ist nicht so, dass ich nicht alleine leben kann, habe ich über längere Zeit immer mal wieder gemacht. Ich fühle mich auch nicht minderwertig oder nicht attraktiv.
Ich habe nur sehr viel Geborgenheit und Liebe bekommen und geben können und kann nicht verstehen, dass man(n) das einfach so beendet für nichts (meine Männer...!)Ich verstehe das nicht und würde gerne verstehen.
Aber wahrscheinlich ist da nichts zu verstehen und ich müßte es hinnehmen, aber das kann ich wohl nicht. Leider kann ich das auch nicht klären - verbal, da mein Mann es nicht tut und eher davonrennt.

Danke

28.02.2009 10:41 • #3


Hey Du,

es gibt keine Schuld. Lösch das mal ganz schnell aus Deinen Gedanken.
Du hast sicher auch nichts falsch gemacht.

Wenn das Chaos in unser Leben drängt, ist es einfach an der Zeit den nächsten Schritt anzugehen. Die Veränderung drängt uns oft zu unserer eigenen Weiterentwicklung.

Freiwillig tun wir das meistens nicht.':lol:'

Liebe Grüße

MissErfolg

28.02.2009 11:37 • #4