Pfeil rechts

Hallo zusammen,

bin beim googeln auf dieses Forum gestoßen, weil ich dringend Rat benötige. Meine Frau ist seit kurzem extrem Eifersüchtig auf eine Arbeitskollegin. Dazu muss man sagen, dass meine Frau von Ihrem Ex wohl betrogen wurde, daheri st sie da vorbelastet.

Mit besagter Kollegin verstehe ich mich, rein auf freundschaftlicher Ebene, sehr gut. Habe da aber immer offen mit meiner Frau drüber gesprochen. Der Kontakt mit der Kollegin beschränkt sich auf das Büro und auf gelegentlichen Sport im Studio. Dazu kam, dass wir uns ein paar mal die Woche belanglose Dinge geschrieben haben, auch hier habe ich meine Frau oft eingebunden, da ich nicht wollte, dass sie denkt, dass ich sie irgendwie hintergehe. Im unserem letzten Urlaub ist das alles dann aber irgendwie eskaliert, ich habe mit der Kollegin unsere Urlaubserlebnisse ausgetauscht, zugegeben, relativ häufig und das hat bei meiner Frau dann die Sicherungen durchknallen lassen. Eines Nachts hat sie mir plötzlich ihre Ängste gestanden und es allerdings schon so hingestellt, als wäre mein bisheriges Verhalten quasi schon so gut wie Fremdgehen. Ich war total perplex und vor den Kopf gestoßen, war ich mir doch sicher nichts falsches getan zu haben. Habe ihr versichert, dass es absolut zu 100% nur eine freundschaftliche Geschichte ist und dann auch das texten direkt reduziert. Seit dem bin ich auch nicht mehr mit der Kollegin zum Sport gegangen. Das alles, obwohl da nix war, ich will aber nicht, dass meine Frau sich Gedanken macht, also lasse ich das alles lieber. Inzwischen ist aber eine Status erreicht, wo ich sagen und machen kann was ich will, sie findet immer wieder eine Gelegenheit, es so hinzustellen, als würde ich lieber mit besagter Kollegin zusammen sein, obwohl das definitiiv nicht so ist. Wenn wir uns streiten, sagt sie oft, geh doch zu X und so. Ich habe ihr geschworen und beteuert das da nichts ist und nie sein wird, doch es reicht ihr nicht. Meine Kollegin hat einen Freund und ist glücklich mit ihm, ich bin mir also sicher, dass auch von Ihrer Seite nur Freundschaft im Spiel ist. Inzwischen ist es soweit, dass ich Angst habe, dass wenn die Kollegin mal bei mir im Büro steht und wir uns unterhalten, meine Frau anruft und mir dann eine Szene macht. Oder wenn die Kollegin mir mal was textet, dann habe ich ein schlechtes Gewissen, obwohl ich eigentlich nichts falsches mache und der Text total banal ist. Das macht mich ziemlich fertig und ich komme nur schwer damit klar. Ich versuche mir jeden Satz jede Geste vorher tausendmal zu überlegen aus Angst, ich könnte was machen, was meiner Frau dann nicht passt und sie würde dann direkt wieder mit der Eifersuchtsgeschichte loslegen. Weiß überhaupt nicht wie ich mich verhalten soll und das ganze zehrt auch stark an meinen Nerven. Bin schon kurz davor der Kollegin zu sagen, dass sie mir nicht mehr schreiben darf, aber will meine Frau dadurch auch nicht bloßstellen. Und ich befürchte es wird dadurch auch nciht besser, weil ich ja dann trotzdem noch mit der Kollegin zusammenarbeite, meine Frau, wenn sie mir ja eh schon nciht glaubt, cih weiterhin einreden könnte, dass da im Büro Gott weiß was läuft...

Hilfe!!

26.06.2012 17:30 • 20.11.2012 #1


34 Antworten ↓


Dubist
Du scheinst ja echt ein armer Tropf, echt zu bemitleiden.
Wenn du sonst kein problem hast kanst mich ja anrufen, hahaha...

26.06.2012 19:27 • #2



Eifersucht meiner Frau

x 3


Dubist
Meiner Meinung nach hast du das größte problem...
mein problem ist wirklich sowas von Glück, ...wär dein satz....haha

26.06.2012 19:29 • #3


Sag mal, Dubist, was is'n mit dir los?!

Was sollen diese Reaktionen?

Ich verstehe auch nicht, was du eigentlich damit sagen willst?

26.06.2012 23:22 • #4


Dubist
Okay, ich soll jetzt ehrlich sein, ich versuchs...
und nett dabei bleiben.

Warum geht er mit der Kollegin weg und nicht mit seiner Frau?
Warum bespricht er soviel mit der Kollegin.
Das würd keiner Frau gefallen.
Deshalb ist es ja Glück für ihn.
Zwei Frauen, eine zum reden und weggehen.
Die andere für kochen und stillhalten.
Sie darf ja nichts vermelden, wird ja gleich als eifersüchtig hinstellt.

Die Reaktion deiner Frau ist normal.
Denn es ist nicht normal wenn ein verheirateter mann, eine Freundin hat, mit der er viel macht.
Es sollte die Frau sein, mit der du schöne Sachen unternimmst.

Find es nicht gut, das du deine Frau eifersucht vorwirfst.
Sie sieht da eine Gefahr, Frauen sind sehr clever.

und das sie einen Freund hat. soll ich jetzt lachen?
Das ist doch heutzutage nicht wirklich ein Hindernis.
Dubist

27.06.2012 08:02 • #5


Dubist
Nimm deine Frau das nächste mal mit. Bring sie in Kontakt mit der Frau und sag der Frau sie soll ihren Freund mitnehmen ins Fitness, oder ihr geht zu viert weg. Dann geht diese komische Konstellatition weg. Es wird ja schon was geben was ihr zu viert machen könnt.
Ist der Freund weg weiter. Dann nehmt noch ein kollege oder eine gute Freundin deiner Freundin mit. Das ihr zu viert weggehet, irgendwas werdet ihr schon finden was euch gefällt, ausser Fitness.
Ist sie danach immer noch wütend und nicht gut drauf, kann ich dir nur empfehlen, jeglichen kontakt zu der dame abzubrechen.

27.06.2012 08:04 • #6


Ryo Saeba,

ich habe da eine ganz andere Meinung als Du bist, obwohl ich auch diejenige bin, die mit Verlustangst und Eifersucht zu kämpfen hat. Du bist nicht derjenige, der das Problem hat, sondern deine Frau.
WEnn du alles machst, nur damit sie nicht eifersüchtig ist, habt ihr den Kampf gegen die Eifersucht verloren. Und diese wird neue Nahrung finden.
Als erstes müsste deine Frau sich dessen bewusst werden, denn soweit ist sie nach dem was du schreibst noch nicht, dass sie ein Problem hat.
Du solltest dich nicht verbiegen und weiterhin den Kontakt, ohne schlechtes Gewissen, zu deiner Kollegin pflegen. Mehr als deiner Frau zu sagen, dass sie dir vertrauen kann, kannst du nicht. Sie sollte lernen damit umzugehen. Vielleicht könnt ihr darüber reden, was es ihr leichter machen könnte, damit umzugehen, oder welche Angst wirklich dahinter steckt.
Angst dich zu verlieren, Angst davor wieder betrogen zu werden? Vielleicht sind es auch ganz alte Ängste, die sie schon lange mit sich rumschleppt. Aber Vorsicht, du bist nicht ihr Psychologe. Wenn sie sehr darunter leidet, sollte sie sich eventuell professionelle Hilfe holen.
Du solltest bei dir bleiben und dich durch ihr Verhalten nicht in die Enge treiben lassen, das ist schwer genug, denn du bist auf dem besten Wege dich ihrer Eifersucht anzupassen.
Das macht es nur schlimmer mit der Zeit, denn sie lernt dadurch nicht, dass diese Eifersucht nichts mit deinem Verhalten zu tun hat, sondern damit was Sie daraus macht.
Ich hoffe, deine Frau erkennt bald ihr Problem, sonst habt ihr schlechte Karten.

Ich hoffe, du kannst etwas damit anfangen und mit Verlaub, was Du bist schreibt, klingt sehr gefärbt von der eigenen Sichtweise durch die Brille einer Eifersüchtigen und würde dies nicht als Maßstab nehmen.

Lg,
Edurna

27.06.2012 09:48 • #7


Hallo
Ich war in einer ähnlichen Situation, mein Partner hat auch mit einer anderen SMSen geschrieben (wikrlich sehr viele am Tag), er hat dies vor mir verheimlicht und ich habe es dann irgendwann rausgefunden. Auch er beteuerte mir es sei nichts gewesen , aber für mich war das auch wie Fremdgehen. Ich weis nicht ob dir der Begriff Emotional Cheating ein Begriff ist, hab dir mal einen Text aus dem Internet kopiert:

Schatz, es ist doch gar nichts gelaufen!
Falsch. Aus drei Gründen. Erstens: Wäre tatsächlich »nichts«, hätte der Kontakt nicht verheimlicht werden müssen, sondern mit Wissen des Partners stattfinden können. Vielleicht sogar zu dritt. Ein virtueller Dreier kann schließlich auch reizvoll sein, stimmt’s?
Zweitens: Für ein »Nichts« kostet Emotional Cheating auf Dauer verdammt viel Energie. Diese Energie fehlt der Basisbeziehung. Das heimliche virtuelle ero. braucht immer neues Brennfutter, weil ja jede reale Grundlage fehlt. Stundenlange Chats, nächtliche sms und tägliche Mailwechsel sind da nur der zeitliche Aufwand. Doch der »emotionale Betrüger« investiert auch Gefühle und ist gedanklich viele Stunden täglich in seiner privaten, virtuellen Seifenblase. Zu der Außenstehende keinen Zutritt haben. Inklusive Partner und Familie.

Das hinterlässt Spuren in der partnerschaftlichen Kommunikation! Bei aller Gründlichkeit im Verwischen digitaler Spuren: Man(n) bzw. Frau spürt es einfach, wenn der geliebte Partner nur noch körperlich im Ehebett anwesend ist und mit Herz, Hirn und Lenden ganz woanders agiert...

Und drittens: Für ein »Nichts« verursacht Emotional Cheating sehr viel Schmerz. Nämlich das Gefühl, hintergangen und gedemütigt worden zu sein.

Der amerikanische Psychologe David Buss hat das Phänomen virtuellen emotionalen Betruges erforscht und festgestellt, dass die hintergangenen Männer und Frauen reagieren wie bei einem »echten Betrug«: verletzt, wütend, gekränkt, verunsichert, und mit angeknackstem Selbstwertgefühl. Nicht etwa wegen des virtuellen Sexkontaktes (in dem Punkt sind wir schließlich alle keine Heiligen). Sondern wegen der großen, dramatischen Romanze drumrum.

Mein Partner hat mich versichert es sei überhaupt nichts 6 uelles gewesen, was ich ihm auch glaube, aber er hat sich doch emotional einer anderen zugewandt und das hat unheimlich weh getan. Ich denke deine Frau könnte in einer ähnlichen Lage sein.

Zeig ihr doch mal den Text und frag sie ob es in etwa hinkommt was in ihr abgeht?

Lg
Sonne

27.06.2012 11:50 • #8


Hallo zusammen,

vielen Dank für die vielen Antworten.

Zum Thema emotionales Cheating. Wie ich schon geschrieben habe, war ich von Beginn an sehr offen, habe es also sogar vermieden es irgendwie nach Geheiminskrämerei aussehen zu lassen. Es hat auch ausser Sport keine gemeinsamen Aktivitäten mit der Kollegin gegeben. Meine Frau ist jetzt nicht ultra sportlich, was ich nicht schlimm finde, und sie hat leider Nachmittags keine Zeit, weil sie erst später nach Hause kommt. Daher ergab sich das mit der Kollegin halt. Ich teile auch keine intimen Geheimnisse mit der Kollegin, ich würde einfach sagen es ist eine gute Freundin mit der ich mich gut verstehe, mehr halt nicht.

Direkt nach dem meine Frau mir offenbart hat, wie sie sich dabei fühlt, habe ich alles zurückgefahren, keinen Sport mehr, Nachrichten nur äusserst sporadisch, haben vorher, bis auf den Urlaub, auch maximal 1-2 mal getextet die Woche.

Ich kann ansatzweise verstehen, dass die zunächst derartige Gefühle auslöst, wäre vielleicht auch nicht anders, wenn sie solchen Kontakt hätte. Aber ich hatte gehofft, dass nach der Aussprache die Sache geklärt ist.

Jetzt ist es wie gesagt so, dass sie den Gedanken nicht aus dem Kopf bekommt, ich kann es eben nicht vermeiden die Arbeitskollegin hier im Büro zu sehen. Selbst wenn also jeglicher privater Kontakt abbricht, könnte Sie sich immer noch Gedanken darüber machen, was wohl im Büro so vor sich geht und so ist es momentan auch. Bin ich mal nicht am Platz, denkt sie ich bin bei der Kollegin. Das hat sie mir auch offen gestanden, dass sie solche Gedanken hat.

Nur, was kann ich tun, meine Beteuerungen reichen nicht. Ich habe sie noch nie betrogen und würde es nie tun, denn ich liebe sie über alles.

27.06.2012 12:31 • #9


Dubist
mal ganz ehrlich bist du der kumpeltyp für ne Frau? Schon öfters gewesen?
wenn du die frage nicht glasklar mit ja beantworten kannst.
Dann ist es wirklich höchste zeit den kontakt zur kollegin abzubrechen und zu beenden.


Es gibt männer die sind voll der Kumpeltyp und sie sind es auch schon immer gewesen.
Aber mein mann zum Beispiel war nie der Kumpeltyp und das weiß ich auch.
Deshalb dulde ich auch keine Frauenfreundschaften.
Es ist wie es ist, manche Männer kein Thema, sind so gestrickt und ist wirklich nichts.


Aber der witz sind Männer die noch nie Frauenbekanntschaften pflegten und sich was vormachen. Die nie Kumpeltyp waren und auch nie sein werden!
Dubist

27.06.2012 12:54 • #10


Dubist
Frau,en sind nicht dumm, die merken es früher als der mann selber wo gefahr droht, wittern es von weitem und kaum eine Frau bildet sich das ein, wenn ein Mann einer anderen zuwendet.
Deshalb glaub ich, entschuldige bitte, trotzdem, mehr deiner Frau.
Sie muß das Nest beschützen und ihr Radar funktioniert sehr gut.
Dubist

27.06.2012 12:57 • #11


Peppermint
Es ist doch alles ne Sache des Vertrauens....ich habe auch einen besten Freund...bin mit Männern schon immer besser klar gekommen wie mit Frauen ...diese Freundschaft lasse ich mir auch nicht nehmen..
Solange wie es nicht irgendein ex ist ...finde ich es ok.

27.06.2012 12:59 • #12


Dubist
Naja, mein mann vertraut mir auch hunderpro, aber ich mach das von mir aus nicht mich alleine mit meinen Kumpels treffen.
Sind entweder andere leute dabei. Oder mein mann auch.


Es gab nur mal ne Ausnahme, einzigste ausnahme, da war mein mann krank.
Dubist

27.06.2012 13:19 • #13


Dubist
Mir selber vertrau ich, bei einem mann wird schwer

27.06.2012 13:20 • #14


Ich vermute, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.

Ich glaube dir zwar absolut, Ryo (warum hast du dir einen SO komplizierten Nick ausgesucht?),
aber ich denke, du spielst trotzdem mit dem Feuer. Z.B. gerade beim Sport ergeben sich häufig Situationen mit körperlicher Nähe, außerdem ist doch meist allein schon die Sportkleidung sehr anziehend. Woher weißt du, welche Absichten - ob bewusst oder unbewusst - deine Kollegin hat? Vielleicht möchte sie dich anturnen?
Und eines Tages - patsch - wird man(n) dann doch schwach. "Es hat sich grad so ergeben, war keine Absicht!" ist dann die Ausrede gegenüber der eigenen Partnerin. Aber man(n) hatte es vorher die ganze Zeit darauf ankommen lassen.

Da stimme ich Dubist zu: Wenn überhauupt, dann mit Partner oder anderen Kollegen zusammen etwas außerhalb der Arbeitszeit machen.

Andererseits geht es natürlich nicht, dass deine Frau schon bei der Tatsache, dass ihr zusammenarbeitet, ausflippt. Heutzutage arbeiten Frauen und Männer nun mal eng zusammen, das muss man aushalten können. ABER: Man(n) sollte sich auch da der ständigen Gefahr bewusst sein und einen angemessenen physischen und seelischen Abstand halten. Andernfalls fördert man einen "Ausrutscher" oder gar Schlimmeres, und man gibt der eigenen Partnerin das berechtigte Gefühl, dass die Sache nicht sauber ist.
Gilt natürlich auch umgekehrt für Frauen, aber hier geht es ja um dich als Mann.

Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung als berufstätige Frau. Man(n) und frau kann es im Beruf so oder so machen. Dann kann etwas laufen oder es kann nichts laufen.

27.06.2012 14:38 • #15


ich gebe dubist hier recht, das mit dem radar kann ich zustimmen.

mein freund ist so der typische kumpeltip bei frauen, am anfang hatte ich auch meine mühe aber mit der zeit konnte ich das ziemlich gut einschätzen und gemerkt das da wirklich nicht mehr war.
aber bei diesem speziellen fall merkte ich ziemlich schnell das was nicht stimmte, es waren nur kleine gesten oder kleine verhaltensänderungen die er wohl selber gar nicht regstrierte (und ich am anfang wohl auch nur unbewusst). kann sein dass sie hier auch was bemerkt was dir selber gar nicht auffällt?

ihm ist auch erst nach einigen gesprächen klargeworden, dass was für ihn "nur freundschaft" war fast unsere beziehung gekostet hat.

ich bin jetzt auch in psychologischer behandlung weil mich das ganze so aus der bahn geworfen hat. ich musste aber auch mir eingestehen, dass hier sehr viele (verlust) ängste meinerseits im spiel waren...

ich denke ihr müsst das wirklich klären und aus der welt schaffen, sonst siehts nicht gut aus, ich spreche aus erfahrung. wir sind leider auch noch nicht über dem berg, da ich das vertrauen in ihn völlig verloren habe...

27.06.2012 15:22 • #16


Dubist
ist die -frau ein männertyp deine kollegin? Ist sie gutausehend, okay, gar hübsch?
Wenn du ja sagst, dann lauf so schnell wie du kannst...
WEG

kein scherz.



Mein part sagte mal wo ich auch gefahr witterte, bei einer exarbeitskollegin. Er könne kein Abstand zu ihr halten.
Weil ich forderte es von ihm.
Die Frau mischte sich zu sehr in private Sachen.
Mein mann meinte, das ginge nicht Abstand zu halten.
Was meint ihr dazu?
Dementsprechens gab es damals auch donnerwetter!
Dubist

27.06.2012 19:56 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Dubist:
ist die -frau ein männertyp deine kollegin? Ist sie gutausehend, okay, gar hübsch?
Wenn du ja sagst, dann lauf so schnell wie du kannst...
WEG

Vor einer Arbeitskollegin kann man nicht "weglaufen".

Und eine gewisse Freundlichkeit oder sogar Freundschaftlichkeit wird oft in einer Firma verlangt.

Trotzdem: Man/frau muss sich der Gefahr bewusst sein und selbst innerlich Grenzen setzen und sich so verhalten, dass der/die andere diese Grenzen deutlich wahrnehmen kann. Notfalls muss man diese Grenze einfach - freundlich, aber bestimmt, aussprechen.

Und dann muss der private Partner bzw. die Partnerin die kollegiale Zusammenarbeit tolerieren, ohne Szenen zu machen.

Früher hat man seine Arbeitskollegen oder den Chef ab und zu zu sich nach Hause zum Essen eingeladen. Das finde ich eigentlich eine gute Sache. So kann man sich gegenseitig beschnuppern und dann kann auch der/die häusliche Partner/in unauffällig signalisieren "der/die ist meine/r). Außerdem: Wenn man sie den/die ArbeitskollegInnen zu Freunden oder guten Bekannten macht, dann steigt deren Hemmschwelle, den Partner anzugraben.

(Gegen absichtliches Fremdflirten und Fremdgehen ist aber kein Kraut gewachsen. Wer das wirklich will, wird es immer machen.)

27.06.2012 20:17 • #18


@ Ryo

Was gefällt dir denn an der Kollegin so, dass du es lieber mit ihr besprichst als mit deiner Frau?

(Wobei man über die Arbeitskollegen, den Chef und spezielle Arbeitsvorgänge wirklich besser mit Kollegen reden kann als mit dem Partner. Die Kollegen haben ja einen wesentlich besseren Einblick. Aber sie können einen auch schnell mal im unpassenden Moment in die Pfanne hauen, wenn man sich ihnen zu sehr anvertraut hat.)

27.06.2012 20:27 • #19


Christina
Hi Ryo,

wie wär's, wenn du deiner Frau vorschlägst, dass ihr mit dem anderen Paar mal gemeinsam was unternehmt? Bei der Gelegenheit kann jede/r das eigene Revier abstecken und deine Frau kann erleben, wie du mit der Kollegin umgehst und auch wie die sich zu ihrem Partner verhält. Wenn's toll läuft, kann sich eine schöne Paarfreundschaft entwickeln, zumindest aber könnte es für deine Frau Entwarnung geben. Auf andere weibliche Wesen, mit denen du so zu tun bekommst, scheint sie ja nicht eifersüchtig zu sein... Wenn deine Frau dann aber doch noch meint, dass es zwischen dir und der Kollegin "knistert", solltest du sehr in dich gehen und zu der Kollegin auf (privaten) Abstand- schon um deine Frau nicht damit zu verletzen, dass du dem privaten Kontakt zu der Kollegin eine höhere Priorität einräumst als dem Befinden deiner Frau. Das alles aber unter der Prämisse, dass deine Frau nicht grundsätzlich krankhaft eifersüchtig ist und dich damit in die soziale Isolation treiben würde.

Liebe Grüße
Christina

27.06.2012 20:57 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag