Pfeil rechts
45

V
Das Jobcenter sieht mich aufgrund meiner Sozialphobie momentan als nicht vermittelbar an ( ich sehe das auch so).
Ich soll mich jetzt solange krankschreiben lassen bis es mir wieder besser geht und mich auf meine Therapie konzentrieren.
Jetzt frage ich mich gerade ob der Hausarzt mich monatelang krankschreiben kann?
Ob eine langfristige Krankschreibung möglich ist?
Hat jemand Erfahrung damit?

19.09.2023 14:55 • 29.10.2023 #1


102 Antworten ↓


Islandfan
Wieso eröffnest du einen neuen Thread? Ja, meine Hausärztin hat mich mal ein Jahr lang wegen der Psyche krank geschrieben, immer mit 4 wochenlangen AUs. Allerdings ging ich parallel zur Psychiaterin und zur Therapie, so dass die Krankenkasse sah,dass man alles, was sinnvoll bis zur Genesung ist, auch in Anspruch nimmt.

19.09.2023 15:00 • #2


A


Umgang mit Jobcenter

x 3


V
Zitat von Islandfan:
Wieso eröffnest du einen neuen Thread? Ja, meine Hausärztin hat mich mal ein Jahr lang wegen der Psyche krank geschrieben, immer mit 4 wochenlangen AUs. Allerdings ging ich parallel zur Psychiaterin und zur Therapie, so dass die Krankenkasse sah,dass man alles, was sinnvoll bis zur Genesung ist, auch in Anspruch nimmt.

Weil die anderen Threads nicht mehr aktuell sind.

19.09.2023 15:03 • #3


Lukia
Ja kann er, aber macht halt nicht jeder.

19.09.2023 15:05 • #4


Schlaflose
Zitat von Verry:
Weil die anderen Threads nicht mehr aktuell sind.

Wieso das? Wir haben doch noch gestern erst in dem einem Thread zum Thema Krankschreibung und Arbeitsamt geschrieben.

19.09.2023 15:41 • x 2 #5


Schlaflose
Zitat von Verry:
Jetzt frage ich mich gerade ob der Hausarzt mich monatelang krankschreiben kann?
Ob eine langfristige Krankschreibung möglich ist?
Hat jemand Erfahrung damit?

Das hatte ich dir doch schon alles geschrieben. Geh einfach zu deinem Hausarzt hin und sage ihm, dass das Jobcenter eine Krankschreibung haben will. Dein Hausarzt kennt ja wohl deine Geschichte und weiß, dass du in Therapie bist. Warum sollte er dich nicht krankschreiben?

19.09.2023 15:43 • #6


V
Habe jetzt erst mal eine Krankschreibung für 4 Wochen bekommen.
Der Arzt wusste auch nicht so wirklich wie er damit umgehen soll.

19.09.2023 16:58 • #7


V
Monatelang wird mich der Arzt nicht krank schreiben.
Welche Möglichkeiten habe ich denn noch?
Ich bekomme auch keine Hilfe vom Jobcenter.
Nur immer Sinnlosmaßnahmen und Druck.

24.09.2023 11:58 • #8


-Hedwig-
Zitat von Verry:
Monatelang wird mich der Arzt nicht krank schreiben. Welche Möglichkeiten habe ich denn noch? Ich bekomme auch keine Hilfe vom Jobcenter. Nur immer Sinnlosmaßnahmen und Druck.

Es läuft bei jedem etwas anders ab. So lange du krank geschrieben bist lässt dich das Jobcenter normalerweise auch in Ruhe. So lange dein Arzt dich krank schreibt ist doch soweit alles gut. Irgendwann könnte das Jobcenter dann auf die Idee kommen dich von ihrem medizinischen Dienst beurteilen zu lassen oder verlangen, dass du eine Reha machst. Parallel am besten einen Platz bei einem Therapeuten und Psychiater suchen, der Psychiater wird dich dann eher weiter krank schreiben als ein Hausarzt

25.09.2023 12:40 • x 1 #9


V
Zitat von Zwergeule:
Es läuft bei jedem etwas anders ab. So lange du krank geschrieben bist lässt dich das Jobcenter normalerweise auch in Ruhe. So lange dein Arzt dich krank schreibt ist doch soweit alles gut. Irgendwann könnte das Jobcenter dann auf die Idee kommen dich von ihrem medizinischen Dienst beurteilen zu lassen oder verlangen, dass du eine Reha machst. Parallel am besten einen Platz bei einem Therapeuten und Psychiater suchen, der Psychiater wird dich dann eher weiter krank schreiben als ein Hausarzt

Mein Hausarzt tut sich mit einer Krankschreibung sehr schwer.
In Therapie bin ich bereits ( komme aber nur sehr langsam voran).

25.09.2023 12:44 • #10


-Hedwig-
Zitat von Verry:
Mein Hausarzt tut sich mit einer Krankschreibung sehr schwer. In Therapie bin ich bereits ( komme aber nur sehr langsam voran).

Na du könntest versuchen, dass dein Hausarzt und dein Therapeut sich vernetzen. Wenn der Therapeut weiß, dass du gerade nicht in der Lage bist zu arbeiten, könnte er eine Beurteilung schreiben. Dann hat der Hausarzt etwas in der Hand.

25.09.2023 12:47 • x 1 #11


V
Zitat von Zwergeule:
Na du könntest versuchen, dass dein Hausarzt und dein Therapeut sich vernetzen. Wenn der Therapeut weiß, dass du gerade nicht in der Lage bist zu arbeiten, könnte er eine Beurteilung schreiben. Dann hat der Hausarzt etwas in der Hand.

Ja werde meinen Therapeuten mal fragen, ob er das macht.
Trotzdem eine schwierige Situation.
Weil die theoretische Arbeitsfähigkeit ( gesetzliche Definition) von der persönlichen Arbeitsfähigkeit ( fühle ich mich wirklich arbeitsfähig) massiv abweichen kann.
Es spielt ja auch noch eine Rolle ob es passende Arbeitsplätze überhaupt gibt.

25.09.2023 13:13 • #12


-Hedwig-
Zitat von Verry:
Ja werde meinen Therapeuten mal fragen, ob er das macht. Trotzdem eine schwierige Situation. Weil die theoretische Arbeitsfähigkeit ( gesetzliche Definition) von der persönlichen Arbeitsfähigkeit ( fühle ich mich wirklich arbeitsfähig) massiv abweichen kann. Es spielt ja auch noch eine Rolle ob es passende ...

Ich habe das hier im Forum schön öfters empfohlen, weil ich damit gute Erfahrungen gemacht habe. Ich war vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation und bin durch Zufall an den sozialpsychiatrischen Dienst geraten und kann das jedem nur empfehlen es zumindest zu versuchen. KLar, es kommt immer auf den Mitarbeiter an, der für einen zuständig ist, aber passt es nicht kann man sich bedanken und gehen. Es kostet nichts und die Mitarbeiter haben Schweigepflicht. Ich habe den SPDi immer mit zu Jobcenterterminen genommen und die haben mir auf dem Weg geholfen, wenn ich nichts weiter wusste.

25.09.2023 15:01 • x 3 #13


Islandfan
Du drehst dich immer im Kreis. Wie sieht es mit dem VHS Kurs aus? Wenn du krank bist, dann wird der Arzt dich auch dementsprechend lange krank schreiben, aber das musst du dann auch rüberbringen.
Ich glaube du weißt selbst nicht, was du überhaupt willst.

25.09.2023 16:57 • #14


V
Zitat von Islandfan:
Du drehst dich immer im Kreis. Wie sieht es mit dem VHS Kurs aus? Wenn du krank bist, dann wird der Arzt dich auch dementsprechend lange krank schreiben, aber das musst du dann auch rüberbringen.
Ich glaube du weißt selbst nicht, was du überhaupt willst.

Ja das stimmt ich habe überhaupt keine Idee wie es weitergehen soll.
Mit meiner Sachbearbeiterin beim Jobcenter habe ich vereinbart, dass ich mich erst mal auf die Therapie konzentriere und dies auch schriftlich festgehalten ( Eingliederungsvereinbarung).
Und wenn überhaupt nur freiwillig Maßnahmen mache.
Jetzt verlangt meine Sachbearbeiterin plötzlich eine Krankschreibung.

25.09.2023 17:44 • #15


Islandfan
Dann mach das und lass dich solange krank schreiben wie nötig.

25.09.2023 17:50 • #16


V
Zitat von Islandfan:
Dann mach das und lass dich solange krank schreiben wie nötig.

Der Arzt sieht aber keine Veranlassung für eine Krankschreibung.

25.09.2023 17:51 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Islandfan
Dann geh zu einem anderen, noch besser zu einem Psychiater.

25.09.2023 17:52 • #18


mkaufmann
@Verry Wie sieht die Therapie aus? Ambulant? Tagesklink? Stationär?
Wie schon vorher beschrieben, auf Dauer wird Dich das Jobcenter nicht in Ruhe lassen.
Es kann auch sein, dass die Krankenkasse dir eine Reha-Aufforderung schickt.

25.09.2023 17:56 • #19


V
Zitat von mkaufmann:
Wie sieht die Therapie aus? Ambulant? Tagesklink? Stationär?
Wie schon vorher beschrieben, auf Dauer wird Dich das Jobcenter nicht in Ruhe lassen.
Es kann auch sein, dass die Krankenkasse dir eine Reha-Aufforderung schickt.

Mache eine ambulante Therapie.
Kann denn die Krankenkasse eine Reha anordnen?
Ich beziehe ja kein Krankengeld.

25.09.2023 17:57 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag