Pfeil rechts

hallo, haben seit längerer zeit probleme mit unserer beziehung (erst ich, weil bettmäßig nicht mehr viel lief - und er sonst immer sehr viel lust drauf hatte, ich nicht so oft). wir sind seit 18 jahren zusammen, haben 2 gemeinsame kinder (14 und 15), 1 (26 selber vater seit 8 monaten) hatte ich schon. ich bin 46, er ist 39. er fährt seit ca. 5 jahren lkw und ist nur am we da. ich bin ein scheidungskind, meine eltern haben sich scheiden lassen, als meine mutter 42 war. mein vater hatte 5 jahre ein verhältnis, keiner hat was gemerkt und kam dann aus der kur zurück und teilte meiner mutter mit, dass er sich scheiden läßt und weihnachten auszieht. meiner mutter ist damals total zusammengebrochen - und ich hatte mir geschworen, dass mir das nie passieren soll. bin also immer sehr hellhörig gewesen, was irgendwelche auffälligkeiten betrifft. er hat mich immer beruhigt. und habe versucht, nicht abhängig zu werden von einer person.

vor einem jahr war ich mit meiner freundin im theater und über nacht weg, als ich zurück kam, hat er dann nach ewigen nachfragen endlich erzählt... er hat da jemand kennengelernt, chat oder so, und sie hätten dann immer telefoniert und irgendwie wären dann auch gefühle aufgekommen, aber für ihn war immer die familie wichtiger. als sie ihn dann vor die frage stellte, sie oder familie, hat er sich für uns entschieden. hat dann aber gemerkt, das ihm die sache mit der anderen doch sehr wichtig war und gemeint, dass er einfach nicht so weiter machen kann und will wie bisher. wenn ich wollte soll ich ihn jetzt rausschmeissen. ich habe die sache als neue chance für uns gesehen und war eigentlich froh, das wir offen sprechen konnten. ich wollte um ihn kämpfen. es gehören ja doch immer 2 dazu. das ging dann auch mit einigen aufundabs ganz gut. wahrscheinlich hat er midlifecrises (ich vielleicht auch), mit 21 jahren vater von einem 8 jährigem zu sein, war für ihn vielleicht einfacher, als mit 38 opa zu werden. ich habe mich sehr bemüht, im bett klappte es wieder gut und besser. nach 2 monaten dann wieder veränderung an ihm, sie hatte sich gemeldet und er hat mir das gesagt. sie wollten gern freunde bleiben und weiterhin telefonieren. das ganze eskalierte nach einem halben jahr, er hatte geburtstag und wir konnten die feier nicht planen, weil er keine meinung zu nichts hatte. ich habe dann gesagt, wenn er denkt, dass er mit anderen glücklicher sein könnte, dann muss er gehen. für ihn war der grund nach aussen (wenn wir die beziehung beenden)sehr wichtig, ob er denn dann als schuldiger dastehen würde? Ich sagte, wir können sagen, dass ich nicht damit zurecht komme, dass er die ganze woche nicht da ist und ich immer mit allen allein dastehe. wir haben also alles grob besprochen - ohne kinder -. abends sagte er dann, er wüsste was er wolle, ihm wäre die ganze sache nicht wert, seine familie aufs spiel zu setzen und er beendet das. ok. nach 3 monaten klingelte sein handy und sie war dran. bei mir hat sie wieder aufgelegt. er meinte, sie hätte ihn das erste mal wieder angerufen seitdem und das wäre vorbei. basta.

ich habe seitdem verlustangst, konzentriere mich nur auf ihn, kann kein ruhiges leben mehr führen, sobald alltag einkehrt, drehe ich am rad. will ständig die bestätigung das er mich gern hat oder an mich denkt - also kein selbstbewußtsein mehr. minderwertigkeitskomplexe. bin immer sehr unternehmenslustig gewesen - viele freunde, theater, kino, konzerte. das habe ich schon seit ein paar jahren abgebaut, weil er oft nicht mit ist oder kein interesse hatte. immer nur arbeit, lkw, aktiver fernsehgucker... seit einem jahr hat sich das gebessert und wir sind uns wirklich wieder näher gekommen. telefonieren öfter, unternehmen und planen sachen gemeinsam.

jetzt ist er zur kur, hier in der nähe, war an 3 wochenenden daheim für eine nacht. dieses we nicht. wir waren zum konzert am freitag, eigentlich wollte er danach mit heim, ist dann aber doch wieder in die kur, weil er we mal ruhe haben wollte. ich habe ihn gefragt, weil er im auto keine sachen weiter hatte. "kommst du nicht mit heim?" "nein, ich bleibe mal dort, weil es das letzte we ist" Ist ja eigentlich auch ok, habe ihm auch gesagt, dass er das machen kann. bin dann daheim und drehe wieder durch. immer bin ich allein usw. warte auf seinen anruf, kommt keiner, will ich auch nicht anrufen, weil ich dann schon sch.. drauf bin, und dann wird es wieder schlimmer.

warum kann er nicht anrufen und fragen, wie es mir geht, oder mir sagen, dass ich eine therapie machen soll oder wir gemeinsam eine machen? er ist nervlich auch angeschlagen. ich auch. er will seine ruhe zur kur - hat er die nicht auf dem lkw auch? er kann chatten, mit allen möglichen leuten telefonieren usw. die ganzen alltagsprobleme hier, hat er doch nicht. bin ich ungerecht?

ich habe schon viele tage hier gelesen und das hat mir sehr geholfen, aber nun stand ich wieder in unserem kleingarten - ständig ärger mit dem verein, beete anlegen undso - allein, nach dem die kinder gegangen waren, wir hatten rasen gemäht. und ich habe mich gefragt, für wen mache ich das? eigentlich für die kinder, damit die spielen können, auch mit ihrem vater, damit wir feiern können mit freunden, für mich? wir haben den garten seit 12 jahren, immer stehe ich dort. er ist ja nicht da. vor lkw war er selbständig. ich bin auch kein kleingärtner. und dann kommt selbstmitleid und schon ist es vorbei. ich rufe ihn an, er nicht da, drehe durch.

am we wollte ich schon in die psychiatrie im krankenhaus. dann habe ich erstmal beruhigungstableten genommen. ging. bis gestern abend. er wollte anrufen und ich sitze da und warte - bis 6 stunden ok, dann panik. heute früh habe ich mir die einweisung geholt. nun bin ich noch daheim. vielleicht schaffe ich es ja doch ohne. sind ja die kinder noch da.

kann mich jemand rütteln?

brigitte

29.06.2009 12:24 • 13.07.2009 #1


7 Antworten ↓


Hallo Brigitte,

nun ich will mal versuchen dich ein bisschen zu rütteln bzw. dir einen Denkanstoß zu geben.

Ihr habt ja schon allerhand Krisen durchgestanden und immer wieder neu gestartet. An sich ist dies eine gute Sache, denn es gibt kaum eine Beziehung ohne Krisen. Man entwickelt sich ja immer weiter und dies muss ja dann auch in der Partnerschaft entsprechend angepasst werden. Aber leider hast du dadurch scheinbar dein Selbstbewußtsein, deine Selbständigkeit verloren und richtest nun dein ganzes Leben, Freizeit, Gedanken nur noch nach ihm aus. Dies grenzt an Selbstaufgabe. Das kann nicht gesund sein.

Du schreibst, warum er dir nicht sagen kann, dass du eine Therapie machen sollst. Warum kannst du dies dir zuliebe nicht selbst entscheiden? Es ist doch dein Leben und du leidest und eine Therapie könnte dich dabei unterstützen, wieder mehr den Fokus auf dich zu legen und auch zwischendurch dass zu tun, was dir Spaß macht und dich beschäftigt.

Ist doch eigentlich schön, denn man ist doch in einer Beziehung nicht nur noch ein Paar sondern jeder bleibt ein eigenständiger Mensch mit eigenen Interessen, Hobbys, Freunde etc.

Und wenn ihr euch eh nicht so oft seht, könntest du für dich die Zeit besser nutzen, als dir den Kopf über ihn zu zerbrechen. Dies wiederum würde evtl. das nächste Wiedersehen wieder bereichern, denn dann hätte man sich wieder was zu erzählen....vielleicht wirst du auch interessanter, wenn er merkt, du bist nicht nur noch mit ihm beschäftigt sondern hast auch wieder ein eigenes Leben undundund..

Alles Gute
Erfolg

30.06.2009 18:26 • #2



Verlustangst, eifersucht?, wo liegt mein problem?

x 3


hallo erfolg,

danke für deine antwort. ja, du hast recht, wir haben schon viele krisen gemeistert und manchmal denke ich es waren zuviele und das wir uns dabei vielleicht aus den augen verloren haben. ich hatte und habe einen riesengrossen freundeskreis. er ist ja schon länger unterwegs und ich bin immer gut zurechtgekommen, sport, kino, theater, war immer was los und we, wenn er da war, hatte er meistens keine grosse lust mit mir oder uns sachen zu unternehmen. das hat mich auch nicht gestört,weil ich ja dann in der woche wieder loslegen konnte. ich bin oft allein mit den kindern in urlaub gefahren, weil er ja bechäftigt war, erst selbständig, dann lkw. und nun bin ich seit ein paar jahren müde allein mit den kindern quasi als singlefrau überall einen auf happy zu machen. jeder fragt nach ihm, "ja ihm geht es gut, er kann grad nicht." nach all den sachen frage ich mich, ob er wirklich keine zeit hatte (beteuert er!) oder ob er damals vielleicht schon keine lust hatte und ausreden gefunden hat.

er hat seine neuen freunde(innen) im internet oder an raststätten oder was weiss ich wo gefunden. die hält er vor mir geheim, er meint das geht mich nichts an, wäre nur zum quatschen und rumspinnen. mich stört es aber, dass er geheimnisse vor mir hat. er ist wie ein fremder mensch für mich geworden.

wir haben auch gemeinsame freunde und unternehmen auch wieder sachen zusammen. haben gemeinsame interessen und er sagt auch, dass wir gut zusammenpassen, er aber seinen freiraum will. plötzlich will er abnehmen, sport treiben (mit uns ist er nie schwimmen gegangen, rad gefahren, gelaufen usw.) midlife crises!?

nachdem lesen im forum und vielem nachdenken, bin ich nun auch zu dem vorläufigen schluss gekommen, an mich zu denken. den fokus von ihm weg, auf mich zu bringen. ich habe meine 3 kinder, die mich lieben, habe einen enkel und viele freunde, die für mich da sind. das leben ist schön! und man sollte sich wirklich nicht nur negative gedanken machen.

ich versuch s mal!

aber trotzdem schön, was zu lesen und anregungen oder andere sichtweisen zu bekommen.

danke!

30.06.2009 22:36 • #3


Aber leider hast du dadurch scheinbar dein Selbstbewußtsein, deine Selbständigkeit verloren und richtest nun dein ganzes Leben, Freizeit, Gedanken nur noch nach ihm aus. Dies grenzt an Selbstaufgabe. Das kann nicht gesund sein.

genau, so ist es. ich versuche nur noch sachen zu machen, von denen ich glaube, dass sie ihm gefallen. so ein quatsch, oder?

Du schreibst, warum er dir nicht sagen kann, dass du eine Therapie machen sollst. Warum kannst du dies dir zuliebe nicht selbst entscheiden? Es ist doch dein Leben und du leidest und eine Therapie könnte dich dabei unterstützen, wieder mehr den Fokus auf dich zu legen und auch zwischendurch dass zu tun, was dir Spaß macht und dich beschäftigt.

ich meine nur, dass er doch sehen müsste, dass ich leide und darauf auch mal eingehen könnte. musste mir ja auch ständig anhören, dass es der anderen so schlecht ginge, sie hat keine lust mehr was zu unternehmen und nimmt tabletten und und und. wieso muss ich das hören? will ich nicht!

30.06.2009 22:42 • #4


Hallo,
also mir ergeht genauso. Ich weiß auch nicht wie ich aus dieser Spirale rauskomme.
Ich krieche regelrecht vor meinem Mann. Was garantiert das Falsche ist.
Ich war vor kurzem bei einem Mediator, der einen auch alleine coached. Der meinte ich solle mich in Therapie begeben, am besten eine Gruppenpsychotherapie. Und als erstes mal in eine Klinik einweisen lassen, ein paar Wochen, damit ich mal zur Ruhe komme.

Wie ergeht es dir zur Zeit Brigitte?

Mein Mann lügt ja immer noch, als ob ich zu blöd zum denken wäre. Wenn er den Kontakt offen ausleben würde, ginge es mir sicher ein bisschen besser. Aber so.........muss ich immer mit geschlossenen Augen durchs Haus laufen, denn, wenn ich was merke und das auch noch sage, kriege ich den größten Ärger und fange gleich wieder an zu betteln, er möge mir bitte nicht böse sein. Dafür könnte ich mich....


Liebe Grüße Gaby

11.07.2009 17:04 • #5


danke für deine antwort. bei uns geht das ja nun schon ein jahr. seit ich kurz vor der einweisung stand, habe ich mich etwas aufrappeln können, weil ich das dann doch nicht wollte.

das vertrauen ist nicht mehr da und ich weiss auch nicht, ob es wiederkommt. man kann ja auch nicht ständig überwachen. wie man da rauskommt, weiss ich nicht. er sagt, er ist der schuldige, dass wäre klar und nun gut damit. er will nicht mehr drüber sprechen und fertig. für ihn ist es erledigt. er ist erwachsen und muss mir nicht über alles rechenschaft ablegen. stimmt vielleicht auch. ich will ihn ja auch nicht kontrollieren. dann macht er sein zweithandy aus, wenn ich da bin... warum? und schon kommen wieder die blöden gedanken.

aber das leben dreht sich dabei nur im kreis und das ist nicht richtig. man macht sich selbst klein dabei. das will ich nicht.

er gibt sich mühe und wir kommen besser zurecht als vor einem jahr. wir sprechen mehr, mit den kindern klappt die kommunikation besser, ich halte ihn immer auf dem laufendem. er ist ja unterwegs. er will sich kümmern, dass er eine andere arbeit bekommt. aber wir haben kaum sex. und da fühle ich mich als frau nicht anerkannt.

in zwei wochen haben wir urlaub. das erste jahr, wo ich mich nicht drauf freue.

13.07.2009 08:06 • #6


Zitat von Brigitte:
er sagt, er ist der schuldige, dass wäre klar und nun gut damit. er will nicht mehr drüber sprechen und fertig. für ihn ist es erledigt. er ist erwachsen und muss mir nicht über alles rechenschaft ablegen. stimmt vielleicht auch. ich will ihn ja auch nicht kontrollieren. dann macht er sein zweithandy aus, wenn ich da bin... warum? und schon kommen wieder die blöden gedanken.

aber wir haben kaum sex. und da fühle ich mich als frau nicht anerkannt.

in zwei wochen haben wir urlaub. das erste jahr, wo ich mich nicht drauf freue.


Ach Brigitte,
hier ist es ganz genauso. Auch die Sache mit dem Sex.
Ich mache das ja "erst" seit einem halben Jahr mit. Vorher was unser Leben einfach und klar. Heute habe ich wieder ene SMS gefunden, mit richtigen Liebesschwüren! Ich habe ihn drauf angesprochen und wir werden heute nochmals reden. Ich weiß nicht wie lange ich das noch aushalte.
Ich wünsche dir eine ganz tolle Zeit im Urlaub. Wohin geht es denn?

LG Gaby

13.07.2009 15:38 • #7


Ja, gaby das gefühl habe ich auch.

meine freundin sagte, auseinanderrennen ist einfach, zusammenbleiben ist die herausforderung!

ich habe auch das gefühl, dass wir mit reden nicht mehr weiterkommen. er hat seinen standpunkt, ich meine sicht, er ist anderer meinung und sieht das nicht so, es ist ja nichts dabei, er ist ja bei uns. was will ich noch, fragt er mich? ja, was will ich? man kann keinen menschen kontrollieren und bis ins detail verstehen, aber man fühlt sich halt so klein und unwohl, wenn man das gefühl hat, dass man hintergangen wird. Ich habe auch viele sms gefunden. Er wirft mir vor, das ich ihm nachspioniere. Das liegt doch nicht am nachspionieren, wenn er sms schreibt. er schreibt sie doch! ich lese sie. oder er löscht sie vorher. geschrieben ist geschrieben, ob ich sie lese oder nicht.

du hattest ja auch geschrieben, dass du mit ihr gesprochen hast. das hatte ich auch vor, aber sie spricht nicht mit mir. vielleicht auch besser so. es gibt halt viele frauen, die allein sind und immer bereit für einen mann. keine eigene familie, viel zeit zum zuhören und verständnis haben. das legt sich auch wieder, wenn dort der alltag einkehrt. das sieht und hört man ja immer wieder.

meiner hat gesagt, dass soll es doch nicht für ihn gewesen sein im leben. ich sage, für mich auch nicht, ich habe auch noch vor einige neue erlebnisse zu haben. muss das ein anderer partner sein? muss alles was vorher war, abgehakt und weggeschmissen werden? wir haben doch auch zusammen viele schöne erlebnisse gehabt.

bis zum urlaub sind es noch 2 wochen. wir fahren nach dänemark - nordsee. waren schon paarmal dort. war immer schön.

lg

brigitte

13.07.2009 20:44 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag