Pfeil rechts
20

Hallo miteinander,

seit 18Monaten bin ich mit einem tollen Mann zusammen, wir woll(t)en heiraten, ein Kind (und ich bin leider schon 38).

Nun ist er aber krankhaft eifersüchtig. Mich warnten nicht nur Freunde und Familie von ihm, sondern gab er es zu Beginn der Beziehung auch zu.
Ist er nah bei sich dann passen unsere Vorhaben, Gedanke, Werte, Interessen zusammen.

Nun wollte ich eine Überraschungsfeier planen und seine Freunde einladen (ist ein Jahr her), seit dem hat er die Hirngespinste, dass ich mit seinem Kollegen/ ehemals besten Freund "Kontakt" habe, den ich einmal bei einer Feier kennenlernte.
Seit dem gibt es unfassbare Unterstellungen, Beleidigungen, Demütigungen, die in heftigen Streits enden, wo er dann flieht/ mich stehen lässt und ich tagelang nichts mehr von ihm höre. (ja ich weiß warum tue ich es mir an)
Er fährt seinem Kollegen nach der Arbeit nach und gefährdet sein Ansehen in der Firma.
Leider kann er schwer nachvollziehen, dass dies von ihm ausgeht. Ihm ist bewusst dass er extrem hohe Erwartungen hat, will Familie, Harmonie, das erzeugt Druck.
mittlerweile war er schon zwei mal zur Therapie. herausgefunden habe ich, dass es sich um Tiefenpsychologie handelt. und bei krankhafter Eifersucht liegt halt eine Grundstörung vor, nicht um sonst nimmt er heimlich Johanniskraut .

Gut worum geht es mir.
Mir ist bewusst, dass es seine Probleme sind und er sich mit seinem Eifersuchtsrausch selbst zerstört. Auch, mit seinen Offenbarungen die er in dieser Wut sagt. Er gibt in der Wut ja sogar zu wo er schnüffelt und kontrolliert. Und ja alles was er mir an den Kopf wirft, ist er. Er spricht von sich und projiziert in mich hinein um endlich seine Probleme gelöst zu bekommen.
Nun ist es aber schwer als Partner sich immer wieder abzugrenzen, sich nicht provozieren zu lassen und sich nicht anzupassen. Gern möchte ich ihm Sicherheit geben, aber es ist wie ein Eierschalenlauf.
Wie schafft ihr es nicht zu sehr in die Probleme des anderen abzutauchen? Ihr selbst zu bleiben? Ohne Furcht euer Ding zu machen, so wie es auch sein sollte. Ich trau mir gerade weniger
Wie kommt ihr mit den Anklagen zurecht? ich habe den Hang mich zu rechtfertigen und mache es dadurch nur schlimmer. Wie schafft man es nicht verdächtig zu wirken und gelassen zu bleiben?
Ich möchte mich trotz seines Rucksackes Frei bewegen, vertrauen können. das muss doch möglich sein, nur leider nicht leicht.

Liebe Grüße Pina

23.04.2020 11:04 • 27.06.2020 #1


14 Antworten ↓


Hotin
Hallo Pina,

schön, Dich hier im Forum zu lesen.

Ich versuche Dir mal ein Feedback, also eine Meinung zu Deiner Beschreibung
zu geben. Natürlich darfst Du es völlig anders sehen.
Zitat:
Nun ist er aber krankhaft eifersüchtig. Mich warnten nicht nur Freunde und Familie von ihm, sondern gab
er es zu Beginn der Beziehung auch zu.
Ist er nah bei sich dann passen unsere Vorhaben, Gedanke, Werte, Interessen zusammen.


Hieraus ergibt sich für Dich eine schwierige Situation.
Entscheidungen fallen sehr schwer, wenn das Verhalten eines Partners sowohl einerseits sehr
angenehm ist, aber auch mitunter besonders unangenehm.
Zitat:
Seit dem gibt es unfassbare Unterstellungen, Beleidigungen, Demütigungen, die in heftigen Streits enden,
wo er dann flieht/ mich stehen lässt und ich tagelang nichts mehr von ihm höre.


Reicht diese eine Aussage nicht schon, um zu einer eindeutigen Entscheidung zu kommen?
Willst Du Dir das noch Jahre antun? Wie leidensfähig bist Du?
Wie lange kann ein Mensch Demütigungen und Beleidigungen aushalten, ohne seelisch schwer
zu erkranken?
Zitat:
mittlerweile war er schon zwei mal zur Therapie. herausgefunden habe ich, dass es sich um Tiefenpsychologie
handelt. und bei krankhafter Eifersucht liegt halt eine Grundstörung vor, nicht um sonst nimmt er
heimlich Johanniskraut .


Ist das wirklich eine Vertrauensbasis zwischen euch, wenn Du nur die Dinge weißt, die Du irgendwie
herausgefunden hast?
Zitat:
Wie kommt ihr mit den Anklagen zurecht? ich habe den Hang mich zu rechtfertigen und mache es dadurch nur schlimmer. Wie schafft man es nicht verdächtig zu wirken und gelassen zu bleiben?
Ich möchte mich trotz seines Rucksackes Frei bewegen, vertrauen können. das muss doch möglich sein,
nur leider nicht leicht.


Mit solchen Anklagen würde ich nie zurechtkommen. Was für eine Vorstellung hast Du von Freiheit in einer Partnerschaft?

Dir wünsche ich, dass Du für Dich die richtigen Entscheidungen triffst.

Viele Grüße

Bernhard

23.04.2020 12:44 • x 4 #2



Umgang mit eifersüchtigem Partner

x 3


cube_melon
Hallo Pina

Zitat von PinaKPeru:
mittlerweile war er schon zwei mal zur Therapie. herausgefunden habe ich, dass es sich um Tiefenpsychologie handelt. und bei krankhafter Eifersucht liegt halt eine Grundstörung vor, nicht um sonst nimmt er heimlich Johanniskraut .

Ganz ehrlich? Ich sehe da schwarz mit stabiler Partnerschaft und einer "funktionerenden" Ehe.

Und mit diesem Menschen, in seinenm Zustand willst Du ein Kind? Dir ist klar das bei einem Kind psychische Schäden durchaus realitstisch sind, wenn es diese Form der verbaler und emotionaler Gewalt in eurer Ehe miterlebt? Die Chancen das es zu körperlicher Gewalt kommt auch nicht ganz zu verwerfen sind?

So wie Du das schilderst, ist er aus meiner subjektiven Sicht absolut nicht beziehungsfähig. Und ich halte ich es für nahezu unmöglich, das mit ein wenig Tiefenpsychologie und Johanniskaraut in den Griff zu bekommen, wenn die Symptomatiken so deutlich sind und solche Auswüchse haben.

Das schafft kein Mensch auf Dauern zu kompensieren. Die Chance das Du selbst schwer und chronisch psychisch erkrankst halte ich für ein realistisches Szenario.

Mit einer solchen Persönlichkeitsstörung hilft auch keine Krankheitseinsicht, wenn nicht schon ein gewisser Grad an Therapieerfolg da ist. Und das ist er aus meiner Sicht nicht.

Du bist erwachsen, für dich selbst verantwortlich. Du kannst ihn nicht retten, therapieren.

Wirf ein Blick in die Anleitung und schaue nach wo die Reißleine ist.

Gruß
Cube

23.04.2020 13:09 • x 7 #3


FeuerWasser
Zitat von PinaKPeru:
sondern gab er es zu Beginn der Beziehung auch zu.

Ein Mann der mit Beginn einer Beziehung schon vor sich selbst warnt da sollten alle Alarmglocken schrillen.

Zitat von PinaKPeru:
Mir ist bewusst, dass es seine Probleme sind und er sich mit seinem Eifersuchtsrausch selbst zerstört

Was er mit sich selbst macht ist seine Sache. Das ist eine uralte Geschichte an der er längst hätte arbeiten können. Nur "zerstört" er nicht nur sich selbst sondern auch du lässt dich zerstören und machst seine Probleme zu deinen Problemen und ab da wird es problematisch. Ab da solltest du Biographiearbeit betreiben und dich fragen warum du so eine Art von Beziehung leben willst die vorrangig von Gewalt geprägt ist.

Du bist nicht sein Problemlöser und du kannst ihm keine Gefühle vermitteln die ihm grundlegend fehlen. Jemand der so eifersüchtig ist, schon geradezu wahnhaft, dem fehlt jegliches Selbstvertrauen und jegliches Grundvertrauen in andere Menschen. Eine Beziehung die nach der kurzen Zeit schon so entartet die würde ich konsequent beenden. Das ist vergeudete Lebenszeit. Die Frage die du dir selbst stellen musst, ist, wie lange du leiden willst. Diese Konstellation ist keine Gott gegebene Endgültigkeit sondern etwas zu dem du jeden Morgen, mit dem Aufstehen Ja sagst und dich jeden Tag aufs Neue dafür entscheidest.

30.04.2020 23:31 • x 4 #4


Safira
Zitat von PinaKPeru:
Wie schafft ihr es nicht zu sehr in die Probleme des anderen abzutauchen? Ihr selbst zu bleiben?

Gar nicht.

Ich will ja keine Beziehung eingehen um mich von demjenigen abzugrenzen. Es ist unmöglich auf dieser Grundlage eine Beziehung zu führen in der man glücklich sein will.

30.04.2020 23:45 • x 2 #5


BellaM85
Hi!
Sowas ist ganz schrecklich und sehr anstrengend. Immer wieder rechtfertigten zu müssen da sei nichts usw. Hab sowas auch durch.
Ich glaube nicht das er perfekt ist und ob ihr wirklich ne Familie Gründen solltet würde ich mir sehr gut überlegen.
Ich würde mich trennen aber jeder ist da anders. Nur ich sehe mich nicht als Eigentum von jemandem.
Viel Glück dabei!

Lg

01.05.2020 08:50 • #6


Hallo ihr Lieben,
Danke für eure Rückmeldungen und Sorry, dass ich erst jetzt wieder um die Ecke komme.
Es ist viel zu viel passiert.

Seine verbalen Attacken haben zugenommen, nun bin ich nicht mehr nur mit seinem Kollegen im Bett gewesen sondern auch mit dessen Bruder. Flucht hielt bei ihm an, so war er einfach mal 48srunden für niemanden erreichbar.
Tja nun kam hinzu, dass ich schwanger geworden bin. Er freute sich, kümmerte sich um mich, zeigte sein gutes Gesicht. Wir planten unsre elternzeit. Dennoch ließ er die Attacken nicht.
Nun wurden aber die heftigen Streits weniger, er gab sich Mühe, doch blieben diese Unterstellungen. Er kommt bspw.heim,legt sich aufs Bett und redet davon dass er keine Dreieicksbeziehung will und ihm doch Leid tuw... Ich ignorierte es,es war mir zu doof.
Öfter musste ich ihm nun schwören dass das Kind von ihm ist. Doch er hätte auch genug Beweise, dass der Kontakt zu seinem Kollegen besteht (ich schwöre, dass da keiner ist).
Tja, auf Ausflügen mit Freunden viel auf, dass er extrem klammerte und mich nicht aus den Uagen luwsi

22.06.2020 04:42 • #7


... Upps abgebrochen.

Aus den Augen ließ.
Er stichelte, attackierte mich und ich schwörte das Kind sei von ihm.
Am Folgetag waren wir bei der Paarrherapie und es war hart: wirr haben keine Basis, wie haben kein Vertrauen. Ich war verzweifelt.

Tag danach waren wir beim Gyn. Als ich raus kam, zeigte er mir einen Screenshot meines onlinestatus von Facebook und meinte ich würde lügen, ich war da drin online. Er fragte wer mich geschwängert hätte und wenn ich ihm ein Kind unterjubel dann trennt er sich. Verzweiflung kam in mir hoch. Ich heulte.
Daheim war dann alles wieder in Ordnung.
Am We fuhren wir mit Freunden weg, die sein Klammern und meine Angespanntheit bemerkten. Und wieder schwor ich und attackierte er mich.
Nun planten wir die Elternzeit, klärten past Dinge, dass er auch daheim bleiben würde. Ich war verzweifelt und dachte nur noch an Abtreibung. Beides kann ich unmöglich gemeinsam lösen und die nächsten Monate werden horror, etwas was ich nicht erleben wollte.
Nun fuhrrn wir Pfingsten campen, er sorgte sich sehr weil es mir einfach nicht gut ging, dennoch stand ich unter dauerhafter Beobachtung. Ich wurde immer angespannte, alle waren Gefahr und Rivalen. Auf dem Rückweg nach Hause, unterstellte er mir, ich hätte ja noch Urlaub wie sein Kollege und seine ganze Wut entlud sich ein kurzes Telefonat mit meinem Kumpel und es kam der ganze Neid. Wieder habe ich geschworen.
Ich verzweifelte immer mehr und tauschte mich mit ner Freundin aus, die Abtreibung wie ne Fehlgeburt aussehen zu lassen.
Diese Nachricht fand er in meinem Handy.. Rungs aus, tief verletzt verließ er die Wohnung!
Er trennte sich kurz darauf, weil er mir nichts mehr glauben kann. Seit 2wochen habe ich nicht a mehr von ihm gehört. In wenigen Stunden bin ich zum Abruch.
Ich kämpfte die Wochen nun allein.

Tja er ist weg, versöhnt sich wieder mit seiner Familie. Fährt mit Kumpels Motorrad, doch hält unseren Beziehungsstatus in Facebook aufrecht. Seine Sachen sind noch bei mir.
Was will er? Womit muss ich nun rechnen?
Und ja er fehlt mir sehr! Und ja ich mache mir Vorwürfe, ich gebe mir Schuld und habe Hoffnung.
Er hat auf der anderen Seite soviele tolle Qualitäten, so waren wir ein cooles team ein motorradfahren, campen... Und dann diese Maske.
Unterstützung und Befürworter habe ich viele.
Leider werde ich ihm nie meine Treue beweisen können und würde es gern seinen Freunden erzählen was geschah... Ja vllt.um ihn zu retten.

Pina

22.06.2020 05:15 • #8


Calima
Du treibst ein Kind ab, weil die Beziehung unerträglich ist und läufst ihm dann wieder nach?

Sorry, da fehlt mir jedes Verständnis. Bevor du ihn *retten* willst, solltest du vielleicht erst mal an deiner eigen Gesundheit arbeiten und eine Therapie machen.

22.06.2020 07:38 • x 2 #9


Naddel82
Zitat von PinaKPeru:
... Upps abgebrochen.Aus den Augen ließ. Er stichelte, attackierte mich und ich schwörte das Kind sei von ihm. Am Folgetag waren wir bei der Paarrherapie und es war hart: wirr haben keine Basis, wie haben kein Vertrauen. Ich war verzweifelt.Tag danach waren wir beim Gyn. Als ich raus kam, zeigte er mir einen Screenshot meines onlinestatus von Facebook und meinte ich würde lügen, ich war da drin online. Er fragte wer mich geschwängert hätte und wenn ich ihm ein Kind unterjubel dann trennt er sich. Verzweiflung kam in mir hoch. Ich heulte. Daheim ...


Hallo Pina,

du hast dich schon in die Abhängigkeit begeben. Wenn du jetzt nicht die Reißleine ziehst und ihn gehen lässt bzw. aus deinem Leben verbannst dann wirst du die Hölle auf Erden erleben. Du wirst es niemals schaffen das er sich ändert. Er spielt mit dir und testet immer mehr Grenzen aus wie weit er bei dir gehen kann bis du ganz unten bist. Das du die Schwangerschaft beenden möchtest das musst du für dich entscheiden, da kann/sollte sich niemand ein Urteil drüber erlauben. Wünsche dir ganz viel Kraft. LG

22.06.2020 07:54 • #10


Guten Morgen,

Jeder muss selber wissen ob er ein Kind behalten will oder nicht. Ich persönlich bin absolut gegen Abtreibung jedenfalls bei mir aber ich habe auch eine ganz andere Beziehung. Und 2 Kinder schon. Was bringt ein ein Kind wenn nichts passt ?

Ich kann Dir den Tipp geben. Trenn Dich endgültig und lass die Sachen abholen wenn jemand dabei ist. Du findest jemand anderen ja wo die Liebe hin fällt aber willst du immer dir das antun ? Dir geht es immer schlechter ?

Entweder trennst Du Dich entgültig oder es wird immer so weiter gehen.

22.06.2020 08:19 • #11


Es war die richtige Entscheidung mit dem Eingriff.
Doch unmittelbar danach meldete er sich.
Er wollte mich sehen, doch dann holte er seine Sachen, er liebt mich, will mich in seinem Leben, das Kind zu bekommen wäre Beweis gewesen und dann war er weg.
Verstehen werde ich ihn wohl nie und finde ich es sehr dramatisch, was Eifersucht so anrichten kann.
Ab nächste Woche geh ich zum Psychologen, und werd das mal aufarbeiten

23.06.2020 12:09 • x 1 #12


Das hast Du gut gemacht. Es ist vielleicht traurig das er weg ist aber Du wirst sehen bald geht es Dir besser und Du kannst wieder atmen.

23.06.2020 12:57 • #13


Ja der Liebeskummer. Denn ohne der Eifersucht sind wir ein mega tolles Team gewesen. Ich hasse ihn dafür, dass er nix gegen die Eifersucht unternahm.

23.06.2020 13:36 • #14


Der Schritt der Abgreibung war richtig, denn im letzten Kontakt hat er wieder bewiesen wer er wirklich ist. Ich bin egoistisch, schizophren, manipulativ und emptahielos. Ich Würde ihn wie eine Geige spielen und habe kein Gewissen.
Dennoch liebt er mich, will mich in seinem Leben, und ist stolz auf mich...
Seine Spitzen blieben nicht aus.

Nun habe ich Hilfe bei der eifersuchtssprechstunde.
Ihr habe ich alles geschildert und sie sagte, daß Kind zu bekommen wäre mejne Tod gewesen.
Sie hat nur ES Patienten, aber er gehöre zu den gefährlichen, zwischen krankhaft und wahn.
Da sich sein Normalzustand mit dem Rausch vermischt, er sich nicht entschuldigt und nicht mehr mitbekommt was er sagt und tut und nur Vorwürfe verteilt, sie sie ihn als hochgefährlich. Und denkt sie wird er in paar Jahren in der Presse stehen.
Glaubt mir, daß hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen, sowas hätt ich nicht für möglich gehalten. So sehe ich unsere schönen Momente, unsere Pläne, die Liebe... Und dann solche Worte.sie meinte ohne dem Baby wäre ich so schnell nicht rausgenommen nun muß sich durch den Schmerz, mich von allen Medien entfernen, von der Oberfläche verschwinden und hoffen er lässt mich in Ruhe.

27.06.2020 20:12 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag